Leserstimme zu
Die Strömung

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Aktuelles Thema

Von: Beate Senft
03.06.2016

In den Wäldern von Schonen im südlichen Schweden kommt es zu einem entsetzlichen Verbrechen. Ein kleines Mädchen wird ermordet, als es friedlich spielend im Sandkasten sitzt. Ein familiärer Hintergrund? Doch zwei Tage später der zweite Kindermord, diesmal in der Nähe von Stockholm. Was verbindet die beiden Fälle? Schnell fällt der Verdacht auf eine rassistische Gruppierung, die beide Elternpaare zuvor offen bedroht hat. Aber ist es wirklich so einfach? Und warum tauchen gerade jetzt Hinweise auf einen alten, nie geklärten Mord an einer hochschwangeren Edelprostituierten auf? Olivia Rönning, eine junge ehrgeizige Polizistin, und Tom Stilton, ein einst berühmter Kommissar, sind aus jeweils ganz persönlichen Gründen an der Aufklärung dieser Verbrechen interessiert. Sie kommen einer Geschichte aus auf die Spur, wie sie verquerer und abscheulicher nicht sein könnte… (Quelle Amazon) 4 Männer treffen sind 2005 in einer Bar in Stockholm. Sie geben sich sehr geheimnisvoll aber der Leser erfährt recht schnell, dass sie Schweden von Ausländern säubern möchten. Einer der Männer hat Geburtstag und bekommt den Schlüssel für ein Hotelzimmer ausgehändigt. In diesem Zimmer wir später eine brutal ermordete farbige Prostituierte gefunden. Kommissar Tom Stilton wird mit den Ermittlungen betraut, kann den Fall aber nie lösen. 8 Jahre später wird in Arild ein 3-jähriges farbiges Mädchen ermordet. Eine Freundin von Stilton, Olivia Rönning, soll das Verbrechen aufklären. Als noch ein farbiges Mädchen ermordet wird, ist schnell klar, welche Motive dahinter stecken. Rassismus und die Reinigung der schwedischen Rasse. Gerade im Moment finde ich das Thema Rassismus wieder sehr aktuell. Leider wusste ich nicht, dass es sich bei "Die Strömung" um den 3. Teil einer Reihe handelt und so fehlte mit beim Lesen etwas das Vorwissen. Der Krimi ist zwar in sich abgeschlossen, aber die Charaktere scheinen schon einiges miteinander erlebt und sich entwickelt zu haben. Das finde ich ein bisschen schade. Aber weil mir der 3. Teil so gut gefallen hat, werde ich die anderen beiden Bücher auf jeden Fall noch lesen. Und vielleicht dann auch nochmal den Dritten. Denn ich denke, dass sich mir dann einiges anders darstellt. Der Schreibstil des Autorenpaares ist geradlinig, sehr spannend und bildhaft. Ich konnte so richtig in die Geschichte eintauchen und war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Story an sich fand ich sehr grausam und ich regte mich oft schrecklich beim Lesen auf, weil ich diesen Hass auf andere Menschen nicht nachvollziehen kann. Wo ist denn bitte das Problem, wenn jemand dunkle Haut hat oder in einem anderen Land geboren wurde? Ich verstehe das einfach nicht. Wir sind doch alle nur Menschen. Alle haben wir einen Kopf, einen Bauch, 2 Arme und 2 Beine. Dieser Hass machte mich echt fertig. Die Geschichte fand ich sehr gut und stimmig. Der Spannungsbogen blieb konstant hoch, nur konnte ich mich mit den Ermittlern nicht so ganz anfreunden, weil mir einfach zu viel Wissen fehlte. Ich vergebe für diesen interessanten und gerade sehr aktuellen Krimi 4 von 5 Punkten und eine Leseempfehlung für alle. © Beate Senft