Leserstimme zu
Die fünfte Welle

Ein fantastischer Endzeit-Roman!

Von: paperlove
05.05.2018

Inhalt: Die Geschichte beginnt aus der Sicht von Cassie: Ein 16-Jähriges Mädchen, das ihre Familie verloren hat und nun auf sich selbst gestellt ist. Sie versucht mit allen Mitteln die gegenwärtige 4. Welle zu überleben. Dabei handelt es sich um sogenannte "Silencer" - Aliens im Körper von Menschen - die Jagd auf die "richtigen" Menschen machen und sie töten wollen. Eines Tages gelingt das einem Silencer fast und er schiesst Cassie ins Bein. Sie wird dabei jedoch nicht getötet und wacht einige Tage später im Haus eines Fremden auf. Dort lernt sie den jungen und gutaussehenden Evan Walker kennen, der sie gesund gepflegt hat. Doch Cassie wird das Gefühl nicht los, dass Evan anders ist, als er vorzugeben scheint ... Meine Meinung: "Die 5. Welle" ist ein Science-Fiction Roman, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Der Schreibstil ist sehr angenehm und zügig; damit verliert sich der Autor nicht in Details, allerdings hätte ich das ein oder andere Mal gerne noch mehr über einige Charaktere erfahren. Das Buch hält viele spannende und überraschende Wendungen bereit, so dass man es einfach nicht aus der Hand legen kann. Das Ganze gipfelt darin, dass man gegen Ende erfährt, was die 5. Welle ist bzw. sein wird. "Wenn du mich noch mal küsst, ramme ich dir mein Knie in die Eier." (Zitat aus Buch, Seite unbekannt da Ebook) (© Rick Yancey / Goldmann Verlag) Cassie und Evan habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Selten hat eine Beziehung so unromantisch und amüsant begonnen. Der Autor verzichtet hier auf Kitsch und ständige Liebesbezeugungen, so dass tatsächlich die Apokalypse im Fokus der Story steht und allfällige Liebesbeziehungen nur einen kleinen Teil einnehmen. Fazit: Ich finde den Hype um das Buch durchaus berechtigt und kann es nur jedem wärmstens empfehlen, der Endzeit-Romane und Dystopien liebt!