Leserstimme zu
So macht es das Krokodil

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Schwer begeistert!

Von: Missappledome
30.03.2018

Inhalt: Die Fortpflanzung ist die entscheidende Triebfeder der Evolution. Lisa Signorile führt uns anhand ebenso amüsanter wie teils höchst skurriler Beispiele aus den fünf wichtigsten Wirbeltiergruppen systematisch und in unverkrampftem Ton durch die verschiedenen Teilgebiete der Fortpflanzungsbiologie. Welche Fantasien haben Knochenfische? Sind Haie Exhibitionisten? Sind Krokodile tatsächlich Erektionskünstler? In diesem Buch lernen wir wirklich alles über das Sexualleben der Tiere – vom Balzverhalten über die Kopulation, die Anatomie der Geschlechtsorgane und die Brutpflege, bis hin zu Selbstbefriedigung und Homosexualität im Tierreich. Meine Meinung: Dieses Buch ist einfach köstlich! Es hat mir eine kurzweilige, unterhaltsame und amüsante Lektüre geboten. Leider ist es viel zu kurz! Und das bleibt auch mein einziger Kritikpunkt. Ich empfehle jedem dieses Buch zu lesen. Zum einen ist es unheimlich interessant und erweitert bei weitem unser Schulwissen über das Sexualleben von Tieren. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass viele der Meinung sind Tiere kommen nur aus Fortpflanzungszwecken mit dem Thema Sexualität in Berührung. Aber weit gefehlt! Da draußen gibt es eine ganze Welt voller sexuell aktiver Tiere, die genauso wie wir manchmal einfach nur nach Befriedigung suchen. Und sie sind durchaus bereit dazu diese sich selbst zu beschaffen 😉 Die Biologin Lisa Signorile gibt Einblicke „unter die Bettdecke“ und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Mit ausgefeiltem Wortwitz verbindet sie Wissenschaft und Unterhaltung. Dabei lernt der Leser unter anderem mehr über Fortpflanzungsorgane, Geschlechtsakt, Brutpflege, Selbstbefriedigung und Homosexualität. Ich war fasziniert und belustigt zugleich. Dieses Wissen wird mir noch viel Freude bereiten – denn wer kann schon von sich behaupten einen Small-Talk mit folgenden Worten beginnen zu können: Wussten Sie eigentlich, dass nur 3% der männlichen Vögel einen Penis hat?“. Das regt doch sicherlich interessante Gespräche an 🙂 Von mir gibt es 5 von 5 Sternen. Wenn ich könnte würde ich 10 vergeben!