Leserstimmen zu
Im Zeichen der Finsternis

Aimee Agresti

(5)
(6)
(4)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Der Anfang geht direkt da los, wo der zweite Teil aufgehört hat. Und das Ende hatte es wirklich in sich. Aber kommen wir wieder zum dritten Teil der Trilogie. Die Situation schien aussichtslos und die Engel in Ausbildung müssen sich noch einiges einfallen lassen, um endgültig ihre Engelsflügel zu erhalten. In dem Buch werden viele verschiedene Orte aufgegriffen und mit viel wissen verpackt. Gerade für Frankreich Fans ist dieses Buch ein Gaumenschmauss, da nicht nur Teile des Settings in Frankreich spielen, sondern auch tatsächlich französische Phrasen im Buch mit aufgegriffen werden. Man kann also während des Lesens eine kleine Reise in verschiedene Orte in den USA und in Frankreich machen. Für die dritte Prüfung hat sich die Autorin für Haven etwas ganz spezielles ausgedacht und das hat sie genial umgesetzt. In der Handlung gibt es immer wieder Spannungspunkte, die den Leser dazu verleiten direkt weiterzulesen. Die Welt der Engel und Teufel lernen Haven, Dante und Lance im dritten Teil natürlich noch viel mehr kennen und man bekommt einen richtigen Eindruck vom Himmel und von der Hölle. Dazu kommt noch, dass Haven in etwas auch für Engel völlig Neues eintaucht. Auch Ihr Liebesleben spielt natürlich noch eine große Rolle und birgt natürlich einige Schwachstellen, die der Teufel natürlich ausnutzen will. Da der Roman aus Havens Sicht erzählt wird, wird das sehr deutlich. Das Buch ist einfach wahnsinnig gut geschrieben und man fliegt nur so durch die Seiten. Armee Agresti versteht die Kunst, eine Story in dramatische Szenen und unglaubliche Wendungen zu verpacken. Das Ende war ein überragender Showdown, der nur so vor Dramatik und Action strotzt. Alles im Allem kann ich diese Trilogie nur empfehlen! Sie hat alles, was gute Bücher ausmacht: Spannung, dramatische Wendungen und einen überragenden Schreibstill! Zusammenfassend bekommt das Buch von mir 4,5 Sterne. ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Als erstes möchte ich auf die Cover hinweisen. Die Cover der ganzen Teile dieser Trilogie sind total schön und haben einen hohen Wiedererkennungswert. Im Zeichen der Finsternis ist das Finale der Trilogie und kann mit den Vorgängern mithalten. Auch dieser Teil ist wieder aus der Ich-Perspektive von Haven geschrieben. So bekommen wir wieder einen Einblick in ihre Gefühlswelt. Die Handlung beginnt direkt nach den Ereignissen des zweiten Teils und ich habe es auch direkt nach dem Beenden des zweiten Teils gelesen. So hatte ich keine Probleme die Handlung nachzuvollziehen und hatte auch gar nicht die Möglichkeit wichtige Details zu vergessen. Allerdings glaube ich auch dass zwischen dem Lesen der Bände Zeit vergehen kann, da Aimee Agresti immer wieder, ohne das es zu gezwungen wird, auf die Ereignisse der ersten beiden Teile eingeht. Es kommt ein neuer „Handlungsort“ hinzu, bis jetzt haben sich die Ereignisse auf der Erde oder in der Unterwelt abgespielt, hinzu kommt das Reich der Engel, welches ich mir bildlich vorstellen konnte. Es hat mich aber eher an Detektivarbeit, CSI oder ähnliches erinnert, anstatt an das übliche Bild was man so hat. Das Geheimnis um die rätselhaften Nachrichten aus Band 1, die Lance, Dante und Haven bekommen haben, wird gelüftet. Tolle Idee. Ein sehr gelungenes Finale mit einem tollen Epilog, der das ganze nochmal gelungen beendet.

