Leserstimme zu
Der Ritter der Könige

Geraldines 3

Von: Eliza
11.12.2016

Auch mit ihrem dritten historischen Roman konnte Sabrina Qunaj mich wieder vollends überzeugen. Sie gehört für mich zu den ganz „Großen“, die britische Geschichte á la Rebecca Gablé und Ken Follett lebendig werden lassen. Nach Nesta und Isabel präsentiert die Autorin uns diesmal allerdings eine männliche Hauptfigur, die den beiden Vorgängerinnen allerdings in nichts nachsteht. Das Cover ist wieder eine absolute Wucht, ich bin ja bekanntlich ein Fan dieser schlichten Cover und dieses trifft genau meinen Geschmack. Aber auch die übrige Gestaltung des Buches lässt keine Wünsche offen: Karte, Stammbaum, Personenregister, Nachwort sowie die Unterscheidung von historischen und fiktiven Personen runden ein sehr gelungenes Gesamtbild ab. Der Roman wird stringent historisch erzählt, zu Beginn jedes Kapitels erfahren wir als Leser das Jahr und den Handlungsort. Die Kapitel sind wie von Sabrina Qunaj gewohnt relativ lang, dies stört aber durch die vielen „großen“ Abschnitte innerhalb eines Kapitels überhaupt nicht, sodass man auch zwischendurch mal eine Pause einlegen kann. Maurice ist zu Beginn des Romans vierzehn Jahre jung. Ab diesem Zeitpunkt dürfen wir ihn begleiten, dürfen uns mit ihm in Schlachten stürzen, uns aufs diplomatische Parkett begeben und finden uns auf einmal wieder zwischen den großen familiären und politischen Fehden dieser Zeit. Liebe und Freundschaft kommen aber auch nicht zu kurz und berühren schlussendlich unser Herz. Maurice ist ein Ritter seiner Zeit, ein Held der gleichzeitig loyal, aber auch bemüht ist im richtigen Augenblick auf der richtigen Seite zu stehen, um der Gerechtigkeit, dem Frieden und seiner Familie zu dienen. Die Autorin schafft es wieder sehr gekonnt eine Sogwirkung zu entwickeln, die den Leser in den Bann zieht, die Figuren scheinen es am Anfang wieder so unzählig viele zu sein, werden im Laufe des Romans aber immer mehr lebendig und fassbarer, sodass die Masse greifbar und letztlich gut überschaubar wird. Sabrina Qunaj überfordert ihre Leser zu keiner Zeit, sie nimmt sie mit auf eine der spannendsten Reisen, die die Geschichte zu bieten hat. Ihre ausführlichen Beschreibungen liefern bestes Kopfkino und erlauben dem Leser sich nicht nur ein sehr detailliertes Bild von der walisischen und irischen Landschaft zu machen, sondern auch von den Menschen, ihren Bräuchen und Sitten dieser Zeit. Von mir gibt es für diesen überaus überzeugenden historischen Roman eine ganz klare Leseempfehlung für alle Fans des historischen Romans. Ich freue mich jetzt schon auf den vierten Roman der Geraldines an dem Sabrina Qunaj zurzeit schreibt. Ich bedanke mich bei der Verlagsgruppe Randomhouse und dem Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.