Leserstimmen zu
Der kleinste Kuss der Welt

Mathias Malzieu

(22)
(12)
(6)
(1)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Das Buch wird aus der Sicht eines zurückgezogen lebenden Erfinders geschrieben, dem vor einiger Zeit das Herz gebrochen wurde. Und nun geht er zu einer Tanzveranstaltung und erblickt dort seine Traumfrau, er versucht sich zu ihr durchzukämpfen – kann ihr aber nur den kleinsten Kuss der Welt abringen... Mathias Malzieu steht für gefühlvolle und poetische Bücher. Viele Leser kennen ebenso „Mechanik des Herzens“ und „Metamorphose am Rande des Himmels“. Ich bin hier zum ersten Mal auf Herrn Malzieu getroffen – aber auch mich konnte er in seinen Bann ziehen. Der Schreibstil ist einmalig, sehr emotional und poetisch – schon auf den ersten Seiten merkt man, was für einen reichhaltigen Buchschatz man da aufgetan hat – einfach schön.... Und was der Erfinder versucht um diese Frau wiederzufinden ist auch schier unglaublich. Er engagiert einen Detektiv, dessen Papagei darauf spezialisiert ist, schöne Frauen aufzufinden. Ein wenig verrückt? Definitiv – aber verrückt finde ich sehr liebenswert – und in diesem Fall auch noch innovativ. Am Ende des Buches finden wir noch Gedichte, die der Erfinder für seine unsichtbare Frau geschrieben hat. Noch ganz kurz zum Cover. Es ist im gleichen Stil gehalten, wie bei den anderen Romanen – sehr farbenfroh, ein wenig im Comicstil – aber allein beim Cover merkt man schon, wie gefühlvoll es hier wird.

Lesen Sie weiter

Traumhaft

Von: Traumzirkus

31.07.2016

Ich kann nur schwärmen von diesem Buch. Mathias Malzieu ist es wieder gelungen mit seinen zahlreichen Metaphern in eine wunderbare kleine Phantasiewelt zu entführen. Er zeichnet die Suche eines Erfinders nach der unsichtbaren Frau, die ihm den kleinsten je verzeichneten Kuss geschenkt hat, zugleich realistisch wie auch zauberhaft nach. Für jene, die Malzieu noch nie gelesen haben, mag der Schreibstil zuerst etwas verwirrend erscheinen, weil er sehr bildhaft arbeitet, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran und lässt sich leicht mitreißen. Seine Bücher verbindet die Liebe zur Liebe selbst und zum geschriebenem Wort. Ein literarisches Kunstwerk könnte man fast sagen. Die Liebe zum Detail fehlt nie und man kann sich alles vor seinem inneren Auge vorstellen, egal wie komisch die vom Autor gezeichneten Bilder auf den ersten Blick aussehn, auf den zweiten Blick ergeben sie Sinn und verzaubern einen von innen heraus. Seine Figuren sind immer etwas speziell und sehr unterschiedlich, am Ende gelingt es ihm immer den Leser zu überraschen.

