Leserstimme zu
Das Zeitalter der Fünf - Priester

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Braucht ein bisschen Einlesezeit...

Von: Lena
27.10.2015

Die Protagonistin dieser Serie heißt Auraya - und ich finde es ja ganz gut, dass Trudi Canavan wieder ein Mädchen in den Mittelpunkt stellt, aber da machte sich auch schon die erste Parallele auf: Auraya kommt zu ihrer neuen Rolle so ein bisschen wie die Jungfrau zum Kind, denn ihre magische Begabung wird eher durch einen (unglücklichen) Zufall entdeckt. Anstatt also ein normales Leben zu führen, wird sie Priesterin und letztlich sogar eine der fünf Auserwählten der Götter. Mit besonderen Fähigkeiten und Unsterblichkeit ausgestattet soll sie im Sinne der Götter schalten und walten - und natürlich gäbe es nichts zu erzählen, wenn nicht eine feindliche Macht ihren Auftritt hätte und die fünf Weißen vor ernsthafte Probleme stellen würde... Ich muss ehrlich sagen, dass es mir anfangs nicht leicht gefallen ist, in die Story reinzukommen - so ein bisschen habe ich mich an meine erste Lektüre des Herrn der Ringe erinnert gefühlt: Es werden sehr viele, durchaus stimmungsvolle und interessante Informationen geliefert und Canavan ist zu Beginn aus meiner Sicht sehr detailverliebt - aber worum es nun eigentlich gehen soll, wird nicht so ganz klar. Die Geschichte plätschert anfangs ein bisschen vor sich hin, liest sich durchaus angenehm, hat aber nicht den Charme, den die Gilde der Schwarzen Magier nahezu sofort ausgeübt hat, irgendwo fehlte mir da was. Es dauerte einige Zeit, bis ich mich auf diese Darstellungsart eingestellt hatte, dann nahm die Story auch mehr Fahrt auf und wurde reizvoller und interessanter. Ein Punkt, der einem das Lesen nicht wirklich einfacher macht, sind die vielen parallelen Erzählstränge: Einerseits gibt es Auraya, deren Leben und Walten wir verfolgen; dann gibt es Tryss, der sein Volk (das wirklich zauberhaft beschrieben wurde und mir sehr sympathisch ist!) voranbringen möchte und seine erste Liebe Drilli; eine weitere zentrale Geschichte dreht sich um Emerahl, die eine wilde Magierin ist und sich eigentlich von den Priestern fernhalten möchte - und dann gibt es natürlich noch diverse Nebenstränge um Verbündete, Freunde oder auch Feinde. Bis man also alles im Kopf richtig geordnet hat und weiß, wohin einen jetzt der Wechsel der Erzählperspektive wieder gebracht hat, dauert es einfach seine Zeit. Einige Stränge werden schneller zueinander geführt, andere langsamer - aber auch für sich genommen sind sie alle spannend und interessant. Ich finde zwar, dass die Charaktergestaltung an einigen Stellen noch etwas oberflächlich geblieben ist, aber da es sich um eine Trilogie handelt, ist dafür ja noch Zeit. Es gibt jedoch so einige Figuren, die mir schnell ans Herz gewachsen sind und deren Entwicklung ich doch gespannt weiterverfolgt habe - die haben mich nämlich ein bisschen mehr durch das Buch getragen als die tatsächliche Handlung. Insgesamt fand ich fast die Nebenschauplätze interessanter, die Geschichten hinter den Charakteren und der Entwicklung der Gesellschaft (die wie die meisten Fantasy-Universen einfach auf einem gewissen Schwarz-Weiß-Denken beruht), obwohl das Ende des Buchs durchaus spannende weitere Geschehnisse verspricht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich den zweiten Teil gleich im Anschluss lesen will oder die Sache noch ein bisschen sacken lasse - aber reinschnuppern werde ich auf jeden Fall.