Leserstimme zu
Das saphirblaue Zimmer

Eine sehr bewegende Geschichte

Von: Donatha Czichy
27.02.2018

Mit dem saphierblauen Zimmer habe ich schon eine ganze Weile geliebäugelt. Ich war dann aber doch immer sehr unschlüssig ob es das richtige für mich ist...  Dann musste ich es doch haben. Wie war es? Cover: Das Cover spiegelt mit der farblichen Gestaltung den Titel sehr schön wieder. Auch ist es nicht zu überladen und man kann schon die ersten eigenen Eindrücke auf sich wirken lassen. Was erwartet mich? Was hat es mit diesen Zimmer auf sich? Schreibstil: Das Buch wurde von drei Autorinnen geschrieben, was mir überhaupt nicht gefallen ist. Der Stil ist sehr angenehm und flüssig. Man merkt sofort, dass sie Autoren sich intensiv mit dem Themen und den unterschiedlichen Zeitsträngen auseinandergesetzt haben. Die Story: Olive arbeitet als Dienstmädchen im Haus der Familie Pratt und ist ausschließlich auf Rache aus. Doch Harry macht es ihr nicht einfach sich an ihren Plan zu halten. (1882) Lucy möchte mehr über ihre Vergangenheit und den Rubinanhänger herausfinden, den ihre Mutter ihr vererbt hat. Dafür zieht sie in das ehemalige Haus der Pratts und nur Mister Schuyler steht ihren Nachforschungen noch im Weg. (1922) Kate ist Ärztin aus Leidenschaft und obwohl die Zahl der Kriegsopfer stetig steigt, bewahrt sie einen kühlen Kopf. Bis Cooper in ihr Krankenhaus eingeliefert wird und ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellt.  Doch warum hat er eine Zeichnung bei sich, die genauso aussieht wie Kate? (1945) Drei Frauen, ein Schicksal und drei berührende Liebesgeschichten. Meine Meinung: Das saphirblaue Zimmer beginnt mit einem interessanten Einblick in das Leben von drei Frauen, die durch ein und dasselbe Schicksal verbunden sind. Jedoch gibt es drei verschiedene Zeitstränge, die immer aus der Sicht der jeweiligen Frau erzählt werden: Olive, Lucy und Kate. Mir gefällt nicht nur die Idee der verschiedenen Stränge, sondern auch, dass die Frauen so unterschiedliche Charaktere sind und sehr interessant gestaltet wurden. Man durchlebt ihre Ängste, fühlt ihre Liebe und fiebert mit ihnen mit. Auch wenn es für uns keine großen "Sprünge" sind, hat sich in dieser Epoche doch vieles  sehr schnell verändert. Was in einem Moment noch unvorstellbar war, wurde schon nach kurzer Zeit Wirklichkeit. Die Welt hat sich rasant gewandelt und so auch die Frauen mit ihr. Ich habe mich zwar sehr auf das Buch gefreut und der Anfang war unglaublich gut und die Seiten flogen einfach nur so dahin. Doch dann zog sich die Geschichte ohne ein absehbares Ende.. Ich habe schon befürchtet, dass ich es nicht bis zum Ende schaffen würde. Auch traten einige Wiederholungen auf, die ich als sehr langweilig empfand. Auch wenn etwas zur Verdeutlichung in einem anderen Zeitstrang nochmal aufgenommen wurde, hat mich das etwas gestört, da ich mir das Ende dann doch schon denken konnte. Aber das wären auch die einzigen beiden Punkte, die mich wirklich gestört haben und mein persönliches Empfinden wieder spiegeln . Abschließend: Das saphirblaue Zimmer ist ein sehr bewegender Roman, der mit seinem leichten Schreibstil und viel Gefühl, mein Herz berührt hat.