Lesen Sie weiter

Mal ehrlich, wer kann diesem Cover widerstehen? Ich konnte es nicht und ich bin wirklich keine Coverkäuferin … Was den Inhalt betrifft, war ich doch etwas skeptisch, hatte mir doch das erste von diesem Autor gelesene Buch nur bedingt gefallen. Doch diesmal wurde ich angenehm überrascht; genau so romantisch wie das Cover ist die kurze Geschichte, geschrieben in Malzieus einzigartiger, bildhafter Sprache. Auch wenn die Figuren leicht skurril wirken und die Geschichte – teils Fiktion, teils voller Weisheiten – nicht nur vorhersehbar, sondern auch etwas kitschig und der Schluss etwas plump war, hatte ich beim Lesen großen Spaß. Besonders angetan war ich von dem kleinen „Gedichtband“, der dem Büchlein am Ende beigefügt ist; Verse, die der Hauptprotagonist seiner Angebeteten geschrieben hat. Fazit: Eine kurze Geschichte, geschrieben ins Malzieus einzigartiger, bildhafter Sprache. Ich war sehr fasziniert von dieser kleinen Liebesgeschichte und kann es allen weiterempfehlen, die Liebesgeschichten und Märchen mögen. 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Malzieu hat mich mit diesem Werk noch mehr begeistert als mit seinem ersten Buch. Der kleinste Kuss der Welt ist eine Abfolge von sprachlichen Bildern, eines schöner als das andere. Malzieu spielt mit der Sprache und das machen seine Bücher aus. Er findet immer neue Vergleiche etwas zu umschreiben und in ein ganz anders Bild zu rücken. Es sind diese kleinen sprachlichen Details, die das Buch lesenswert machen, und seine Fantasie, die sich auf sehr verrückte Art und Weise in die Geschichte verflechtet, ohne viele Beschreibungen auskommt, und die fantastischen Elemente trotzdem so selbstverständlich und "logisch" erscheinen. Die Story bzw. der Plot ist nicht wirklich soo etwas Besonderes und auch ein bisschen vorhersehbar, aber da kann man auf 126 Seiten auch nicht so viel unterbringen, trotzdem ist es eine schöne Geschichte und erzählt wunderbar über die Liebe, was sie ausmacht, wie vielschichtig sie ist und wie abhängig wir von ihr sind. Es ist ziemlich kitschig, aber bei dem Thema kann ein Autor wie Malzieu nur kitschig sein. Da die Geschichte so kurz ist, lässt sie sich sehr gut schnell am Stück und zwischendurch lesen. Die Kapitel sind recht kurz gehalten und so wird man immer zum Weiterlesen verleitet. Ganz besonders schön ist die Gedichtsammlung am Ende des Buches, die eine kleine Zugabe zur schon schönen Hauptgeschichte ist. Die Gedichte drehen sich zwar vor allem um die körperliche Attraktivität, aber sie sind so süß und auch witzig zu lesen. Eines muss ich noch festhalten. Das Cover ist eines der schönsten, die ich je gesehen habe. Generell die Aufmachung des Buches ist wirklich sehr gelungen. Fazit Ganz in Malzieu-Manier kann Der kleinste Kuss der Welt mit vielen Metaphern und ganz viel Fantasie überzeugen. Seine Sprache ist einzigartig und auch wenn der Plot sehr vorhersehbar ist, hat Malzieu mit vielen kitschigen Ideen dem ganzen seine eigene Originalität aufgedrückt. Ein Buch zum zwischendurch Herzaufwärmen.

Lesen Sie weiter

Da das Buch nur wenig Seiten hat habe ich es in nur 2 Stunden gelesen. Ich bin aber von nur so wenig Seiten so sehr beeindruckt das kann man sich kaum vorstellen. Dieses Buch ist so was von schön, der Schreibstil ist super zu lesen, die Welt die einem der Autor hier erschaffen hat ist einfach nur wundervoll, ich würde mich immer wider in diese Welt verlieren. Ich kann das Buch jedem empfehlen der auf Poesie steht und wundervolle Liebesgeschichten mag.

Lesen Sie weiter

Cover: Einfach ein Cover der ganz anderen Art. Es ist sooooo wunderschön und zieht einen wirklich in seinen Bann. Ich musste es unbedingt in meinem Regal stehen haben. Für dieses Cover habe ich wirkich keine Worte, so schön ist es. Leseprobe: Ich hatte den kleinsten Kuss der Welt im Théâtre du Renard verloren. Er war mir mitten in der Nacht beim Tanzen von den Lippen geglitten, als mein Blick auf ein blaues Petticoatkleid mit großen weißen Tupfen fiel. Anmut, Sinnlichkeit und Verlockung. Ein Hauch von Geheimnis. Immer, wenn ich mich ihr nähern wollte, entwischte sie mir. Nach einem getänzelten Slalom stand ich endlich der Frau gegenüber, die mich magnetisierte. Ich brachte kein Wort heraus. Aus Angst, die Flut könnte sie abermals davonspülen, küsste ich sie. Der Anflug eines Kurzschlusses. Wir berührten einander kaum. Der kleinste Kuss der Welt. Ein grelles Licht, und dann nichts. Sie war fort. Als wäre ihr Mund ein magischer Schalter – wenn man ihn umlegt, löst sie sich in Luft auf. Ich hörte sie davongehen, hörte ihre Schritte verklingen. Sie war also gar nicht verschwunden, sie war bloß unsichtbar geworden! Wir hatten einander den kleinsten Kuss der Welt gegeben, und sie hatte sich verflüchtigt, abrupt wie ein Stromausfall. Ich musste sie unbedingt wiederfinden. Handlung: Durch den Wltkrieg der Liebe wurde das Herz eines Erinders in Stücke gerissen. Zusammen mit Erinnerungen liegt es nun in einem Schuhkarton. Er hatt den Wltkrieg der Liebe verloren auch, wenn es gar keine Gewinner dabei gab. Auf einem Tanzabend, sah er eine wunderschöne junge Frau. Er wusste gar nicht, wie ihm geschah, denn kurz darauf gab er der Faru den kleinsten Kuss der Welt. Do sie verschwan.d Von diesem Tage ab, konnte er an nichts anderes mehr denken, als an diese Frau. Zusammen mit einem skurrilen Detektiv und seinem Papagei versucht er sie zu finden und kommt ihrem Geheimnis dabei auf die Spur. Fazit: Ich kann jeder Pressestimme nur zustimmen, die davon spricht das diese Geschichte die reinste Poesie ist. Anfangs war ich ja noch ein bisschren kritisch, was diese Story anging, aber jem ehr ich in das Buch eintauchte, desto wundervoller wurde es. Es war so wundervoll zu lesen, wie der Kuss war. Durch diese Arte des schreibens war man hautnah dabei und man fühlte sich irgendwie glücklich. Die ganzeRezension findet sich hier: http://mitternachtsschatten.blogspot.de/p/rezension-der-kleinste-kuss-der-welt.html

