Leserstimmen zu
Einfach. Liebe.

Tammara Webber

(26)
(6)
(0)
(1)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Cover Mir gefällt das Cover sehr gut. Ich mag diesen Stil gerne und finde, dass die Bilder toll aussehen und auch immer ein wenig aus der Masse herausstechen. Außerdem finde ich, dass die Geschichte dadurch ernsthafter und erwachsener wirkt. Meine Meinung Jacqueline ist Studentin und war eigentlich immer glücklich mit ihrem Freund, bis dieser beschließt sich die Hörner abzustoßen und sie verlässt. Danach geht alles drunter und drüber. Nach dem sie den Angriff eines Mitstudenten überstanden hat, fällt ihr Lucas, ihr Retter, immer häufiger auf. Sie hat ihn zuvor nie bewusst auf dem Campus wargenommen. Langsam lernen sich die beiden kennen und Jacqueline sieht in ihm weit mehr, als er bereit ist, ihr zu geben. Lucas unser männlicher Protagonist ein äußerst attraktiver tattoowierter und gepierctert Student aus Jacquelines Wirtschaftskurs, der schon eine ganze Weile ein Auge auf sie geworfen hat. Er wird zu ihrer Anlaufstelle und dem Projekt Bad Boy. Wäre da nicht Jacquelines Wirtschaftstutor Landon, würde sie sich Hals über Kopf in Lucas verlieben. Wie viele von euch wissen, bin ich kein Fan von Dreiecksbeziehungen. Daher war es für mich eine bittere Pille zu schlucken, als ich über diese Dreiecksbeziehung gestolpert bin. Hinzukommt die äußerst tragische Vergangenheit eines der Protagonisten, die ich schrecklich grausam, aber sehr gut in der Geschichte umgesetzt fand. Mir hat gefallen, dass sich Lucas so sehr um Jacqueline gekümmert hat. Die einzigen Atribute, die ihn als Bad Boy „ausgezeichnet“ haben, sind seine Tattoos, seine Piercings und sein gutes/düstere Aussehen. Die Geschichte baut sich um die Beinahe-Vergewaltigung von Jacqueline auf. In Anbetracht der Tatsache, das ich in meinem Umfeld erst vor kurzem zweimal mit ähnlich brenzligen Situationen konfrontiert wurde, sehe ich das Buch mittlerweile mit anderen Augen, als zu dem Zeitpunkt, als ich es das erste Mal gelesen habe (was bereits zwei Jahre zurück liegt). Man glaubt gar nicht, wie schnell so etwas gehen kann. Jacqulines Verhaltensweise erscheint mir realistischer, auch wenn ich sie dafür schütteln möchte. Die Geschichte hat für mich an Glaubwürdigkeit gewonnen und ich muss sagen, sie gefällt mir dadurch noch viel besser. Die Autorin hat es geschafft, einen wirklich nachvollziehbaren und realistischen Blick auf die Situation und die Geschichte darzustellen. Als Leserin konnte ich die Gefühle der Figuren nachempfinden und mich in sie hineinversetzen. Von mir erhält „Einfach. Liebe.“ volle fünf Monster, denn die Geschichte ist wirklich toll, fesselnd und hält den Leser in Atem, ohne dabei völlig zu übertreiben oder zu dramatisch zu werden.

