Leserstimmen zu
Ich finde dich

Harlan Coben

(10)
(9)
(3)
(1)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Jake Fisher hat die Liebe seines Lebens gefunden. Mit Natalie möchte er auf ewig zusammen leben und glaubt, dass auch sie ihn liebt. Doch dann heiratet sie plötzlich einen anderen Mann und bittet Jake, sich nie wieder bei ihr zu melden. Er hält sich schweren Herzens daran, kann sie aber nicht vergessen. Sechs Jahre später bringt ein Ereignis Jake dazu, sein Versprechen zu brechen. Jedoch findet er Dinge heraus, die sein Leben für immer verändern werden. Der Roman beginnt ruhig. Jake erzählt die Geschichte so, als säße er dem Leser direkt gegenüber, und spricht diesen auch manchmal an. Eigentlich führt Jake ein gutes Leben, aber die Sehnsucht nach Natalie ist deutlich zu spüren, auch nach sechs Jahren. Als er dann eine Chance sieht, mit ihr Kontakt aufzunehmen, gerät er in unvorhersehbare Situationen. Genauso ergeht es auch dem Leser. Verschiedene Ereignisse ziehen Jake immer mehr in eine gefährliche Sache hinein, einzig seine Liebe zu Natalie sorgt dafür, dass er nicht aufgibt. Der Roman ist gut geschrieben und liest sich schnell. Der Charakter Jake erreicht den Leser emotional, insbesondere wenn es um seine Liebe zu Natalie geht. Viele überraschende Wendungen sorgen dafür, dass die Geschichte immer spannender wird. Als am Ende alle Fäden zusammenlaufen, ist es nicht nur Jake, der die Dinge nun klarer sieht. Harlan Coben ist ein guter Thriller gelungen. Es wird mit Sicherheit nicht mein letztes Buch dieses Autors sein.

Lesen Sie weiter

Das Ausgangsszenario dieses Thrillers ist unglaublich – vom ersten Satz an fesselt dieses Buch und reißt den Leser Seite um Seite mit sich. Man kann genauso wie der Collegeprofessor Jake Fisher kaum fassen, was hier eigentlich geschieht. Kaum hat man die Nachricht verdaut, dass es sich bei der trauernden Witwe nicht um Natalie handelt, überschlagen sich die Ereignisse. Schnell wird klar, dass es nicht allein Natalie ist, die nicht gefunden werden will oder kann, sondern noch mehr Personen an ihrer Person interessiert sind. Harlan Coben versteht es, seine Leser auf den ersten Seiten so zu schocken, dass man halb wirr vor Begierde die Wahrheit zu erfahren, dem Protagonisten hinterher hechelt. So erging es jedenfalls mir, am liebsten hätte ich Jake so manches Mal überholt, um schneller zu sein. Natürlich kommt irgendwann der Punkt, an dem man ahnt, was eigentlich hinter Natalies Verschwinden stecken muss. Dennoch sind an diesem Punkt noch nicht alle Knoten entwirrt. Der Thriller, der ohne schlimme Gewalt- und Ekelsszenen auskommt, ist geschickt konstruiert und wartet immer wieder mit neuen Wendungen auf. Harlan Coben schreibt flüssig und treibt den Leser regelrecht voran. Lebendige Dialoge und bildhafte Beschreibungen heizen das Kopfkino an. Die Handlung ist an jeder Stelle logisch, immer wieder werden einzelne Fäden aufgegriffen und zu neuen Verbindungen verknüpft. Interessant sind auch Cobens Figuren, die wandelbar sind und immer wieder mit Überraschungen aufwarten. Es gibt nicht Gut und Böse, sondern vielschichtige Menschen mit unterschiedlichen Motiven. Die Wandlung Jakes vom gesetzten Collegeprofessor zum Jäger und Gejagten, der, um die Liebe seines Lebens zu finden, alles riskiert, ist beeindruckend. „Ich finde dich“ ist ein beeindruckender Thriller, der schlaflose Nächte beschert und bei dem man in Gefahr gerät, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu können. Für mich ist Harlan Coben eine Neuentdeckung, ein Autor, von dem ich noch viel, viel mehr lesen will. © Tintenhain

