Leserstimmen zu
Blut und Feuer

Alexandra Bracken

(15)
(13)
(2)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

ACHTUNG: Dies ist der 3. Band der Trilogie. Daher kann meine Rezension SPOILER zu den ersten beiden Bänden enthalten! Diese sollte man unbedingt gelesen haben, um der Handlung folgen zu können. Inhalt: Ruby und ihre Freunde schlagen sich zu einem sicheren Zufluchtsort, der sogenannten Ranch, durch. Hier übernimmt Cole, Liams älterer Bruder, das Ruder. Zusammen mit Ruby kümmert er sich um ihren Gefangenen Clancy, den Sohn des Präsidenten. Wie gefährlich dieser selbst in seiner aussichtslos scheinenden Lage ist, ahnt dabei niemand. Die Gruppe spaltet sich in die Kämpfer, die alle Kinder mit Gewalt aus den Lagern befreien wollen, und denen, die das friedlich schaffen wollen. Und natürlich sind die Jugendlichen auch der Ursache der Krankheit und dem Heilmittel auf der Spur. Meine Meinung: Ich war sehr froh, dass ich den 2. Band dieser Trilogie erst letzte Woche gelesen habe. Denn wie schon dort geht Alexandra Bracken auch hier im 3. Band nicht groß darauf ein, was bisher geschah. Stattdessen knüpft die Handlung praktisch nahtlos ans Ende des Vorgängerbandes an. Wie gewohnt erzählt Ruby wieder in der Ich-Form. Man wird also ganz nah an dieser Protagonistin durch die Handlung geführt, erlebt ihre Gedanken, Gefühle, Zweifel und Hoffnungen hautnah mit, und davon gibt es eine ganze Menge. Ruby hat eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht. Sie hat sich zu einer mutigen Anführerin gemausert, die sich selbstlos um die ihr Anvertrauten kümmert und dabei sogar ihr eigenes Unglück in Kauf nimmt. Sie wirkt auf mich, gerade durch ihre ab und zu noch durchscheinende Unsicherheit, sehr authentisch und vor allem sympathisch. Auch Liam spielt in diesem Band wieder eine größere Rolle und auch sein Bruder Cole, der ein großes Geheimnis hat. Gut gefallen hat mir, dass es auch ein Wiedersehen mit geliebten Figuren aus dem 1. Band gibt. Irgendwie habe ich doch alle recht lieb gewonnen. Vida ist zwar leider nicht mehr ganz so bissig, wie wir sie kennengelernt haben, dafür hat sie nun andere Qualitäten, die man ihr nicht unbedingt zugetraut hätte. Aber wie sagt man so schön? – Harte Schale – weicher Kern. Die Autorin hat mich wieder einmal durch ihren mitreißenden Schreibstil begeistern können. Es gibt bildhafte Beschreibungen, herrliche Dialoge, großartige Actionszenen, aber auch jede Menge romantische und andere Gefühle. Die Geschichte wird von Anfang an spannend erzählt. Und die Spannung steigert sich bis zum Ende noch, bis es zu einem fulminanten Show down kommt. Dabei überrascht Alexandra Bracken auch sehr oft mit unerwarteten Wendungen. Immer wieder entpuppt eine Person sich als ganz anders, als man sie zuvor eingeschätzt hat, und wirft sämtliche Spekulationen über den Haufen. Bracken erzählt so eindringlich, dass beim Lesen sofort das Kopfkino anspringt. Man sieht die Szenen förmlich vor sich bzw. wähnt sich sogar mittendrin. Ich persönlich konnte mir lange Zeit nicht vorstellen, wie Alexandra Bracken diese Geschichte zu einem guten und vor allem für den Leser befriedigenden Ende bringen will. Aber ich kann euch so viel verraten: Sie schafft es. :) Wer die ersten beiden Bände dieser Trilogie mochte, wird sicher auch vom letzten Band begeistert sein. Allen, die gerne Dystopien lesen und die Bücher noch nicht kennen, möchte ich diese Reihe gerne ans Herz legen mit der Empfehlung, die einzelnen Bände kurz hintereinander weg zu lesen. Denn hier bekommt man nicht nur alles, was zu einem guten Buch gehört, Spannung, Gefühl, Humor, sondern auch eine Handlung, die einen anregt, darüber nachzudenken, wie man selbst eigentlich mit dem „Andersartigen“ umgeht. Die Reihe: 1. Die Überlebenden 2. Die Überlebenden – Furchtlose Liebe 3. Die Überlebenden – Blut und Feuer

