Leserstimme zu
Das Geheimnis des alten Mönches

Gyo so bar deh - Guten Tag

Von: EricaSta
19.11.2017

Das Geheimnis des alten Mönchs Märchen aus Burma Der Autor. Meine Recherche ergaben, dass Jan-Philipp Sendker, der im Übrigen aus Hamburg stammt, über etliche Jahre Amerika- und Asienkorrespondent der Illustrierten Stern war. Er lebt wohl heute mit seiner Familie in Potsdam. Beim Verlag Blessing erschien 2000 seine eindringliche Porträtsammlung "Risse in der Großen Mauer". Nach dem Roman-Bestseller "Das Herzenhören" (2002) folgten "Das Flüstern der Schatten" (2007), "Drachenspiele" (2009), "Herzenstimmen" (2012) und "Am anderen Ende der Nacht" (2016). Seine Romane sind in mehr als 35 Sprachen übersetzt. Mit weltweit über 3 Millionen verkauften Büchern ist er aktuell einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren - und war mir bislang trotzdem unbekannt! Der Inhalt. Die Fabeln sind nach meinem Dafürhalten wirklich wundervoll für Jung und Alt geeignet, sich manche nachmittägliche Musestunde angenehm zu gestalten. Und das nicht nur jetzt aktuell zur bevorstehenden Adventszeit. Die eine oder andere Geschichte ist freilich geläufig, was dem Genuss jedoch mit Sicherheit keinen Abbruch tuen kann. Es sind akustisch gut vorgetragene Geschichten, die zum Nachdenken anregen, uns schmunzeln lassen, zum Lächeln bringen. Und die eines gemeinsam haben: Sie sind vom Kern her gar nicht so weit entfernt den unsrigen Märchen und Mythen, wenngleich die Herkunft der Fabeln hier auf den CD's Burma ist, wie bereits der Titel verraten hatte. Die Figuren müssen den Autor auch zu mancher Romanfigur, beziehungsweise Einfluss in den Verlauf des Romans genommen haben, wie ich auch in der Recherche zum Autor erfahren habe. Und ich werde bestimmt in der nächsten Saison 2018 im Märchenstadel in Thierhaupten diese CD einbringen, den Kindern wie den Erwachsenen. Darüberhinaus - quasi als Mehrwert - sind Ausmalvorlagen, die man wer will beim Zuhören mit Buntheit erfüllen kann. Ich gebe sieben von sieben Lesezeichen