Lesen Sie weiter

Zusammenfassung: Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen - und macht sich auf die Suche nach ihr. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat ... Cover: Bevor ich das Buch angefragt hatte, habe ich es immer und immer wieder gesehen, und jedesmal dachte ich mir "Was für ein interessantes Cover". Auf der einen Seite so düster aber auch irgendwie mysteriös. Das Cover zeigt einen bewölkten Himmel, unter ihm eine Reihe von Häusern aus Holz und davor eine Menge Gräser. Kathas Meinung: Auf dieses Buch war ich wirklich sehr sehr gespannt, da ich bis dato noch nie von dem Autor Harlan Coben gehört bzw Bücher gelesen habe. Jetzt frage ich mich, wieso eigentlich nicht???? Hab echt was verpasst!! Der Einstieg in die Geschichte fand ich sehr leicht, da der Schreibstil des Autors sehr flüssig und angenehm zu lesen ist. Erzählt wird die ganze Geschichte aus der ICH-Perspektive (wobei der Hauptprotagonist auch ab und zu den Leser direkt anspricht) von Collegeprofessor Jake Fisher, der sich auf die Suche nach seiner einzigen großen Ex-Liebe Natalie macht. Er hatte ihr vor 6 langen Jahren versprochen müssen, nachdem sie plötzlich von heute auf morgen einen anderen Mann geheiratet hat, sie niemals zu suchen oder zu kontaktieren. Die Suche beginnt, als Jake erfährt, dass der Ehemann von Natalie gestorben ist. Denn jetzt fühlt er sich nicht mehr an sein Versprechen, welches er Natalie vor 6 Jahren gab, nicht mehr gebunden und möchte sie wiedersehen um ihr sein Beileid auszusprechen. Doch jeder Leser merkt gleich, dass er sie natürlich immer noch liebt und sie wahrscheinlich zurückhaben möchte. Im ersten Moment erscheint der Tod des Ehemanns für den Leser nicht besonders merkwürdig, aber nach und nach entdeckt Jake immer mehr mysteriöse Entdeckungen, die auch nicht zu den damaligen Erzählungen von Natalie passen, die wie vom Erdboden verschwunden ist. Die ganze Zeit fragt man sich, WO ist denn diese Natalie überhaupt? Was hat es sich mit ihr aufsich? Werden die zwei sich wiederfinden, und vor allem werden sie am Ende wieder zueinander finden? Das Buch ist wirklich durchgehend spannend, mir wurde zu keiner Zeit langweilig, ganz im Gegenteil. Ich konnte gar nicht mehr das Buch aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, was als nächstes passiert. Von daher kann ich jedem der Thriller mag dieses Buch nur empfehlen und es wird mit Sicherheit nicht mein letztes Harlan Coben Buch sein. Deswegen vergebe ich für dieses Buch auf jeden Fall 5 Sterne! Vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House, dass sie mir dieses tolle Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Lesen Sie weiter

