Leserstimme zu
Christmasland

Die Welt des Charlie Manx

Von: LeseBlick aus Stendal
21.12.2014

Gleich nach den ersten gelesenen Seiten notierte ich mir bereits den ersten Pluspunkt. Joe Hill verband die einzelnen Kapitel auf brillante Weise. Ein Kapitel endet und das letzte Wort erfährt man beim Umblättern. Denn das fehlende Wort ist sogleich die Überschrift des nachfolgenden Kapitels. Eine wirklich tolle Idee. Und das jedes Kapitel mit einem passenden Bild eingeläutet wird, ist ein weiteres Highlight. Die Geschichte der Protagonistin Vic zieht sich durch das gesamte Buch. Als Kind war sie mir noch sehr unsympathisch, aber je älter sie wurde, desto besser lernte man sie und ihre ganz besondere Begabung kennen. Vic konnte mit ihrem Fahrrad über eine imaginäre Brücke fahren, um verlorene Gegenstände zu finden und dies bedeutete viel Spannung und Action, sowohl für sie, als auch für uns Leser! Je älter Vic wurde, desto interessanter wurde ihre Persönlichkeit. Nach der Flucht aus Charlie Manx Fängen verlor sie sich zwar, aber dank ihres Sohnes kämpfte sie sich heraus aus ihrem schwarzen Loch und plötzlich scheint ihr alles, als wenn es nie geschehen ist. Ich mag die ältere, selbstbewusste, robuste und tätowierte Vic wirklich sehr. Bildlich hatte ich ein sehr genaues Bild von ihr vor meinen Augen, Joe Hill sei Dank! Der zweite bedeutende Part dieses Buches ist eindeutig Charlie Manx. Ein längst tot geglaubter Mann und plötzlich entführt er Vic’s Sohn, gemeinsam mit seinem Untertanen Bing, der Gasmaskenmann. Beide haben den Plan Kinder vor ihren Eltern zu retten und sie ins Christmasland zu bringen, ein Ort, wo sie glücklich sind und wo sie ewig leben können! Vic erkennt, dass ihre Kindheit keine Fantasie war und dass es Charlie Manx und das Christmasland wirklich gibt, sie nimmt den Kampf auf und will ihren Sohn retten! Wird sie ihren Sohn Wayne finden, bevor er mit Manx ins Christmasland verschwindet, aus dem er nie wieder zurückkommen wird?? Ein Thema im Buch fand ich sehr gut durchdacht von Hill. Es zeugt von einer grandiosen Fantasie. Er erfand im Buch das Wort INGESTALT. Eine Ingestalt ist ein Gegenstand, welche einer ganz bestimmten Person zugesprochen ist und diese Person zu besonderen Fähigkeiten verhelfen kann. Da hätten wir ein Fahrrad, ein Beutel voller Scrabble-Steine und ein Auto namens Wraith. Ein sehr sehr böses Auto ;) Einen Punkt muss ich allerdings abziehen, auch wenn mir das Buch im gesamten wirklich sehr gut gefallen hat. Für die, die es noch nicht wissen, Joe Hill ist der Sohn vom Meister des Horrors Stephen King, und dies zeigt sich meiner Meinung nach auch im Schreibstil. 800 Seiten nimmt dieses Buch ein und ich denke es ist nicht zu vermeiden, dass auch mal längen aufkommen. Vielleicht kamen sie mir nur lang vor, weil ich endlich ins Christmasland wollte und einfach zu lange darauf warten musste!!! Auch das kurzzeitige Einbringen von polizeilichen Ermittlungen passten meiner Meinung nach nicht! Und auch das Ende hätte ich mir gerne anders gewünscht, aber ist das nicht meist so??!! Fazit Eine absolute Leseempfehlung für alle die auch ins Christmasland wollen! Joe Hill begeisterte mich vor allem durch seine Idee, die Welt von Charlie Manx zu erschaffen. Des Weiteren glänzt dieses Buch durchweg mit grandios dargestellten Charakteren. Ich freue mich auf weitere Bücher dieses Autors!