Leserstimmen zu
Der kleinste Kuss der Welt

Mathias Malzieu

(22)
(12)
(6)
(1)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Bei dem Buch "Der kleinste Kuss der Welt" handelt es ich sich um einen poetischen kurzen Roman von Mathias Malzieu. Der Protagonist, noch deprimiert und verletzt durch seine letzte Trennung, trifft bei einem Tanzabend eine wunderschöne Frau, seine neue Liebe. Doch durch einen flüchtigen Kuss, den kleinsten je verzeichneten Kuss der Welt, wird die atemberaubend schöne Frau unsichtbar. Mithilfe etwas Magie versucht er seine Liebe wiederzufinden und schließlich auch wieder sichtbar zu machen, sodass auch er sein Herz wiederfindet. Meine Meinung zum Buch: Zunächst einmal ist das Buch wunderschön aufgemacht und auch die Zeichnung auf dem Cover passt perfekt zur Geschichte. Der Autor verknüpft Realität und Fiktion, sodass man diese gar nicht mehr unterscheiden kann. Er erschafft somit eine ganz neue Welt. Auf diese musste ich mich jedoch erstmal einlassen, da ich eigentlich nicht so oft Bücher über Fantasy oder Fiktion lese. Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen, da es voller wundervoller Metaphern, Poesie und Weisheiten steckt.

Lesen Sie weiter

Inhalt Es ist nur ein Hauch von einem Kuss, doch er löst Ereignisse aus, die niemand jemals so vorhergesehen hätte. Denn er kann die unsichtbare Frau einfach nicht vergessen. Im Théatre du Renard erhält er seinen Lebensmut zurück, nachdem seine letzte Liebe sein Herz in tausend Teile zersplittern ließ. Eine mysteriöse Frau gibt ihm einen kleinen Kuss und verschwindet dann spurlos in der Menge. Gerade die Tatsache, dass sie einfach unsichtbar wurde und er deshalb nicht weiß, wer sie ist, macht ihn neugierig und weckt in ihm den Wunsch, sie unbedingt wiederfinden zu müssen. Doch dafür muss er allen Einfallsreichtum als Erfinder aufbringen und darf nicht aufgeben, denn die Identität seiner Auserwählten lässt sich gar nicht so einfach ermitteln, wie es zuerst scheint. Meinung Von Malzieus Bücher habe ich schon vieles gehört, hauptsächlich dass sie in ihrer Sprache etwas Besonderes sind. Und genau das hat mir auch an dem Roman am besten gefallen, selbst wenn er mich nicht restlos überzeugen konnte. Die Figuren sind allesamt ziemlich skurril, aber auch gleichzeitig sehr liebenswert. Besonders der deprimierte Erfinder besticht durch seine Entschlossenheit, die Frau seiner Träume zu finden, und seinen kuriosen Einfallsreichtum. Man muss ihn einfach lieben, vor allem wenn man Charaktere mag, die absolut keinem Schema F entsprechen. Genauso erging es mir mit dem Privatdetektiv Neige und seinem Papagei, die den Haupthelden bei seiner Suche tatkräftig und mit einigen zum Schmunzeln anregenden Ideen unterstützen. Leider kommen da die Frauen etwas zu kurz für meinen Geschmack, obwohl die Liebesgeschichte an sich sehr niedlich rübergebracht wird. Wie schon erwähnt ist der Schreibstil etwas ganz Außergewöhnliches. Malzieu versteht es, seine von Metaphern nur so übersprudelnden Sätze so kunstvoll aneinanderzureihen, dass man sämtliche Szenen unglaublich bildlich vor Augen hat. So in dem Maße habe ich das bisher bei keinem anderen Schriftsteller erlebt. Hinzu kommt ein leiser Humor, der die Story nicht zu ernst nimmt und dadurch wunderbar auflockert und zusätzlich bereichert. All dies unterlegt die kleinen, aber nichtsdestotrotz wichtigen Weisheiten, die der Autor in seinem Werk verpackt, so zu Beispiel dass man das Richtige oft direkt vor der Nase hat, ohne es als solches wahrzunehmen. Was ich dagegen etwas vermisst habe, war die Tiefe der Geschichte über die oben genannten positiven Punkte hinaus. Zum Ende hin wird das am deutlichsten. Nicht nur die Auflösung ist ab einem bestimmten Punkt vorhersehbar, sondern lässt auch die Magie und die wunderschönen Wortschöpfungen etwas vermissen, die mir die erste Hälfte versüßt haben. Fazit Mathias Malzieus neustes Werk, Der kleinste Kuss der Welt, beweist immer wieder, dass der Autor wie kein Zweiter mit Worten umgehen kann. Seine skurrilen und gleichzeitig einfach liebenswerten Figuren, seine bildhaften und sehr ungewöhnlichen Metaphern und seine kleinen Weisheiten haben mir an dem kurzen Roman am besten gefallen. Nur für den im Vergleich zum Anfang etwas platten Schluss habe ich einen Stern abgezogen, da er qualitativ nicht zum Rest passt. Wer kuriose Märchen und gelungene Poesie liebt, gerne Geschichten mit leisem Humor und wunderbar absonderlichen Einfällen liest und vor allem einen sprachgewaltigen Schreibstil bevorzugt, der sollte sich Malzieus Bücher nicht entgehen lassen!