top

Von: sunshineladytest.de

14.11.2015

Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen – und macht sich auf die Suche nach Natalie. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat … Meine Meinung: Eigentlich hat der Collegeprofessor Jake Fischer ein ganz zufriedenes Leben. Er ist recht beliebt bei seinen Studenten und sein Beruf füllt ihn aus. Bis zu dem Tag an dem Jake die Todesanzeige eines ehemaligen Studenten auf der Homepage des College liest. Dieser war ausgerechnet der Mann, der vor nunmehr 6 Jahren seine große Liebe Natalie geheiratet hat. Während dieser 6 Jahre hat Jake Natalie nie vergessen. Und so beschließt er auf die Beerdigung zu gehen um Natalie sein Beileid auszusprechen und zu sehen wie es ihr nun geht. Dann aber der Schock auf der Beerdigung. Die Frau hinter dem Sarg ist gar nicht Natalie, sondern eine Jake vollkommen Unbekannte. Da Jake aber wissen möchte wo Natalie ist beginnt er nachzuforschen, sie zu suchen. Doch es gestaltet sich als unsagbar schwierig, denn Natalie scheint einfach wie vom Erdboden verschluckt, unauffindbar … Der Thriller „Ich finde dich“ stammt aus der Feder des bekannten Autors Harlan Coben. Ich persönlich kannte bis zu diesem Buch kein Werk des Autors und so bin ich doch ohne jegliche Erwartung an das Buch herangegangen. Der Protagonist Jake ist ein Collegeprofessor in Lanford. Er führt ein angenehmes Singleleben, sein Job füllt ihn aus. Bei seinen Studenten ist Jake durchaus beliebt. In seiner Freizeit zieht er sehr gerne mit seinem Freund Benedict um die Häuser. An seiner großen Liebe Natalie hängt Jake noch immer sehr. Er musste vor 6 Jahren mit ansehen wie sie einen anderen geheiratet hat. Aber vergessen konnte er sie einfach nicht, unmöglich. Als er nun vom Tod von Natalies Ehemann liest keimt neue Hoffnung in ihm auf. Er ist danach beinahe schon besessen davon Natalie ausfindig zu machen, was sich als nahezu unmöglich und vor allem auch gefährlich herausstellt. Benedict ist Jakes guter Freund in allen Lebenslagen. Er steht ihm bei und versucht ihm wo immer er kann zu helfen. Die anderen im Buch vorkommenden Personen bleiben eher nebensächlich, man erfährt so gut wie keine Details über sie. Dies stört aber ganz und gar nicht, es ist ja Jakes Geschichte, seine Suche nach Natalie. Der Autor hat es mir mit seinem Schreibstil zu Beginn sehr schwer gemacht. Ich musste mich erst daran gewöhnen, dann aber kam ich gut und flüssig durch die Seiten. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Jake in der Ich-Perspektive. Hierbei wird man als Leser auch des Öfteren direkt angesprochen und so ins Geschehen mit einbezogen. Man weiß als Leser aber immer nur so viel wie Jake und tappt genau wie er sehr lange Zeit im Dunkeln. Die Handlung an sich fand ich zu Beginn eher ruhig, teilweise schon recht zäh. Man wird erst mal eingeführt, lernt Jake kennen und erfährt Details über sein Leben und seine Liebe zu Natalie. Diese Seiten ziehen sich in meinen Augen doch schon sehr. Ab dem Zeitpunkt als Jake die Todesnachricht liest steigt die Spannungskurve aber merklich an. Die Handlung ist komplex, teilweise recht verwirrend, gefährlich und nervenaufreibend. Man rätselt mit Jake mit, möchte herausfinden was mit Natalie wirklich passiert ist. Harlan Coben kommt in seinem Thriller ganz ohne Blutvergießen aus, er setzt eher auf die psychologischen Aspekte und fesselt den Leser so ans Geschehen. Das Ende und die damit verbundene Auflösung der aufgekommenen Fragen ist nachvollziehbar und schlüssig. Es passt zur Gesamthandlung und hat mich persönlich zufriedengestellt. Fazit: „Ich finde dich“ von Harlan Coben ist ein unblutiger aber dennoch nervenaufreibender Thriller. Nach verhaltenem etwas zähem Beginn weiß der Autor mit einem wirklich gut gestalteten Protagonisten und einer fesselnden Handlung zu punkten und hat mir spannende Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: In Natalie hat Jake die Liebe seines Lebens gefunden. Doch von heute auf morgen heiratet sie einen anderen und nimmt Jake das Versprechen ab, sie zu vergessen und nie nach ihr zu suchen. Vergessen kann Jake sie nicht, aber er hält sich an das Versprechen den weiteren Lebensweg von Natalie nicht zu verfolgen. Sechs Jahre später fordert das Schicksal ihn aber heraus und er bricht sein Versprechen; ohne zu ahnen, was er damit auslöst. Meine Meinung: Die Geschichte fängt recht beschaulich an, nimmt dann aber gewaltig an Fahrt auf. Der Schreibstil des -mir bis dahin unbekannten- Harlan Coben hat mir gefallen, da er sehr klar ist und sich flüssig wegliest. Die Handlung spielt in heutiger Zeit und ich finde sie auch nicht zu konstruiert, sondern gerade geheimnisvoll genug, um wahr sein zu können. Es ist kein Thriller der blutigen Sorte, aber ein echter „Pageturner“, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Ein Buch, das ich guten Gewissens weiterempfehlen werde. Und sicher nicht das letzte von Harlan Coben, das ich gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Das Buch hat mich sehr an „Ich vermisse dich“ von Harlan Coben erinnert. Beide Protagonisten wurden verlassen und haben dann versucht die Person die sie verlassen hat wieder zu finden. Haben dann aber nichts über die Person raus gefunden. Also es hat mich sehr stark an „Ich vermisse dich“ erinnert und ich fand es irgendwie schade das es ihm so ähnlich ist. Der Rest der Geschichte war gut und auch spannend und das schon nach den ersten 50 Seiten. Also in „Ich finde dich“ bin ich gut rein gekommen und es hat auch Spaß gemacht es zu lesen. Harlan Coben schreibt sehr gut und so das man es sich bildlich vorstellen kann. Außer das es mich so an „Ich vermisse dich“ erinnert hat war es ein wirklich gutes Buch. Fazit Ein sehr spannendes Buch, was ich wirklich empfehlen kann und es auch immer wieder lesen würde. Werde auf jeden Fall noch mehr Bücher von Harlan Coben lesen. 4/5 Punkte

