Leserstimme zu
Die verlorene Hälfte meines Herzens

Kann Liebe verboten sein?

Von: Likemindedsisters
29.07.2018

Klappentext Wenn die Liebe Jahrzehnte und Kontinente überwindet und sich auch vom Schicksal nicht besiegen lässt… Als Emma Moran nach Dublin zurückkehrt, um die Hinterlassenschaft ihres Vaters zu ordnen, kommt sie durch Zufall dem dunklen Herzen ihrer Familiengeschichte auf die Spur. Aus vielen Puzzleteilen setzt sie das Leben ihres Vaters zusammen, eines Richters, der privat so kalt und unnahbar war wie bei der Ausübung seines Berufs. Vor allem aber findet Emma Hinweise auf das Schicksal ihrer Mutter Grace, die sie kennengelernt hatte. Dabei enthüllt Emma eine große Liebesgeschichte, die im Dublin der 50er-Jahre ihren Anfang nahm… Inhalt Als Emma zurück nach Dublin kommt, muss sie nicht nur den Nachlass ihres Vaters regeln, sondern auch ihre gescheiterte Ehe in Australien. Ihr Vater war ein Richter durch und durch. Durchorganisiert und nur die Fakten im Kopf. So verhielt er sich auch als Vater für Emma. Diese wurde die meiste Zeit von ihrer Tante Violet erzogen, die immer nur das Ansehen der Familie im Kopf hat und für die Gefühle Zeitverschwendung waren. Während des Ausräumen ihres Elternhauses findet sie einige Sachen ihrer Mutter. Der Mutter die sie nie kennenlernen konnte, da sie angeblich bei ihrer Geburt verstorben sei. Emma erfährt relativ schnell, dass dies lediglich eine Ausrede war und Grace nach ihrer Geburt in ein Heim für Frauen eingewiesen wurde. Grace war eine wunderhübsche junge Frau, die auf Anweisungen ihrer Tante Violet des viel älteren Richter geheiratet hat. Eines Tages lernt sie den jungen indischen Arzt Vikram Fernandes kennen und lieben. Diese Liebe war in den 50er-Jahren verhöhnt und nicht geduldet. Sie treffen sich heimlich und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens miteinander. Vikram und Grace wollen zusammen zurück nach Indien gehen und sich dort eine gemeinsame Zukunft aufbauen…doch dann kommt alles anders und sie werden brutal auseinandergerissen…Wie kann eine Liebe verboten sein, wenn sie doch so tief ist?! Meine Meinung Es fiel mir Anfangs sehr schwer in dieses Buch einzufinden. Die Charaktere waren mir unsympathisch und unnahbar. Für mich ist es wichtig, dass ich mich mit den Protagonisten identifizieren kann und ein Stück von mir selbst in ihnen finde. Dies gelang mir jedoch nicht auf Anhieb. Nach und nach habe ich mehr in die Geschichte gefunden, die in der Gegenwart und Vergangenheit spielt. Solche Romane gefallen mir immer besonders gut, da ich das Gefühl habe, so auch andere Jahrhunderte oder Zeiten kennenzulernen. Mir gelang es Emmas Gefühle nachempfinden zu können und Graces Zerrissenheit und Angst zu spüren. Auch die Passagen aus Vikrams Sicht und sein Leben nach Grace haben mich überzeugt. Vor allem das Ende hat mich überzeugt. Mit dieser Wendung habe ich so nicht gerechnet und gerade dies macht das Buch zu einer klaren Empfehlung.