Lesen Sie weiter

Nach langer Zeit der Trauer, der Erfinder war an zerbrochenem Herzen erkrankt, rafft er sich endlich mal wieder auf und geht zu einer Tanzveranstaltung ins Théâtre du Renard. Kurz bevor der Abend zu Ende geht, tauscht er mit einer geheimnisvollen Unbekannten den kleinsten Kuss der Welt aus. Danach löst sich die Dame in Luft auf und weg ist sie. Der Erfinder weiß nichts von ihr. Keinen Namen, keine Adresse, niemanden der weiß wer sie ist. Nur eines hat sich in sein Gehirn "gebrannt". Ihr asthmatischer Seufzer in d-Moll ehe sie verwand. Mit Hilfe seiner Apothekerin, eines pensionierten Detektiven, einem Papagei mit Aufnahmefunktion sowie selbst kreierten Liebespralinen nimmt er die Suche nach seiner Angebeteten auf. Doch warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch eigentlich so nah liegt? Der Erfinder erzählt uns die Suche nach der Frau mit dem asthmatischen d-Moll Seufzer aus seiner Perspektive. Dabei darf man allerdings nicht erwarten, dass er junge Mann seine Erlebnisse dem Lesern einfach "nur" erzählt. Diese Geschichte lässt sich nämlich schwer in konventionelle Rubriken einordnen. Zunächst ist mir die Geschichte eher wie ein Märchen erschienen, durchzogen von metaphorischen Darstellungen. Im weiteren Verlauf erschienen mir manche Abschnitte eher phantastisch übertrieben, eben mehr surreal. Die bildhaften Darstellungen blieben. Wenn man sich auf diesen Schreibstil einlassen kann, dann erwartet den Leser eine zauberhafte, an manchen Stellen eine sehr phantasievolle, Handlung. Dennoch konnte mich Mathias Malzieu nicht durchgängig überzeugen. Im letzten Drittel konnte mich die Handlung nicht mehr so Recht begeistern. Ich hatte den Anschluss der Geschichte irgendwie verpasst. Rückwirkend kann ich es nicht wirklich begründen. Vielleicht lag es an manchen Äußerungen der Erfinders, die meiner Meinung nach, nicht zu ihm passten oder lag es an der unsichtbaren Frau, die zum Schluss hin, zu unscheinbar war? Doch was lernen wir aus diesem Buch? Man sollte den Mut aufbringen sich seinen Ängsten zu stellen, die Herausforderungen des Lebens und der Liebe annehmen, dann wird man vielleicht auch wieder sichtbar. Fazit: Eine zauberhafte Geschichte, die für jeden Leser einen anderen Schwerpunkt bereit hält.

