Leserstimme zu
Die letzte Stunde

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Solide Geschichte

Von: Suse
06.05.2018

»Ein Schwarzer Tod hat unser Land befallen. Nur wenige werden verschont bleiben.« Südengland, Juli 1348: An der Küste ist die Pest ins Land gekrochen. Binnen kürzester Zeit entvölkert sie ganze Landstriche, Angst und Panik regieren. Allein Lady Anne, die Herrin von Develish, nimmt das Heft in die Hand. Sie bringt all ihre Schutzbefohlenen auf ihrem Anwesen in Sicherheit und lässt die Zugangsbrücke verbrennen. In ihrem kleinen Reich zählen nicht mehr gesellschaftliche Konvention und Rang, sondern Einsatz für die anderen. Als neuen Verwalter setzt Anne Thaddeus ein, den niedrigsten, aber klügsten ihrer Diener. Doch kann sich die Schicksalsgemeinschaft gegen die schreckliche Krankheit behaupten, die vor ihren Toren tobt? Gegen die Verzweifelten und Raffgierigen, die Develish angreifen? Werden die kargen Vorräte reichen? Dann geschieht ein grausamer Mord und droht Lady Annes Gemeinschaft endgültig zu zerreißen ... Die Autorin: Minette Walters arbeitete lange als Redakteurin in London, bevor sie Schriftstellerin wurde. Seit ihrem Debüt "Im Eishaus", das 1994 auf Deutsch veröffentlicht wurde, zählt sie zu den Lieblingsautoren von Millionen Leserinnen und Lesern in aller Welt. Alle ihre bisher erschienenen Romane wurden mit wichtigen Preisen ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Minette Walters lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Dorset, England. Meine Meinung: Ich lese zwischendruch mal ganz gerne einen historischen Roman. Neben der Hexenverfolgung interessiert mich auch die Pest, die in diesem Buch zum tragen kommt. Es ist ein Buch was man nicht so schnell wegliest, der Schreibstil ist etwas anspruchsvoller. Viele historische Romane lassen sich aber langsamer lesen und mich stört das nicht. Ich würde sagen, dieses Buch ist jedoch nicht unbedingt für Einsteiger in dem Gengre geeignet. Ansonsten ist die Geschichte aber sehr interessant auch wenn ich finde man hätte noch intensiver auf das Hauptthema Pest eingehen können. Die Autorin hat eine Geschichte geschaffen die mir Freude gemacht hat. Doch leider waren mir nicht alle Charaktere sympathisch aber das muss es ja auch nicht. Ich kann das Buch empfehlen für alle die gerne einen guten historischen Roman lesen möchten. Im Ganzen betrachtet ein gelungenes Buch.