Lesen Sie weiter

Persönliche Meinung: Das Cover: Das Buchcover fand ich wieder mal sehr gelungen, vor allem hat mir hier wieder gut die glänzende Ausbuchtung des Buchtitels gefallen. Auch Protagonistin Ruby in dem Tunnel ist sehr gut und passend dargestellt. Die Farbzusammensetzung gefällt mir ebenfalls sehr gut. Das Buch passt richtig gut von der Gestaltung her zu seinen beiden Vorgängern. Die Story: Was hatte ich mich gefreut, als es endlich soweit war und ich den Finalband dieser spannenden Jugendbuchreihe in meinen Händen hielt. Hier an dieser Stelle erst mal ein ganz herzliches Dankeschön an den Goldmann-Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Nun ist es ja schon ein ganzes Weilchen her, seit ich damals die ersten beiden Bände verschlungen hatte. Dementsprechend schwierig war es für mich, nochmal in das Buch einzusteigen und mir die Ereignisse aus den Vorgängern nochmal abzurufen. Leider gab es hier keine Rückblenden, die für den Leser hilfreich gewesen wären. Das fand ich ein wenig schade. Das Buch beginnt dort, wo Band 2 aufhört. Es geht gleich sehr spannend weiter, denn Protagonistin Ruby und die anderen Überlebenden sind immer noch in großer Gefahr. Verzweifelt versuchen sie zu fliehen um auf die Ranch zu gelangen. Ihre große Hoffnung beruht darauf, dass Cate dort auf sie wartet. Zudem gilt es auch noch, den Gefangenen Clancy mitzunehmen, ohne dass es diesem gelingt, ihr Gehirn “anzuzapfen“. Zu viel möchte ich hier an der Stelle nicht verraten, da sonst die Gefahr bestünde, das Buch und die vorherigen Teile zu spoilern. Die Handlung startet gleich mit einer gehörigen Portion Spannung und Action, so wie man das auch aus den Vorgängern kennt. Die Kinder müssen zudem auch mit einem enormen Verrat fertig werden und man durchlebt als Leser somit sehr viele Emotionen. Die Protagonistin hat mir hier wieder richtig gut gefallen, da sie ein sehr hohes Maß an Verantwortung übernimmt und ihr nichts so wichtig erscheint wie der Schutz ihrer Freunde. Dass sie ihnen daher manchmal Informationen vorenthält, konnte ich durchaus nachvollziehen. Auch auf das Wiedersehen mit den Nebencharakteren Chubs, Vida und Liam hatte ich mich sehr gefreut. Es sind einfach sehr authentisch gestaltete Charaktere, die mir im Laufe des Buches nochmal sehr ans Herz gewachsen sind. Auch Clancy hat hier eine gehörige Faszination auf mich ausgeübt. Das Buch startet von der ersten Seite bis zur letzten richtig durch, man merkt gar nicht, wie 600 Seiten im Nu vergehen. Der Spannungsbogen hält sich konstant durch die ganze Geschichte hin, so dass es mir sehr schwer fiel, das Buch aus den Händen zu legen. Mit dem Ende war ich auch zufrieden, so hätte ich es mir auch gewünscht. Es war nicht zu übertrieben oder aufgesetzt. Man merkt, dass die Autorin sich richtig Mühe gegeben hat, die Handlung dahin zu lenken, dass man das Buch am Ende zufrieden aus der Hand legen kann. Fazit: Für ist dieser Teil ein sehr gelungener Abschluss einer richtig spannenden und empfehlenswerten Jugendbuchreihe. Ich vergebe hier die volle Punktezahl mit 5 von 5 möglichen Büchersternchen.