Lesen Sie weiter

https://www.youtube.com/watch?v=HvD6lZaxEWg Verlag:carl’s books Originaltitel:Le plus petit baiser jamais recensé Seitenzahl:144 Seiten Erschienen am: 31.08.2015 Preis:€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] ISBN:978-3-570-58547-4

Lesen Sie weiter

Mit diesem märchenhaften Buch der ganz individuellen Art erschafft der Autor Mathias Malzieu eine Welt aus gemalten Wörtern und sinnhaften Botschaften die voller Liebreiz und Anmut eine einfache Geschmacksfrage bilden. In dem poetischen und malerischen Roman „Der kleinste Kuss der Welt“ muss sich der Leser auf eine verspielte und mit Worten verzückte und geschmückte Welt einlassen und sich dem Zauber der Sinnbilder ganz hingeben. Gelingt dies nicht, so wird man die Intensität des geschriebenen Wortes hier leider womöglich nicht spüren. Ein besonderes Buch, welches wirklich sehr intensiv erscheint und trotz der kurzen Sätze enormes Potential auslebt und sehr zum Nachdenken und Sinnieren anregt. In „Der kleinste Kuss der Welt“ taucht der Autor Mathias Malzieu erneut ein in die fabelhafte Welt des geschriebenen Wortes und bietet eine ganz verfahrene Beziehungskonstellation und eröffnet den Lesern einzigartige Geschichte der ganz individuellen Art der Literatur. Erschienen im Carl´s Books Verlag (http://www.randomhouse.de/Verlag/carl's-books/65000.rhd) Inhalt kurz erklärt: "Ein Erfinder trifft auf einem Tanzabend auf die atemberaubende wunderschöne Sobralia. Er nimmt allen Mut zusammen und stiehlt ihr einen flüchtigen Kuss worauf Sobalia unsichtbar wird. Er möchte sie finden. Mithilfe eines magischen Papageis findet er sie wieder, doch Sobalia hat Angst ihm ihr wahres Ich zu zeigen." Leseprobe (Quelle: Verlagshomepage): „Ich hatte den kleinsten Kuss der Welt im Théâtre du Renard verloren. Er war mir mitten in der Nacht beim Tanzen von den Lippen geglitten, als mein Blick auf ein blaues Petticoatkleid mit großen weißen Tupfen fiel. Anmut, Sinnlichkeit und Verlockung. Ein Hauch von Geheimnis. Immer, wenn ich mich ihr nähern wollte, entwischte sie mir. Nach einem getänzelten Slalom stand ich endlich der Frau gegenüber, die mich magnetisierte. Ich brachte kein Wort heraus. Aus Angst, die Flut könnte sie abermals davonspülen, küsste ich sie. Der Anflug eines Kurzschlusses. Wir berührten einander kaum. Der kleinste Kuss der Welt. Ein grelles Licht, und dann nichts. Sie war fort. Als wäre ihr Mund ein magischer Schalter – wenn man ihn umlegt, löst sie sich in Luft auf. Ich hörte sie davongehen, hörte ihre Schritte verklingen. Sie war also gar nicht verschwunden, sie war bloß unsichtbar geworden! Wir hatten einander den kleinsten Kuss der Welt gegeben, und sie hatte sich verflüchtigt, abrupt wie ein Stromausfall. Ich musste sie unbedingt wiederfinden.“ Schreibstil: Meines Erachtens nach ist die Geschichte vor allem eines: Richtig gut geschrieben, wenn man sich dieser Art der Literatur und Schreibkunst bedienen kann. Mit dem Autor Mathias Malzieu erlebt man schriftstellerisches Geschick und grandiose Einzigartigkeit von der ersten Seite an! Sein völlig unkonventioneller und unverkennbarer Stil und die kurzen Sätze besitzen eine ganz einzigartige Note, an die man sich regelrecht laben kann. Mathias Malzieu zeigt seinen Lesern ein offenes Bild gesellschaftlicher und philosophischer Gedanken und die Auswirkungen des impulsiven Handelns und Tuns. Neben der Sehnsucht und dem Herzschmerz, der Protagonisten, in der der Wunsch nach Nähe und Geborgenheit und der Suche nach der großen Liebe, zeigt der Ator auch einen besonderen Humor. Dennoch auf eindringlicher Weise sehr tiefgründig, melancholisch gewürzt und mit einer Emotionsgewalt, die die Haut und Sinnesorgane benetzt. Lesen mit jeder Faser, wenn