Leserstimme zu
Amber und ihr Esel

Wenn Tiere Menschen retten und umgekehrt

Von: Sarah von Fashion-Library
05.02.2017

Die Erzählung "Amber und ihr Esel" handelt von einem Mädchen mit Handicap und einem Esel, den in der Vergangenheit Schlimmes zugemutet wurde. Die Geschichte beginnt mit der Rettung des Esels Shocks, der schlimm misshandelt wurde und auf eine Eselfarm für gerettete Esel kommen soll. Nachdem einige Zeit vergangen ist und sich das Personal so einige Gedanken gemacht hat, wird der Esel in die Donkey Sanctuary verlegt, wo er später Therapie-Esel für Kinder mit Einschränkungen werden soll. Doch er ist alles andere als selbstbewusst und zieht sich immer wieder zurück. Parallel beginnt die Geschichte der Familie Austwick, die ein Zwillingspärchen, zwei Mädchen names Hope und Amber, auf die Welt bringen. Die Geburt der Töchter und auch die Zeit der Genesung von Amber läuft alles andere als gut. Während sich Hope wie ein gesundes Mädchen entwickelt, stellen die Ärzte für Amber immer weitere schwere Diagnosen. Dazu gehören unter anderem, dass sie ein Tracheostoma tragen muss, welches ihr hilft zu atmen, da sie es nicht eigenständig kann. Dadurch kann sie auch nicht selbstständig essen oder sprechen. Auch das Laufen ist ihr nicht vergönnt. Für die Eltern beginnt eine harte Zeit. Ein Leben zwischen Eltern sein und Pleger spielen. Eines Tages treffen die kranke Amber und der Esel Shocks im Sanctuary aufeinander und eine tiefe Freundschaft beginnt. Während Amber immer mehr aufblüht bekommt auch der Esel das nötige Selbstbewusstsein. Durch die Geschichte, welche von der Familie selbst aufgeschrieben wurde, erhält der Leser tiefe Einblicke in das Familien- und Seelenleben der Protagonisten. Das ganze Leid um die Tochter wird ungebündelt dem Leser zugeworfen und doch denkt man so ein manches Mal: reißt euch doch mal zusammen. Es ist wunderbar zu erfahren, wie ein Tier das Leben eines Menschen nachhaltig und positiv beeinflussen kann und umgekehrt. Sehr schön ist der mittlere Teil des Buches. Dort befinden sich einige Farbfotografien der Zwillinge, der Eltern, aber auch von Shocks und dem Team, welches auf der Farm arbeitet. Im Grunde ist das Buch für jeden etwas. Es ist zugleich Biografie, rührende Geschichte, Realität und Drama. Auch die Arbeit mit Eseln wird hin und wieder erklärt. Am Ende des Buches gibt es nich einen kleinen Hinweis, wei man mit einer Spende dem Eselasyl helfen kann. Mehr zu dem Thema gibt es auf meinem Blog.