Leserstimme zu
Schweig wie ein Grab

Kurzweilige, amüsante Unterhaltung

Von: Mattis Buecherecke
14.08.2018

Bei der unkonventionellen Bestattung einer Nonne auf dem klostereigenem Friedhof, entdecken der Bestatter Viktor und sein autistischer Cousin Tobias die Leiche eines jungen Mannes. Viktor macht sich mit Hilfe der Freundin des Opfers auf die Suche nach der Wahrheit. Der Plot ist sehr skurril und sarkastisch; mich persönlich erinnert der Humor ein bisschen an die erfolgreiche Fernsehserie "Mord mit Aussicht", die mir seinerzeit sehr gut gefallen hat. Die Protagonisten sind nicht weniger schräg, als die Handlung, was das ganze zu einem vergnüglichen Leseerlebnis macht. Die Auflösung des Falles ist dann auch sehr überraschend. Buchcover und -titel sind für die Thematik passend gewählt. Alles in allem eine Runde Sache.