Leserstimme zu
Du und ich bis ans Ende der Welt

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Eine gelungene Fortsetzung, die mich wieder komplett überzeugen konnte

Von: Nadja Bookworm
23.06.2017

Erste Sätze Als ich vor ein paar Monaten in diesem Krankenhausbett lag, hätte ich nie geglaubt, dass ich heute noch am Leben sein würde, und schon gar nicht, dass ich bald Vater werden würde und mit einem Engel mit dreckigem Mundwerk verlobt sein könnte. Aber seht mich an. Klappentext Wenn alles zerbricht, bleibt noch immer die Liebe... Camryn Bennett war noch nie glücklicher. Vor einem halben Jahr hat sie in einem Greyhound-Bus ihre große Liebe Andrew Parrish getroffen. Sie kann es kaum erwarten, den Rest ihres Lebens mit ihm zu verbringen – bis ein tragisches Ereignis ihr den Boden unter den Füßen wegzieht. Andrew versteht nicht, warum gerade Camryn und ihm das Schicksal so übel mitspielt. Er fürchtet, dass seine Freundin an ihrem Schmerz zu zerbrechen droht – und fasst einen Entschluss. Er wird für die Liebe seines Lebens kämpfen. Doch um die Hoffnung und Leidenschaft wiederzufinden, müssen die beiden auf eine Reise dorthin, wo alles begann… Meine Meinung Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet abwechselnd aus der Sicht von Andrew Parrish und Camryn Bennett. Camryn Bennett ist nicht einmal 21 Jahre alt und schon schwanger von ihrem Seelenverwandten Andrew. Doch ihre Vergangenheit und die Schicksalsschläge, die sie erlebt hat, hat sie noch nicht wirklich verarbeitet, sondern immer nur verdrängt. Andrew Parrisch hat seinen Gehirntumor bekämpft und ist glücklich mit seiner Verlobten Camryn. Er genießt das Leben mit ihr und würde alles für sie tun. Beide sind Freigeister, die es nie lange an einen Ort bindet, dafür lieben sie das Reisen zu sehr. Und das verbindet sie auch miteinander. Ebenso die Liebe und die Angst, den Anderen zu verlieren. Sie würden sich nie aufgeben. Ebenso teilen sie die Liebe zur Musik. Im Laufe der Geschichte finden sie zu sich selbst, entwickeln sich weiter und wachsen über sich hinaus. Natürlich stoßen sie auch zwischendurch an ihre Grenzen. Ich konnte mich wirklich gut in beide hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar. Die Geschichte setzt beinahe direkt an den Handlungen des ersten Teiles an, spielt aber einige Monate später. Die Geschichte hat mich berührt, mitgenommen und gefesselt und das von der ersten Seite an. Die Verbindung von Camryn und Andrew ist einzigartig und deshalb lebt die Geschichte allein von den Beiden und ihren Wünschen, Hoffnungen, Ängsten und Träumen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen. Bewertung Eine gelungene Fortsetzung, die mich wieder ebenso komplett überzeugen konnte wie der Vorgänger, deshalb gibt es auch diesmal 5 von 5 Würmchen