man das Geschehen auf sich wirken lässt. Mathias Malzieu hat eine Art, die sicherlich jedem direkt zugänglich ist, man sollte es als neugieriger Leser ruhig versuchen und wird vielleicht mit einem unvergesslich polarisierenden Roman belohnt. Der Autor hat Talent und Wiedererkennungswert, und offenbart ein ganz intensives Seelenleben und eine ganz schwierige Beziehungskonstellation mit wunderschönem Wortklang. Meinung: Entweder-oder, Für oder wider, schwarz oder weiß, Top oder Flop… so wird es den meisten Lesern auch mit den Empfindungen und Meinungen zum Roman ergehen. Ich bin den schönen Büchlein dieses Autors schon häufiger begegnet, da mich seine Cover und Titel enorm ansprechen. Mit „Der kleinste Kuss der Welt“ habe ich nun endlich einen Versuch gewagt und hatte nicht allzu große Erwartungen, da sich hier die Leserstimmen zu seinen Werken stark teilen und auseinander gehen. Ich war positiv überrascht und meine Empfindungen reichen von … von absolut fasziniert, völlig begeistert, total angetan bis verwundert, irritiert und zwiespältig im positiven Sinne. Der Autor Malzieu hat einen tollen und einzigartigen Stil, keine Frage. Dieses Buch ist thematisch und gestalterisch ein schwieriges Werk, denn diese Art der Kunst bedient nicht den Mainstream und sicherlich auch nicht die große Leserschaft. Man wird es dennoch bewundern und sehr darüber nachdenken. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen und die Charaktere einfach versuchen zu verstehen. Die kurzen und eindringlichen Sätze gehen sehr nahe und lassen sich sehr schnell und unkompliziert lesen. Die knapp 145 Seiten sind viel zu schnell ausgelesen, lassen den Leser aber sehr zufrieden und verzaubert zurück. An dem Buch hatte ich trotz der interessanten Leseprobe und des Klapptextes eher geringe Erwartungen. Umso mehr wurde ich überrascht und absolut fasziniert. Ich kann dieses Buch ohne Wenn und Aber wirklich sehr empfehlen! Hier habe ich einen Autor gefunden, dessen andere beiden Werke ich nun unbedingt auch genießen möchte. Ein Autor, der mit seinen bisher drei Veröffentlichungen in dieser Art mit einer Novität glänzt und mich mit einer sehr eigenen und einzigartigen Note sehr überrascht hat. Seine Idee zum Buch ist etwas ganz außergewöhnliches und nahezu künstlerisches. Kritikpunkt: Für gerade einmal 145 Seiten ist dieses Buch kein günstiges Buch, wenn man noch nicht genau weiß, ob man dem Stil verfallen sein kann oder nicht. Pressestimme: (Quelle: Verlagshomepage) "Poetischer könnte man diese Geschichte nicht erzählen." Cover / Buch: Das Cover ist für dieses Buch äußerst gelungen, ein kleiner Spatz, der tot auf dem Rücken liegt. Dieses Bild und diese Assoziation werden sich im Roman wiederfinden. Das Grau wirkt verfahren und beschattet, auch das passt ideal zum Thema und zur Handlung. Das Buch ist absolut hochwertig und sehr schön verarbeitet. Das Schriftbild ist angenehm, die Kapitel nicht allzu lang. Das Cover ist stimmig zum besonderen Inhalt des Romans. Der Autor (Quelle: Verlagshomepage): "Mathias Malzieu, geboren 1974 in Montpellier, ist Frontmann der französischen Kultband "Dionysos" und hat bereits mehrere Bestseller geschrieben. Er ist ein Meister im Erfinden von einzigartigen romantischen Traumwelten. Die Mechanik des Herzens wurde zum internationalen Überraschungsbestseller. Zuletzt erschien von ihm bei carl's books Metamorphose am Rande des Himmels." Fazit: Es ist sicherlich kein ganz alltägliches und einfaches Werk mit einer besonderen Note und einem ganz individuellen künstlerischen Stil voller gemalter Worte und Wortklang. Ich bin mehr als überrascht, welcher einzigartige Roman zwischen diesen Buchdeckeln steckt! Unbedingt Lesenswert, wenn man Neues wagen möchte!