Lesen Sie weiter

die Autorin: Alexandra Bracken wuchs im US-Staat Arizona auf. Nach ihrem Studium am »College of William & Mary« in Virginia zog es sie nach New York City, wo sie derzeit lebt und arbeitet. Ihren ersten Roman schrieb sie schon während des Studiums als Geschenk für eine Freundin. Die Liebe zu Büchern hat sie aber nicht nur dazu gebracht, selbst zu schreiben. Sie arbeitet außerdem bei einem großen amerikanischen Buchverlag und hat jederzeit eine Buchempfehlung parat. Klappentext: Wer einmal überlebt hat, wird niemals aufhören zu kämpfen! Seit Ruby übersinnliche Fähigkeiten besitzt, geht sie durch die Hölle. Denn die Regierung hat es auf Menschen wie sie abgesehen und greift Ruby und ihre Gruppe immer wieder an. Aber sie geben nicht auf und haben sogar einen Gefangenen genommen. Der allerdings wird immer mehr zu einer großen Gefahr für sie alle. Es handelt sich um Clancy Gray, den Sohn des Präsidenten – und auch er verfügt über ähnliche Fähigkeiten wie Ruby. Allein sie kann seine manipulativen Kräfte im Zaum halten. Nur ein unachtsamer Moment und Clancy könnte die ganze Mission und ihrer aller Leben in Gefahr bringen ... Zitate: "Es gab Menschen, die anscheinend dazu da waren, als Verbindungspunkte zu dienen. Sie öffneten uns füreinander und für uns selbst." Seite 155 "Ich fand, dass er krank aussah - krank an Körper, Herz und Verstand. Die Blässe seiner normalerweise goldbraunen Haut ließ ihn aussehen, als hätte sein Geist seinen Körper bereits verlassen." Seite 316 "Ich sah die Zukunft mit messerscharfer Klarheit vor mir, und es war weder eine Straße noch ein Himmel, so etwas Schönes war es nicht. Es war elektrischer Strom, der durch Maschendraht und Gitterstäbe surrte. Es waren Schlamm und Regen und tausend Tage, die zu einem schwarzen Strom zusammenflossen." Seite 325 Meinung: Ruby und die restlichen Überlebenden, schweben nach wie vor in großer Gefahr. In der Innenstadt von LA durch Nationalgarde und US Army eingesperrt, suchen sie krampfhaft nach einem Weg hinaus, um zur Ranch zu gelangen, von der sie hoffen, dass Cate dort wohlauf ist und auf die Kinder wartet. Kurz bevor sie ihre Flucht in Angriff nehmen wollen, stellt Ruby jedoch mit Entsetzen fest, dass die Agenten, die eigentlich auf sie aufpassen sollen, eigene Pläne verfolgen, bei denen ihr Schutz nun wahrlich keine Rolle spielen soll. Ganz im Gegenteil! Nun muss schnellstmöglich ein Plan her, zumal alle nach wie vor ihre Ziele und Träume haben. Aber egal, ob es dem jeweiligen Individuum um Heilung, Freiheit oder darum geht, die übrigen Kinder aus den Rehabilitationscentren zu befreien, eine Lösung ihrer Misere wird wohl nicht wirklich einfach werden. Zumal sie ja auch noch ihre Geisel Clancy mit hinausschaffen müssen und das am Besten OHNE, dass er sich in ihre Hirne einklinkt :O Und als wäre diese Aufgabe nicht schon schwer genug, wird Ruby auf ihrem Weg auch noch von seltsamen Zeichen abgelenkt, die ihr ein komisches Gefühl im Hinterkopf hervorrufen. Was sind das nur für Graffitis? Wer hat diese hinterlassen und warum lassen diese Ruby nicht los?? Ihr dürft gespannt sein, denn auch dieses Mal wird mit Spannung und Action nicht gegeizt ;) Aber so oder so, der Kampf ums Überleben könnte viele Opfer kosten. Jedoch ist jedem schmerzlich bewusst, dass es bei diesem Kampf um