Lesen Sie weiter

Tolles Finale

Von: Taka

12.12.2015

Inhalt: In New Orleans konnte Haven Terra einen Angriff des Bösen gerade noch abwehren und das nur, weil sie als angehender Engel besondere Kräfte besitzt. Doch der Schock sitzt tief: Denn auf der anschließenden Flucht entführten die Abgesandten der Hölle Havens große Liebe Lance. Durch ihn planen die Dämonen, die Welt endgültig ins Dunkel zu stürzen, denn für ihre Revolution müssen sie in Paris einen Engel opfern: Lance. Gemeinsam mit ihrem Freund Dante eilt Haven nach Frankreich, um Lance zu retten und das Böse aufzuhalten. In der geheimnisvollen Stadt der Lichter kommt es zum alles entscheidenden Kampf ... Cover: Das Cover ist sehr geheimnisvoll und echt gut gestaltet worden. Auf dem Cover sieht man ein Mädchen, womöglich soll es die Hauptfigur Haven Terra darstellen. Das Mädchen hat auch zwei Flügel, welches man nur beim genaueren hinsehen auch erkennen kann, da sie im Schatten stehen. Der Hintergrund ist dunkel gehalten und macht das ganze noch etwas mehr mysteriöser. Erster Satz: "Lance. Der Klang seines Namens schmerzte, er ließ Zorn in mir aufsteigen, der sofort von einem Gefühl des Scheiterns verdrängt wurde." Meine Meinung: In dem dritten Band kommt es wirklich zum Ende und zu einem alles entscheidenden Kampf, denn Haven Terras große Liebe schwebt in Gefahr und er muss gerettet werden, ehe seine Seele geopfert wird. Bis zum letzten Band ist diese Buchreihe wirklich spannend und fesselt einem sehr. Man möchte immer weiter blättern und fragt sich was als nächstes geschehen wird in der Welt von Haven Terra und seinen Freunden. Der Schreibstil der Autorin Aimee Agresti ist wirklich gut und sie schreibt leicht verständlich und fesselnd. Fazit: Ein gelungener dritte Band, den man echt gelesen haben muss, wenn man diese Reihe kennt auch die es noch nicht kennen, würde ich dieses Buch sehr empfehlen. Von mir bekommt dieses Buch 5***** von 5***** Sternen.

Lesen Sie weiter

Worum gehts? Zunächst ist festzuhalten, dass man die beiden Vorgänger Bände gelesen haben sollte, da man hier sonst nicht folgen kann. Es wieder um Haven Terra, die mit einigen anderen Engeln gerade die zweite Prüfung abgelegt hat um ihren Flügeln wieder ein Stück näher zu kommen, doch Lance wurde entführt und schon wird die Rettung geplant... Was halte ich von dem Buch? Der Einstieg in das Buch beginnt direkt da, wo sein Vorgänger beendet wurde. Zum Glück lag dies nicht solange zurück, so, dass ich hier wunderbar eintauchen konnte. Diesmal spielte die Geschichte allerdings in Paris und anhand des wunderbar detailreichen und flüssigen Schreibstils, konnte ich mir ein genaues Bild der Abläufe und auch von der schönen Kulisse dort machen. Was ich jedoch nicht sonderlich mochte, waren die vielen Längen in der Story. Es gab Details, die man auch hätte weglassen können. Das nervte leider auf Dauer und machte den Lesespaß ein wenig kaputt. Es fehlte einfach an mehr Spannung, mehr Aktion und vor allem auch an einem richtigen Knaller zum Ende hin. All dies hatte ich mir - leider vergeblich, erhofft. Die Charaktere war man schon aus den ersten beiden Bänden gewohnt. Ich habe sie im Laufe der Geschichte wirklich in mein Herz geschlossen und es fiel mir regelrecht schwer, sie jetzt wieder "aufgeben" zu müssen. Allesamt wurden sie von der Autorin sehr glaubhaft und detailreich ausgestattet und man fühlte sich als Leser schon ein wenig verbunden mit ihnen. Haven wuchs in diesem Band richtig über sich hinaus, was ich anfangs von ihr niemals gedacht hätte. Man merkte, wie die Charaktere im Laufe der Story gewachsen sind. Das Cover des Buches ähnelt seinen beiden Vorgängern. Doch dieses Cover finde ich von allen drei am Besten, da die Farbgebung einfach stimmt und die Verzierungen am Buchtitel total zur Geltung kommen und ein kleiner "Eyecatcher" geworden sind. Fazit: Ich hatte mir leider deutlich mehr erhofft. Die vielen unnötigen Längen in dem Buch machten das Lesevergnügen reichlich schwer. Dennoch lässt man lieb gewonnenen Charaktere mit einem weinenden Auge zurück. Im Gesamtbild konnte mich aber auch der letzte Band überzeugen und bekommt daher noch sehr gute 3 Palmen! - Cover: 5/5 - Story: 2/5 - Schreibstil: 4/5 - Charaktere: 4/5 - Emotionen: 3/5 Gesamt: 3/5 Palmen

Lesen Sie weiter

Mittelmäßiges Finale.