Lesen Sie weiter

Es gibt Geschichten, die derart skurril oder absurd sind, dass sie aus der Feder der meisten Autoren nur peinlich trashig würden. Nur wenige Autoren vermögen es, selbst die merkwürdigste Idee zu einer magisch-schönen Geschichte zu verwandeln. Einer dieser Wunder-Schriftsteller ist Mathias Malzieu, der mit seinem Edward-Scissorhands-ähnlichen Roman „Die Mechanik des Herzens“ ganze Leserscharen in seinen Bann zog und längst kein Geheimtipp mehr ist. Mit „Der kleinste Kuss der Welt“ liegt seit Ende August dieses Jahres der dritte ins Deutsche übersetzte Roman des Musikers und Autors vor – und wie die beiden Vorgänger steckt auch dieser voller Magie, Poesie, Liebe und Skurrilitäten. Im Mittelpunkt steht auch dieses Mal wieder ein verliebter Mann, der dieses Mal jedoch kein Mensch mit Kuckucksuhrenherz ist oder in der Metamorphose zum Vogel steckt – nein, dieses Mal ist unser Ich-Erzähler ein Erfinder, der just von seiner Liebsten sitzengelassen wurde und nun wieder von vorne anfangen muss. Während eines Tanzabends begegnet er einer betörend schönen und geheimnisvollen Frau – doch als er sie küsst, wird sie unsichtbar und verschwindet. Unser nun neu-verliebter, romantischer Erfinder will sich damit nicht zufrieden geben und setzt sich in den Kopf, die unbekannte Unsichtbare wiederzufinden. Unterstützung erhält er dabei von einem alten Detektiv und dessen Papagei. Papagei? Ja, Papagei – aber natürlich kein gewöhnlicher, sondern einer, der Frauen anhand von Stimme, Orgasmen, Geruch und den Empfindungen des verliebten Mannes ausfindig machen kann. Das hört sich merkwürdig an und tatsächlich dachte ich anfangs: „Monsieur Malzieu, jetzt haben Sie es aber gehörig übertrieben mit Ihrer übersprudelnden Fantasie. Wie soll ich das denn ernst nehmen können?“ Doch wie ich eingangs erwähnte, gehört Mathias Malzieu zu dieser seltenen Gattung von Autoren, die jeder Idee einen großartigen Zauber verleihen können. Und so gelingt es dem Frontmann der Band Dionysos auch in diesem Fall, zu überzeugen und etwas von der Verliebtheit des Protagonisten auf uns Leser zu übertragen. Das liegt vor allem an Malzieus unverkennbarem, poetischen – und von Sonja Finck wieder hervorragend ins Deutsche übertragenem – Stil, der selbst die unangenehmsten Ereignisse zauberhaft und wunderschön klingen lässt, aber auch an seinen kreativen Wortschöpfungen, außergewöhnlichen Metaphern und nicht zuletzt seinen wie immer einzigartigen Plot- und Charakterideen. Malzieus Bücher zu lesen, ist immer, als wäre man trunken vor Liebe und Endorphin-Zaubertränken – man verfällt von der ersten Seite an dem Charme des Schreibstils und lässt sich blindlings von ihm forttragen. Verglichen mit „Die Mechanik des Herzens“ konnte mich „Der kleinste Kuss der Welt“ aber trotz all dieser stilistischen Wunderbarkeiten nicht durchgehend packen. Ich mag die Idee, die Figuren, von denen ich vor allem Apothekerin Louisa ins Herz schloss und auch das Ende … irgendwie zumindest, denn einerseits habe ich mir genau diese Auflösung gewünscht, andererseits war ich fast ein wenig enttäuscht, dass mir mein Wunschende gewährt wurde (sind wir Leser nicht ein merkwürdiges Völkchen?). Doch so intensiv mitgefiebert, verzweifelt, geflucht, geschwärmt und mich gefreut wie bei „Die Mechanik des Herzens“ habe ich mich leider nicht. Allerdings liegt das nicht an „Der kleinste Kuss der Welt“ selbst. Das „Problem“ ist einfach der durch und durch perfekte Vorgänger, den man wohl nicht oder höchstens sehr schwer übertrumpfen kann. Abgesehen davon war „Die Mechanik des Herzens“ komplexer: Erstreckt sich die Handlung in „Der kleinste Kuss der Welt“ lediglich über ein paar Monate, begleiteten wir den Protagonisten aus „Die Mechanik des Herzens“ fast ein ganzes Leben lang – klar, dass man zu Charakteren, denen man beim Aufwachsen zusehen kann, eine stärkere Bindung aufbaut. Daher ist meine weniger intensive Leseliebe keineswegs auf die Qualität von „Der kleinste Kuss der Welt“ zurückzuführen und der Roman um den Erfinder und seine unsichtbare Geliebte ist die Lektüre mehr als wert. Wer es wie ich liebt, wenn Autoren und andere Kreative ihre einzelnen Projekte miteinander verbinden, hat bei „Der kleinste Kuss der Welt“ übrigens gleich doppelten Grund zur Freude: Zum einen hat die Covergestaltung erneut der einfach nur grandiose Benjamin Lacombe übernommen, was Malzieus Bücher zu einer optischen Einheit macht; zum anderen wird in einer Szene in „Der kleinste Kuss der Welt“ der von Mathias Malzieu/ Dionysos erfundene Tanz Bird’n’Roll getanzt, zu dem Dionysos einen Song komponierte, welcher wiederum auf Malzieus Roman „Metamorphose am Rande des Himmels“ beruht. Allein deswegen lohnt es sich, Malzieus Gesamtwerk weiter zu verfolgen – ich bin überzeugt, uns wird in den kommenden Jahren noch viel Wunderbares aus seiner Feder erwarten. Fazit: Poesie, Liebe und Erotik pur, dazu ein Schuss Skurrilität – Mathias Malzieus „Romanrezept“ ist erneut aufgegangen und sorgt für puren Lesegenuss.