Lesen Sie weiter

Die Reihe um "Einfach. Liebe." hatte ich schon länger ins Auge gefasst. Überall hört man begeisterte Stimmen zu diesem Buch und ich war einfach neugierig auf die Geschichte! Auch wenn ich (aus irgendeinem Grund) von älteren Charakteren ausgegangen bin, konnte mich dieses Buch wirklich begeistern! Jacqueline wurde von ihrer ersten großen Liebe verlassen. Kennedy und sie waren das perfekte Traumpaar und doch hat er sie einfach so fallen gelassen. Ein Grund für Jacqueline ihr Leben auf das Abstellgleis zu stellen und sich von allem zurückzuziehen. Sie ist nicht mehr ausgegangen, weil alle gemeinsamen Freunde sich auf seine Seite gestellt haben, und hat ihr Wirtschaftsseminar ausfallen lassen, weil sie dies zusammen belegt haben. Auch wenn sie eigentlich gar keine Lust hatte, hat ihre Mitbewohnerin Erin es geschafft sie zu überreden mit auf die Halloween-Party zu kommen. Eigentlich ist Jacqueline an diesem Abend die Fahrerin und kann ihren Kummer daher nicht mal in Alkohol ertränken. Doch sie hält es dort einfach nicht aus und flüchtet alleine von der Party. Diese Chance lässt sich Buck nicht entgehen. Eigentlich ist er einer ihrer Freunde, doch als er sie ins Auto stößt und sie vergewaltigen will, merkt sie, dass sie sich in ihm getäuscht hat. In letzter Sekunde taucht ihr Retter auf: Lucas. Ein Typ, der ihr vorher nie aufgefallen ist und plötzlich überall auftaucht. Das Buch ging direkt sehr spannend los! Ohne lange Einführungen wird man als Leser in die Beinahe-Vergewaltigung geworfen. Dadurch war ich von der ersten Seite an gefesselt. Der Schreibstil, die Charaktere und deren Geschichten haben mich wirklich begeistert! Auch wenn Vergewaltigung ein beliebtes Thema bei Romanen ist, ist es hier sehr schön mitzuerleben, wie Jacqueline daran wächst. Zwar ist sie erst verängstigt und will sich nicht mitteilen, doch nach und nach wird sie stärker und selbstbewusster, wobei sie auch Erin und Lucas unterstützen. Lucas ist zwar mal wieder ein vermeintlicher Tattoo-Bad-Boy, aber trotzdem ist er mir direkt ans Herz gewachsen. Er ist einfach nur süß! Da der zweite Teil aus seiner Sicht ist, freue ich mich richtig darauf noch mehr von ihm zu erfahren! Jacquelines beste Freundin Erin kam mir erst wie das typische Girly vor, aber auch sie hat wirklich gute Züge an sich und setzt sich für die Menschen ein, die ihr wichtig sind. Alles in allem war "Einfach. Liebe" einfach ein wunderschöner Liebesroman, den ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe! Die Seiten sind wirklich nur so verflogen! Ein kleiner Minus-Punkt war für mich das Ende, da dort ziemlich schnell über wichtige Dinge hinweg gegangen wurde. Aber trotzdem war die Geschichte einfach toll und ich kann sie jedem ans Herz legen!

