Leserstimmen zu
Die Entscheidung

Charlotte Link

(30)
(36)
(13)
(1)
(1)
€ 22,99 [D] inkl. MwSt. | € 23,70 [A] | CHF 32,50* (* empf. VK-Preis)

Von: YVONNE MEYNS aus HAMBURG

19.05.2018

Sehr spannend und immer wieder total überraschende Wendung...

Lesen Sie weiter

Ich will ja nicht sagen, dass ich Charlotte Links Stil liebe, aber ich liebe ihren Stil. Ich frage mich schon manchmal, wie so viel Talent in einer einzelnen Person stecken kann. Von ihr bin ich allerlei gewohnt. Gruselige Horrorszenen, kaltblütige Morde, reiner Psychoterror und nicht zuletzt eben auch dieses Hauch Eiseskälte, die dir den Schauer über den Rücken laufen lässt. Auch hier konnte sie mich wieder mit voller Glanzleistung in ihren Bann ziehen. Man muss natürlich gleich anmerken, dass der Stil wieder mal einfach herausragend ist. Die ganze Zeit über fühlte ich mich sehr eingebunden in die Geschehnisse und eben richtig dazu verführt, mitzufiebern. Ich liebe es, wie sie diese kleinen Details reinbringt, von denen man erst am Ende erkennt, dass sie da waren und man sich fragt, wie man sie hat übersehen können. Die Art und Weise wie die Geschichte aufgezogen wurde, hat mir ebenfalls sehr zugesagt. Es war absolut süchtig machend, wie sie schon wieder die ganzen Plots entwickelt hat, die erst gar nichts miteinander zu tun haben scheinen und die dann nach und nach in eine Geschichte übergehen! Sympathie habe ich weder für Simon, noch für sonst eine der Figuren empfunden, weil sie mir einfach zu... schlapp waren. Also als Menschen. Link hat hier wieder ein Bild verschiedenster Menschen entstehen lassen, die mir persönlich als Mensch nicht zusagen, aber trotzdem schafft sie es, mich an die Geschichte zu fesseln. Auch wenn ich die Leute nicht sonderlich leiden konnte, war ich doch absolut fasziniert von der Geschichte. Auch so etwas ist eine Kunst für sich und daher ziehe ich erneut meinen Hut. Insgesamt war die Entwicklung dann doch sehr schlüssig, obwohl man ab und an erst zweifelte, wie sie das jetzt noch zusammenbringen will. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen, war leider in sich aber nicht abgeschlossen. Ich hätte gerne noch erfahren, was jeweils aus den Personen geworden ist. Das hat mir ein wenig gefehlt, war aber an sich nicht weiter schlimm. Zusammenfassend war "Die Entscheidung" wieder man eine ihrer Glanzleistungen, die mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. An sich ist das Buch auch definitiv für "Ersteinsteiger" in Charlotte Links Stil gut geeignet, falls man sich sonst nicht so oft in diesem Genre aufhält. Vielen Dank ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Der Inhalt ist viel, viel mehr, als es der Klappentext vermuten lässt. Es sind eigentlich zwei Geschichten miteinander verwoben. Zum einen die Geschichte von Simon und fast nebenher, anfänglich gar nicht zusammengehörig, von Menschen in Bulgarien. Erst sehr spät erschließt sich dem Hörer der Zusammenhang. Es bleibt bis zum Schluss sehr spannend. Die hervorragende Stimme von Friederike Kempter, ihre geschickt der Erzählung angepasste Tonlage gibt den Hörbuch noch mal eine besondere Qualität. Ich denke, nur lesen hätte für mich nicht ausgereicht. Es war ein sehr spannender, für Krimileser empfehlenswerter Hörgenuss.

