Leserstimmen zu
Christmasland

Joe Hill

(5)
(2)
(3)
(0)
(0)
€ 11,99 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Weihnachten ist für mich jedes Jahr eine besinnliche und schöne Zeit. Und Horror geht in buchiger Form eigentlich auch immer. Aber Weihnachten mit Horror kombiniert? Das musste ich unbedingt lesen … Na dann! Lasst uns doch gemeinsam ins Christmasland reisen! Charles Talant Manx ist der Erschaffer des Christmasland! Zusammen mit seinem magischen 1938er Rolls Royce ist er auf der Pirsch nach unschuldigen Kinderseelen, die er mit Hilfe eines Risses in der Realität in seinen weihnachtlich-gruseligen Vergnügungspark entführen kann. Immerwährender Winter, Schneeballschlachten, tausende Lichter und jeden Tag ein wunderbares Weihnachtsfest! Dort können sie für immer als glückliche Kinder weiterleben. Doch natürlich hat die Sache einen Haken, der Preis dafür: Deren reine Seele! Nur Victoria McQueen kann Charlie Manx noch aufhalten! Vor vielen Jahren schafft sie das, was keinem anderen Kind vor ihr gelang: Sie entkommt ihm! Doch man sieht sich bekanntlich immer zwei Mal im Leben … „Christmasland“ war 2016 mein erstes Buch von Joe Hill, dem Sohn von Stephen King! Die Handlung der Geschichte ist doch recht komplex und man merkt in der Grundform starke Ähnlichkeit zu seinem Vater. Die Szenen werden sehr detailliert beschrieben und auch die Charakterzeichnung der Protagonisten braucht seine Zeit. Im Lauf der Geschichte wechseln wir nicht nur zwischen den erzählenden Personen hin und her, auch in den Zeiten an sich wird regelmäßig gesprungen. Den Gruselfaktor konnte Joe Hill wunderbar halten und die Geschichte hatte für mich genau die richtige Kombination aus Realität und Fiktion! Bereits in den ersten Seiten merkt man den eigenständigen Schreibstil des Autors, der um einiges direkter ist, als der vom Stephen King. Seine Wortwahl ist äußert präzise und Situationen, Unterhaltungen und Gefühlsstimmungen werden durch nur wenige, aber umso effektivere Worte treffend beschrieben. Das ganze Buch über, bleibt die Geschichte sehr rasant und mitreißend. Selbst anspruchsvolle Szenen bei denen das genaue Lesen wichtig für die weitere Handlung ist, wurden für mich nicht zäh, sondern blieben im Grundtempo aufrecht. Anders als in so manchen Büchern seines Vaters, konnte mich Joe Hill auch mit dem Showdown voll und ganz überzeugen! Leute, „Christmasland“ hat ein unglaublich gutes und zerstörendes Ende! Joe Hill braucht sich auf gar keinen Fall hinter seinem Vater verstecken!