ihre Zukunft -eine bessere Zukunft- geht. Werden sie eine Chance haben? Oder werden die Gefahren und Ängste sie am Ende zerstören? HACH, was hab ich mich auf den Abschluss dieser Trilogie gefreut! Gefühlte Eeeeewigkeiten fiebere ich diesem nun entgegen, dabei war es gerade mal ein Jahr :D Vor allem das Wiedersehen mit den ins Herz geschlossenen Charakteren hat mir viel Freude bereitet. Die schnoddrige, ehrgeizige Vida, der tollpatschige Chubs, die fürsorgliche Art von Liam und das großmäulige Geplapper von Cole haben mir echt gefehlt. Einzig die Geheimniskrämerei und Selbstzweifel von Ruby hatte ich nicht vermisst, aber zum Glück ist das bei Weitem nicht mehr so ausgeprägt, wie noch in den Vorgängerbänden. Der Schreibstil ist gewohnt eingängig und durch die Action, die natürlich nicht zu kurz kommt, habe ich Seite um Seite verschlungen. Die Kabbeleien der Brüder, die herablassende Art von Clancy und viele Details mehr, haben mich direkt wieder in den Sog der Geschichte gezogen. Auch wird nicht an unerwarteten Wendungen und Spannung gegeizt, was in Kombination mit der atmosphärischen Beschreibung der Welt ein komplett rundes Bild abgibt, bei dem das Lesen einfach nur Spaß macht! Auch die Beziehung zwischen Ruby und Liam verspricht viel Abwechslung und Herzblut, vor allem weil ihre Gefühle nicht nur durch ihre unterschiedlichen Ziele, sondern auch durch die extrem voneinander abweichenden Einstellungen gegenüber Cole und seinem Führungsstil Spannungen hervorruft. Für mich war "Blut und Feuer" ein sehr gelungenes Finale mit einem stimmigen Abschluss. Und ich freue mich wirklich außerordentlich darüber, einmal wieder eine Reihe entdeckt zu haben, bei der ich durchgängig die volle Punktzahl vergeben habe. :) Ich werde euch Farben vermissen! Vielen herzlichen Dank an an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge klappe ich das Buch zu, denn in diesem letzten Band sagen wir Ruby und ihren Freunden Lebwohl. Ich war sehr gespannt darauf, wie die Geschichte enden würde - ich konnte mir einfach keine schlüssige Lösung vorstellen; zu übermächtig erschien mir die Angst der Erwachsenen vor den Kindern, deren Fähigkeiten sie nicht kontrollieren können. Aber der Autorin ist in meinen Augen ein glaubhaftes Ende gelungen! Es geht nicht ohne Verluste ab, es löst die Probleme nicht über Nacht, aber es schließt die Geschichte auf eine Art und Weise ab, die ich als Leserin zufriedenstellend fand. Es geht direkt wieder rasant und spannend los - wir sind mitten drin in einer gefährlichen Situation, ein kommender Verrat scheint wie ein Damoklesschwert über den Überlebenden zu hängen... Es gibt für diese traumatisierten Kinder (noch) keinen Frieden, sie können sich auf nichts und niemanden verlassen. Ich fand die emotionale Entwicklung der Charaktere genauso spannend wie die übergreifende Handlung, denn viele davon haben wir ja in den drei Bänden schon lange begleitet, und mir sind sie sehr ans Herz gewachsen. Im Mittelpunkt steht natürlich wieder Ruby, die unter posttraumatischem Stress zu leiden scheint. Sie hat Panikattacken, sie ist unglaublich wütend... Aber sie hält sich auch unglaublich tapfer; sie gibt niemals auf und handelt oft mutig und selbstlos. Allerdings übertreibt sie es manchmal damit, ihre Freunde beschützen zu wollen. Um sie zu schützen, enthält