Leserstimme zu
Die Liebe, das Glück und ein Todesfall

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Die Liebe, das Glück und ein Todesfall, lesenswert

Von: Seitenansichtenblog
02.07.2016

Meine Gedanken zum Buch: Über dieses Buch bin ich zufällig gestolpert. Ich war mal wieder unterwegs auf den verschiedenen Online-Buchseiten, auf der Suche nach neuem Lesestoff, als dann mein Blick bei diesem Buch hängengeblieben ist. Das Cover ist schlicht, nicht überladen und hat durch die lila-weiße Farbkombination gleich mein Interesse geweckt. Mir gefällt die geschwungene Schrift und das alte Herrenhaus. Grund genug für mich, den dazugehörigen Klappentext zu lesen. Dort geht es um die Putzfrau Maia, die durch eine unerwartete Erbschaft die Möglichkeit hat, ihre beiden Kinder an einer teuren Privatschule unterrichten zu lassen. Von dort an beginnt für sie ein Leben zwischen Putzlappen und der Glitzerwelt der High Society. Und als wäre das alles nicht schon aufregend genug, lässt auch ein gutaussehender Lehrer Maias Herz höher schlagen. Nachdem ich in der letzten Zeit viele Kinder- und Jugendbücher gelesen habe und meine Krimi- und Thriller-Leidenschaft gerade gestillt ist, wollte ich gerne mal wieder einen Liebesroman lesen. Ich gestehe, in mir schlummert ein kleiner Rosamunde-Pilcher-Fan. Ab und zu mag ich dieses Genre sehr gerne und genau so ein Zeitpunkt war nun gekommen. Bereits nach ein paar gelesenen Seiten war ich komplett in der Geschichte angekommen. Die Seiten lassen sich schnell und zügig lesen, was am sehr flüssigen und humorvollen Schreibstil liegt. Bereits nach ein paar Kapiteln ist mir die Protagonistin Maia sehr ans Herz gewachsen. Sie versucht, durch ihre vielen Putzjobs ihre kleine Familie über Wasser zu halten. Hadert nicht mit ihrem Schicksal, als sie auf die Frauen der High Society trifft. Sie ist sehr bescheiden und lässt sich ungern etwas schenken, möchte lieber unabhängig bleiben. Der häufige Wechsel zwischen der unteren Arbeiterschicht und der Schicki-Micki-Welt der Schönen und Reichen ist der Autorin perfekt geglückt. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende sehr spannend erzählt, es gibt viele für mich unvorhersehbare Wendungen und es hat mir riesigen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Obwohl ich neben meinen täglichen Pflichten als Familienmanagerin nicht sehr viel Lesezeit habe, konnte ich das Buch innerhalb von 1,5 Tagen durchlesen. “Die Liebe, das Glück und ein Todesfall” ist mein erstes Buch von Kerry Fisher, und ich werde bestimmt noch weitere Bücher dieser Autorin lesen. Ihr Schreibstil und die Art, wie sie ihre Protagonisten beschreibt, gefällt mir sehr gut und deshalb belohne ich dieses Buch mit fünf von fünf Sternen.