Lesen Sie weiter

Rezension zu ,,Christmasland" von Joe Hill Der Fantasy-Thriller ,,Christmasland" ist mit 800 Seiten am 08. Dezember 2014 im Heyne Verlag erschienen. Inhalt: Charlie Manx ist ein sehr, sehr böser Mann mit einem sehr, sehr bösen Auto. Er entführt Kinder nach »Christmasland«, wo ewige Weihnacht herrschen soll. Die Kinder erwartet dort jedoch etwas Schreckliches, und es gibt keinen Weg zurück. Mit seinem Meisterwerk moderner Fantastik entführt uns der mehrfach preisgekrönte Bestsellerautor Joe Hill auf einen unvergesslichen Horrortrip. (Klappentext) Cover: Die Rolls-Royce Statue auf der Motorhaube eines Wraith ziert das Cover zusammen mit einem roten Nebel. Für mich ein gelungenes Cover und sehr passend zur Geschichte. Charaktere: Hauptperson ist Vic McQueen, die seit frühester Kindheit eine magische Gabe besitzt, die nicht jeder Mensch hat: Wenn sie mit ihrem Raleigh losfährt und in Gedanken bei einem Gegenstand oder Menschen ist, öffnet sich ihr eine Brücke, ihre sogenannte Shorter-Way-Brdige, über die sie fahren kann und dann am Zielort des jeweiligen Gegenstands ankommt. Doch Vic ist nicht die einzige, die eine solche Eigenschaft hat. Charlie Manx, ein böser Mann, besitzt die Gabe, in seinem Rolls-Royce Wraith ins Christmasland fahren zu können, wo er den Kindern für immer Weihnachten verspricht: Ohne Entkommen. Auch Vic kam in seine Fänge, doch befreite sich und nun ist sie erwachsen und besitzt einen Sohn, und Manx wartet nur darauf sich zu rächen... Meine Meinung: Was für eine interessante Idee! Und auch noch so passend zur Weihnachtszeit, sodass ich mit diesem Buch doch gleich an Weihnachten anfing. Zugleich war ich neugierig: Schafft der Sohn, was der Vater kann? Nämlich: Großartige Bücher zu schreiben? Ein Auto als Horrorelement zu benutzen ist nichts neues, in diesem Falle aber doch wieder etwas besonderes. Die Beschreibungen des Wraith sind gruselig, umso mehr noch, da sich das Auto auch gerne immer wieder verselbstständigt und kleine Kinder einsperrt. ,,Nathan schlug mit den Händen gegen die Windschutzscheibe und hinterließ dabei rostrote Abdrücke auf dem Glas. 'Hilfe!', schrie er, während warmes Blut über sein Gesicht lief. 'HILFE, HILFE, BITTE HELFT MIR!' Seltsamerweise grinsten die Kinder zurück, als würde er Faxen machen, und winkten eifrig zurück. Er begann zu schreien wie eine Kuh auf dem Schlachthof, die auf dem dampfenden Blut ihrer Artgenossen ausrutschte, bevor es ihr selbst an den Kragen ging." S. 276 Die Geschichte um Vic, wie sie groß wird und weitere Personen kennenlernt, die auch solche Gaben haben, fand ich interessant. Ein bisschen zu viel wurde es mir dennoch, da der Autor jeden Grashalm aus ihrer Vergangenheit erwähnen musste und die Geschichte damit unnötig streckte. Das hat den Spannungs-Effekt leider gedämpft. Interessant finde ich auch die Bezeichnung eines Thrillers, denn für mich glich das Buch eher einem Fantasy-Roman. Besonders diese Fantasy-Inhalte gefielen mir aber gut und Joe Hill hat diese auch gut und oft schaurig erzählt. Gruselig fand ich auch immer die Beschreibungen von Charlie Manx oder des Gasmaskenmannes. Gerade mehr solcher Horror-Elemente hätten dem Buch auch gut getan. ,,'Tief einatmen', sagte der Gasmaskenmann. 'Dann fühlst du dich besser. Entspann dich einfach. Die Sonne ist untergegangen, die Nacht hat angefangen. Gott ist tot, der Himmel rot.'" S.568 Fazit: Im Endeffekt hat mich das Christmasland überzeugt. So lange wie ich dort bleiben musste, würde ich zwar nicht noch mal hin wollen, aber es war sicher eine tolle Reise mit Vic und ihrem Relaigh. Ich bin gespannt, wie die anderen Bücher von Joe Hill so sind. Für dieses Buch gebe ich gerne 3 Sterne, für 4 war es mir dann doch ein wenig zu langatmig. ,,Die Fantasie war immer nur eine Realität, die darauf wartete, aktiviert zu werden" S.710

Lesen Sie weiter

Als ich das Buch kaufte und auch, als ich es las, wusste ich noch nicht, daß es sich um den Sohn von Stephen King handelt. Der Klappentext hat mich gereizt und als ich anfing, konnte ich mit dem Lesen kaum aufhören. Die Geschichte spielt mit den Fantasien, Wünschen und Ängsten unserer Kindheit, die in eine extrem spannende Geschichte fließen, inklusive übernatürlich begabtem Kind und einem ebenso unheimlichen, wie skrupellosen Charlie Manx. Man merkt mit jeder Seite, daß Joe Hill vom Meister gelernt hat.

