Leserstimmen zu
Kellerkind

Nicole Neubauer

Kommissar Waechter (1)

(24)
(29)
(16)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich hatte in dieser Reihe ja mit dem letzten Teil angefangen und war begeistert. Deshalb habe ich mir die anderen Beiden auch noch geholt. Aber ich muss sagen, ich bin froh mit dem Letzten angefangen zu haben. Warum erklär ich euch :) Das Buch beginnt super spannend mit einem rätselhaften Mord und einem noch rätselhafterem Jungen im Keller, der sich an nichts erinnern kann. Waechter will ganz behutsam auf ihn eingehen, er ist ihr Verdächtiger Nummer 1 oder auch einfach ein Zeuge? Unklar... Immer wieder finden sich Hinweise zur Tat, Stück für Stück wird das Leben der Anwältin analysiert, aber die Ermittler stoßen immer wieder gegen Mauern oder verlaufen sich in Sackgassen, obwohl Ellie aus Waechters Team wirklich alles auseinandernimmt. Auch das Leben des Jungen im Keller wirft immer wieder Fragezeichen auf und macht nachdenklich. Man will viel mehr von den Personen, die in das Verbrechen verwickelt sind erfahren, erfährt dafür aber eher sehr viel von Hannes, der ebenfalls in Waechters Team ist und eine Vergangenheit hat, die viel zu erzählen hergibt und sich in seiner Gegenwart verirrt. Das ist teilweise langatmig und ein bisschen zu viel Ablenkung vom eigentlichen Fall. Währen Waechter durchaus mal seine Gedanken schweifen lässt, sodass man auch was von ihm erfährt, kommt er immer wieder zurück. Hannes dagegen verrennt sich in seiner eigenen Welt, was ich als Leser ein bisschen schade fand und zu viel. Elli gefiel mir in diesem Buch am Besten, sie ist mit Witz dabei, aber auch nachdenklich und gibt vor allem nicht so schnell auf. Sie macht die Dialogpassagen einfach locker und dann gefallen mir die Szenen wirklich gut. Auch der Hüter des Schweigens (HDS) ist fantastisch auch wenn er eigentlich nicht redet ;) Ich kann mir die vielen Nebenschauplätze natürlich dadurch erklären, dass es der Debütroman ist und man muss die Protagonisten ja kennenlernen um in den weiteren Bänden ihr Handeln und Miteinander zu verstehen, dennoch hätte mir mehr Fokus auf den Fall gefallen, denn der ist wirklich interessant. Er zeigt menschliche Abgründe auf und verschiedene Motive durch´s Leben zu gehen oder auch Leben zu beenden... Fazit: Ein Roman-Auftakt der ok ist. Ein interessanter Fall und ein außergewöhnliches Ermittler-Team, das leider hier und da zu viel Platz eingenommen hat.

