Leserstimme zu
Die Moortochter

Eine Kindheit in Gefangenschaft

Von: die.buecherdiebin
13.10.2017

Inhalt: Helena lebt mit ihrem Mann und den zwei kleinen Töchtern in Michigan auf der einsamen Upper Peninsula. Als Kind lebte sie zusammen mit ihren Eltern in einer einsamen Blockhütte im Moor. Erst als 12-jährige erfuhr Helena, dass ihr Vater ihre Mutter als Jugendliche entführte, jahrelang vergewaltigte und in der Hütte gefangen hielt. Nach der Flucht aus dem Moor von Mutter und Tochter saß der Vater 15 Jahre lang im Hochsicherheitsgefängnis. Bis jetzt. In den Nachrichten hört Helena, dass ihrem Vater die Flucht gelungen ist. Helena weiß, nur sie kann ihn finden… Meine Meinung: Das Hörbuch ist grandios gesprochen von Julia Nachtmann. Durch ihre angenehme Stimme und den eingängigen Erzählstil, fiel mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht. In die Protagonistin Helena konnte ich mich schnell hineinversetzen, auch wenn mich in manchen Passagen ihre Denkweise und ihre Handlungen erschreckt haben, weil sie dann sehr ihrem Vater ähnelte. Das ist aber bei der Art ihrer Erziehung und ihrer damaligen Lebensweise nicht verwunderlich. Trotz der sadistischen Handlungen ihres Vaters und seiner schweren Strafen, liebt sie ihn. Zu ihrer Mutter dagegen kann sie keine enge Beziehung aufbauen. Auch nicht später in Freiheit. Das Buch/Hörbuch ist in zwei Handlugsstränge aufgeteilt. In der Gegenwart macht sich Helena auf die Suche nach ihrem Vater und in Rückblicken erzählt Karen Dionne von Helenas Kindheit in der Hütte und der Zeit im Moor, so dass deutlich wird, warum Helena in der Lage ist, ihren Vater aufspüren zu können. Die Rückblicke mit der Überschrift “Die Hütte“ sind zwar größtenteils interessant, hätten aber insgesamt kürzer gehalten werden können. Zusätzlich erfährt der Leser/Hörer noch in einigen Passagen, wie es Helena in der ersten Zeit in Freiheit erging. Der Spannungsbogen baut sich, vor allem durch die vielen Rückblicke, nur langsam bis zum Höhepunkt am Ende des Buches auf. Fazit: Das Buch/Hörbuch hat mir, trotz einiger Längen ganz gut gefallen. Ich würde es allerdings nicht als Psychothriller bezeichnen, sondern eher als Drama mit einem spannenden Ende.