Leserstimmen zu
Befähigungsgerechtigkeit

Peter Dabrock

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 39,99 [D] inkl. MwSt. | € 41,20 [A] | CHF 52,90* (* empf. VK-Preis)

Tiefsinnige Begründungen

Von: Friedhelm Winterfaust aus Düsseldorf

22.01.2013

Der Autor möchte mit dieser Untersuchung, die auf vielen Einzelaufsätzen fußt, "soziale Gerechtigkeit zentral von der Befähigung zur Teilnahmemöglichkeit an sozialer Kommunikation" begreifen. Dabei entfaltet er im Rahmen seines Ansatzes einer konkreten Sozialethik in fundamentaltheologischer Perspektive Fragen der Rechtfertigung von Gerechtigkeit, die Entfaltung des Konzeptes der Befähigungsgerechtigkeit, dessen Bewährung am Beispiel der Gerechtigkeit im Gesundheitswesen und das Verhältnis von Gerechtigkeit und Solidarität. Befähigungsgerechtigkeit wird eng mit Bildung verbunden und zielt auf "größtmögliche Eigenverantwortlichkeit". Dabrock sucht gezielt auch die Auseinandersetzung mit philosophischen, soziologischen, gesundheitswissenschaftlichen und anderen Theorien. Teils in Abgrenzung, teils in Weiterführung der Ideen seiner Hauptgewährsleute — es sind u.a. J.Rawls, N.Luhmann, J.Derrida, M.Sen und M.Nussbaum - entwickelt der Autor ein beachtliches Konzept, das Recht und Pflicht zur sozialen und politischen Partizipation in der jedem Menschen zuzuschreibenden geschöpflichen und versöhnungsbasierten Würde wurzeln läßt. Der in der Caritas Tätige wird kaum Ratschläge wohl aber tiefsinnige Begründungen für sein Tun finden. Dabei gilt es, sich oft mit recht verschachtelten, mit vielen Einschüben und Hinweisen ergänzten Satzstrukturen auseinanderzusetzen. Das erschwert manchmal das Lesen, sie zeigen aber, dass der Autor sich auf seinem Gebiet bestens auskennt. So bleibt die Arbeit für den Leser immer ein Gewinn. Rezension aus "Caritas in NRW". Zeitschrift der Diözesan-Caritasverbände Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn

Lesen Sie weiter