Von: Atelier Maikind

22.10.2015

Endlich habe ich das Ende der „Die Erleuchtete“- Trilogie erreicht. Was war das für ein Kampf, denn diese Bücher waren ein ständiges Auf und Ab meiner Gefühle. Aber kommen wir erstmal zum dritten und damit letzten Abenteuer von Haven und ihren Freunden. Wobei ich mir die Inhaltsangabe hier wohl sparen kann, oder? Ihr würdet ja hoffentlich nicht die Rezension des dritten Bandes lesen, wenn ihr die Story noch nicht kennt. Kommen wir haben erst einmal zu den Charakteren. Einige der Charaktere sind mir tatsächlich endlich sympathisch geworden. Zum einen Dante, das wandelnde Klischee auf zwei Beinen. Er ist schwul, modebewusst und der beste Freund von Hauptprotagonistin Haven. Auch mit Lance, der mit Haven zusammen ist, wurde ich langsam warm. Doch trotz allem komme ich, noch immer, nicht mit der Hauptperson klar. Haven Terra ist ein Charakter den man eigentlich nur mit „nett“ beschreiben kann und „nett“ ist nicht unbedingt das Beste, was einem Hauptcharakter passieren kann. Das Cover ist wohl das einzige, an dem es nichts zu bemängeln gibt. Das Mädchen, das die Buchoberseite ziert, ist dasselbe wie auf den beiden anderen Büchern. Auch die Schriftart und das Design sind zu den anderen Büchern identisch. So sieht man auf den ersten Blick, dass diese drei Bände zusammengehören. Auch die Innenseiten der Klappen sind wahnsinnig gut ausgearbeitet. Es ist also wirklich gut gelungen. Aimee Agrestis Schreibstil ist bildgewaltig. Doch auch dieser detaillierte Schreibstil bringt Nachteile mit sich. Denn leider zog sich der finale Band bis ins unendliche. Es gab zu viele langweilige Stellen, die gerade durch den ausschweifenden, erklärenden Schreibstil der Autorin entstanden sind. Außerdem hatte ich wirklich große Probleme wieder in die Geschichte zu finden. Der finale Showdown zwischen Himmel und Hölle war recht glaubhaft erzählt. An diesem Punkt nahm die Geschichte langsam Fahrt auf, aber nur, um dann abrupt zu enden. Abschließend kann ich nur sagen, dass ich mir von diesem Finale viel mehr erwartet habe. Die große Explosion der Emotionen und der Handlung haben mir gefehlt. Haven ist einfach nicht der perfekte Hauptcharakter und auch die anderen Charaktere hätten besser ausgearbeitet werden sollen. Daher gibt es leider nur 3von 5 Sternen für diesen abschließenden Band. ★★★☆☆ Ich bedanke mich beim Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Es macht Lust aufs lesen und natürlich passt es gut zu den zwei anderen Bänden. Erster Satz: Lance. Der Klang seines Namens schmerzte, er ließ Zorn in mir aufsteigen, der sofort von einem Gefühl des Scheiterns verdrängt wurde. Meine Meinung: Lance wurde von dem Höllenfürsten entführt. Band 3 geht direkt da weiter. Haven ist verzweifelt und will ihn retten, doch das gestaltet sich schwierig. Ihre größte Hilfe und Stütze ist Lance, der sich als ehemaliger Höllenbewohner gut in der Materie auskennt. Die Vorbereitungen laufen also für den finalen Schlag gegen die Feinde und es steht alles auf dem Spiel! Haven ist einfach eine wunderbare Hauptprotagonistin, deren man das "engelhafte " einfach anmerkt. Durch den Verlust von Lance verliert sie eine starke Stütze und muss nun alleine klarkommen. Während des ganzen Buches habe ich mit Haven mitgelitten und gebangt, dass alles gut wird. Man merkt abschließend richtig ihre Entwicklung von einem schüchternen Mädchen, zu einem starken und selbstbewussten Engel! Lucian und Dante haben mir auch wieder sehr gut gefallen. Vor allem Lucian konnte mich überzeugen, teilweise tat er mir richtig leid weil auch für ihn alles so neu war und er sich erst wieder ein Leben aufbauen musste. Aimee Agresti konnte mich auch im Abschlussband der Trilogie von ihrem Schreibstil überzeugen. Auch das Setting war toll, denn größtenteils spielt die Handlung in Paris. Nur die Geschichte lässt mich zwiegespalten zurück denn vor allem am Anfang, aber leider auch zwischendurch, war es immer wieder langweilig. Es zog sich alles wie Kaugummi wie als wenn die Autorin selbst nicht wusste wie sie die Seiten füllen soll. Dafür konnten mich aber die mittlerweile liebgewonnenen Charaktere überzeugen. Ich habe aber Haven, Lance und Co. echt gern. Deswegen finde ich auch, dass der Finalband unbedingt gelesen werden muss! Fazit: Wer über langatmige Stellen hinweggesehen kann, der wird "Die Erleuchtete - Im Zeichen der Finsternis" lieben. Der Finalband wartet mit der ultimativen, letzten Schlacht Himmel gegen Hölle auf und ist ein gelungener Abschluss der Reihe um Haven Terra. Ⓒmichasbuechertraeume.blogspot.de