sie ihnen Dinge vor und beraubt sie damit der Chance, informierte Entscheidungen über ihr eigenes Leben zu treffen - was eigentlich ihr gutes Recht wäre. Das fand ich nicht gut, aber ich fand es verständlich. Sie ist einfach von der Angst motiviert, noch einen geliebten Menschen zu verlieren. Auch über Vida, Chubs, Zu, Liam und Cole könnte ich viel schreiben; sie sind mir alle sehr ans Herz gewachsen, und für mich sind sie lebendige, glaubhafte, liebenswerte Charaktere. Besonders Liam und Cole verkörpern zwei unterschiedliche Vorstellungen von einer möglichen Zukunft: während Cole eine kriegerische Lösung anstrebt, ist es leicht, Liam für den Schwächeren zu halten - er will keine Gewalt anwenden, aber er hat eine andere Art von Mut, den er für eine friedliche Lösung einsetzt. Interessant fand ich auch wieder Clancy. Es ist einfach zu vergessen, dass auch er zu den Opfern gehört - er ist das Resultat dessen, was die Erwachsenen ihm angetan haben, aber das entschuldigt nicht alles, was er tut. Die Liebesgeschichte zwischen Ruby und Liam fand ich einerseits wunderschön, anderseits oft beinahe schmerzhaft, denn so sehr sich die beiden auch lieben, so sehr steht die Vergangenheit zwischen ihnen... Ich war wieder beeindruckt von den originellen Ideen, die die Autorin in die Geschichte einbringt, und es gibt auch eine unerwartete Wendung, die mich kalt erwischt hat! Auch den Schreibstil fand ich immer noch fantastisch. Er hat oft etwas beinahe Melodisches, Atmosphärisches, mit unverbrauchten Bildern. "Schwarz ist die Farbe, die keine Farbe ist. Ich renne, aber es ist mein Schatten. Der mich jagt, verschlingt, verseucht. Schwarz ist die Farbe der Erinnerung. Es ist unsere Farbe. Die einzige, die sie verwenden werden, um unsere Geschichte zu erzählen." Fazit: Die Geschichte der Überlebenden kommt zu einem schlüssigen, glaubhaften Ende, das auf kitschige Rosarotmalerei verzichtet. Die Charaktere habe ich wieder geliebt (und/oder gehasst), und der wunderbare Schreibstil hat mich wieder sehr berührt. Die 608 Seiten flogen für mich vorbei wie nichts, spannend und einfallsreich und mit unerwarteten Wendungen - ein würdiges Ende einer originellen Dystopie.

Lesen Sie weiter

Blut und Feuer – Die Überlebenden 3 von Alexandra Bracken erschienen bei Goldmann Zum Inhalt Seit Ruby übersinnliche Fähigkeiten besitzt, geht sie durch die Hölle. Denn die Regierung hat es auf Menschen wie sie abgesehen und greift Ruby und ihre Gruppe immer wieder an. Aber sie geben nicht auf und haben sogar einen Gefangenen genommen. Der allerdings wird immer mehr zu einer großen Gefahr für sie alle. Es handelt sich um Clancy Gray, den Sohn des Präsidenten – und auch er verfügt über ähnliche Fähigkeiten wie Ruby. Allein sie kann seine manipulativen Kräfte im Zaum halten. Nur ein unachtsamer Moment und Clancy könnte die ganze Mission und ihrer aller Leben in Gefahr bringen ... (Quelle: Verlag) Zum Buch Da es sich um den Finalband der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILER-GEFAHR* hin! Es ist jetzt fast ein Jahr her, seit ich Teil 2 gelesen habe. Dadurch hatte ich erhebliche Anfangsschwierigkeiten, da die Autorin leider keine Rückblicke eingestreut hat. So waren für mich nach der langen Pause einige Personen leider nur noch graue Schemen. Die Thematik dieses Finalbandes hat