Lesen Sie weiter

Anstatt mit seinen Kindern ein ruhiges Weihnachtsfest in Südfrankreich zu verbringen, reist der aus Hamburg stammende Simon alleine in die Provence. Dort trifft er während eines Strandspazierganges auf eine verwahrloste Frau, die ihn um Hilfe bittet. Simon, der sich viel zu oft von seinen Mitmenschen ausnutzen lässt, geht auf das verzweifelte Flehen der jungen Französin ein und nimmt sie, ohne über die Folgen seines Tuns nachzudenken, in das Ferienhaus seines Vaters mit. Und schon bald wird er mit den Machenschaften einer Verbrecherbande konfrontiert, die über Leichen geht. "Die Entscheidung" ist ein sehr komplexer und vielschichtiger Kriminalroman, der seinen Hörer einiges abverlangt. Denn bereits von Beginn an wird er mit mehreren Handlungssträngen und einer Vielzahl an Figuren konfrontiert, deren Zusammenhänge er erst einmal erkennen muss. Deshalb ist es wichtig, von der ersten Minute an genau zuzuhören, um die Ereignisse, die in verschiedenen Ländern angesiedelt sind, auch wirklich zu durchschauen. Doch nicht nur der an manchen Stellen viel zu überladene Plot sorgt dafür, dass die Spannung nur auf einem mittleren Level bleibt. Auch die oftmals zu ausufernden Details haben einen nicht zu unterschätzenden Anteil daran. Dafür aber überzeugen die Figuren mit einer von Charlotte Link gewohnt dargestellten Glaubwürdigkeit, sodass der Hörer, wenn er sie erst einmal kennengelernt hat, schnell Anteil an ihrem Schicksal nimmt. Wie an dem von Natalie, die zwar zu keiner Zeit wirklich sympathisch ist, aber trotzdem ein gewisses Mitgefühl erzeugt oder an dem von Simon, der durch seine unterwürfige Art eine schlechte Position in dem verhängnisvollen Geschehen einnimmt und somit nur ein Verlierer sein kann. Gelesen wird "Die Entscheidung" von Friedericke Kempter, die es mit ihrer ruhigen und wunderbar nuancierten Stimme versteht, den verschiedenen Charakteren einen eigenen Ausdruck zu verleihen. So spricht sie die auf der Flucht befindlichen Natalie mit einem nervösen und gleichzeitig fordernden Unterton, während der gutmütige Simon stets unsicher und mutlos klingt. Aber auch alle anderen Figuren grenzt sie gut voneinander ab und versteht es jederzeit, ihre Gedanken und Emotionen nachvollziehbar darzustellen. Fazit: Ein raffiniert gestrickter Kriminalroman, der durch seinen zu komplex angelegten Plot Spannung einbüßt und deshalb nur Hörern zu empfehlen ist, die vielschichtige Verwicklungen mögen.

Lesen Sie weiter

Kurzer Inhalt: In dem aktuellen Kriminalroman von Charlotte Link gibt es wie gewohnt von ihr unterschiedliche Erzählstränge. Einerseits lernen wir Simon kennen, der eigentlich mit seinen zwei Kindern Weihnachten in Südfrankreich verbringen möchte,allerdings sagt ihm seine Ex-Frau kurzfristig ab. Er hat zwar eine neue Freundin aber die war aufgrund der Kinder nicht mit eingeplant und auch so läuft die Beziehung nicht gerade rosig, eine Trennung ist in Sicht. Frustriert über seine Lebenssitution schlendert er am Strand entlang und wird Zeuge einer Auseinanderesetzung zwischen einer Frau und zwei Männern, ohne zu ahnen,dass sein Leben sich dadurch verändern wird, ergreift er Zivilcourage und greift ein... Der andere Erzählstrang beschreibt die auswegslose Situation einer Familie in Bulgarien. Die Eltern Kiril und Ivana, sowie fünf Kinder, die nicht mehr wissen wie sie die nächsten Tage über die Runden kommen können und sie eines Tages einen großen Fehler begehen und ohne es zu merken, ihre älteste Tochter in die Hölle schicken... Meine Meinung: Ich hatte schon länger kein Buch mehr von der Autorin gelesen,die zu meinen Liebsten Autorinnen gehört,daher war ich sehr neugierg. Ich kam sehr gut in die Geschichte und das Buch hat sich super gelesen, es war durchweg ein Spannungbogen da. Die Themen, die in dem Buch behandelt werden sind allerdings nicht neu,dennoch wichtig genug,um diese immer wieder zu thematisieren. Es geht um Menschenhandel, Korruption und v.m. Die Protagonisten waren mir allerdings etwas zu entfernt, ich konnte keine großen Sympathien oder Besonderheiten aufbauen. Es gab auch einige Wendungen in der Handlung,die ich gut fand. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Charlotte Link und dem Blanvaleverlag für das Buch. Ich habe das Buch sehr gern gelesen und vergebe 4 Sterne !!! Autorin: Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch Die Betrogene und zuletzt Die Entscheidung eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 26 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main. (Quelle: www.randomhouse.de)

