Leserstimmen zu
Christmasland

Joe Hill

(5)
(2)
(3)
(0)
(0)
Hörbuch Download
€ 29,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Ein Meisterwerk!

Von: Jessi

27.03.2015

Charaktere Vor Jahren habe ich bereits ein Buch von Joe Hill gelesen und dieses bis heute in guter Erinnerung behalten. Ein Grund waren die tolle Charaktere. Auch mit "Christmasland" beweist Joe Hill wieder, dass er das Talent hat, das Buch und alle Charaktere zum Leben zu erwecken. Die ganze Geschichte wirkt so detailliert, dass man schon nach einigen Seiten gefangen ist. Kein einziger Nebencharakter bleibt farblos, sie alle haben Tiefe und Charakter und genau das hebt Joe Hill von vielen anderen Autoren ab. "Christmasland" ist aus mehreren Sichtweisen geschrieben, wodurch wir als Leser sowohl das "Gute", als auch das "Böse" näher kennen lernen. Zum einen ist da Vic, die plötzlich raus findet, dass sie mit ihrem Fahrrad über eine Brücke fahren kann, die es im Grunde nicht mehr gibt. Wir lernen sie als Kind kennen, sind aber auch bei anderen Abschnitten ihres Lebens dabei,wodurch man ihr unsagbar nahe kommt. Ich war, ähnlich wie sie, hin- und hergerissen zwischen der Realität und der "Fantasy" beziehungsweise der "Ingestalt". Charlie Manx ist der Bösewicht der Geschichte. Er entführt Kinder, die es angeblich schlecht in ihren Familien haben und verspricht ihnen einen unendliches Leben im Christmasland, einem Ort, wo nur noch Vergnügen existiert. Doch bedeutet Vergnügen gleich Glück? Witzig fand ich hier die besonders die Geschichte des etwas trotteligen Gehilfen von Charlie Manx. Bing ist ein Kerl, der im Grunde nicht viel auf dem Kasten hat, aber trotzdem unbedingt ins Christmasland möchte. Hier habe ich öfters lachen müssen, obwohl die Geschichte an und für sich bitterböse ist. Meine Meinung Willkommen im Christmasland, wo nur das Vergnügen zählt. Bei der Vorstellung eines weihnachtlichen Ortes, der Kindern ein Lachen auf die Lippen zaubern soll, dachte ich erst einmal an nichts schlechtes. In Joe Hills Buch "Christmasland" wird dieser Ort des Vergnügens aber zum absoluten Alptraum. Obwohl einem das Christmasland auf den ersten Blick wie ein Ferienparadies erscheint, ist es in Wahrheit doch das komplette Gegenteil. Es ist die Hölle. Joe Hill, der Sohn von Stephen King ist, hat mit "Christmasland" einen unheimlichen und gruseligen Mystery/Horrorroman erschaffen, der einen so schnell nicht wieder loslässt. Man hat das Gefühl, tief in die Geschichte einzutauchen, so tief, das man das Gefühl hat, sich selbst auf den Weg nach Christmasland zu befinden. Joe Hill hat sich eindeutig eine Menge von seinem Vater abgeschaut und vor allem einen eigenen, aber dennoch ähnlichen Stil entwickelt. Das Buch erinnert an Kings alte Romane wie "Christine" oder "Es" und konnte mich deswegen voll und ganz überzeugen, denn ich bin ein riesiger Fan des "alten" Stephen Kings. Auf gut 800 Seiten jagt Joe Hill den Leser durch ein spannendes und teilweise sehr mysteriöses Szenario. Zu allererst lernen wir Vic als Kind kennen und erfahren von ihrer außergewöhnlichen Fähigkeit, an jeden Ort zu reisen, der ihr beliebt. Durch eine Reise erfährt sie von Manx und bekommt gesagt, dass sie die einzige ist, die ihn aufhalten kann. Das passiert auch Jahre später, aber nicht für besonders lange, denn Manx ist kein normaler Mann.... Wie zuvor erwähnt fand ich besonders die Charaktere einfach nur originell. Es gibt keine "normalen" und langweiligen Personen in diesem Buch, sondern nur außergewöhnliche Menschen, was mir besonders gut gefällt. Joe Hill schwimmt mit seinem Schreibstil mit voller Kraft gegen den Strom und reißt den Leser mit sich. "Christmasland" ist ein Buch voller Spannung, das einen stellenweise in eine magische "Fantasiewelt" entführt, aber auch unheimliche Momente aufweist. Allerdings würde ich das Buch nicht als Thriller bezeichnen, denn mit dieser Bezeichnung erwartet man vielleicht eher eine sehr realitätsnahe Geschichte. Für mich war "Christmasland" auf jeden Fall eines der besten Bücher, dass ich seit langem gelesen habe und ich weiß schon jetzt, dass ich dem nächsten Werk von Joe Hill ungeduldig entgegenfiebern werde. Fazit Ein absolutes Meisterwerk, das ich vor allem Fans des "alten" Stephen Kings ans Herz legen möchte. Für mich eines der besten Bücher seit langem!