Lesen Sie weiter

Ich war wirklich direkt vom ersten Kapitel an gefesselt, denn die Geschichte startet auf eine so andere Art und Weise. Wir werden nicht erst sanft eingeführt, lernen die Heldin und ihre Freunde kennen und nach und nach wird Spannung aufgebaut, nein, es startet direkt damit, dass Jacqueline auf dem Parkplatz brutal überfallen wird. Gerade war sie noch auf dem Weg von einer Party zu ihrem Wagen, als sie auch schon von Buck, einem vermeindlichen Freund, in ihr Auto gestoßen wird ehe er beginnt ihr an die Wäsche zu gehen. Noch nie hat sie sich so hilflos gefühlt! Zum Glück erscheint da Lucas und rettet sie. Doch wer ist er? Sie hat ihn bisher noch nie bemerkt, doch von diesem Tag an scheint er ihr überall zu begegnen... Dieser krasse Einstieg in die Geschichte hat mich direkt gefangen genommen und dann habe ich immer mehr von Jacqueline kennengelernt, die wirklich eine tolle Heldin war. Verletztlich, doch nicht gewillt, sich runterziehen zu lassen. Auch wenn sie Angst hat, nachdem was sie erlebt hat, geht sie jeden Tag aufs Neue an und versucht neuen Mut zu finden. Doch nicht nur die versuchte Vergewaltigung macht ihr zu schaffen, denn kurz zuvor hat ihr Freund sie nach 3 Jahren Beziehung verlassen. Zwei Wochen lang hat sie sich daher nicht im gemeinsamen Wirtschaftskurs blicken lassen und das wurde ihr zum Verhängnis. Um den Rückstand wieder aufzuholen, ehe sie durchfällt, verweist ihr Professor sie an seinen Tutor Landon. Nach einigen langen Mails hat sie das Gefühl, einen Draht zu Landon zu haben und schon lange zu kennen. Doch dann ist da ja noch Lucas, dem sie immer wieder begegnet. Und auch Buck scheint sie zu verfolgen, nachdem sie ihm am Abend der Party auf dem Parkplatz entwischt ist... Woar, ihr merkt, ich war begeistert von der Geschichte! Es gab so vieles, was hier geschehen ist, noch dazu war mir Jacqueline wirklich unglaublich sympathisch, ebenso Lucas und ihre Mitbewohnerin Erin, die zwar Anfangs echt oberflächlich wirkte, aber sich wirklich gemacht hat! Noch dazu war die Thematik wirklich sehr packend. Es gibt ja bereits so einige Bücher, in denen das Thema Vergewaltigung vorkommt, doch meist liegt es in der Vergangenheit der Hauptcharakterinnen und in dem jeweiligen Buch lernen sie neu zu lieben und zu vertrauen. Hier war es aber ganz anders, denn das Thema war allgegenwärtig. Jacqueline wurde gerade erst damit konfrontriert und hatte nicht zu lernen anderen Männern neu zu vertrauen, sondern sich selbst und ihrer Stärke. Sie musste lernen, sich zu schützen und für sich selbst stark zu werden. Das verbunden mit der süßen Geschichte zwischen ihr, Lucas und Landon... Ich bin so hingerissen von diesem Buch! [FAZIT] Tammara Webber hat es geschafft, eine Geschichte zu schreiben, die von der ersten Seite an fesselt, träumen lässt und dennoch mit dem Thema schockiert. Doch da es ein Thema ist, vor dem man die Augen nicht verschließen sollte und sie das so wunderbar umgesetzt hat, bin ich wirklich einfach nur begeistert. Einfach. Liebe.

Lesen Sie weiter

📖 Titel: “Einfach. Liebe” 📖 Autor: Tammara Webber 📖 Sprache: Deutsch 📖 Seiten: 384 📖 Verlag: Blanvalet Taschenbuch 📖 Preis: €8,99 📖 Format: Taschenbuch 📖 Inhalt: Als Jacqueline sich von einer Party davonstiehlt, ahnt sie nicht, dass die Ereignisse der Nacht ihr Leben für immer verändern werden. Kaum versucht ein Verehrer, der ihr gefolgt ist, sie zu bedrängen, liegt er schon am Boden. Ihr Retter? Ausgerechnet Lucas, der stille Einzelgänger, der nicht nur sehr sexy und geheimnisvoll, sondern auch vollkommen unnahbar ist. Und während Jacqueline versucht, sich auf ihre Abschlussprüfungen vorzubereiten, taucht Lucas plötzlich überall dort auf, wo sie auch ist. Er scheint etwas zu verbergen. Doch sein Blick brennt sich in ihr Herz … Meine Meinung Zuerst einmam muss ich sagen, dass ich die Geschichte relativ gut fand und sie durch den flüssigen Schreibstil angenehm und leicht zu lesen war. Was mich gestört hat war, dass diese Geschichte sehr vorhersehbar war und ich persönlich fand auch, dass sich die zweite Hälfte etwas gezogen hat. An sich hätte ich ehrlich gesagt auch mehr von der Geschichte erwartet. Was ich sehr mochte an diesem Buch war, dass ein ernstes Thema angesprochen wurde: Vergewaltigung und Jaqueline sich durch einen Verteidigungskurs dann auch dagegen gewehrt hat. Außerdem LIEBE ich dieses Cover. Es ist so hübsch.. Ich mochte die Protagonistin, aber sie hat mich jetzt nicht vollkommen überzeugt. Fazit “Einfach. Liebe” ist ein sehr gutes Buch für zwischendurch. Angenehm zu lesen, aber keine Geschichte die mich vollkommen überzeugt hat.

