Leserstimmen zu
Gejagt

Thomas Enger

Henning-Juul-Romane (4)

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Nach dem Tod ihres Vaters eröffnet Hedda Hellberg ihrem Mann, für ein paar Tage zu verreisen, um den Schmerz und die Trauer besser verarbeiten zu können - doch sie verschwindet spurlos. Als ihr Ehemann beginnt, Nachforschungen anzustellen, findet er heraus, das Hedda Norwegen überhaupt nicht verlassen hat. Alle Spuren führen zum Flughafen Oslo und nicht weiter... Als Nora Klemetsen, Henning Juuls Exfrau, von Heddas mysteriösem Verschwinden erfährt, kann sie nicht glauben, das ihre Freundin einfach so untergetaucht ist. Umgehend stellt sie eigene Ermittlungen an und findet heraus, das Hedda in einen schwedischen Mordfall verwickelt ist. Ein 73-Jähriger Mann wurde am ersten Tag der Jagdsaison erschossen. Zusammen mit Henning Juul betritt Nora gefährliches Terrain. Denn irgendjemand ist bereit, für ein Geheimnis zu töten, das tief im dunklen Labyrinth der europäischen Geschichte verborgen ist... Über den Autor: Thomas Enger, Jahrgang 1973, studierte Publizistik, Sport und Geschichte und arbeitete in einer Online-Redaktion. Nebenbei war er an verschiedenen Musical-Produktionen beteiligt. Sein Thrillerdebüt " Sterblich " war hierzulande wie auch international ein sensationeller Erfolg, gefolgt von vier weiteren Fällen des Ermittlers Henning Juul. Er lebt zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern in Oslo. Mein Fazit: Wieder eine starke Fortsetzung, die auch für sich allein bestehen kann. Atemberaubendes Tempo, Spannung pur und macht Lust auf mehr mit Juul.

Lesen Sie weiter

Der Journalist Henning Joul, der nach dem verhängnisvollen Tod seines Sohnes Jonas die Schuldigen zur Verantwortung ziehen will, verfolgt seit Kurzem eine neue Spur. Ein dubioser Anwalt steht im Fokus seiner Ermittlungen, der verantwortlich für den verhängnisvollen Wohnungsbrand seien soll. Doch egal, wie sehr sich der rastlose Journalist auch bemüht, mit seinen Nachforschungen kommt er nicht wirklich voran. Zur gleichen Zeit wird seine Exfrau Nora vom Ehemann einer ehemaligen Schulfreundin besucht, der sie um Hilfe bittet. Denn seine Frau Hedda ist nach dem Tod ihres Vaters und einer für sie notwendigen Auszeit spurlos verschwunden. Schon bald findet Nora heraus, dass Hedda in ein Verbrechen verwickelt ist. Gemeinsam mit Henning macht sie sich daran, Heddas Geheimnis zu lösen und die Drahtzieher eines gefährlichen Komplotts zu stellen. "Gejagd" ist der vierte Fall mit dem Journalisten Henning Juul, der inzwischen von seiner Exfrau Nora geschieden ist und der noch immer Probleme hat, mit dem Tod seines Sohnes Jonas zurechtzukommen. Denn zum einen gibt er sich selbst die Schuld, weil er Jonas in der unheilvollen Nacht nicht retten konnte. Zum anderen hängt der todbringende Wohnungsbrand mit den Recherchen zusammen, in denen er damals vertieft gewesen war. Nun hofft er, während eines länger dauernden Urlaubs die Verantwortlichen ausfindig zu machen. Thomas Eger versteht es, den handelnden Personen viel Tiefe zu verleihen und sie authentisch darzustellen. Vor allem Henning Juul nimmt mit seinen Problemen einen großen Platz in der Kette der Ereignisse ein, wie auch seine Frau Nora, die einen neuen Mann in ihr Leben gelassen hat. Eine Dreiecksbeziehung, die viel Reibungspunkte in das Geschehen bringt, deren Konflikte aber von dem aktuellen Fall überschattet werden. So nimmt auch diesmal die Handlung einen dramatischen Verlauf, in deren Folge der Leser um das Leben aller Beteiligten bangen muss. Fazit: Ein spannender vierter Fall, der mit einem komplexen Plot und viel Tempo aufwartet und mit einem fiesen Cliffhanger, der neugierig auf den nächsten Band werden lässt.