Lesen Sie weiter

Der kleinste Kuss der Welt ist voll mit Poesie. Ich kam mir vor, als würde ich auf Wolken schweben und über die Geschichte hinweggleiten. Diese spezielle und bildliche Schreibweise des Autors macht das Lesen zu einem Abenteuer, wie man es noch nie erlebt hat. Eine Geschichte voll von fantastischen und verrückten Ideen. Ich habe so eine Art Buch noch nie gelesen und war glaube ich noch nie so begeistert! Um es mit dem Worten des Autors zu sagen: Poesie: Deinen Po zu streicheln, das ist, als findet man in einer Packung Paninibildchen einen Platini. Der Hauptgewinn im Lotto der Posie. Die Idee des Buches hat mir sofort zugesagt! Schon alleine der Titel hat meine Aufmerksamkeit erregt und dann diese mysteriöse Geschichte mit der unsichtbaren Frau hat mich einfach neugierig gemacht! Und ich wurde nicht enttäuscht. Alle meine Erwartungen wurde erfüllt und sogar noch übertroffen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte für Erwachsene, die toll aufgebaut wurde. Es gibt keine unbeantworteten Fragen, sondern einfach nur pures Lesevergnügen. Der Schreibstil ist unverkennbar, habe auch schon in die anderen Bücher des Autors hineingeschnuppert. Aber ich sage unbedingt dazu, dass man diesen auch mögen muss. Er verwendet eine sehr, sehr, sehr bildliche Sprache mit unendlich vielen Methaphern und Vergleichen. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass das Buch kitschig ist, denn kitschig wäre ja schlechte Romantik. Ich empfand es als wunderschön romantisch. Ich würde vor dem Kauf trotzdem eine Leseprobe empfehlen, denn man erkennt gleich an den ersten Seiten den speziellen Schreibstil. Ich persönlich habe mich in diesen Stil verliebt und habe schon alle Bücher dieses Autors zu Hause stehen! Die Geschichte ist auch irgendwie spannend! Man fiebert mit dem Hauptcharakter mit und hofft, dass alles gut für ihn ausgeht. Das Buch lässt sich sehr schnell lesen. Es ist ziemlich dünn und recht groß geschrieben. Der besondere Schreibstil lässt einem beim lesen nicht stocken, sondern ganz flüssig lesen. Es geht sogar sehr geschmeidig dahin und man fliegt gleich so über die Seiten. Besonders toll fand ich die extra Seiten nach der Geschichte. Da wurden noch mal alle kleinen Gedichte die im Buch erwähnt wurden zusammengefasst und man konnte diese nochmal genießen. Ich kann dieses dünne Büchlein sehr empfehlen. Eine schöne Geschichte, die einen voll gefangen nimmt, und nicht mehr so schnell loslässt!

Lesen Sie weiter

Der kleinste Kuss der Welt ist ein sehr ungewöhnliches Buch. Es ist Poesie die vor Verrücktheit und Charme sprüht. Das war mein erstes Malzieu Buch. Erst verliebte ich mich in dieses wunderschöne Cover und dann in diesen fesselnden Inhalt.Mathias Malzieu hat einen einzigartigen und sehr unterhaltsamen Schreibstil, dass erkennt man bereits an dem Klappentext. Es ist fast unmöglich mit dem Lesen aufzuhören und ich habe nur einen Kritikpunkt, es ist verdammt kurz! Knapp 150 Seiten, sind einfach zu wenig. In dieser Geschichte geht es um einen melancholischen Erfinder, der gegen Liebe verloren hat. Doch eines Tages trifft er die wunderschöne Sobralia und als er sie küsst, verschwindet die atemberaubende Frau. Der Erfinder weiß nur eines, er muss die unsichtbare Frau finden und seine neuen Bekannten, der Eisbärmann-Detektive und sein (etwas perverser) Papagei Elvis helfen ihm dabei. In dieser Geschichte werden seltsame und lustige Erfindungen beschrieben, die so einfach und auch logisch zu sein scheinen, dass man es einfach nicht groß beachtet. Es ist halt wie in Alice in Wunderland, verrückt und sehr eigen. Es ist eine sehr romantische und rührende Geschichte die man auf der Couch in paar Stunden gelesen hat.

Lesen Sie weiter