Lesen Sie weiter

Jacqueline Jackie Wallace hat eine unerwartete, harte Trennung von ihrem Arschloch-Freund hinter sich. Sie wird von ihrer Mitbewohnerin/besten Freundin (genötigt) gedrängt, zur Halloween-Party der Studentenverbindung ihrer Universität zu gehen. Das Letzte, was sie an dem Abend gebrauchen kann, sind (kranke Prolls) snobistische Studentenbrüder, die sich für (das Geschenk Gottes an die weibliche Menschheit) die Größten halten. Lediglich der mysteriöse Fremde scheint nicht in diese Kategorie zu fallen. Was verbirgt er bloß? Und wer ist er? Hätte Jacqueline nur nicht so viel um die Ohren, sonst könnte sie seine Geheimnisse ergründen. Und will sie das überhaupt? Mein persönlicher Eindruck: Hachja, bis heute frage ich mich, wieso ich dieses Buch so dermaßen abgöttisch liebe, allerdings hab ich für mich beschlossen, diese 'Untersuchung' sein zu lassen. Ich LIEBE dieses Buch (und dessen Fortsetzung) und lese es regelmäßig. Jacquelines Exfreund gehörte echt bestraft! Aus der Tiefe meines Herzens gönnte ich ihm die Pest an den Hals, oder die Cholera(, oder direkt beides). Sein erbärmlicher Erklärungsversuch verdiente zurecht, dass Jacqueline ihren Wirtschaftswälzer nach ihm warf! (Schade, dass es 'nur' ein Buch war.) Jeder böse Charakter verdient auch ein Pendant, in diesem Buch war es die sympathisch skizzierte Erin, Mitbewohnerin/beste Freundin Jacquelines und Mitglied der Schwesternschaft des Campus'. Für mich war Erin ein Stück weit die heimliche Heldin(, neben Lucas und Dr. Heller natürlich). Aber gut, genug von Erin, zurück zu Jacqueline und ihrem mysteriösen Helden. Ich fand die sich entwickelnde Beziehung phantastisch dargestellt. Es gab für mich kein Holter die Polter, sondern eine schöne, sanfte Entwicklung, wie ich es leider immer seltener lese(, oder ich lese die falschen Bücher, kann auch sein). Vor allem wirkte es nicht langatmig oder künstlich. Im Gegensatz zu anderen Büchern gab es kaum etwas, was mich wirklich störte. Wäre ich arg pingelig, könnte ich anführen, dass ich Erins und Maggies Anti-Liebeskummer-Versuche schon als ein wenig übertrieben oder krampfhaft empfand, besonders im Hinblick auf das Semesterende, das konnte ich jedoch aufgrund des raschen Nachlassens wegen anderer Probleme hinnehmen. Es war okay, auch, weil Jacqueline in diesen Moment zumindest gedanklich nicht hinter diesen Aktionen ihrer Freundinnen stand. Das machte sie mir direkt noch sympathischer. Den männlichen Protagonisten spare ich bewusst aus, denn der Zweite Teil gehört ganz ihm und ich möchte mich bei dieser Rezension voll und ganz auf ihn konzentrieren. Das Einzige, was mich richtig störte, lag nicht an dem Buch. Studentenverbindungen waren mir seit je her suspekt und dieses Buch bestätigte es lediglich. Dahingehend könnte man es als Weckruf auslegen, da mich die Dynamik aufrichtig ankotzt, tut mir Leid! Ich gebe an dieser Stelle bloß ein Stichwort: Rape Culture. Und auf Universitätscampus und unter Studenten, insbesondere den so gelobten Studentenverbindungen, ist es beliebter, als mir lieb ist! Tammara riss dieses Thema zwar nur an, aber für mich reichte es, mich damit mehr auseinanderzusetzen. Danke dafür. Sowohl der originale Schreibstil der Autorin – ja, ich hab es auch auf Englisch gelesen – als auch die Übersetzung fand ich sehr angenehm. Er plätscherte vor sich her und zog/zieht mich jedes Mal auf's Neue in seinen Bann, sodass ich alles andere um mich herum glatt vergesse. Alles in Allem kann ich dieses Buch jedem ans Herz legen, der Liebesromane mit Drama und einer gesunden Würze Schnulz mag. Also ich liebe es und kann es kaum erwarten, mehr von Tammara, Jacqueline und insbesondere Erin zu lesen. GO ERIN! P.S.: Und Tammara ist eine wirklich liebe und nette Autorin! ♥

