Leserstimmen zu
Das Leuchten der Stille

Nicholas Sparks

(4)
(3)
(1)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Das Leuchten der Stille

Von: nika

17.05.2018

Ich habe gestern „Das Leuchten der Stille“ ausgelesen und war ziemlich überrascht. Ich ziehe aus seinen Büchern eigentlich immer heraus, wie sich zwei Menschen in einander verlieben. Am Anfang war es zwar genauso , doch es hat sich dann total anders gewendet, als ich erwartet hatte: Savannah schrieb ihm immer öfters, als er im Irak war, bis John schließlich auffiel, dass sich ihre Brife irgendwie verändert hatten. Sie schrieb in ihrem letzten Brief , sie hätte sich verliebt. Wer es jedoch war, blieb unbekannt. Nachdem John‘s Vater gestorben war, fuhr er in ihre Heimatstadt und erfragte sich in Kneipen, wo ihr jetziger Wohnsitz sei. Er fuhr daraufhin zu ihr und sah sie endlich nach all den Jahren wieder. An ihrer Hand saß jedoch schon ein Ehering. Beide Sprachen sich aus und sie fuhren am nächsten Tag zu ihrem Mann ins Krankenhaus. Es war Tim, den sie schon seit ihrer Kindheit kannte und mit dem John ebenfalls schon Bekanntschaft gemacht hatte. Tim hatte Krebs. Er selbst wusste, dass er sterben würde. Savannah hätte ihm gern in eine spezielle Behandlung bringen wollen, hatte jedoch nicht die finanziellen Mittel dafür. John verkaufte daraufhin die Münzsammlung seines Vaters und gab eine anonyme Spende ab, um Tims Leben zu retten. Obwohl er Savannah liebte, ließ er an ihr los und ließ die zwei glücklich verweilen. Mir sind ein paar Fragen aufgekommen: 1)Warum hat Nicholas Sparks die weibliche Hauptfigur nach einer seiner Töchter benannt? 2)Was macht John nach dem Abschied? 3)Wird Tim wieder ganz gesund? 4)Sehen sich John und Savannah je noch einmal wieder ? Über Antworten wäre ich sehr dankbar!

Lesen Sie weiter

Ich bin ein unverbesserlicher Romantiker und flüchte mich gerne in die Geschichten von Nicholas Sparks. Er beschreibt Liebesgeschichten- und Tragödien, wie es kein anderer schafft und ist daher einer meiner liebsten Autoren. Das Buch "Das Leuchten der Stille" habe ich in kürzester Zeit durchgelesen und konnte mich richtig in die Hauptfiguren reinfühlen. Der Autor beschreibt viele Szenen, welche ich kenne und die Gefühle der Hauptrollen nachfühlen kann, weil mein Partner und ich uns auch in einer Fernbeziehung befinden und unter dieser leiden. Ich musste das ein oder andere Mal fast weinen, als ich die herzzerreißende Geschichte gelesen habe, aber ich war so an die Geschichte fesselt, dass ich das Buch nicht beiseite legen konnte. Ich werde sicher auch weitere Bücher von dem Autor lesen, da er es auf einmalige Art schafft einen mit in die Geschichte aufzunehmen – das ist etwas, was ich bei Büchern sehr wichtig finde. Ich lese um die Welt um mich herum zu vergessen.