Lesen Sie weiter

Aufmachung des Buches Das Cover zeigt ein Bild mit einer Düne hinter der Dächer von Holzhäuser herausschauen. Der Himmel ist wolkenbedeckt und es scheint windig zu sein. Der Titel „Ich finde dich“ kann man auf dem Buchdeckel fühlen. Das Cover wirkt etwas düster. Inhalt Sechs Jahre hat der Professor Jake Fisher sein Versprechen gehalten, seine Liebe Natalie in Ruhe zu lassen. Im Sommer vor sechs Jahren hat er sie kennen und lieben gelernt, doch plötzlich heiratete sie einen gewissen Todd und verbann Jake aus ihrem Leben. Doch jetzt wird alles anders. Jake entdeckt eine Todesanzeige von Todd und reist zur Beerdigung an. Dort muss er feststellen, dass Natalie nicht die trauernde Ehefrau ist, sondern eine andere Frau mit jugendlichen Kindern weint um ihren Ehegatten. Was hat das zu bedeuten? Wo ist Natalie? Und warum scheint niemand von ihrem Verbleib zu wissen? Plötzlich steckt Jake in höchster Gefahr. Wem kann er noch trauen? Meine Meinung Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht. Die Handlung klingt spannend. Warum soll Jake Natalie vergessen? Als Jake dann auf der Beerdigung von Todd sechs Jahre später nicht auf seine Liebe trifft, beginnt er zu recherchieren. Warum ist Todd mit jemand anderes verheiratet und hat Kinder, die älter als sechs Jahre sind? Hier verspricht es spannend zu werden. Teilweise war es auch eine sehr interessante und spannende Handlung, aber teilweise hat sich manches gezogen. Jake sucht und sucht und trifft fast nur auf Widerstand. Manche behaupten nie etwas von Natalie gehört zu haben, obwohl sie damals vor sechs Jahren als Jake seine Liebe in einem Refugium kennengelernt hat den beiden begegnet sind. Was ist hier los? Fragen über Fragen stellten sich in dem Roman für Jake, aber auch ich rätselte über das geheimnisvolle Verbleiben der Natalie mit. Die Suche nach Natalie wird immer kniffeliger und rätselhafter. Jake wird verfolgt und es kommt zu weiteren Todesfällen. Spannung garantiert das Buch schon. Doch ein bisschen mehr habe ich mir von dem Roman doch versprochen. Die Lösung des Rätsels finde ich aber schon irgendwie gut. Am besten finde ich den Schreibstil von Harlan Coben (auch wenn es die Übersetzung ist). Jakes Geschichte wird aus seiner Sicht erzählt und dieser wendet sich häufig direkt an den Leser. Mir hat die Schreibweise sehr gefallen und dies ist einer der Gründe, weshalb ich auch nochmal ein Buch des Autoren lesen würde. Die Geschichte selbst hat mich schon unterhalten, doch manches fand ich etwas verzwickt und ich konnte nicht so wirklich zu den Figuren eine Bindung aufbauen. Das hat mir dann doch etwas gefehlt. Trotzdem war es toll seit langem mal wieder ein Thriller zu lesen. Dies muss ich mal wieder öfters machen. Mein Fazit Ich gebe „Ich finde dich“ von Harlan Coben“ drei Sterne. Begeistert war ich vor allem von dem Schreibstil, der mich mitgezogen hat. Gefehlt hat mir irgendwie, dass ich keine Bindung zu den Figuren aufbauen konnte. Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Ich bin neugierig auf andere Bücher des Autoren geworden.