Lesen Sie weiter

Immer noch lässt der Tod seines Sohnes den Journalisten Henning Juul nicht los, weiterhin ist er auf der Spur des Mörders. Doch als seine Ex-Frau Nora ihn um Hilfe bittet, ist er sofort zur Stelle, sodass sie von nun an Noras Schulfreundin Hedda suchen. Diese ist scheinbar nach dem Tod ihres Vaters nach Italien gereist, um etwas Abstand zu gewinnen, doch sie ist nicht wieder aufgetaucht. Henning und Nora stoßen bei ihren Recherchen auf einige Ungereimtheiten in der Familiengeschichte... „Gejagt“ ist der mittlerweile vierte Teil der Krimiserie um Henning Juul, Autor Thomas Enger ist dabei ein typischer Vertreter des momentan so populären „Schweden-Krimis“. Doch auch hier verfolgt er seinen eigenen Stil und verbindet einen aktuellen Fall mit der Rahmenhandlung der Reihe. Besonders gegen Ende treibt der Autor diese nach vorn und gibt neue Hinweise aus den Mörder von Hennings Sohn, doch auch während der Handlung hat dieses Thema immer wieder gekonnte Akzente gesetzt. Im Mittelpunkt steht jedoch das Verschwinden von Hedda, und die Geschichte ist dabei um einiges komplexer als es anfangs den Anschein haben mag. Das ist sehr spannend und dynamisch geraten: Während sich einige Szenen dem Sortieren der bisherigen Ereignisse widmet, geht es kurz darauf richtig zur Sache und der Handlung macht einen weiten Sprung nach vorn. Gelungen ist auch, wie sich der rätselhafte Prolog langsam mit dem aktuellen Fall verknüpft, und auch die europäische Geschichte ist gelungen integriert, alles fügt sich nahtlos zusammen. Einziges, wenn auch sehr kleines Manko ist, dass der Autor manchmal etwas zu viel wollte und die Vielfalt der Motive überhand nimmt. Doch insgesamt ist ein vielschichtiger und temporeicher Krimi entstanden, der mich bis zum Ende fesseln konnte, da er nicht allzu leicht zu durchschauen ist. Thomas Eger schafft es, seinen Figuren viel Tiefe und Charakter zu verleihen. Besonders Henning Juul ist einem schnell vertraut, er handelt sehr authentisch, seine Gefühlslage wird immer wieder deutlich nach außen gekehrt. Die belastete Beziehung mit seiner Ex-Frau Nora und seine Suche nach dem Mörder seines Sohnes, sein ungewöhnliches Äußeres und seine prägnante Art gestalten ihn weiter aus und stellen ihn in den Mittelpunkt, ohne anderes zu überdecken. Auch die anderen Charaktere sind glaubhaft ausgestattet und bringen Farbe in die Handlung. Dabei ist auch die verwendete Sprache authentisch und nahbar, Eger kann ganz unterschiedliche Stimmungen schaffen und lässt die Handlung sehr flüssig vergehen. „Gejagt“ ist ein spannender Roman, der unterschiedliche Handlungsebenen miteinander verbindet und zu einem ebenso komplexen wie gut verständlichen und flüssigen Verlauf werden lässt. Die sehr gelungenen Charaktere und kleine Nebenarme machen die Geschichte so interessant, und auch die Rahmenhandlung der Serie wird weiter fortgeführt. Lesenswert!

Lesen Sie weiter