Lesen Sie weiter

Gleich nach den ersten gelesenen Seiten notierte ich mir bereits den ersten Pluspunkt. Joe Hill verband die einzelnen Kapitel auf brillante Weise. Ein Kapitel endet und das letzte Wort erfährt man beim Umblättern. Denn das fehlende Wort ist sogleich die Überschrift des nachfolgenden Kapitels. Eine wirklich tolle Idee. Und das jedes Kapitel mit einem passenden Bild eingeläutet wird, ist ein weiteres Highlight. Die Geschichte der Protagonistin Vic zieht sich durch das gesamte Buch. Als Kind war sie mir noch sehr unsympathisch, aber je älter sie wurde, desto besser lernte man sie und ihre ganz besondere Begabung kennen. Vic konnte mit ihrem Fahrrad über eine imaginäre Brücke fahren, um verlorene Gegenstände zu finden und dies bedeutete viel Spannung und Action, sowohl für sie, als auch für uns Leser! Je älter Vic wurde, desto interessanter wurde ihre Persönlichkeit. Nach der Flucht aus Charlie Manx Fängen verlor sie sich zwar, aber dank ihres Sohnes kämpfte sie sich heraus aus ihrem schwarzen Loch und plötzlich scheint ihr alles, als wenn es nie geschehen ist. Ich mag die ältere, selbstbewusste, robuste und tätowierte Vic wirklich sehr. Bildlich hatte ich ein sehr genaues Bild von ihr vor meinen Augen, Joe Hill sei Dank! Der zweite bedeutende Part dieses Buches ist eindeutig Charlie Manx. Ein längst tot geglaubter Mann und plötzlich entführt er Vic’s Sohn, gemeinsam mit seinem Untertanen Bing, der Gasmaskenmann. Beide haben den Plan Kinder vor ihren Eltern zu retten und sie ins Christmasland zu bringen, ein Ort, wo sie glücklich sind und wo sie ewig leben können! Vic erkennt, dass ihre Kindheit keine Fantasie war und dass es Charlie Manx und das Christmasland wirklich gibt, sie nimmt den Kampf auf und will ihren Sohn retten! Wird sie ihren Sohn Wayne finden, bevor er mit Manx ins Christmasland verschwindet, aus dem er nie wieder zurückkommen wird?? Ein Thema im Buch fand ich sehr gut durchdacht von Hill. Es zeugt von einer grandiosen Fantasie. Er erfand im Buch das Wort INGESTALT. Eine Ingestalt ist ein Gegenstand, welche einer ganz bestimmten Person zugesprochen ist und diese Person zu besonderen Fähigkeiten verhelfen kann. Da hätten wir ein Fahrrad, ein Beutel voller Scrabble-Steine und ein Auto namens Wraith. Ein sehr sehr böses Auto ;) Einen Punkt muss ich allerdings abziehen, auch wenn mir das Buch im gesamten wirklich sehr gut gefallen hat. Für die, die es noch nicht wissen, Joe Hill ist der Sohn vom Meister des Horrors Stephen King, und dies zeigt sich meiner Meinung nach auch im Schreibstil. 800 Seiten nimmt dieses Buch ein und ich denke es ist nicht zu vermeiden, dass auch mal längen aufkommen. Vielleicht kamen sie mir nur lang vor, weil ich endlich ins Christmasland wollte und einfach zu lange darauf warten musste!!! Auch das kurzzeitige Einbringen von polizeilichen Ermittlungen passten meiner Meinung nach nicht! Und auch das Ende hätte ich mir gerne anders gewünscht, aber ist das nicht meist so??!! Fazit Eine absolute Leseempfehlung für alle die auch ins Christmasland wollen! Joe Hill begeisterte mich vor allem durch seine Idee, die Welt von Charlie Manx zu erschaffen. Des Weiteren glänzt dieses Buch durchweg mit grandios dargestellten Charakteren. Ich freue mich auf weitere Bücher dieses Autors!

Lesen Sie weiter