Leserstimme zu
Die geliehene Schuld

Rezension zu Die geliehene Schuld - Claire Winter

Von: lebenslesezeit
21.05.2018

Klappentext Berlin, Sommer 1949: Die Redakteurin Vera Lessing hat während des Zweiten Weltkrieges ihre Eltern und ihren Mann verloren. Sie will vor allem eines – die traumatischen Erlebnisse für immer hinter sich lassen. Doch als ihr Jugendfreund und Kollege Jonathan auf mysteriöse Weise ums Leben kommt, wird sie unweigerlich in seine Arbeit hineingezogen. Jonathan hat Recherchen über ehemalige Kriegsverbrecher betrieben. Gleichzeitig stand er im persönlichen Kontakt mit einer jungen Frau namens Marie Weißenburg, eine Sekretärin im Stab Konrad Adenauers. Vera geht den Spuren nach, die sie bis in die mächtigen Kreise der Geheimdienste führen. Meine Meinung Ich hatte mich auf Anhieb in den Klappentext des Buches verliebt. Auch das Cover gefiel mir gut, da es den Inhalt schon gut spiegelte. Besonders gereizt hatte mich dieses Mal, dass es ein Roman war, der zu beiden Teilen in der Vergangenheit spielte. Einer wichtigen Vergangenheit. Das Buch behandelt, meiner Meinung nach, ein sehr wichtiges Thema. Leider kann ich hier nicht näher auf dieses Thema eingehen, da ich Euch dann spoilern würde. Nur so viel sei gesagt, nicht alle "Nazis" bekamen nach dem Krieg das, was sie verdienten. Nicht alle wurden verhaftet/verurteilt. Auch nach dem Krieg lief einiges noch gehörig schief. Leider. Manchmal befürchte ich, die Menschen lernen einfach nichts aus der Vergangenheit. Fehler werden immer und immer wieder gemacht. Vielleicht steckt manchmal eine andere Intention dahinter. Aber das Ergebnis bleibt das Gleiche. Was sehr sehr schade ist. Und obwohl das Buch genau daraufhinweist, macht es auch Hoffnung und Mut an den Menschen zu glauben. Daran, dass er es vielleicht noch irgendwann schafft. Daran, dass es Menschen gibt, die alles daran setzen, dass die Gerechtigkeit siegt und man aus seinen Fehlern lernt. Ich habe das Buch unglaublich gerne gelesen! Es ging direkt ins Herz. Hat mich berührt. Positiv und auch negativ. Es war lehrreich und "unterhaltsam". Nicht auf eine lustige Weise sondern vom schriftstellerischen her. Ich flog nur so durch die Seiten und konnte nicht aufhören, zu lesen. Die Autorin schafft es, genau den richtigen Ton anzuschlagen und jedem Charakter gerecht zu werden. Man fühlt mit und kann alles verstehen und nachvollziehen. Man ist ungläubig über das, was "böse" Menschen in der Lage sind zu tun. Wie sehr falsche Entscheidungen das restliche Leben beeinflussen. Dass man oftmals viel zu spät merkt, dass die richtige Sache die falsche war. Ich kann das Buch jedem, der sich für Geschichte und Menschen interessiert, dieses Buch zu lesen. Denn es hat eine ganz ganz wichtige Geschichte zu erzählen, Botschaft in die Welt zu tragen. Man erfährt Dinge, die die eigene Sicht auf die Welt und die, die uns beschützen sollen, zu ändern. Ja, es öffnet auch Augen. Sehr lesenswert! Definitiv ein Jahreshighlight! ♥