Leserstimme zu
Der Ritter der Könige

Für Ehre und Gerechtigkeit

Von: leseratte1310 aus Mönchengladbach
27.03.2016

Während der junge Maurice de Prendergast im Wales des 12. Jh. als Knappe beim Constable of Pembroke, dem Führer der mächtigen Geraldine-Sippe, weilt, freundet er sich mit dem Sohn des Hauses, Richard de Clare, an. Diese Freundschaft, welche die beiden Zeit ihres Lebens verbindet, beschert Maurice aber auch Feinde. Sie kämpfen gemeinsam im englischen Bürgerkrieg und später führt es sie nach Irland, wo sie kämpfen, um das Land zu erobern. Auch dieser dritte Band einer Reihe von Büchern dreht sich um die Geschichte der Familie der Geraldines. Es ist nicht unbedingt erforderlich, die Vorgängerbände zu kennen, da in diesem das Hauptaugenmerk auf Maurice de Prendergast gelegt wird. Maurice ist ein sympathischer junger Mann, dem Freundschaft und Ehre viel bedeuten. Im Gegensatz zu seinem Freund Meilyr FitzHenry handelt er überlegt und vernünftig. Eigentlich stammt er aus Flandern, aber seine Familie hat es nach Wales verschlagen. Er ist verheiratet mit Elizabeth, einer Geraldine, aber es zieht ihn auch immer wieder zu der geheimnisvollen Niah, die seherische Fähigkeiten hat und in Heilkunst bewandert ist. Richard de Clare ist Erbe eines mächtigen Hauses und die Erwartungen an ihn sind hoch. So kommt es, dass er sich im Laufe der Geschichte von einem jungen Mann, dem die gleichen Werte wie Maurice wichtig sind, zu einem Menschen entwickelt der unangenehme Entscheidungen treffen muss und sich damit eine gewisse Härte zulegt. Der Erzählstil von Sabrina Qunaj ist authentisch und wundervoll zu lesen. Zu den historisch belegten Persönlichkeiten werden fiktive Charaktere gesellt und so können wir uns an einer sehr unterhaltsamen Geschichte erfreuen, die ein gutes Bild der damaligen Zeit vermittelt. Dabei geht es überhaupt nicht beschaulich zu, denn kaum ist ein Kampf ausgefochten, geht es in den nächsten. Die Beschreibungen der Landschaften lassen Bilder erstehen, so dass man sich sofort dorthin versetzt fühlt. Man leidet und freut sich mit den sympathischen Personen, den anderen wünscht man die Pest an den Hals und würde oft gerne dazwischenfunken. Maurice de Prendergast ist ein friedliebender Mensch, der einiges einstecken muss, daher hat er natürlich meine ganz besondere Sympathie. Ein wundervolles Buch.