Leserstimme zu
Königskrone

Einfach klasse

Von: JK
15.11.2017

Mit dem Frieden, den Vater Yarvi vor zwei Jahren zwischen Gettland und Vansterland geschlossen hat, hat er den Hohen König verärgert. Nun hat er Bright Yilling mit seinen Truppen losgeschickt, um alle abtrünnigen Länder erneut zu unterwerfen. In Throvenland muss Prinzessin Skara mit ansehen, wie ihr Großvater, der König, ermordet wird, bevor sie selbst außer Landes geschleust werden kann. Nun können die Armeen, die der Hohe König aufgestellt hat, ungehindert durch Throvenland marschieren und Vater Yarvis Gettland angreifen. In Thorlby angekommen gelingt es Prinzessin Skara die Könige von Gettland und Vansterland davon zu überzeugen, dass sie sich gemeinsam dem Hohen König am besten in den Weg stellen können, wenn sie die Festung Bail's Point in Throvenland zurückerobern. Zwar scheint die Festung uneinnehmbar, doch Skara kennt ihre einzige Schwachstelle. Sie muss nun schnell erwachsen werden und die Rolle der Königin von Throvenland übernehmen und sich den anderen Herrschern gegenüber behaupten. Zur Seite ihr dafür Blue Jenner, der Seefahrer, der sie aus der Festung geschmuggelt hat, Schwester Owd, das Lehrmädchen der Beraterin des Königs von Vansterland und dessen Schildjunge, Raith. Von diesen drei sehr unterschiedlichen Charaktere begleitet, gelingt es Skara sich gegen ihre männlichen Kollegen zu behaupten. Immer wieder wird sie dabei in die Intrigen von Vater Yarvi verwickelt, der sie für seine Pläne auf ihre Seite ziehen möchte. Zwar klingen seine Vorschläge wie die einzig vernünftigen Auswege, doch gleich sein erster Schlag gegen die Armeen des Hohen Königs führt zu einer unvorhergesehenen Katastrophe in einem anderen Teil des Landes. Yarvi hat mit seinem Angriff auf eine Truppe den Köder des Hohen Königs geschluckt und so einer zehntausend Mann starken Armee die Überfahrt an anderer Stelle ermöglicht. Nun steht den Alliierten der drei Länder eine zehnfache Überzahl entgegen und die Hinweise verdichten sich, dass sich ein Spion in ihren Reihen aufhält. Yarvi bleibt nur der Ausweg, einen noch waghalsigeren Plan in Angriff zu nehmen. Dieser wird über das Schicksal aller beteiligten entscheiden. Mit Königskrone bringt Joe Abercrombie seine Königs-Romane und Yarvis Rachefeldzug zu Ende. Wieder einmal werden die Schrecken des Krieges und die Verlockungen der Macht deutlich und es zeigt sich, wie diese die Charaktere im Laufe der Zeit verändern. Immer wieder müssen sie harte Entscheidungen fällen und sich ihrer Zukunft stellen, während sie noch von den Konsequenzen ihrer eigenen Handlungen schockiert sind. Mit Skara und Raith hat der Abschlussband zwei neue Hauptcharaktere, die erneut sehr unterschiedlich sind. Sie ist die junge Königin, die unerfahren in ihre Rolle gedrängt wird und schon bald damit kämpfen muss, dass auf Grund ihrer Entscheidungen viele Menschen ihr Leben verlieren. Er ist der ruchlose Killer, der sein Leben lang in nichts anderem als in seiner animalischen Kampfeslust Freude gefunden hat und der in Gegenwart der jungen Königin langsam ein Gewissen entwickelt. Die Sprache ist wieder wunderbar, der Inhalt jedoch äußerst brutal und zu den vielen Toten zählen auch einige liebgewonnene Charaktere. Die Geschichte, die im ersten Band begonnen wurde, wird aber konsequent zu Ende führt.