Leserstimme zu
Advent, Advent, der Kuchen brennt

Von einem Papa, einer To-Do-Liste im Advent und drei liebevollen Kindern

Von: Christian Meyn-Schwarze aus Hilden
19.10.2016

Advent – das ist die besinnliche Zeit mit Plätzchen, Kerzen, Punsch und Weihnachtsliedern. Bei Familie Engelskuchen mit den drei Kindern Benny, seiner große Schwester Stella und dem kleine Bruder Max bricht das große Vorweihnachts-Chaos aus: Benny braucht am Sonntagabend Papier zum Basteln, Stella will sich unbedingt blonde Haarsträhnen färben, Max wünscht sich eine Schildkröte, Papa soll den Tannenbaum besorgen und Mama will Plätzchen backen, einen Weihnachtsbasar vorbereiten, die Wohnung schmücken, Geschenke besorgen und so weiter. Dann klingelt das Telefon: Oma ist ausgerutscht und hat sich ein Bein gebrochen. Mama muss zu Oma fahren und sich ein paar Tage um sie kümmern. Ob Benny, Stella, Max und ihr Papa das wohl alles schaffen? Einkaufen, Kochen, Plätzchen backen, Geschenke kaufen und einen schönen Tannenbaum besorgen, der nicht aussieht, wie der schiefe Turm von Pisa. Sabine Zett erzählt diese lebensnahe Weihnachtsgeschichte von einem leicht überfordertem Vater und seinen drei Kindern mit viel Witz und Charme. Am Ende klappt alles doch noch, zwar nicht wie immer, aber irgendwie schon. Die Familie steht zusammen, und bei den Kindern setzt Nachdenklichkeit darüber ein, was eine Mutter alles in der Advents- und Weihnachtszeit leisten muss. Ein wunderbares Kinderbuch für die Vorweihnachtszeit. Es macht viel Spaß, es vorzulesen und so erfahren wir, warum der Pizzaservice am Heiligen Abend doch nicht angerufen werden musste. Eine heitere Vorlesegeschichte mit einer chaotischen Familie, einem Berg voller Missgeschicke und ganz viel Herzenswärme. CMS