Lesen Sie weiter

Joe Hill ist der Sohn von Stephen King, da ich dessen Bücher sehr gerne lese war ich natürlich auch neugierig auch die Werke seine Sohnes. „Christmasland“ ist bereits sein dritter Roman, für mich war er allerdings der erste. Der Schreibstil und die Geschichte erinnern auch tatsächlich sehr an Stephen King. Die Geschichte wird spannend erzählt und obwohl das Buch mit 800 Seiten doch sehr dick ist, wird es nicht langweilig. Zwar ist die Geschichte nicht unbedingt realitätsnah erzählt, das tut dem Gesamtwerk aber keinen Abbruch. Man lernt die einzelnen Figuren gut kennen und fiebert mit ihnen, besonders mit der Hauptfigur, dem „Gör“ namens Vicky – sie muss einige brenzliche Situationen durchstehen. An so mancher Stelle fiel es mir direkt schwer, nicht noch schneller lesen zu können. Fazit Ein Buch, das für Fans von Stephen King durchaus zu empfehlen ist. Es ist mit 800 Seite zwar sehr dick, es wird aber keineswegs langweilig. Von mir gibt es hierfür eine klare Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Da ich ein sehr großer Fan von Stephen King bin, las ich natürlich auch die Bücher seines Sohnes Joe Hill. Und als mir jetzt das Buch "Christmasland" in die Hände fiel, vielen Dank an das randomhouse Bloggerportal, war ich so richtig in King-Stimmung. Und ich hatte großes Glück, denn von den Büchern von Joe Hill kommt "Christmasland" den älteren Büchern von King am Nähesten. Das Buch packte mich praktisch von der ersten Seite an. Vicky, das Gör, wie ihr Vater sie nennt, schloss ich sofort in mein Herz und gewann sie sehr lieb. Ich sauste mit ihr mit ihrem Fahrrad durch die Gegend und begleitete sie über die seltsame Brücke. Aber auch mit einigen anderen Charateren des Buches schloss ich sofort Freundschaft. So wie Lou, Wayne und Maggie. Ich hoffte und bangte mit ihnen und versank so tief in der Geschichte, dass ich nichts mehr um mich herum wahr nahm. Das ist mir schon so lange nicht mehr passiert und es war einfach großartig. Der Schreibstil ist genauso packend aber auch ausführlich erzählend wie bei King. Wer das nicht mag, wird auch bei "Christmasland" nicht auf seine Kosten kommen. Ich liebe es, wie Hill die Dinge beschreibt. Man sieht sie nicht nur vor sich, man ist plötzlich mittendrin. Ich konnte sogar die Gerüche wahrnehmen. Spürte den Regen, die Hitze und die Kälte. Das war der Wahnsinn und es erinnerte mich so sehr an meine Jugend und Bücher wie "Es" oder "Das letzte Gefecht", um nur zwei zu nennen. Die Geschichte ist gar nicht so leicht zu erklären, denn es gibt einen bösen Mann, Charlie Manx, der mit seinem Oldtimer durch die Gegend fährt, Kinder entführt und sie in ein imaginäres Land bringt, das er sich ausgedacht hat. Es gibt ganz wenige Menschen, die ähnliche Fähigkeiten haben. So wie Vicky, die Manx gefährlich werden kann, weil auch sie den Weg ins Christmasland findet. Natürlich glaubt Vicky niemand und das macht ihr Leben nicht gerade einfach. So etwas, muss man sich erst mal ausdenken. Ich kann gar nicht mehr aufhören zu schwärmen und muss sagen, dass von diesen 800 Seiten keine einzige zu viel war. Hier hat jedes Wort gepasst und alles ist stimmig. Es ist ein Buch das man zu Ende liest und dann am liebsten sofort wieder von vorne beginnen würde. Darum vergebe ich 5 von 5 Punkten, eine absolute Leseempfehlung und den Favoritenstatus. "Christmasland" könnte mein Buch des Jahres 2015 werden. © Beate Senft

