Leserstimme zu
Mein 20. Jahrhundert und andere kleine Erkenntnisse

WOW!

Von: Jeanyjanez
18.05.2018

Inhalt (in meinen Worten): Kazuo Ishiguru erzählt über seine Anfänge, seinen Werdegang und was dazwischen war. "Oft ist es ein Gefühl, das ich nicht recht in Worte fassen kann, aber in der Stimme ist es zu spüren, und dann weiß ich, wohin der Weg geht." Ein toller Satz über die Musik. Er gibt zudem Lesern ein paar Tipps und alles wirkt harmonisch und durchdacht, ohne viel Blink blink. Stil: Ich hab bisher erst 'Alles, was wir geben mussten' von diesem japanisch (Nagasaki)- britischen Autor gelesen und damals war ich so unfassbar geflasht, dass ich mich noch heute gerne daran erinnere. Als ich dieses Büchlein beim Bloggerportal entdeckte, musste ich es sofort anfragen und war unendlich froh, als ich es erhalten hatte. Es ist fantastisch geschrieben und erzählt, ohne dass es langweilig wird - klar, es sind ja nur 47 Seiten. Es ist sein Manifest und die Rede, die er anlässlich des Nobelpreises gehalten hatte. Die paar Seiten hatte ich tatsächlich innerhalb von einer Stunde durch, weil es witzig, nachdenklich und informativ ist, ohne zu dick aufzutragen. Fazit: Seine Musik-Metaphern fand ich toll und der Vergleich zu einer bestimmten Szene. Es hat mir die Augen für etwas geöffnet, was ich im Prinzip schon selbst verinnerlicht hatte: Hört man ein bestimmtes Lied, können sich Ideen entwickeln, die man so gar nicht für möglich gehalten hatte. Und auch wenn ich das Buch einfach viel zu teuer finde - es hat nur 47 Seiten - kann ich es weiterempfehlen, nicht nur für Fans dieses Autors. Gesamtbewertung: Cover: Sehr schlicht und einfach 4/5 Titel: Witzig. 5/5 Inhalt: Ganz klare 5/5 Sterne