mich persönlich nicht ganz vom Hocker reißen können, aber das ist reine Geschmackssache. Es war klar, dass dieses letzte Buch hauptsächlich auf die Suche nach dem Heilmittel von IAAN hinauslaufen würde. Dabei geht es viel um strategische Planungen für den nächsten Schritt – nicht mein Lieblingsstoff. Nichts desto trotz besitzt die Autorin einen wunderbar flüssigen und lebendigen Schreibstil, der den Leser durch die Seiten fliegen lässt. Das ist bei einem 600-Seiten-Buch nicht gerade vorprogrammiert. Die Story ist auch wieder einmal sehr stimmig. Protagonistin Ruby ist meine persönliche Heldin – sie lässt sich kaum entmutigen und geht ihren Weg. Leider bleiben für sie und die anderen Teenager wenig Zeit, sich auch mal ihrem Alter entsprechend zu verhalten. Denn ihr Leben ist mehr ein Überleben, als irgendetwas anderes (wie der Titel schon sagt). Doch zwischendurch gibt es dann auch mal Zeit für schönere Momente ;) Alexandra Bracken hat mir mit ihrer Trilogie eine Story präsentiert, die mich von Anfang an fasziniert hat. Mit Band 1 wurde ich erst im zweiten Anlauf richtig warm, Band 2 war einfach nur klasse und mit Band 3 hatte ich leider so meine kleinen Schwierigkeiten. Die großartige Idee der Autorin wurde gerade in den vorangegangenen Bänden wunderbar umgesetzt, der Leser war hautnah im Geschehen um Ruby und ihre Freunde dabei. Blut und Feuer dagegen ist mehr die Suche nach der Lösung aller Probleme, die diese besonderen Kids betreffen. Die Autorin hält in diesem großen Finale noch einige Überraschungen für den Leser parat, das Tempo steigert sich gerade auf den letzten 150 Seiten. Für mich eine tolle Trilogie mit Stärken und Schwächen. Alexandra Bracken erzählt mühelos über 600 Seiten, ohne dass dem Leser langweilig wird. Ich kann euch diese Bücher wirklich nur empfehlen, würde aber dazu raten, sie gleich hintereinander weg zu lesen. Es geht sonst mitunter zu viel verloren. Blut und Feuer – Die Überlebenden 3 ist ein tolles Finale, das sich 4 von 5 schwarzen Katzen verdient hat. PS: Das Preis-Leistungs-Verhältnis sollte man auch nicht außer Acht lassen ;) Die Reihe Die Überlebenden Furchtlose Liebe – Die Überlebenden 2 Blut und Feuer – Die Überlebenden 3 Zur Autorin Alexandra Bracken wuchs im US-Staat Arizona auf. Nach ihrem Studium am »College of William & Mary« in Virginia zog es sie nach New York City, wo sie derzeit lebt und arbeitet. Ihren ersten Roman schrieb sie schon während des Studiums als Geschenk für eine Freundin. Die Liebe zu Büchern hat sie aber nicht nur dazu gebracht, selbst zu schreiben. Sie arbeitet außerdem bei einem großen amerikanischen Buchverlag und hat jederzeit eine Buchempfehlung parat. www.alexandrabracken.com, www.thedarkestminds.com 608 Seiten übersetzt von Ariane Böckler ISBN 978-3-442-47910-8 Preis: 12,99 Euro © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Lesen Sie weiter

