Leserstimmen zu
Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen

Susan Elizabeth Phillips

Die Wynette-Texas-Romane (7)

(7)
(1)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Super

Von: Eileen

20.07.2016

Ich fand das Buch so spannend das ich es in 4 Tagen komplett gelesen gelesen habe. Hätte gern noch mehr spannende Einzelheiten erfahren. Ich würde mir auch eine spannende Fortführung wünschen, denn es gibt bestimmt noch einige Hürden für die beiden zu bewältigen. Freue mich schon darauf mehr Bücher von Susan zu lesen da dies mein erstes war von ihr.

Lesen Sie weiter

Unübersichtlich

Von: Karina

15.11.2015

mich persönlich hat dieses Buch nicht so sehr fasziniert wie z.B. "mein schönster Fehler". Während mich hier "Mr. Cool" von Beginn an in seinen Bann gezogen hat - bei Meg hat es eine Weile gedauert - ist mir Lucy immer fremd geblieben. Von Beginn an habe ich mich mit dieser Frau schwer getan. Beginnend mit Ihrer Flucht vor Ted Beaudine (der Zeitpunkt ist schon grenzwertig) bis zu den an den stets an den Haaren herbeigeführten Streitereien mit Panda - es waren immer die Männer, welchen mein ganzes Mitgefühl zuteil wurde. Im Abspann treffen sich alle - Lucy Mann und Ted Meg am 3. "Beinahe-Hochzeitstag" aufeinander, Lucy schon mit einer 2jährigen Tochter. Da der dritte "Beinahe-Hochzeitstag" gleichzeitig auch der 2. Hochzeitstag von Ted und Meg ist und Lucy hier als Brautjungfer aktiv war, frage ich mich, ob Lucy zu diesem Zeitpunkt schon entbunden hatte oder als Hochschwangere Meg's Schleier in Schwung hielt.