Lesen Sie weiter

Nach der Entführung von Havens Liebe Lance ist sie natürlich am Boden zerstört, die Trauer ist groß aber das hält die Dämonen nicht von ihren Plänen ab. Diese wollen die gesamte Welt ins Dunkel stürzen und Lance soll dafür geopfert werden, Haven und ihre Freunde müssen das unbedingt verhindern und der große Showdown soll in Frankreich stattfinden. Soweit so gut. Der Anfang gestaltete sich recht schwierig, es hat eine Weile gedauert bis ich richtig in die Geschichte hinein gekommen bin. Lag aber auch daran, dass es schon länger her war als ich den zweiten Band gelesen habe. Ich konnte mich nicht mehr an alle Namen erinnern, um ehrlich zu sein blieben mir nur vier in Erinnerung, Haven, Lance, Lucian und natürlich Dante. Dante ist hier das wandelnde Klischee, der beste Freund, schwul, modebewusst und liebt es zu kochen. Ja, Dante hat sich schon seit dem ersten Band in mein Herz geschlichen, man muss ihn einfach mögen. Auch im dritten Band spart er nicht mit guten Ratschlägen und ist Haven ein echter Freund, auch in schwierigen Zeiten. Obwohl ich immer den Badboys den Vorzug gebe, habe ich mich hier schon früh fürs Team Lance entschieden, er hat Haven nicht mit Macho Allüren und tausend Geheimnissen verführt sondern, immer mit seinem natürlichen "der Junge von nebenan" Charme. Damit hat er auch bei mir gepunktet. Haven hat eine große Veränderung hinter sich, im ersten Band war sie noch ein schnell peinlich berührtes, graues Mäuschen. Doch im Abschlussband blüht sie förmlich zu ihrer Bestform auf, sie verliert nie den Mut, stellt sich den Gefahren und vor allem, sie stellt sich selbst nicht mehr in Frage. Aimee Agresti hat einen beschreibungswütigen Schreibstil - ich mag es! Sie holt manchmal zu weit aus und verliert sich kurz aber findet immer wieder zum roten Faden zurück. Sowas kann ganz schnell in die Langatmigkeit abdriften, aber für mich war es genau richtig so. Die Story an sich hatte auch einige Überraschungen zu bieten mit denen ich ganz sicher nicht gerechnet hätte. Ein Abschlussband der sich sehen lassen kann, die Wartezeit hat sich jedenfalls gelohnt - 5/5 Rawr's.

Lesen Sie weiter

Zum Buch: Lance, Haven und Dante haben zwar ihre letzte Schlacht überlebt und das Böse vertreiben können. Allerdings wurde dabei Lance entführt. Natürlich machen sich die anderen Engel sofort an die Planung, wie sie ihn retten können. Diesmal finden wir uns in der Stadt der Liebe, Paris, wieder da hier auch die Opfergabe für die Dämonen stattfinden wird. Aber damit nicht genug, gleichzeitig bekommen die Engelsanwärter ihre dritte Prüfung gestellt, sie müssen eine Seele vor dem Bösen retten. Wird ihnen all das gelingen? Fazit: Nun sind wir schon beim Abschlussband der Trilogie angekommen. Alle drei Bücher unterscheiden sich voneinander, nicht nur, was den Schauplatz angeht (Chicago, New Orleans und Paris) sondern auch hat man das Gefühl, das man in das Böse immer weiter eintaucht oder mehr darüber mehr erfährt. Auch ist eine Entwicklung bei den Hauptcharakteren zu beobachten und faszinierend zu verfolgen. Was nun aber die Nebencharaktere angeht, hätte ich gerne mehr über sie erfahren, da sie leider etwas blass geblieben sind. Leider hat sich dieser Band bei mir etwas gezogen, es sind zwar total spannende Passagen dabei, wo man nur so durch die Seiten fliegt, aber dann gibt es wieder welche, die sich ziemlich ziehen. Wenn wir schon beim negativen sind, ich fand die Gefühle zwischen Haven und Lance sind irgendwie nicht zu mir übergesprungen. Ich hätte hier gerne etwas mehr Prickeln gespürt... Der Showdown selbst überzeugt auf ganzer Linie und am genialsten fand ich, das Schlusswort in dem Haven sich direkt an den Leser wendet, ob wir nicht auch in der Situation waren, das wir an einem Wendepunkt waren und dort die Hilfe von einem Schutzengel bekommen haben. Ein genialer Abschluss für diese Reihe.

Lesen Sie weiter