Leserstimme zu
Der dunkle Weg

Der dunkle Weg

Von: Erdhaftig schmökert
19.10.2015

Dublin 1912 und ganz anders als erwartet, führt dieses Buch nur am Rand den Ersten Weltkrieg auf, wiederum anders als erwartet. Denn der Hintergrund für den Roman ist der beginnende irische Kampf nach Freiheit, der Anfang der Sinn Féin, um die siebenhundert Jahre alte Unterdrückung der Briten abzuschütteln. Susanne Goga lässt ihren Roman vorwiegend an der Stadt am Liffey spielen, aber auch in der Nähe. Dazu ist es die Geschichte einer jungen Frau, die aus gutbürgerlichem Hamburger Hause stammt und für ihr Leben gerne gut zeichnet. Quasi durch ihre ausländischen Augen und denen ihres Zukünftigen, eines Arztes, erfährt der Leser geschichtliche Zusammenhänge, gesellschaftliche Strukturen und von dem Leben in einem des für die damalige Zeit größten Elendsviertels in Europa. Sowohl die Stadt als auch Vertreter der Arbeiter, Widerstandskämpfer, katholischen Kirche, der Gutsituierten werden facettenreich dargestellt. Man erlebt fast das Wirken der Protagonisten mit und möchte das Buch am Liebsten nicht mehr zur Seite legen. Zwei Liebesgeschichten spielen als Beilage mit hinein und würzen das Ganze. Spannender Schmöker!