Lesen Sie weiter

Es ist der Tag ihrer Hochzeit und Lucy weiß nur eines sehr genau... heute ist nicht der Tag an dem sie heiraten wird. Als Tochter der ehemaligen amerikanischen Präsidentin steht sie im Blick der Öffentlichkeit und so stürmt die junge Frau einfach nur raus. Raus aus ihrem bisherigen Leben und weg von ihrer Hochzeit. Direkt vor der Tür gabelt sie der Biker Panda auf. Dieser nimmt sie kurzerhand mit und ein Abenteuer beginnt... Das Buch „Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen“ von Susan Elizabeth Philips habe ich vor einiger Zeit bereits gelesen und war schon damals von Lucys Geschichte begeistert. Die Autorin schreibt einfach so herzlich und unterhaltend, dass ich jedes ihrer Bücher einfach lieben muss. Nun habe ich in unserer Bücherei das Hörbuch entdeckt und war gespannt, wie die Geschichte auf mich wirken wird, wenn ich sie vorgelesen bekomme. Die Stimme der Hörbuchs ist Rike Schmid, die ich bereits aus dem Fernsehen kenne. Schon da finde ich sie sehr sympathisch, doch in Sachen Hörbuch war es für mich das erste von ihr gelesene. Da in „Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen“ doch einige Personen vorkommen, war ich neugierig auf ihre Umsetzung und ich muss gestehen, dass sie es sehr gut gemacht hat. Jeder Person gab sie eine eigene Farbe. So konnte ich, ohne Ankündigung um wen es sich bei der sprechenden Person handelt, sofort merken wer es ist. Auch alles andere hatte ich durch ihre ruhige, aber warme Art schnell vor Augen und so fieberte ich der Geschichte mit, lachte viel und laut und fühlte mich wunderbar unterhalten. Ein Abtauchen war so kinderleicht. Den Verlauf des Buches, auch wenn ich es bereits kannte, hatte ich nur noch grob vor Augen und so war der Zauber des ersten Mals schnell wieder da. Ich liebe den Verlauf, das Katz und Maus-Spiel und die Protagonisten, die sich manchmal so ähnlich sind und dann wieder so komplett anders. Die Liebe ist, wie in jedem Susan Elizabeth Philips-Buch, groß. Die Autorin geizt nicht mit erotischen Passagen, ebenso wie mit unterhaltenden und lustigen Szenen. So manches Mal wollte ich mit den Protagonisten ein ernstes Gespräch über ihr Verhalten führen, aber ich glaube dies ist die beste Anerkennung für das Geschriebene. Schließlich ist es doch genau richtig, wenn man beim Lesen/Hören mitgeht. Mein Fazit: Das Hörbuch „Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen“ ist eine perfekte Mischung aus einer unterhaltenden und einer romantischen Geschichte. Ich hatte viel Spaß damit und würde es irgendwann glatt noch einmal hören.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Wo ist die Braut? Ausgerechnet an ihrem Hochzeitstag flüchtet Lucy in letzter Sekunde, lässt ihren eigentlich so unwiderstehlichen Bräutigam vor dem Altar stehen und ihn – und die komplette Kleinstadt – ratlos zurück. Als sie auf einen bedrohlich aussehenden, aber auch sehr reizvollen Fremden trifft, schwingt sie sich spontan auf den Rücksitz seines Motorrads – mit unbekanntem Ziel. Auf ihrem wilden Roadtrip versucht Lucy, mehr über diesen Mann zu erfahren, der so viel über sie zu wissen scheint, aber nichts über sich selbst preisgeben will … Meine Meinung Wieder ein humorvoller und herzerweichender Roman von SEP . Vom Anfang bis zum Ende zieht es einen in eine wunderbare Welt zum träumen. Es kommen auch alte Bekannte aus anderen Bänden der Schriftstellerin vor, aber das Buch kann auch ohne alle Protagonisten zu kennen gut und in einem durchgelesen werden wobei der Lesespass ungetrübt bleibt. Lucy hat mir sehr gefallen, weil sie nicht nur tough ist und direkt vom Altar wegrennt um mit einem Biker zu verschwindet der sich Panda nennt, sondern weil sie auch Schwächen hat und erkennt das Perfekt sein nicht immer gut und richtig ist. Sie begegnet dem Fremden, der sich ausgerechnet auch noch als Freund ihres fast Ehemannes entpuppt und sie einfach nach 2 Wochen Fahrt quer durch die Staaten am Flughafen abgesetzt hat, auf einer Insel wieder. Weil Lucy die Adoptivtochter der ehemaligen Presidentin der Vereinigten Staaten von Amerika ist, versucht sie unterzutauchen und sich und ihr Leben zu verändern, mit neuem Aussehen jeder Menge Trubel, Aufregung und Romantik mit dem gutausehenden aber sehr geheimnisvollen Panda einen Neuanfang. Die Nebencharaktere wurden mit ihren eigenen kleinen und großen Problemen wunderbar und liebeswert mit eingebracht, man kann richtig mitfühlen und hat das Gefühl mitten in der Geschichte zu sein. Das Buch hat alles was ein guter Liebesroman braucht, Humor und Romantik, Liebe mit großen und kleinen Hindernissen, Geheimnissen und vielen Gefühlen. Cover: läd zum lesen ein ! Fazit: ***** Sterne von mir Wem dieses Buch gefällt wird die anderen Bücher von SEP auch lieben!