Lesen Sie weiter

Jake Fisher gab Natalie, der Liebe seines Lebens, an deren Hochzeitstag ein Versprechen. Sie hatte von heute auf morgen einen anderen geheiratet. Er konnte es nicht glauben, musste es mit eigenen Augen sehen. Sie sieht ihn und nötigt ihm das Versprechen ab, nie nach ihr zu suchen. Eine Welt bricht für ihn zusammen, aber er hält sich an das Versprechen, ganze 6 Jahre. Inzwischen ist er Professor an einer Universität und noch immer ledig. Keine Frau kam an Natalie heran. Da liest er eines Tages zufällig die Todesanzeige von Natalies Mann. Er muss sie sehen und entschließt sich, zur Beerdigung zu gehen. Aber dort steht als dessen Witwe eine andere Frau, von Natalie keine Spur. Nun erst bricht er sein Versprechen. Er beginnt die Suche nach Natalie und muss bald feststellen, dass mehr hinter der Sache steckt, zumal er sich selbst in Gefahr bringt... Dass das Wort Thriller nicht gleichzusetzen ist mit Blutvergießen und Abschlachten zeigt sich einmal mehr in dem vorliegenden Buch von Harlan Coben. Für mich ist es die erste Begegnung mit dem Autoren und ich weiß, dass es auch nicht die letzte sein wird. Dem Autor gelingt es mühelos, den Leser sofort in die Handlung hineinzuziehen. Man ist dabei, wenn Jake sich auf die Suche nach seiner Natalie macht, die Frau, die er liebt, auch wenn sie ihn für einen anderen urplötzlich verlassen hatte. Er beginnt, sie zu suchen und stößt immer wieder auf Wände, an denen es nicht weitergeht. Aber Jake ist zäh und er gibt nicht auf. Es kommt der Punkt, an dem er nicht mehr weiß, wem er noch trauen kann. Er deckt eine Ungeheuerlichkeit auf, die man als Leser nicht einmal im Ansatz vorhergesehen hätte. Während des Lesens war ich selbst immer bemüht, dem Rätsel auf die Spur zu kommen, die Zusammenhänge zu begreifen. Aber der Autor hat sich mit der Auflösung Zeit gelassen, die mich unruhig werden ließ. Ich hatte Probleme damit, das Buch wegzulegen, denn es war spannend und die Frage, ob Jake seine Natalie je wiedersehen wird, schwebte über allem. Soviel Verwicklungen und Verirrungen musste man auf dem Weg der Erkenntnis über sich ergehen lassen, dass das Buch einen wahrlich nicht losließ. Jake ist ein Protagonist, den man mögen muss, denn was er anfasst, hat Hand und Fuß und er lässt nicht locker, bis sich ihm die ganze Wahrheit erschließt. Auf dem Weg zu Auflösung gelangt Jake an seine Grenzen. Er verliert das Vertrauen an Leute, die er seit Jahren kannte und die er vor allem dachte, wirklich zu kennen. Aber niemals kennt man einen Menschen wirklich. Der Thriller ist tiefgründig, gut durchdacht, der Plot wurde fantastisch umgesetzt. Die Spannung, die zu Beginn gesetzt wurde, steigerte sich stetig, ohne innezuhalten. Fesselnd, aufreibend und nicht mehr loslassend, so müssen Thriller sein. Der Autor legt ein Tempo vor, dass man gar nicht die Gelegenheit, sich auszuruhen und das Gelesene sacken zu lassen. Man wird vorwärts gerissen und kann nicht mehr anhalten, man will es wissen, jetzt, genauso dringend wie Jake selbst. Wo ist Natalie, wie sind die Zusammenhänge. Das volle Ausmaß ist wirklich erst auf der Zielgeraden erkennbar und erschreckt. Für mich ist Harlan Coben ein Name, den man im Hinterkopf behalten sollte. Für mich ein Autor, den ich im Auge behalte. Ich empfehle diesen Thriller sehr gern weiter.

Lesen Sie weiter