Inhalt Wer einmal überlebt hat, wird niemals aufhören zu kämpfen! Seit Ruby übersinnliche Fähigkeiten besitzt, geht sie durch die Hölle. Denn die Regierung hat es auf Menschen wie sie abgesehen und greift Ruby und ihre Gruppe immer wieder an. Aber sie geben nicht auf und haben sogar einen Gefangenen genommen. Der allerdings wird immer mehr zu einer großen Gefahr für sie alle. Es handelt sich um Clancy Gray, den Sohn des Präsidenten – und auch er verfügt über ähnliche Fähigkeiten wie Ruby. Allein sie kann seine manipulativen Kräfte im Zaum halten. Nur ein unachtsamer Moment und Clancy könnte die ganze Mission und ihrer aller Leben in Gefahr bringen ... Meinung Der lesenswerte Abschluss einer Trilogie, bei dem ich sehr gespannt war, wie die Autorin in diesem Buch ihr Potential ausschöpfen wird. Band 1 hat mir damals absolut gut gefallen, wohingegen mich Band 2 sehr enttäuschte. Für mich konnte dieser dritte Band nicht mit dem Beginn der Trilogie mithalten, aber es war mehr ein Mittelding zwischen den beiden Vorgängern, mit viel Gutem aber auch einigen negativen Aspekten. Einer dieser enttäuschenden Aspekte war für mich wieder einmal das Cover. Band 1 hatte diesen wunderbaren Fühleffekt, der bei dem darauffolgenden Band ja gefehlt hat. Deshalb habe ich zum Abschluss wieder auf einen solchen Effekt gehofft, den es aber leider nicht gab. Auch von der Abbildung her, konnten mich die Cover nie so ganz überzeugen obwohl sie eigentlich schon zum Inhalt passen. Doch hat man die komplette Trilogie und damit alle Teile vereint sieht das Dunkel mit dem hell leuchtenden Ausgang wirklich sehr packend aus. Auch mit dem Anfang habe ich mir relativ schwer getan. Der Einstieg ist mir zum einen schwer gefallen, weil man sich an den Schreibstil erst gewöhnen muss. Man muss oft mit viel Konzentration lesen, vor allem wenn man noch nicht fließend in der Geschichte drin ist. Zum anderen passiert am Anfang der Geschichte noch nicht so viel. Die Handlung scheint etwas ins Stocken zu geraten und ab und zu still zu stehen, weshalb sich die ganze Story auch ziemlich zieht. Das hält leider auch eine ganze Weile an. Man hat währenddessen auch öfters Deja-vu's, weil viele Szenen, denen aus anderen Dystopien ähnlich sind. Von daher wird man oft auch nicht überrascht und die Geschichte ist vorhersehbar, vor allem wenn Charaktere Entscheidungen zu treffen haben. Etwas nach der Hälfte des Buches beginnt ein Wandel in der Geschichte. Das Buch gewinnt immer mehr an Fahrt und wird sehr viel spannender, als es noch vorher war. Besonders interessant war, wie die Situation eigentlich wieder ganz zum Anfang der Trilogie zurückspringt, also nicht im Sinne eines Zeitsprungs, sondern dass bestimmte Ereignisse widerholt werden um am Ende etwas zu erreichen. Hier kann man besonders gut die Entwicklung der Charaktere feststellen im Vergleich zum Anfang. Und hier wird sehr schnell klar das vor allem die Protagonistin Ruby eine wahnsinnige Entwicklung seit dem Start durchgemacht hat und viel mehr an ihren Entscheidungen gewachsen ist und ihr Handeln auch reifer ist als vorher. Das Finale war letzten Endes auch ziemlich spektakulär und definitiv ein würdiger Abschluss für die Trilogie. Durch Emotionalität, Spannung und Action kann das Finale einen in seinen Bann ziehen und überzeugen. Der Abschluss der Trilogie konnte mich definitiv mehr packen und überzeugen als Band 2. Mit Band 1 konnte es trotzdem nicht mithalten. Zwar war das Finale wirklich großartig und man kann Entwicklungen in jeder Hinsicht fetsstellen, aber die Länge am Anfang hat dem Buch als Ganzem doch einen Einschnitt gegeben und kann das tolle Finale dann doch nicht ganz ausgleichen. Deshalb bekmmt das Buch am Ende eine mittelmäßige bis gute Bewertung.

Lesen Sie weiter