Lesen Sie weiter

Als Jacqueline einer Party verlässt, wird sie von einem Bekannten überfallen. Doch ihr kommt Lucas zur Hilfe. Jacqueline versucht ihre Leben wieder auf die Reihe zu bekommen, denn seit ihr Freund Schluss mit ihre gemacht hat ist sie in ein Loch gefallen und jetzt versucht sie aus diesem Loch wieder hinauszukommen. Lucas hilft ihr und scheint aber auch etwas vor ihr zu verbergen. Jacqueline will sich auch erst Mal nur darauf konzentrieren ihre Abschlussprüfung zu schaffen. Eine bezauberte Liebesgeschichte mit einer Moral in der Geschichte. Jacqueline ist eine Frau mit der man sich gleich verbunden fühlt, denn man finden an ihr eine Kleinigkeit, die man auch schon erlebt hat. Die Beziehung zwischen Lucas und Jacqueline ist ein auf und ab und der Überfall begleitend einen schleichend durch das ganze Buch. Die Dosis Kitsch ist auch nicht zuviel, sondern genau richtig. So das man es genießen kann und nicht genervt davon ist. Die Geschichte war richtig schon geschrieben und hat auch einen ein Thema näher gebracht über das viele Schweigen....

Lesen Sie weiter

Jacqueline hat es gerade ganz und gar nicht leicht. Erst macht ihr Freund Kennedy schluss, mit dem sie seit drei Jahren zusammen ist und dann wird sie nach einer Party fast vergewaltigt von einem Freund ihres Ex. Wäre da nicht Lucas gewesen, der stille Einzelgänger, der nicht nur sehr sexy und geheimnisvoll, sondern auch vollkommen unnahbar ist. Hinzu kommt, dass niemand mehr etwas mit Jacqueline zutun haben möchte, abgesehen von ihrer Mitbewohnerin und besten Freundin, denn sie gehört keiner Verbindung an. Nur mit Kennedy an ihrer Seite war ihr vieles zuvor möglich, denn der ist sowohl Sprecher einer Verbindung. Hinzu kommt, dass sie aus Trauer wenig getan hat, mit anderen Worten: sie steht kurz davor durch das Fach Wirtschaft zufallen. Alles nur wegen dem Idioten Kennedy, der sich vor seiner Politischen Karriere nochmal ausleben will. Jacqueline hängt sich rein und lernt mit dem Wirtschaftstutor per Mail, die einen flirtenden Unterton besitzen ... Einfach. Liebe. ist mein erster Roman der Autorin Tammara Webber. Zu Erst veröffentlichte sie ihre Werke als Selfpublisherin (nähere Informationen findet ihr hier), dann wurden Verlage auf sie aufmerksam. Da wurde ich schon neuguerig, in wie weit sich eine Selfpublisherin zu einer Verlagsautorin ändert, denn wer beide Seiten kennt weiß, dass es da gewisse Unterschiede gibt. Der Beginn ist direkt mitreißend und super. Auch die Handlung nimmt immer mehr in Fahrt auf, aber über einige Entscheidungen von Jacqueline habe ich wirklich den Kopf geschüttelt. Sie ist in manchen gefährlichen Situationen sehr schüchtern. Würde sie dort laut schreien, würde das schon einiges ändern. Natürlich reagiert jeder anders auf unerwartete Situationen, aber Jacqueline verkriecht sich viel mehr anstatt etwas zu tun. Auch lässt sie sich zu sehr von Kennedy beeinflussen. Als er verstanden hat, dass er sie an jemand anderes verlieren wird, will er sie wieder. Die Spannung zwischen Jacqueline, Kennedy und Lucas hätte mehr Biss haben können. Darüber hinaus ist die Geschichte sehr klar und somit weiß man schon, wer wer ist und wie es ausgehen wird. Das nimmt einem die Spannung. Trotzdem kommt man durch den flüssigen gut durch. Man merkt, dass die Wurzeln der Autorin beim selfpublishing liegen. Potenzial ist gegeben, aber daran muss noch etwas gefeilt werden. Fazit: Wer an starke Verlagsautoren gewöhnt ist, könnte Einfach. Liebe. etwas zu einfach und lasch vorkommen, aber es kann Luft nach oben geben.

