Leserstimmen zu
Still

Susan Cain

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Susan Cain bezeichnet sich selbst als introvertierte Person. Sie beschreibt in ihrem Buch "Still: Die Kraft der Introvertierten", wie sich das Leben von Introvertierten gestaltet, die in einer Welt leben, in der die Extraversion die Norm ist und in der es als Makel gilt, wenn man eher ruhig und zurückhaltend ist. Sie beschreibt an Hand vieler anschaulicher Beispiele, wie sich Introvertierte im Amerika des 21. Jahrhunderts fühlen und wie sie versuchen, sich den gesellschaftlichen Vorgaben anzupassen, ohne sich selbst und ihr Wesen aufzugeben. Ich bin auf das Buch gestossen, weil ich den Podcast von Alexandra Tabor In trockenen Büchern gehört habe. In Folge 4 "Introversion" geht es genau um das Buch, daß ich mir darauf hin gekauft habe und mit viel Freude gelesen habe. Susan Cain, bringt es fertig, sehr einfühlsame und anrührende Berichte von introvertierten Menschen zusammen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Forschung zu verweben. Diese Mischung fand ich sehr anregend und auch sehr bewegend, denn vieles was Susan Cain hier vorstellt kenne ich aus eigener Erfahrung und konnte es sehr gut nachempfinden. Gerade auch die Erfahrung, daß es in der heutigen Gesellschaft beinahe als Makel gilt, wenn man es vorzieht öfters alleine sein zu wollen und sich seinen Interessen widmen möchte, anstatt sich mit anderen Menschen zu treffen und etwas zu unternehmen. Wir hier in Deutschland haben, glaube ich noch das Glück, daß man als eher introvertierter Mensch nicht gleich als Krank angesehen wird, aber ich habe so das Gefühl, daß die amerikanischen Vorstellungen, wie sich ein Mensch zu verhalten hat, auch langsam nach Deutschland kommt. Aber egal ob dies geschieht oder nicht, glaube ich auch wie Susan Cain, daß introvertierte Menschen, diejenigen sind, durch die unsere Kultur und Gesellschaft erst die geworden ist, die wir heute kennen und das es keinen Grund gibt, introvertierte Personen zu stigmatisieren. Mir ist beim lesen des Buches, gerade zu Beginn, einige Male ein paar Tränen gekommen, weil ich die Situation, die Susan Cain beschrieben hat, sehr gut nachfühlen konnte. Mir hat das Buch sehr geholfen, mir wieder klar zu machen, daß ich so wie ich bin, in Ordnung bin. Auch die Erkenntnis, daß Introversion, wahrscheinlich physiologische Ursachen hat, die eventuell auch genetisch bestimmt sein könnten, empfand ich als sehr hilfreich. Aber trotz dieses Handikaps in einer immer extrovertierteren Welt leben zu müssen, ist es kein unausweichliches Schicksal, als introvertierte Person, ein eigenbrödlerisches und einsiedlerisches Leben führen zu müssen. Sie zeigt an Hand von einigen sehr beeindruckenden Menschen, die trotz ihrer Introvertiertheit ein Leben leben, daß sich teilweise im Rampenlicht abspielt und die Verantwortung für sich und andere tragen. So wie jeder Mensch verschieden ist, ist auch jeder Introvertierte sehr verschieden und egal, woher dieses Persönlichkeitsmerkmal stammt, kann man damit auch ein sehr gutes und spannendes Leben leben. Mir hat das Buch jedenfalls sehr gut getan und sehr gut gefallen und ich kann es nur jedem empfehlen, der sich für dieses Thema interessiert.

Lesen Sie weiter