Leserstimme zu
Bis das Glück uns findet

Eine bewegende Familiengeschichte!

Von: snowyy_13
07.10.2017

„Bis das Glück uns findet“ ist ein wunderbarer Roman, der verdeutlicht wie wichtig die Familie doch ist. Anfangs war ich etwas eingeschüchtert von der Größe des Buches, aber es war genau die richtige Länge für diese Geschichte. Der Leser bekommt die verschiedenen Perspektiven von Eva und Caitlin und zu Beginn auch von Nancy serviert. Beide Frauen, auch wenn sie unterschiedlich in ihrer Lebenweise und Vorlieben sind, sind sich sehr ähnlich. Eva, die verwitwet ist und damit kämpft ihr Leben weiterzuleben und Caitlin, die sich von ihrem Mann Patrick wegen Differenzen scheiden lassen will und mit dem Problemen einer Alleinerziehenden Mutter zu kämpfen hat. Eva mochte ich von den beiden Protagonistinnen am liebsten. Sie war etwas zurückgezogen und schwelgte stetig in Erinnerung an ihren Mann Mick, der ein Mann des öffentlichen Lebens war. Sie lebt alleine mit ihren Hunden Bumble und Bee, aber als Nancy und Joel sie an den Wochenenden besuchen, scheint sie wie eine verwelkte Blume wieder ins Leben zurückzufinden. Die Art wie sie beschrieben wurde und fühlte, zeigte, dass sie ein trauriger Mensch war, und auch wenn viele sie nur als die Ehefrau von Michael Quinn sahen, war sie viel mehr als das. Sie war ein herzlicher Charakter, der scharfsinnig und auch mitfühlend war. Der Leser begleitete sie auf den Weg, wie sie in den Kindern und Frau ihres Bruders eine Familie fand und ebenfalls, was es hieß los zu lassen, was nicht gleich hieß, einen geliebten Menschen zu vergessen. Caitlin war ein eigenwilliger Charakter. Auch wenn einiges schief ging, zeigte sie immer wieder was für eine gute Mutter sie doch war. Auch wenn sich Patrick von ihr scheiden lassen wollte, versuchte sie sich in der Welt der Singles jemanden zu ergattern, auch wenn es nicht so war wie sie sich so etwas vorstellte. Sie erkennt das Eva anders ist, als sie sich über all die Jahre es vorgestellt hatte. Während sie versucht eine Scheidung, Kinder und einen potentiellen neuen Freund unter einen Schirm zu bekommen, scheint immer wieder alles aus den Fugen zu geraten. Sie versucht sich nicht runterkriegen zu lassen, dennoch hat sie Angst eine schlechte Mutter für ihre Kinder zu sein. Diese Geschichte ist das was ich unter einem Familiendrama verstehe. Die Handlung war schön an sich, aber leider fehlte mir die Spannung, etwas das mich an dieses Buch fesselte und mir alleine Ansporn zum lesen gab. Ich meine, es ist ein richtiger Wälzer, und Leser die nicht so oft in diesem Genre lesen, kann die Länge schnell verunsichern. Mir hatte schon gefallen, was angesprochen wurde, aber es wurde jeder Tag aufs Papier gebracht, auch wenn mal nichts passierte und bei so etwas bevorzuge ich es, dass diese Tage übersprungen werden. Der Schreibstil machte die fehlende Spannung wieder wett. Es war sehr toll und poetisch geschrieben. Ich konnte jeden Gefühlsausbruch und Gedankengang verstehen, da es so schön in Worte gefasst wurde. Die ganzen Charaktere wurden so fabelhaft ins Leben gerufen, da es sich wirklich anfühlte, die Lebensgeschichte von jemanden in den Händen zu halten. Auch das Ende fand ich sehr toll. Es hatte die erhoffte Wendung genommen und hat mich als Leser glücklich gestimmt. Dieses Buch hat ein verdientes, schönes Finale verdient! Ich meine, das alles was wir mit den Protagonisten durchgemacht haben und dadurch gequält wurden, da wäre es doch grausam ein Ende zu haben, dass einem einen Strich durch die Rechnung macht, oder? Fazit: Bis das Glück uns findet ist ein sehr schönes Buch das ich nicht als leichte Leselektüre gelten lassen würde. Man sollte sich für diesen Roman wirklich Zeit nehmen, aber das Ergebnis ist wohltuend und wunderbar! Ich fand die Geschichte berührend und kann sie nur empfehlen, wenn ihr gerne Bücher wie die von Jojo Moyes gelesen habt! 4 von 5 Sternen!