Leserstimme zu
Wir können alles sein, Baby

Ich liebe ihre Texte sehr

Von: Corinna Pehla
25.03.2016

Julia Engelmann ist bekannt geworden, durch ihren Slam-Erfolg „One Day“. Mit ihrem zweiten Buch „Wir können alles sein, Baby“ lässt sie uns erneut an ihren Texten teilhaben. Warum ich mir das Hörbuch und nicht das Buch zu „Wir können alles sein, Baby“ gekauft habe, kann ich ganz klar beantworten. Julia Engelmann selber spricht ihre Texte und dabei ist es ihre Betonung und ihre persönliche Note, die ich so gerne mag. Ich bin, wie viele andere Menschen auch, durch „One Day“ auf sie aufmerksam geworden. Spricht mir dieser Text doch komplett aus dem Herzen, er trifft so viele meiner eigenen Gedanken und ich fühlte mich sofort angesprochen. Durch weiteres googeln fand ich schnell mehr von Julia Engelmann und auch ihr erstes Hörbuch hat mir gut gefallen. Dann, im letzten Jahr (sorry die Rezension kommt spät), habe ich ihr neues Hörbuch“ Wir können alles sein, Baby“ entdeckt und mich sofort damit belohnt. Was soll ich nur sagen? Auch hier gibt es so unterschiedliche Texte, die mich zum Schmunzeln bringen, mit eine Gänsehaut bescheren und bei denen ich sogar auch mal ein paar Tränchen vergossen habe. Da ich auch über Facebook die Slamerin verfolge, bin ich immer wieder von ihren Ausschnitten, aber auch von den Kompletttexten geflasht. So oft trifft sie meinen persönlichen Nerv, spricht aus was ich denke, oder gibt mir einen (guten) Grund zum Nachdenken. Meine Lieblingstracks sind hier übrigens: Familie Abschiedsparty ohne dich Flucht nach vorne Lass mal ne Nacht drüber tanzen Mein Fazit: Mehr, ich brauche mehr. Julia Engelmann ist mir unter den Slamern eine der liebsten. Vielen Dank für das schöne Hörbuch.