Lesen Sie weiter

Inhalt: Vic hat eine geheime Gabe. Schon als Kind entdeckt sie diese. Sie hat das Talent verlorene Gegenstände wiederzufinden. Dazu muss sie sich nur auf Ihr Fahrrad schwingen und über eine alte Holzbrücke in der Nähe fahren. Am anderen Ende der Brücke findet sie immer das, was verloren ging. Seltsam dabei ist jedoch, dass dies überall sein kann. Jedes Mal ist das Ende der Brücke an einem anderen Ort. Auch Charlie Manx ist schon als Kind begabt gewesen und kann mit seinem Gefährt, einem Rolls-Royce Wraith, zu einem Ort gelangen, der sich Christmasland nennt. Dort herrscht ewig Weihnachten. Da er Kinder liebt, entführt er sie dutzendweise und bringt sie an diesen geheimen Ort. Eines Tages findet Vic Charlie Manx, was eigentlich keine so gute Idee war. Sie kann ihm nur schwer entkommen. Jahre später ist Vic erwachsen und selbst Mutter. Charlie Manx hat Vic nie vergessen und er beschließt Vic’s Sohn Wayne mit ins Christmasland zu nehmen. Wird Vics Gabe ausreichen ihren Sohn wiederzufinden? Wird sie es schaffen Charlie Manx zu vernichten? Nur so kann sie vielleicht eines Tages in Ruhe leben. Ein erbitterter Kampf steht an…. IMG_2106 Meine Meinung: Die Geschichte entbehrt nicht einem gewissen Reiz. Joe Hill hat hier ein sehr spannendes Horrorszenario aufgebaut. Die Talente der beiden Hauptfiguren sind spannend und bietet jede Menge guten Stoff, den der Sohn von Stephen King auch gut umgesetzt hat. Doch obwohl mir die Geschichte um Vic und das Christmasland durchaus gefällt, sind es mir zu viele Sprünge und Szenenwechsel. Der Stil der Familie King strahlt von jeder Seite heraus, was ich jedoch als King-Fan durchaus mag. Jedoch ist mir die gesamte Story teils zu abstrus. Horror muss nicht logisch sein, schon gar nicht, wenn frei erfundene Fantasiegebilde darin auftauchen, aber doch sollte minimalste Logik darin enthalten sein. Nun kann ich dem Buch jedoch nicht vorwerfen, diese nicht zu haben, aber teils sind mir die Beweggründe zu banal, manche Wendung nicht wirklich überraschend. Dazu ist es an vielen Teilen langatmig und manche Szenenbeschreibungen mir zu wild, sodass ich dann gedanklich abschaltete. Das Buch wäre für mich im Schulnotensystem eine gute 3. Ich bereue die Lesezeit nicht, werde es aber nicht nochmal lesen. Dennoch mochte ich die Geschichte an sich und den Grundgedanken des Ganzen, weshalb ich mir auch den “Vorgeschichten-Comic” zulegte. Die Story lohnt, wenn man einen langen Atem hat und über Sprünge hinwegsieht. Wer alte King Bücher liebt, wird Christmasland mögen.