Lesen Sie weiter

,,Der kleinste Kuss der Welt" ist eine Geschichte von der Liebe und all den Ängsten, Freuden und Gefühlen, die mit ihr einhergehen. Bei einem Tanzabend erspäht der Erfinder eine wunderschöne Frau namens Sobralia, doch als er sich schließlich traut, ihr einen Kuss zu stehlen, verschwindet sie. Sie ist noch da, irgendwo in diesem Raum, doch sie hat sich einfach in Luft aufgelöst. Dieser kleinste je verzeichnete Kuss will dem Erfinder einfach nicht aus dem Kopf gehen und so macht er sich auf die Suche nach der Frau, die unsichtbar wird, wenn man sie küsst. Hilfe bekommt er dabei von dem ungewöhnlichen Privatdetektiv und seinem Papagei Elvis. Wie kann man jemanden finden oder geschweige denn lieben, wenn man ihn nicht sieht? Die Liebe stellt irrationale Dinge mit uns an und so ist auch der Protagonist fast schon besessen davon, die Frau, die seine Gedanken beherrscht, zu finden. Denn lässt die Liebe uns nicht alle Hindernisse überwinden? Neben der Kraft der Liebe wird aber auch die Angst vor der Liebe thematisiert und stellt einen wichtigen Bestandteil der Geschichte dar, denn sowohl die unsichtbare Sobralia wie auch der melancholische Erfinder haben schon Narben auf ihrem Herzen davongetragen und stehen der Liebe nun mit Misstrauen gegenüber. Vermittelt mit und eingepackt in einem wundervollen poetischen und metaphorischen Schreibstil erschafft Mathias Malzieu so eine skurrile Welt, in der alles möglich zu sein scheint und man manchmal nicht so recht zwischen Realität und Tagtraum unterscheiden kann. Dieser fantastische und fast schon märchenhafte Schreibstil passt dabei perfekt zu dem Plot und den Protagonisten, die alle ganz auf ihre eigene Weise ungewöhnlich und auch ein wenig verschroben sind. Mit gerade mal 144 Seiten war die Geschichte auch schon viel zu schnell zu Ende und mein Vorrat an Poesie und gedruckter Fantasie binnen kürzester Zeit verbraucht. Trotzdem hat mich das Verhalten der Protagonisten auch - besonders am Ende - irritiert und hat mir nicht immer ganz eingeleuchtet, Ich möchte nicht zu viel verraten, aber während der Erfinder erst so besessen von dem Gedanken war, die unsichtbare Frau zu finden, zweifelt er später an seinen Gefühlen und der Zurechnungsfähigkeit seines bereits angeknacksten Herzens. Das hat mich verwirrt, da er doch davor so davon überzeugt war, Sobralia zu finden und zu lieben, nur um sich danach der Beziehung nicht mehr sicher zu sein. Trotzdem hat die Geschichte auch Wendung bereitgehalten, mit denen ich nicht gerechnet habe und die mich ehrlich überrascht haben. Fazit: ,,Der kleinste Kuss der Welt" von Mathias Malzieu ist eine wundervolle Geschichte über die Zerbrechlichkeit aber auch die Kraft der Liebe mit einem fantastischen metaphorischen Schreibstil, mit dem der Autor ungewöhnliche Protagonisten und eine skurrile Welt erschaffen hat. Für mich ist das Buch meine Portion Poesie und Fantasie zum in die Tasche stecken und Mitnehmen.

