Leserstimme zu
Totenfrau

Kurze, knackige Stakkato-Sätze

Von: buecherfetischistin.de
21.12.2015

Kurze, knackige Stakkato-Sätze (ich mochte das sehr), welche eine gewisse Kühle vermitteln, die sehr gut zu Blum (Hauptfigur) passen. Die Story ist gut durchdacht, nicht dieser typische Ermittler-Alkoholkrank-geschieden-Kram. Sondern Blum löst die Probleme auf ihre ganz persönliche Art & Weise. Sie ist Bestatterin. Mir war im ersten Viertel schon klar, wer und wieso, was am Ende auch bestätigt wurde. Hier ein paar Schlagworte, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Orgasmus im Wald, zerstückelte Leichenteile in andere Särge zu Verstorbenen legen, Sex mit bestem Freund vom Mann, während eine Leiche im Kühlraum stirbt, Sex nachts im Wasserbettenladen (von Wachmann erwischt), 3 illegal Beschäftigte im Keller über 5 Jahre vergewaltigt, gedemütigt, misshandelt. Es geht mit rasendem Tempo voran, dass kaum Zeit bleibt entspannt durchzuatmen. Mir hat das Buch sehr gefallen.