Lesen Sie weiter

Heute soll es um das Buch gehen, das ich als Letztes beendet habe: Das Leuchten der Stille :) Wenn es euch interessiert, wie ich das Buch fand und ob ich den Film oder das Buch besser fand, dann bleibt gerne dran :) Titel: Das Leuchten der Stille Autor: Nicholas Sparks Preis: 9,99 € Taschenbuch Verlag: Heyne Reihe: / Einzelband Seiten: 416 (Ich habe eine alte Ausgabe, die es wahrscheinlich gar nicht mehr gibt, was man am Cover sehen kann. Außerdem kann man die Hardcover auf Amazon ab 1,27 € kaufen) Zu Amazon Inhalt: Gibt es die ewige Liebe, die allen Widrigkeiten trotzt? John ist davon überzeugt. Nichts kann seine Beziehung zu Savannah gefährden, auch nicht der Umstand, dass er mehrere Jahre lang ins Ausland muss. Umso erschütterter ist er, als er ihren Abschiedsbrief empfängt – der ihn vor die schwerste Entscheidung seines Lebens stellt. "Sei nicht blöd - die Tasche ist weg", sagte Mr Rosahemd und hielt sie fest. "Es ist viel zu gefährlich, hier ins Wasser zu springen. Womöglich schwimmen da unten Haie rum! Vergiss den Geldbeutel. Ich kauf dir einen neuen." "Aber ich brauch ihn! Mein ganzes Bargeld ist drin." Es ging mich ja eigentlich nichts an. Aber aus irgendeinem Grund sprang ich auf und lief zum Ende des Piers. Ich überlegte nicht lange. Ach, was soll's, dachte ich nur ... Meine Meinung: Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mehr von dem Buch erwartet hätte ... Nicholas Sparks ist ein sehr bekannter Autor, weswegen ich auch sehr viele Erwartungen an diesen Teil hatte. Allerdings wurden diese nur teilweise erfüllt ... Fangen wir mal mit dem Schreibstil an sich an: Nicholas Sparks kann unglaublich gut schreiben, und Dinge beschreiben wie es sonst niemand kann. Allein deswegen möchte ich mehr von ihm lesen, aber die Geschichte an sich konnte mich irgendwann nicht mehr packen ... In den ersten 50 Seiten hat der Protagonist John eigentlich nur sein Leben bis etwa 20 beschrieben, was mich leicht genervt hat, weil eben keine Gespräche zwischen irgendwem stattgefunden haben. Das hat sich zwar ab einem bestimmten Zeitpunkt geändert, doch da konnte mich die Geschichte nicht unbedingt mitreißen. Ungefähr ab der Hälfte fand ich das Buch dann wirklich großartig. Die Geschichte zwischen Savannah und John hat sich endlich entwickelt. Was ich sehr traurig fand ist, dass man am Anfang (sprich in den ersten paar Seiten) schon erfährt, dass John Savannah an einen anderen verloren hat. Ich dachte deswegen eben, John würde sowieso nicht mehr bei seiner Liebe landen. Ob das nun wahr oder falsch ist, müsst ihr selber lesen ... Ab einem bestimmten Punkt wurde das Buch so unglaublich emotional, dass es fast schon weh tat. Ich habe so viele schöne, traurige, grausame Szenen makiert, wie ich es noch nie getan habe. Nicholas Sparks ist dafür bekannt, keine Scheu vor "enttäuschenden" Enden zu haben, weswegen ich sehr Angst vor den letzten paar Seiten hatte. Doch ehrlich gesagt fand ich das Ende etwas jämmerlich (okey, das ist etwas hart ausgedrückt), doch trotzdem wollte ich den Film schauen. Und ob ich den Film oder das Buch besser fand könnt ihr unten weiterlesen. Film vs. Buch: Das Ende fand ich im Film viel besser als es im Buch dargestellt wurde. Die Handlung aber an sich mochte ich im Roman mehr. Ich muss gestehen, dass ich den Film an sich besser fand, was wahrscheinlich auch ein kleines bisschen am Cast liegt. John wird gespielt von Channing Tatum und Savannah von Amanda Seyfried. Falls ihr mich schon länger verfolgt, wisst ihr sicher, dass ich ein riesen Fan von Channing Tatum bin! Ich liebe ihn einfach so unglaublich. Mein Fazit: Von mir bekommt das Buch leider "nur" 💜💜💜 (3,5 Herzen), was an dem schleifenden Ende liegt, und an dem schleppenden Anfang. Der Film erreicht 💜💜💜💜 (4 Herzen) und ist somit ein halbes Herz besser als das Buch. xoxo Nathalie

Lesen Sie weiter

Leider für mich eine Enttäuschung

Von: Annika M. aus Erfurt

16.06.2016

Irgendwie hat es mich nicht richtig gepackt. Schade, dabei bin ich ein großer Fan von Sparks.

Lesen Sie weiter

Es war einfach wieder ein wunderbares Buch. Flüssig zu lesen. Die Sicht zu den gegenwärtigen politischen Geschehnissen von Amerikanern. Schön, dass so viele verschiedene Bereiche des Lebens in einem Roman angesprochen werden. Liebe, Berufswahl von Jugendlichen, Autismus, familiärer Umgang miteinander, etwas Politik, Militär, und , und, und, ... Man freut sich auf den nächsten Roman.

