Leserstimme zu
Der Ernährungskompass

Rezension: Der Ernährungskompass

Von: x.mariereads
13.05.2018

Heutzutage ist es sehr schwierig bei den ganzen Ernährungstheorien und Diäten einen Überblick zu erhalten und herauszufinden, was denn jetzt die wirklich richtige Methode ist. Deshalb fand ich das Buch „Der Ernährungskompass“ so unglaublich interessant. Spannend fand ich auch, dass Bas Kast das Buch aus einer Notwendigkeit heraus geschrieben hat, weil er wirklich seine Ernährung verändern musste, um sein Leben zu retten. Das Buch ist in 12 Kapitel unterteilt, die sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten beschäftigen, zum Beispiel mit Proteinen, Fetten oder Kohlenhydraten. Im Epilog wurde noch eine Liste mit 12 Ernährungstipps des Autors angefügt. Das Buch ist somit eine schöne Zusammenfassung aktueller Studien und bietet einen guten Überblick. Ich habe bisher noch keine Bücher über Ernährung gelesen und somit war das Buch ein perfekter Einstieg für mich. Als Erstes muss man auf jeden Fall erwähnen, dass dieses Buch einen sehr angenehmen Schreibstil hat. Ich habe befürchtet, dass es durch den wissenschaftlichen Inhalt ein bisschen anstrengend wird, dieses Buch zu lesen, doch ich musste feststellen, dass man auch locker mehrere Stunden am Stück lesen kann. Man muss auch nicht unbedingt ein Genie auf dem Gebiet der Biologie oder Chemie sein, um es zu verstehen. Bas Kast erklärt alles sehr logisch und ausführlich, sodass es für jeden verständlich ist. Auch graphische Darstellungen und Zusammenfassungen am Ende der Kapitel erleichtern das Verstehen sehr. Ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen, da es so interessant war. Über viele gesunde Lebensmittel, die dabei helfen, den Alterungsprozess zu verlangsamen, wusste ich schon ein bisschen was und ich glaube auch von mir selbst behaupten zu können, dass ich mich im Normalfall schon relativ gesund ernähre, aber trotzdem wurden in diesem Buch viele Studien zusammengetragen, von denen ich noch nie gehört habe und die sehr aufschlussreich waren. Es hat mich auch überrascht, dass viele Mythen an die ich selbst geglaubt habe, gar nicht stimmen. Und auch einige Fakten, die wirklich schockierend sind und bei denen man eigentlich gar nicht glauben möchte, dass sie dem Körper wirklich so sehr schaden, wie zum Beispiel Softgetränke, machen das Buch sehr interessant und aufschlussreich. Ganz wichtig finde ich, dass Bas Kast immer wieder betont, dass eine Diät immer auch vom eigenen Körper abhängt und dass er nicht eine Diät der anderen vorzieht. Er zeigt die unterschiedlichen Vor- und Nachteile unterschiedlicher Diäten auf und erklärt auch, warum eine Low-Carb Diät eben nicht bei jedem Körper funktioniert. In diesem Buch werden nicht wieder Gerichte vorgeschrieben, sondern es werden wirklich nur Studien zusammengetragen, veranschaulicht und erklärt. Es handelt sich somit eher um einen Denkanstoß um die eigene Ernährung zu verbessern, statt um einen genauen Diät- und Essensplan. Das Buch ist meiner Meinung nach von vorne bis hinten gelungen! Es enthält eine gute Balance zwischen Studien und eigenen Erfahrungen des Autors, die durch Humor angereichert werden, wodurch das Lesen sehr einfach gemacht wird. Es war unglaublich interessant, aufschlussreich und hat mich dazu gebracht, viel über das Thema Ernährung nachzudenken und meine eigene Ernährung noch zu optimieren.