Lesen Sie weiter

Fazit: zerbrechlich, emotional und heilend.... Besonders wichtig, " Es ist nicht deine Schuld" sehr emotional, sehr kritisch und hilfreich in schwierigen Thema. Besonders und nicht zu vergessen auch der Hinweis der Therapie, die sehr wichtig ist jedes Opfer. Sehr schwieriges Thema sehr gut behandelt. Jaqueline wird überfallen, zum Glück ist Lucas da und rettet Sie vor Schlimmerem! Inhaltsanalyse: Spoiler möglich... Jacqueline ist erst kurz auf dem College, viel zu sehr an Ihrem Freund gebunden und sehr unsicher. Dann Trennt Er sich von Ihr und Sie beginnt sich zu verändern, ist endlich Sie selbst. Dann geht Sie auf die Party, wo Sie beweisen will, dass Sie gut mit der Trennung umgehen kann. Doch Buck folgt Ihr und greift Sie auf die schlimmste Möglichkeit an, zum Glück kann er sein Vorhaben nicht durchführen, da Lucas zur Stelle ist und Sie rettet. Diesen begegnet Sie dann laufend auf dem College und ihr Interesse wächst, jedoch brauchen beide etwas Zeit um sich näher zu kommen.Er soll Sie mit seine Bad Boy Image über Ihren Ex hinweg helfen. Jedoch ist er viel mehr und hilft Ihr dabei Ihr Trauma zu überwinden. Dann versucht Buck es sogar noch einmal bei Ihr, im Treppenhaus, einfach unglaublich und widerlich, zum Glück ist Sie schlau und lotst Ihn in den Flur wo Er dann gehen muss. Leider bleibt Sie nicht das einzige Opfer, deswegen beschließt Sie Buck dann doch anzeigen. Mit Unterstürzung und Hilfe von Lucas gehen Sie zur Polizei und Buck wird endlich eingeschränkt. Glücklich mit Lucas spricht Sie seine Vergangenheit an, die voller Leid ist. Jedoch reagiert er wütend über Ihre vorherige Informationssuche und schmeißt Sie raus. Tränen verströmt taucht dann Buck noch einmal auf und zum Glück weiß sich Jaqueline dann (dank Verteidigungskurs) zu helfen...außerdem kommt auch doch noch Lucas zur Hilfe ! Der Epilog ist auch wunderbar, da Sie gemeinsam in die Zukunft starten.

Lesen Sie weiter