Leserstimme zu
Aklak, der kleine Eskimo - Spuren im Schnee

ein schönes Abenteuer im Schnee

Von: Waldschrat liest
09.03.2017

„Aklak, der kleines Eskimo“ ist der zweite Teil zu den Abenteuern um Aklak und seine Freunde. Man muss den ersten Band aber nicht kennen, um in die Geschichte einzutauchen. Es geht um einige Eskimo-Kinder in der Arktis. In der Schule behandeln sie gerade die Tiere der Antarktis und bauen gemeinsam Pinguine aus Schnee. Nach diesem spannenen Schultag wollen sich die Freunde Aklak, Iklik, Olvi, Ulvi und Alvi am Eisbärbuckel treffen. Aklak und sein Husky Tuktuk sind schon eher am Treffpunkt, wo er die Spuren eines kleinen Eisbären entdeckt. Er verfolgt sie, obwohl er weiß, dass das gefährlich sein kann. Das wissen auch seine Freunde, die sich gemeinsam mit dem Schneehuhn, dem Schneehasen und der Robbe auf die Verfolgungsjagd begeben… Eine wirklich süße Geschichte – v.a. die Namen und Zeichnungen haben es mir angetan. Allerdings hat mir das gewisse Extra gefehlt, denn trotz der großen Kinderbuchschrift und der vielen Bilder hatte das Buch seine Längen und hielt keine Überraschungen bereit. Insgesamt ein schönes Kinderbuch über die Abenteuer von Kindern in der Arktis.