Lesen Sie weiter

Per Zufall fiel mir eigentlich vor vielen Jahren (es dürfte wohl irgendwann 2007 oder 2008 gewesen sein) das Erstlingswerk von Joe Hill in die Hände - es war ein Mitbringsel meines damaligen Freundes, der es auf der langen Zugfahrt gelesen hatte und keine Lust hatte, das Hardcover wieder mit nach Hause zu schleppen. Ratzfatz hatte ich "Blind" damals gelesen, für gut befunden - und festgestellt, dass hier eigentlich der Sohn von Stephen King schrieb. Dass ich das Buch gut fand, war also bei meiner Vorliebe für King wenig erstaunlich. Irgendwie sind mir allerdings die folgenden Werke durch die Lappen gegangen - bis ich vor Kurzem über "Christmasland" stolperte, das natürlich gerade zu Ostern eine Rezension bekommt. Muss ja auch nicht passen und ich hab' das Buch einfach kürzlich gelesen und will es jetzt nicht monatelang liegen lassen - und so wirklich weihnachtlich ist es auch nicht (hätte man beim kleinen King ja wohl auch nicht erwartet, oder?). In diesem Fall muss ich ja auch sagen, dass ich es sehr schlau finde, dass man im Deutschen nicht den Originaltitel "NOS4A2" gewählt hat - denn auf Deutsch ausgesprochen kommt man wohl nie drauf, dass sich hinter dem Kennzeichen Nosferatu verbirgt... Allerding ist Nosferatu auch durchaus ein wenig verwirrend - denn um Vampire geht es hier keineswegs, zumindest nicht um die klassische Variante, sondern eher um einen sehr symbolischen Vampirismus (wenn überhaupt). Da das Buch aber schon als Thriller gekennzeichnet ist, dürfte es auch klar sein, dass es nicht gerade harmlos wird und ich finde, in "Christmasland" merkt man schon ganz deutlich, dass hier der kleine King schreibt - es gibt zahlreiche Verweise auf die (frühen) Werke des Papas und insgesamt ist einfach die ganze Story aus meiner Sicht ziemlich typisch King. Das ist nun sicher nicht schlecht - aber ich fand es letztlich doch ein bisschen zu bekannt und zu wenig eigenständig... Die Protagonistin der Geschichte ist Vic, der wir schon in ihrer Kindheit begegnen und die eine besondere Fähigkeit hat - sie kann nämlich mit ihre Fahrrad verlorene Dinge wiederfinden, indem sie über eine Brücke fährt. Diese Brücke existiert aber gar nicht (mehr) in der Realität, wodurch schonmal das übernatürliche Element deutlich werden dürfte. Vic ist aber keineswegs die Einzige, die besondere Fähigkeiten hat - die hat nämlich auch Charlie Manx, der Fahrer von NOS4A2, der mit seinem Rolls Royce Wraith Kinder ins Christmasland bringt. Seiner Ansicht nach ein Paradies für jedes Kind, da dort die ganze Zeit Weihnachten ist, Glückseligkeit herrscht und nur Spiele gespielt werden. Die kurzen Einblicke ins Christmasland verraten uns aber, dass es sich keineswegs um klassische Spiele handelt, sondern einfach die etwas blutigeren und nicht gar so kindertauglichen Varianten davon und so ganz freiwillig folgen die Kinder Manx auch nicht... Als Erwachsene (jap, ein kleiner Zeitsprung) macht sich Vic auf die Jagd nach Manx, mit dem sie schon in ihrer Jugend aneinandergeraten war, da er ihren Sohn entführt hat. Das gestaltet sich aber nicht so leicht - einerseits, weil in der echten Welt niemand glauben kann, dass Manx noch lebt (mag daran liegen, dass er gestorben ist und einer Autopsie unterzogen wurde) und andererseits, weil Manx ein Bösewicht par excellance ist, der sich natürlich nicht einfach so geschlagen gibt. Die Handlung perlt eigentlich sehr kurzweilig vor sich hin, man kann dem Autor gut folgen und erhält ein wirklich gutes Bild von Vic sowie den anderen zentralen Personen - aber irgendwie ist bei mir der Funke nicht so richtig übergesprungen. Die Geschichte ist keineswegs schlecht, aber ich hatte von Joe Hill irgendwie mehr erwartet als einfach nur "böse" Gegenspieler - ich hatte eigentlich Spannung und Nervenkitzel erhofft, beides wollte aber nicht so recht aufkommen. Trotz der recht bildhaften Sprache, der man gut durch die Story folgen kann, und sicherlich dem einen oder anderen nicht gar so leckeren Ereignis, ist "Christmasland" für mich nicht das Highlight, das ich mir gewünscht hätte. Definitiv ist das ein grundsolider Wälzer, mit dem man problemlos einige Stunden zubringen kann und der einen auch in die Gedankenwelt im Christmasland mitnimmt - aber ein bisschen hat mir doch das Tüpfelchen auf dem i gefehlt, das ich bei "Blind" damals sehr deutlich gemerkt hatte. "Christmasland" wurde mir kosten- und bedingungslos von Heyne zur Verfügung gestellt.