Lesen Sie weiter

Lucy steht kurz davor, ihren Traummann Ted zu heiraten, da überfallen sie vor dem Traualtar Zweifel und sie nimmt kurzerhand Reißaus. Sie steigt bei einem Biker aufs Motorrad und fährt mit ihm mit, Ziel egal. Der Biker, der sich ihr als Panda vorstellt, hat nunmehr Lucy Jorik, die Tochter der ehemaligen Präsidentin der Vereinigten Staaten an der Backe. Seine Hoffnung, sie möge doch bald Einsicht zeigen und den Heimweg antreten, bewahrheitet sich nicht. Als er sie nach 14 Tagen am Flughafen Richtung Heimat absetzt, ahnt er nicht, dass er sie auf seinem Grundstück auf einer ziemlich einsamen Insel wiedersehen wird... Wer das Buch von SEP "Der schönste Fehler meines Lebens" gelesen hat, wird sich gefragt haben, was denn eigentlich mit Lucy passiert ist, die ihren Bräutigam vor dem Traualtar hat stehenlassen. Die Antwort ist in diesem Roman zu finden. Nachdem der Anfang fast identisch mit dem anderen Buch ist, fokussiert sich die Handlung jedoch weiter auf Lucy. Obwohl sie von ihren Adoptiveltern immer und jederzeit Unterstützung bekommen hat und diese auch nach der Flucht von der Hochzeit hinter ihr stehen, zieht Lucy es vor, zu verschwinden und erst einmal zur Besinnung zu kommen. Sie schafft es gerade einmal sich bei ihrer Freundin Meg zu melden und ihr Bescheid zu geben, dass es ihr gut geht. Ihre Eltern wagt sich nicht zu kontaktieren. Leider wird ihr recht schnell klar, dass Panda nicht der unbedarfte Biker ist, als den sie ihn anfangs gesehen hat, sondern er war einer der Bodyguards, die ihre Eltern zur Hochzeit beauftragt hatten, um ihren Personenschutz zu gewährleisten. Lucy, die sich selbst als verständnisvoll und verantwortungsbewusst hält, kommt hier, trotz ihrer 31 Jahre, ein wenig zickig daher. Sie macht es Panda nicht leicht und so gibt ein Wort das andere und die beiden liefern sich Wortduelle, die den Leser schmunzeln lassen. Als Leser oder Beobachter kann man sich entspannt zurücklehnen und gemächlich abwarten, wohin es die beiden bringen mag. Aber nicht nur die Beziehung zwischen Lucy und Panda sind Thema des Buches. SEP hat noch zwei Nebenstränge konzipiert, die genauso spannend zu verfolgen sind. Zum einen bringt Panda die Moderatorin einer Reality-Show mit auf die Insel, die Abspecken muss. Sie versteckt sich in seinem Haus und hat ein straffes Programm vor sich, an dem auch Lucy und Panda ihre "Freude" haben werden. Zum anderen geht es um den Waisenjungen Toby, der von seiner Großmutter erzogen wurde, bis auch diese starb. Nun gibt es nur noch seinen Vormund Bree, die Freundin ihrer Mutter, die ebenfalls ihre eigenen Probleme mitbringt. Ich habe nunmehr alle 20 Bücher von SEP, gelesen und kann somit gut und gerne behaupten, dass man in diesem Roman ihre typische Handschrift spürt. Sie erzählt eine wunderschöne Liebesgeschichte, nicht gerade aus dem Leben gegriffen von Otto Normalverbraucher, aber voller Liebe und Wortwitz, ohne ernsthafte Themen auszuklammern. Wer gern Bücher aus der Rubrik Chick-lit liest, für den gibt es hiermit eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