Lesen Sie weiter

Klappentext Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten Frau: Nathalie, die weder Geld, Papiere noch eine Unterkunft hat, die fürchterlich abgemagert und hochgradig verängstigt ist. Sie tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Spuren bis nach Bulgarien führen. Und zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Ihr gelingt die Flucht, doch damit löst sie eine Kette von Verwicklungen aus, die Simon und Nathalie, tausende Kilometer entfernt, in der Provence zum Verhängnis werden … Von der Autorin Charlotte Link habe ich schon sehr viel Positives gehört und bin schon des Öfteren um sie herumgeschlichen. Jetzt hab ich endlich die Chance bekommen, mir meine eigene Meinung zu machen. Tatsächlich habe ich ungewollt ziemliche Vorurteile gegenüber deutscher Autoren, doch hat sich das hiermit aufgelöst. Charlotte Link hat mich definitiv eines Besseren belehrt. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und spannungsreich. Er packte mich und ließ mich bis zur letzten Seite nicht los. Sehr gekonnt und sicher in dem was sie tut, wirkte dieses Werk. Der Inhalt des Buches sprach mich auf Anhieb an. Obwohl ich sehr selten Krimis lese, musste ich einfach wissen, wie es hier ausgeht. Ich wurde nicht enttäuscht und bereue es nicht, mich mal wieder an einen Krimi herangewagt zu haben. Die Gestaltung des Covers gefällt mir sehr gut. Es passt perfekt zu der Geschichte, zieht einen sofort in den Bann und bringt einen sofort in Stimmung. Mein Fazit zu diesem Buch ist durchweg positiv. Vom Cover bis zum Inhalt harmoniert alles uns reißt einen in seinen Bann. Unbedingt mehr von dieser Autorin!

Lesen Sie weiter

Titel: Die Entscheidung Autor/in: Charlotte Link Genre: Kriminalroman Erschienen am: Verlag: Blanvalet Seiten: 575 Format: Gebundenes Buch mit Schutzumschlag/ eBook (epub)/ Taschenbuch (erscheint am 16.10.2017) Preis: 22,99€/ 19,99€/ 9,99€ Kaufen? Hier! ISBN: 978-3-7645-0441-0/ 978-3-641-199880-7/ 978-3-7341-0522-7 Bewertung insgesamt: ***** Klappentext Was, wenn du im falschen Moment die falsche Entscheidung triffst? Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles anders. Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer verwahrlosten, verzweifelten Frau: Nathalie, eine junge Französin, die völlig verängstigt ist und sich von brutalen Verfolgern gejagt glaubt, tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Verwicklungen bis nach Bulgarien reichen. Zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Selinas dramatische Flucht löst eine Kette von sich überschlagenden Ereignissen aus, die für Simon und Nathalie zur tötlichen Gefahr werden. Inhaltsangabe aus dem Buch >>Ich glaube, ich habe einen Mann umgebracht!<< Als Simon, ein deutscher Urlauber, der in seinem südfranzösischen Ferienhaus einem einsamen Weihnachtsfest entgegensieht, diese Worte von der jungen Französin hört, die er am Strand getroffen hat, reagiert er mit Fassungslosigkeit: Nathalie, verwahrlost und halb verhungert, redet von ominösen Verfolgern, die sie zur Flucht aus Paris veranlasst haben, und von einem in Notwehr begangenen Tötungsdelikt. Der von Selbstzweifeln gequälte Simon, der zweimal im Leben eine richtige Entscheidung treffen wollte und der Fremden daher seine Hilfe angeboten hat, findet sich in einem Alptraum wieder. Gehetzt von skrupellosen Verbrechern, deren Ziele und Motive weder er noch Nathalie kennen. Und als Teil einer viel größeren Geschichte, deren Anfänge bis nach Osteuropa reichen, wo Eltern verzweifelt nach ihren verschwundenen Töchtern suchen... In mehreren Handlungssträngen erzählt Charlotte Link, wie die fatale Entscheidung eines einzigen Augenblicks für einen Mann und jeden Menschen in seiner Umgebung zur tötlichen Gefahr wird. Über den Autor CHARLOTTE LINK, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch Die Betrogene eroberte wie- der auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 26 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreichen Sprachen übersetzt. Charlotte Link lebt in der Nähe von Frankreich/Main. Erster Satz GOUSSAINVILLE, FRANKREICH, MONTAG, 7. DEZEMBER "Sie braucht tatsächlich nur ein paar Sekunden, um das Türschloss zu öffnen." Meine Meinung Das Cover ist der Autorin wirklich gut gelungen. Der Strand, welcher zudem auch noch düster aussieht, so wie es in der Geschichte mit dem schlechten Wetter und so erzählt wurde, ist echt gut geworden. Außerdem finde ich, dass das Cover auch super zu der Szene passt, wo Simon die junge Französin Nathalie sieht und ihr in ihrer schlechten/schwierigen Situation hilft. Bei dieser Szene kommt auch noch einmal der Titel besonders zum Ausdruck. Alles hat mit der einen Entscheidung angefangen, wordurch er in die ganze Geschichte verwickelt wurde. Charlotte Link hat es geschafft, mir ein hoch spannendes Highlight zu bescheren. Die Geschichte ist komplex, was ich dieses Mal wirklich super fand. Die Autorin hat ein durchaus bekanntes Thema genommen, jedoch fand ich, wie sie es geschrieben hat, einfach perfekt zusammengesetzt. Die Komplexität, die sie mit den zahlreichen Perspektiven schafft, entwickelt ein gigantisches Gerüst aus Verstrickungen, die nur ganz langsam am Ende der Geschichte ineinander fließen und dann auch noch überraschend aufgelöst werden. Das hat mir in der Geschichte auch super gefallen. Somit kann ich gleich noch einmal etwas über die verschiedenen Perspektiven schreiben. Normalerweise finde ich den ständigen Wechsel von den Perspektiven, die nichts miteinander zu tun haben, ja nicht ansprechend, aber hier fand ich es angenehm zu lesen. Man hat bis zum Ende hin immer mehr erfahren, wie stark alles zusammenhängt. Zudem handelten die Perspektiven, welche in der Ich-Erzählform geschrieben sind auch in der Gegenwart, bis auf die, wo Nathalie von ihrer Vergangenheit geredet hat, aber das hat mich auch nicht gestört. Charlotte Link hat das mit dem Netz aus Verwirbelungen von Abgründen, Situationen, Geschehnissen und Figuren auf den 575 Seiten super hinbekommen. Nun zu den Charakteren, welche mir auch super gefallen haben, weil sie sehr intensiv und gut ausgearbeitet wurden und man sich so auch ein sehr deutliches Bild von den einzelnen Figuren machen konnte. Die Emotionen in der Geschichte, die in dem Kriminalroman eine sehr große Rolle einnehmen, konnte ich richtig miterleben und mitfühlen. Zudem spielt hier auch noch sehr stark Angst, Verzweifelung und Panik mit. Aber auch Selbstzweifel, die die Hauptfigur Simon zutiefst leiden lässt und die Nathalie in die Magersucht trieb. Charlotte Link bring dies mit ihrem wunderbaren Schreibstil super zur Geltung. Als Fazit kann ich sagen, das "Die Entscheidung" einem deutlich zeigt, dass jede noch so gut gemeinte Entscheidung eine fatale Ereigniskette nach sich ziehen kann. Ich fand das Buch super zu lesen und man kann schon sagen, ich habe es wortwörtlich verschlungen. Es ist ungeheuer spannend und ich bin wirklich begeistert von Charlotte Link, da es auch mein erstes Buch von ihr war. Also: Mir hat das Buch super gefallen! Absolute Leseempfehlung! Ein großer Dank an das Bloggerportal und auch Dankeschön an den Verlag Blanvalet für das Rezensionsexemplar! Eure Jacky