Lesen Sie weiter

Carl’s books Der Autor Mathias Malzieu wurde 1974 in Montpellier in Frankreich geboren und ist selbst Frontman der französischen Band Dionysos. Auch bei der Verfilmung seines internationales Bestsellers „Die Mechanik des Herzens“ in 3D wirkt er als Co-Regisseur und Autor mit. Seit Oktober 2012 existiert diese Kinoadaption. Auch Malzieus zweiter Roman Metamorphose am Rand des Himmels erreichte in Frankreich kurz nach Erscheinung die Bestsellerliste und wurde ein großer Erfolg. Der kleinste Kuss der Welt An einem lauen Tanzabend, lernt der junge und melancholische Erfinder eine wunderschöne junge Frau kennen. Doch als er ihr einen flüchtigen, zarten Kuss gibt, welcher der intensivste Moment seines Lebens wird, verschwindet die schöne Frau und wird unsichtbar. Der Erfinder ist verzweifelt und versucht die Dame wieder zu finden. Von Sehnsucht getrieben, setzt der junge Mann alle Hebel in Bewegung, um seine Herzensdame wieder zu finden. Hilfe bekommt er von einem alten Detektiv und seinem sprechenden Papagei, dessen Spezialität ist es, schöne Frauen anhand ihres Geruchs wieder zu finden und ihnen Botschaften der Liebe zu vermitteln. Doch kann der Papagei und der Detektiv dem Erfinder helfen seine unsichtbare Frau, die sich Sobralia nennt, wieder zu finden? Fazit Ein wundervoll zartes Buch über die zauberhafte Blüte einer jungen Liebe, welche sich immer mehr zu entfalten scheint. Ein zutiefst poetischer Roman, welcher mit wunderschönen, romantischen Ideen, den Leser dazu einlädt, mit dem verzweifelten Erfinder auf die Suche nach der schönen Sobralia zu gehen und sie mit Hilfe des alten Detektivs und dem sprechenden Papagei, welcher dem Erfinder zuweilen ziemlich auf die Nerven geht, zu finden. Dafür verwendet der Autor viele Metaphern und Traumbilder, welche den Leser in die geheimnisvolle und melancholische Welt des Erfinders einladen. Der Schreib- und Erzählstil ist emotional, gefühlvoll und bezaubernd, sodass der Leser unbedingt wissen möchte, ob der Erfinder letztlich seine Sobralia wiederfindet oder ob die junge Frau unsichtbar bleiben muss. Der kleinste Kuss der Welt wartet zudem mit einem wunderschön verträumten Buchcover auf, auf welchem möglicherweise die unsichtbare Sobralia zu sehen ist. Zusätzlich erkennt der Leser den Erfinder, welcher zusammen mit dem sprechenden Papagei auf der Suche nach ihr ist. Da ich bereits die beiden anderen Bücher des Autors „Die Mechanik des Herzens“ sowie „Metamorphose am Rande des Himmels“ gelesen hatte, wusste ich, worauf ich mich bei dem Autor einstellen musste. Diese Bücher sind etwas ganz anderes, als man es sonst von Romanen kennt, was ich aber persönlich sehr angenehm finde. Dazu kommt, dass sie selten mehr als 130 Seiten haben, was den Roman kurzweilig und zauberhaft macht. Alles in allem wirklich eine süße Geschichte, welche typisch Mathias Malzieu ist und dem Leser ein paar emotionale und gefühlvolle Stunden beschert.

Lesen Sie weiter