“Nun hatte er gleich zwei schwierige Frauen am Hals, die sein Haus als Versteck nutzen wollten. Die erste war eine anspruchsvolle Nervensäge, aber bisher war er mit Temple immer fertiggeworden, und das würde er auch dieses Mal schaffen. Die zweite war eine andere Art von Nervensäge, mit ihr wollte er am liebsten nackt fertigwerden.” (Seite 204/205) Vorweg sei gesagt, “Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen” ist das 7. Buch aus der “Wynette – Texas” Roman-Reihe. Alle Bücher lassen sich aber selbstverständlich auch “einzeln” sehr gut lesen. Dies war jetzt das zweite Buch der Autorin (von ihren Fans SEP genannt), was ich gelesen habe. Und so langsam kann ich gut verstehen, warum sie als Queen dieses Genres gehandelt wird. Auch in diesem Buch ist alles enthalten, was das (Frauen)Herz begehrt: Witz, Gefühle und Sex. “Heiß strömte das Blut durch ihre Adern, und all ihre Sinne brannten lichterloh. Sein Kuss war der Kuss eines Mannes, dem es Freude bereitete, Lust zu schenken. Ein Kuss, der so selbstlos war wie erotisch.” (Seite 422) Die Autorin schreibt in ihren Büchern immer die Geschichte einer Person aus dem Vorgänger-Buch fort. Hier geht es also um Lucy, die ihren Verlobten Ted im Buch “Der schönste Fehler meines Lebens” stehen gelassen hat. Sie legt sich ein Alter Ego zu und verändert ihr Aussehen und ihr Verhalten völlig. So ein bisschen wirkt sie wie ein rebellischer Teenager. Sie ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Allerdings fand ich, dass die Härte und der Starrsinn, den sie an einigen Stellen an den Tag legte, etwas überzeichnet war. Es könnte aber auch daran liegen, dass ich diese Härte nicht habe. :) Ebenso wie Panda, der raue Bodyguard. Der trotz, oder besser aufgrund, seiner Ecken und Kanten ein interessanter Mann ist. Auch die anderen Personen, die im Laufe der Geschichte an Bedeutung gewinnen, wie Mike Moody, Bree Remington und Temple Renshaw, sind mir alle sympathisch. SEP schafft es, sehr bildlich Personen und Orte zu beschreiben. Zu den Protagonisten hatte ich schnell ganz genaue Bilder vor Augen. Ebenso von den Schauplätzen der Geschichte. Oft musste ich schmunzeln, weil die Autorin mit ihrer guten Wortwahl Situationskomik schafft. Das Buch ist eine wirklich sehr schöne Sommer-Lektüre (auch wenn der wettertechnisch noch auf sich warten lässt). Ex-Präsidenten Tochter mit vampigem Alter Ego + rauer Bodyguard + Gefühle, die beide nicht zulassen wollen = witzige & kurzweilige Unterhaltung! Außerdem konnte ich hier etwas neues lernen: es gibt eine Rückwärtswunschliste. Und allen Frauen, die mal unanständig sein wollen, kann ich nur sagen: lest dieses Buch! :)

Lesen Sie weiter

SEP, wie man sie kennt

Von: Monika Stutzke aus Berlin

07.08.2013

Lucy steht kurz davor, ihren Traummann Ted zu heiraten, da überfallen sie vor dem Traualtar Zweifel und sie nimmt kurzerhand Reißaus. Sie steigt bei einem Biker aufs Motorrad und fährt mit ihm mit, Ziel egal. Der Biker, der sich ihr als Panda vorstellt, hat nunmehr Lucy Jorik, die Tochter der ehemaligen Präsidentin der Vereinigten Staaten an der Backe. Seine Hoffnung, sie möge doch bald Einsicht zeigen und den Heimweg antreten, bewahrheitet sich nicht. Als er sie nach 14 Tagen am Flughafen Richtung Heimat absetzt, ahnt er nicht, dass er sie auf seinem Grundstück auf einer ziemlich einsamen Insel wiedersehen wird... Wer das Buch von SEP "Der schönste Fehler meines Lebens" gelesen hat, wird sich gefragt haben, was denn eigentlich mit Lucy passiert ist, die ihren Bräutigam vor dem Traualtar hat stehenlassen. Die Antwort ist in diesem Roman zu finden. Nachdem der Anfang fast identisch mit dem anderen Buch ist, fokussiert sich die Handlung jedoch weiter auf Lucy. Obwohl sie von ihren Adoptiveltern immer und jederzeit Unterstützung bekommen hat und diese auch nach der Flucht von der Hochzeit hinter ihr stehen, zieht Lucy es vor, zu verschwinden und erst einmal zur Besinnung zu kommen. Sie schafft es gerade einmal sich bei ihrer Freundin Meg zu melden und ihr Bescheid zu geben, dass es ihr gut geht. Ihre Eltern wagt sich nicht zu kontaktieren. Leider wird ihr recht schnell klar, dass Panda nicht der unbedarfte Biker ist, als den sie ihn anfangs gesehen hat, sondern er war einer der Bodyguards, die ihre Eltern zur Hochzeit beauftragt hatten, um ihren Personenschutz zu gewährleisten. Lucy, die sich selbst als verständnisvoll und verantwortungsbewusst hält, kommt hier, trotz ihrer 31 Jahre, ein wenig zickig daher. Sie macht es Panda nicht leicht und so gibt ein Wort das andere und die beiden liefern sich Wortduelle, die den Leser schmunzeln lassen. Als Leser oder Beobachter kann man sich entspannt zurücklehnen und gemächlich abwarten, wohin es die beiden bringen mag. Aber nicht nur die Beziehung zwischen Lucy und Panda sind Thema des Buches. SEP hat noch zwei Nebenstränge konzipiert, die genauso spannend zu verfolgen sind. Zum einen bringt Panda die Moderatorin einer Reality-Show mit auf die Insel, die Abspecken muss. Sie versteckt sich in seinem Haus und hat ein straffes Programm vor sich, an dem auch Lucy und Panda ihre "Freude" haben werden. Zum anderen geht es um den Waisenjungen Toby, der von seiner Großmutter erzogen wurde, bis auch diese starb. Nun gibt es nur noch seinen Vormund Bree, die Freundin ihrer Mutter, die ebenfalls ihre eigenen Probleme mitbringt. Ich habe nunmehr alle 20 Bücher von SEP, gelesen und kann somit gut und gerne behaupten, dass man in diesem Roman ihre typische Handschrift spürt. Sie erzählt eine wunderschöne Liebesgeschichte, nicht gerade aus dem Leben gegriffen von Otto Normalverbraucher, aber voller Liebe und Wortwitz, ohne ernsthafte Themen auszuklammern. Wer gern Bücher aus der Rubrik Chick-lit liest, für den gibt es hiermit eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Lesepaß ist hier garantiert!

