Leserstimme zu
Driven. Bittersüßer Schmerz

Let's Play ;)

Von: Luna liest
05.03.2017

„Driven – Bittersüsser Schmerz“ ist der sechste Teil der Driven-Reihe von K. Bromberg. Hier wird in abwechselnder Sicht die Geschichte von Quinlan, die Schwester von Colton, und Hawkin erzählt. Die Autorin hat zwei wundervolle, authentische Charaktere erschaffen, die mir auf Anhieb sympathisch waren. Quinlan ist eine starke, selbstbewusste Frau, die zu oft von Männern verletzt wurde, aus diesem Grund hat sie ihnen für eine Zeitlang abgeschworen und will sich nun ganz ihrer Dissertation widmen. Hawkin gibt nach Außen den knallharten Rockstar, der den Lifestyle „Drugs, Sex & Rock’n‘Roll“ lebt. Doch im Inneren ist er ein gebrochener Mann. Er hatte eine harte Kindheit und musste viel zu früh erwachsen werden und Verantwortung übernehmen. Die beiden lernen sich kennen, als Hawke ein Semester lang als Gastdozent unterrichten muss, um einer Haftstrafe zu entgehen, und Quinlan ihm als Lehrassistentin zugeteilt wird. Eines weiß er genau er muss und wird sie haben, doch Quinlan macht es ihm nicht ganz so einfach wie er erwartet hatte… Die Story an sich hat mir wirklich gefallen und auch die Dialoge waren schlagfertig und witzig. Ich war aber von der Sprache enttäuscht, sie war etwas plump und einige Sätze ziemlich wirr. Keine Ahnung ob es an der Autorin oder der Übersetzung gelegen hat, es hat meinen Lesefluss aber etwas gestört. Aus meiner Sicht, hätte das Buch auch um einige Seiten kürzer gehalten werden können, es wirkte an manchen Stellen absichtlich in die Länge gezogen und es kamen zu häufig Wiederholungen vor. Zum Ende hin, wenn auch vorhersehbar, wird es nochmal richtig spannend. Ein echtes Highlight war die Gastrolle einiger Bands, die wir schon aus anderen Rockstar-Reihen kennen. Trotz der Kritik konnte mich der Roman gut unterhalten, weshalb es von mir auch eine Leseempfehlung gibt. Ich freu mich schon auf den nächsten und vorläufig letzten Teil der Reihe. Fazit Ein Liebesroman mit einer wundervollen Handlung, schlagfertigen Dialogen und symphytischen Charakteren. Einen Punkt Abzug gibt es für die teilweise nicht so gelungene Sprache.