Leserstimme zu
Wir können alles sein, Baby

Gedanken über das eigene Leben und die Erwartungen an sich selbst.

Von: Bücherhausen
08.02.2017

„Die Zeit macht mich verrückt, sie ist ein sehr suspektes Ding.“ Melancholie Heute möchte ich euch ein Hörbuch vorstellen. Julia Engelmann, bekannt durch ihren Poetry Slam Auftritt mit „One Day“ an der Bielefelder Universität, hat die Texte aus ihrem zweiten Werk "Wir können alles sein, Baby" selbst gesprochen. Da ich bei ihrer letzten Buchveröffentlichung meine Schwierigkeiten mit den Reimen und dem Rhythmus hatte, dachte ich mir, dass ich ihr noch fehlendes Werk in meinem Bücherregal, als Hörbuch erleben möchte. Sie spricht ihre Texte so, wie man sie aus ihrem Poetry Slam kennt: einfühlsam, sympathisch und erfrischend. Julia Engelmann ist gebürtige Bremerin und 1992 geboren. Das Video vom Bielefelder Hörsaal-Slam wurde im Netz millionenfach gesehen und verbreitete sich in einem wahnsinnig schnellen Tempo. Bereits drei Werke sind seit 2014 von ihr veröffentlicht worden: "Eines Tages, Baby" (2014), "Wir können alles sein, Baby" (2015) und "Jetzt, Baby" (2016). Julia Engelmann schreibt poetische Texte mit einer jugendlichen Frische. Auch in "Wir können alles sein, Baby" bleibt Julia Engelmann ihrem Stil treu. Sie schreibt von Liebe, ihren Träumen und Wünsche, über das Loslassen und das Freisein, über Selbstfindung und den Mut zu Veränderungen. Man darf auch einmal traurig sein, denn das ist ein ganz natürliches Gefühl. Lebe dein Leben, wie du es dir vorstellst, ist die Botschaft! Persönlich und authentisch spricht Julia Engelmann über ihr Leben. Darüber, was sie bewegt und beschäftigt. Ihre Ehrlichkeit, die direkt aus ihrem Herzen zu kommen scheint, wird wieder überaus deutlich. Erfrischende, gefühlvolle, verträumte Texte bietet dieses Hörbuch, allerdings hat man sich wohl langsam an diese Art des Schreibens gewöhnt. Jedenfalls konnte ich kein direktes Juwel zwischen den durchaus guten Texten finden und die Themen wiederholen sich allmählich. Ich denke auch hier besteht das gleiche Problem, wie bei ihrem dritten Buch Jetzt, Baby. Drei Veröffentlichungen innerhalb von drei Jahren sind viel und somit hat man zwar einen konstant guten Schreibstil mit durchaus guten Texten, aber es fehlen die besonderen Elemente, die herausstechen. „AKA BTW CU“ ist hier allerdings hervorzuheben, so ist es überraschend zwischen all den deutschen Texten nun auch einmal einen englischen Text zu hören. Und während Julia Engelmann dieses Gedicht vorträgt, muss sie selbst hin und wieder schmunzeln. Das macht sie sympathisch und authentisch, so wie man Julia Engelmann kennt. Sie scheint sich immer noch nicht darüber bewusst zu sein, wie gut ihre Texte sind. „There is an english girl inside of me […] she thinks she speaks so good which I must say I highly doubt. In fact her Denglish really sounds, if you hear it speaking loud, not like the yellow of the egg but on the other hand it goes.“ AKA BTW CU Die Entscheidung, mir dieses Mal das Hörspiel zu Gemüte zu führen war gold richtig. Wer etwas ganz Neues erwartet, wird vielleicht enttäuscht sein. Julia Engelmanns Texte leben von ihrer eigenen Art des Vortragens, welche man beim Lesen dieser lediglich erahnen kann. Das Hörbuch ist zu empfehlen, da es eine schöne Atmosphäre transportiert.