Von: Corinna Pehla aus Dörverden

12.06.2013

Lucy kann es einfach nicht… An ihrem Hochzeitstag, direkt in dem Moment in dem sie zum Altar schreiten soll, flüchtet sie aus der Kirche. Und dabei scheint doch alles perfekt zu sein. Ihr Verlobter ist ein toller Mann, Lucy führt ein gutes Leben und alles passt… eigentlich… Aber es sollte kein „eigentlich“ geben und so läuft sie, so schnell sie kann. Als sie an einer Straßenecke auf einem Motorradfahrer trifft, der alles andere als harmlos aussieht, überlegt sich nicht lange und lässt sich von ihm mitnehmen. Er scheint sie zu kennen, aber für Lucy wird es eine Reise ins ungewisse… Susan Elizabeth Phillips hat es auch mit ihrem aktuellen Buch „Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen“ geschafft, mich zu fesseln. Sie hat so eine Art zu schreiben, die liebenswert, lustig, aber auch sehr erfrischend ist. Ich glaube genau das, was Frau sich bei einem solchen Roman wünscht. Zwar ist Lucy, die kneifende Braut, schon aus dem letzten Buch „Der schönste Fehler meines Lebens“ bekannt, aber auch ohne Vorkenntnisse kann man diesen Roman ganz wunderbar lesen. Für mich war in diesem Buch besonders schön zu sehen, wie die Hauptcharaktere sich verändern. Da nimmt man z.B. Lucy, die aus ihrem behüteten Heim ausbricht, aber auch den Motorradfahrer Panda (Patrick), der anders wirkt als er wirklich ist. Zusätzlich sind auch die Nebendarsteller so geglückt, dass ich mir gewünscht hätte, ein paar Tage dabei zu sein. Aber das war ich ja auf meine lesende Art. Was mich hier aber besonders überraschte war, dass es keinen Moment gab, in dem ich vom Buch genug hatte und eine Pause brauchte. Ganz im Gegenteil! In den Augenblicken, in denen ich nicht las, dachte ich an die Geschichte zurück. Schließlich ist der Teil rund um die Liebe der Pärchen (es gibt auch in den Nebenrollen kleine Geschichten) alles andere als einfach. Jeder der Hauptcharaktere (und Nebendarsteller) trägt eine gewisse Last mit sich herum, die es zu schultern gilt und langsam aber sicher kommen sich einige Personen näher. Kurz gesagt: Ich liebe dieses Buch und es hat mir unheimlich viel Spaß gebracht! Mein Fazit: Ihr kennt die Bücher von Susan Elizabeth Phillips noch nicht? Holt das unbedingt nach! Hier erlebt man einen Frauenroman, der so locker leicht und herrlich unterhalten ist, wie man ihn nicht oft findet. Kurz gesagt, wer dieses Genre mag, kommt an „Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen“ nicht vorbei.

Lesen Sie weiter