Lesen Sie weiter

Vor längerer Zeit habe ich den Film zum Buch schon mal gesehen, doch ich konnte einfach nicht die Finger von dem Buch lassen. Es geht um John, der sich unweigerlich in Savannah verliebt. Sie haben ein paar wundervolle Wochen zusammen in Wilmington in North Carolina, doch John muss zurück nach Deutschland, denn John ist bei der Armee. Die über beide Ohren Verliebten entscheiden sich für eine Fernbeziehung, doch wie wir alle wissen, bringt das einige Probleme mit sich. Sparks Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und geschmeidig und besonders die Orts- und Personenbeschreibungen sind einfach nur wundervoll. Grade North und South Carolina haben es mir angetan und ich liebe es, wenn Geschichten dort spielen. Ein bisschen Meer macht halt jede Geschichte noch besser. Auch, wenn die Geschichte Tragik mit sich bringt, fühlt man schnell mit den Charakteren mit und auch das schnelle, wüste, fast schon kopflose Verliebtsein färbt ab. Man lächelt, wenn John von Savannah erzählt und man merkt ein flauschiges Gefühl in der eigenen Körpermitte. Sparks schafft es kitschige Klischees leicht und eben nicht klischeehaft darzustellen und alles, was er schreibt wirkt so wahr. Man kann sich die Gefühle der Personen wirklich vorstellen und man glaubt ihnen, was sie sagen. Diesen Schreibstil beneide ich unglaublich und das ist auch einer der Gründe, weshalb ich so gerne Nicholas Sparks Bücher lese. Wieder einfach bin ich beeindruckt von der Tiefe der Story. Man wird nicht nur in eine oberflächliche Lovestory reingeworfen, sondern es schwingt immer irgendetwas mit. Irgendetwas macht seine Geschichten immer besonders. Eine Tatsache, die einen auf den Boden zurückholt und die Liebesluft etwas verfliegen lässt, doch das macht seine Geschichten so besonders. In diesem Fall die Geschichte um John's Vater, die einem fast ein bisschen Herzschmerz bereitet.

Lesen Sie weiter

perfekt geschrieben

Von: laura

17.02.2015

Hallo, Mein Name Laura und ich bin von der Geschichte begeistert. Ich kenne das leuchten der Stille auswendig, ich finde es unglaublich so schreiben zu können. Ich finde man fühlt mit, man kann sich in der Lage der Personen hineinversetzen und mitfühlen. Und meiner Meinung nach sollte es so sein. Ich selbst bin erst 15 Jahre alt aber schreibe selbst sehr gerne Bücher oder zum Teil auch Drehbücher, wovon wir eines verfilmt haben. Natürlich sind diese nicht sehr gut und kein Vergleich zu ihren. Doch ich finde es erstaunlich so wie Sie schreiben zu können, sowas findet man nicht oft. Jedoch finde ich das Ende des Romans sehr enttäuschend,natürlich geht nicht jede Geschichte gut aus und manche finden ein Ende. Doch nach einer so perfekten Geschichte finde ich es schade. Was hat Sie veranlasst es so ausgehen zu lassen? Das hat mich zum nachdenken gebracht , ich finde beim schreiben von Büchern bringt man immer irgendetwas von sich selbst zum Vorschein, und manchmal erzählen andere Bücher oder Filme die eigene Geschichte. Ich finde Sie sind ein großartiger Autor und würde mich sehr über eine Rückantwort freuen! LG Laura

Lesen Sie weiter

mein zweites Buch

Von: Andrea Sieper

08.10.2014

Nachdem ich "wie ein einziger Tag" in zwei Tagen verschlungen hatte, lieh ich mir "Das Leuchten der Stille" im Urlaubs-zu-Hause aus. Mir blieben nur 4 Tage und drei Abende es zu lesen - welches bei der Art der Romane aber kein Problem darstellt!!! Es wird sehr schön beschrieben, dass "Lieben" bedeutet auch gehen zu lassen und Opfer zu bringen - wenn man selbst auch daran zerbricht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Lesen Sie weiter