Lesen Sie weiter

Zuallererst muss ich sagen, dass Charlotte Link mit zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen gehört. Eine Bücherreihe im Regal ist bei mir zuhause allein ihr gewidmet. Deswegen war ich natürlich total gespannt, als das neue Buch „Die Entscheidung“ veröffentlicht wurde. Der Titel verrät bereits: Manchmal kann eine einzige Entscheidung dein komplettes Leben verändern - wie auch bei Simon. Diese Geschichte ist für mich persönlich aber anders, als die bisherigen Bücher von Charlotte Link. Denn was ich besonders an ihren Büchern mag, ist, dass man in das Leben verschiedener Personen eintaucht und oftmals so gar nicht weiß was der eine mit dem anderen zu tun hat. Erst im Laufe der Zeit wird klar, in welcher Beziehung die Personen zueinander stehen. Bei "Die Entscheidung" ist es mir sehr früh klar wie das Ganze zusammenhängt. So beeindruckend ich die Integration von aktuellen Geschehnissen, wie dem Terroranschlag von Paris, und auch der Flüchtlingskrise finde, so fehlt trotzdem im Laufe der Geschichte das typische Charlotte Link-„Aha-Erlebnis“. Stattdessen beende ich das Buch relativ frustriert und mit einigen offenen Fragen. Simon und Nathalie sind durch die Erlebnisse definitiv um einiges stärkere Charaktere geworden. Ich frage mich aber, ob der ein oder andere Schicksalsschlag dafür tatsächlich notwendig war. Und was passiert dann am Ende mit den beiden? Wie soll Nathalies Leben weitergehen? Sie steht am Ende des Buches ja quasi ohne irgendetwas da. Und wie kann Simon sein Leben weiterleben? Er hat Stärke gegenüber seiner Exfrau bewiesen, aber was ist mit dem Rest? Er trägt eine Schuld, die niemand so einfach verarbeiten kann. Eine weitere Person ist auch Ninka: Ihre Eltern haben so viel Stärke bewiesen, die Mutter ist über sich hinausgewachsen - der Leser bleibt aber im Unklaren, ob die Familie aus Bulgarien jemals wieder vollständig und vor allem glücklich sein wird. Das Buch hat gezeigt, dass beide Elternteile ohne ihre Tochter niemals zurück in ihr normales Leben können. Mein Gesamteindruck: Nicht eines meiner absoluten Lieblingsbücher von Charlotte Link - aber lesenswert!

Lesen Sie weiter