Lesen Sie weiter

* Kann Spoiler (!) enthalten * Das Buch fängt langsam an. Joe Hill stellt nach und nach die beteiligten Protagonisten, Vicky und Ihre Eltern, Bing Partridge & Charlie Manx vor. Der Schreibstil von Joe Hill ist sehr bildlich und ich konnte mir die beschriebenen Passagen - besonders die Erzählung über die 8-jährige Vicky sehr gut vorstellen, wie Sie mit Ihrem Raleigh Fahrrad durch den Wald fährt und mittels Ihres Fantasie eine "Brücke" zu anderen Orten in den USA schlägt. Vicky war mir in jungen Jahren sehr sympathisch, auch erleben wir Ihre Teenager Zeit und Ihre Erwachsenen Zeit. Wobei Ihr Leben auf Grund der "Brücke" schon sehr früh den Bach runtergegangen ist. Sie lässt nichts aus, sei es Alkohol, Zigaretten oder Drogen, kommt mit dem Gesetz in Konflikt, bis hin zur Einweisung in eine psychiatrische Klinik. Kurz Vicky ist richtig kaputt! Nichts desto Trotz war Vicky mir sehr sympathisch und konnte mich begeistern. Nach allem was Sie erlebt hat, konnte ich es sehr gut verstehen und nachvollziehen, was Sie getan hat. Ich mochte Vicky. Bing Partridge allerdings hat mich schon etwas aggressiv gemacht. So ein widerwärtiger Typ, einfach ekelhaft. Bing hatte es bisher in seinem Leben nicht leicht, er ist, sagen wir mal etwas zurückgeblieben, aber nicht dumm. Er weiß schon, was er tut und warum. Er ist ein Sadist und durch Charlie Manx bekommt er die Chance seine Fantasien an den "Opfern" auszuleben ..... Aber und das muß man Joe Hill lassen, der hier geschaffene Charakter von Bing passt absolut in die Geschichte! Ohne ihn hätte etwas gefehlt ... Kommen wir zu Charlie Manx - Charlie hat ebenfalls die Fähigkeit wie Vicky, eine "Brücke" zu schlagen. Mittels seines Rolls-Royces - dem Wraith - (hier musste ich passenderweise immer an die Serie "Stargate Atlantis" denken) kann er den Übergang herstellen. Charlie ist das absolut Böse in dieser Geschichte und wenn ich ihn schon am Anfang der Geschichte am liebsten gekillt hätte :) so verstand es Joe Hill aber auch Passagen von Charlie zu erzählen, wo ich dachte, ok, so böse kann er doch nicht sein. Aber weit gefehlt! Charlie jagt zusammen mit seinem Gehilfen Bing, Kinder unter dem Deckmantel der "Rettung vor den bösen Eltern" um sie vor einem schlechten Leben zu bewahren. Allerdings benötigt Charlie die Kinder für etwas viel "schlimmeres" ... Auf der Suche nach Antworten, ob Vicky verrückt ist, begibt sie sich wieder über die "Brücke" und kann diese auch finden. Allerdings kreuzen sich hierbei auch zum 1. Mal die Wege von Vicky & Charlie. Da Vicky Ärger magisch anzieht, dauert es auch nicht lange und die Wege kreuzen sich zum 2. Mal. Charly kann Vicky gefangen nehmen. Nur mit viel Glück kann Sie entkommen und auf der Flucht hilft Ihr ein junger Mann. Ab hier wird die Geschichte etwas ruhiger und wir bekommen die "gute Zeit" von Vicky erzählt. Sie heiratet Ihren Retter und bringt einen Sohn zur Welt. Da Vicky auf der Flucht vor Charlie sein Haus zerstört hat, schwört er Rache und nachdem er von den Toten zurückgekehrt ist, entführt er Ihren Sohn Bruce. Ein Wettlauf gegen die Zeit bis hin zu einem grandiosen Finalkampf beginnt. Wird Vicky es schaffen, Ihren Sohn zu befreien ... das müsst ihr lesen! Joe Hill ist mit Christmasland ein grandioses Meisterwerk gelungen! Für mein Empfinden, muß sein Name in einem Atemzug mit seinem genialen Vater Stephen King genannt werden. Ein Buch wie ein Horrortrip sein soll und wollen wir hoffen, das es den Wraith und Charlie Manx nicht in Wirklichkeit gibt, denn Weihnachten kommt bestimmt ..... :)

Lesen Sie weiter