Lesen Sie weiter

Inhalt Er sagt, er kann sich an nichts erinnern. Doch an seinen Händen klebt Blut ... Die erfolgreiche Anwältin Rose Benninghoff liegt mit durchschnittener Kehle in ihrer Designerwohnung. Im Keller des Hauses kauert der vierzehnjährige Oliver Baptiste, sein Körper mit Blutergüssen übersät, seine Hände blutverschmiert. Er kann sich an nichts erinnern. In einem klirrend kalten Jahrhundertwinter nimmt der Münchner Hauptkommissar Waechter mit seinem Team die Jagd nach dem Mörder auf. Doch bald verschwimmen die Grenzen zwischen Tätern und Opfern immer mehr, und die Ermittler stoßen auf ein altes Verbrechen, das nie gesühnt wurde, und das seine Schatten bis in die Gegenwart wirft ... Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es ist keine Erinnerung mehr zu haben, aber blutverschmiert aufzuwachen. Die Frage ist, will man wirklich die Wahrheit wissen? Ich glaube ja, denn ich glaube fest daran, das man sich nicht gegen seine Natur wenden kann. Und lieber weiss ich die Wahrheit als im Dunkeln zu tappen. Genau dieses Gefühl hat- denke ich- Baptiste. Sehr eindrucksvoll fand ich auch den Witz und die bayerische Mundart. Die Protagonisten von Recht und Gesetz, im Einzelnen. Michael Waechter ist erster Hauptkommissar in der Münchner Mordkommission der K 11. Der 49-jährige wirkt auf den ersten Blick wie eintypischer Grantler, aber hinter dessen ruppigen Schale befindet sich allerdings viel Einfühlungsvermögen und Menschenkenntnis. Wenn sich Michael in einen Fall verbissen hat, lässt er nicht locker, schon seit vielen Jahren ist er mit seiner Arbeit verheiratet. Hinter seiner rauen Fassade versteckt Waechter seine ganz eigene Familientragödie, die ihn zu einem ziemlichen Eigenbrötler macht. Zuhause in seinem geliebtenMünchner Stadtteil Schwabing, lebt der Kriminalroman mit einem akuten Messie - Problem. Ich finde er ähnelt stark an den äußerst fähigen Korbinian Hofer der @Rosenheim-Cops. So ein echter Bayer! Hannes Brandl, 37 Jahre als, Hauptkommissar ist erst nach seinem Jurastudiunzur Polizei gekommen. Seine Sprunghaftigkeit und sein Jähzorn machen es seinen Kollegen nicht immer einfach doch er brennt für seine Arbeit. Mit seiner Familie lebt der überzeugte Veganer 🍇🍉🍊🍏🍎🍌🍓🍅🍆🌽auf einem Ökobauernhof auf dem Land. Das Idyll bröckelt, denn seine Tochter aus erster Ehe stellt das Familienleben auf den Kopfende konfrontiert ihn sozusagen täglich mit seiner Vergangenheit. Hannes muss sich nicht nur mit den Verbrechen auseinandersetzen, sondern auch mit den dunklen Flecken auf seiner Seele. Ein komplexer Typ, mit vielfältigen Problemen, die er oft auch nicht während der Arbeit außen vor lassen kann. Normalerweise finde ich, wenn Familien mitmischen total ätzend, aber dieser Charakter hat seinen eigenen Charme. Elli Schuster, 34 Jahre und ebenfalls Oberkommissarin in Waechters Mordkommission. Mit ihrer Schlagfertigkeit setzt sich die Singlefrau in der Machowelt der Kripo durch, und behält den Fall selbst dann im Blick, wenn die Männer längst in Hahnenkämpfe verwickelt sind Eine super starke Powerfrau. Und wahrscheinlich zu stark für einen Mann. Und dann ist da noch Der Hüter des Schweigens, Dieser kann besser mit Computern kommunizieren als mit Menschen. An seinen richtigen Namen können sich die Kollegen kaum erinnern. Da er die Menschen reden lassen kann, gilt er in der Mordkommission als Vernehmungsgenie. Eigenartige aber interessante Figur. Diese Geschichte zeigt sehr präzise die Arbeit der Polizei, die aus viel zeitaufwendiger Ermittler Arbeit besteht. Und nicht aus reisserischer Blutspritzender Action Schlag auf Schlag. Sondern aus durchdachter Arbeit inkl. der zwischenmenschlichen Zusammenarbeit dieser tollen Kommissare. Es läuft dabei nicht immer rund und es passieren auch Fehler, was auch total menschlich ist, denn so ist die Wahrheit, es ist total realistisch. Besonders intelligent fand ich das Verschwimmen von Täter und Opfer. Was ich sehr gelungen fand. Fakten 416 Seiten Buch 9,99€ Ebook 8,99 € Erschienen im @Blanvalet Verlag Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier : https://www.amazon.de/gp/aw/d/3442383374/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1508068432&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=kellerkind+neubauer&dpPl=1&dpID=61Kurc1H88L&ref=plSrch Ich möchte mich bei @Randomhouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken. Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog: http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Lesen Sie weiter

Der Waechter

Von: wal.li

19.09.2017

Die Anwältin Rose Benninghoff wird in ihrer Wohnung ermordet. Im Keller findet die Polizei den Jugendlichen Oliver Baptiste, der wegen seiner blutbeschmierten Hände in Verdacht gerät. Doch kann ein so junger Mensch schon zum Täter werden? Der Junge verfällt zunächst in einen fast katatonischen Zustand und seine Erinnerungen an die Tatnacht sind äußerst lückenhaft. Der Vater, der so schnell wie möglich herbeieilt, ist keine große Hilfe. Als „hohes Tier“ scheint er zu meinen, er habe ein Anrecht auf eine Sonderbehandlung für sich und seinen Sohn. Damit kommt er Kommissar Waechter aber gerade recht. Gemeinsam mit seinen Kollegen versucht dieser genauestens zu ermitteln, was Oliver in der fraglichen Zeit getan haben könnte. Bei dieser offensichtlichen Lage konzentriert sich die Polizei natürlich auf den Verdächtigen Oliver und seinen Vater. Etliche Auskünfte steuert die beste Freundin und Nachbarin der Toten bei. Doch immer, wenn sich etwas zu verdichten scheint, treten neue Hinweise zutage, die vieles wieder in einem anderen Licht erscheinen lassen. Die Kommissare haben deshalb eine durchaus schwierige Aufgabe zu erfüllen. Kommissar Waechter versucht sich in die Tat und die möglichen Verdächtigen einzufühlen, stößt jedoch manchmal auch an seine Grenzen. Er und sein Kollege Brandl haben mitunter auch mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen, was schon mal den klaren Blick auf den Fall etwas trüben kann. Andere Beschreibungen zu Büchern der Autorin haben neugierig gemacht, deshalb wurde die Gelegenheit, sich mit ihrem Krimi-Debüt zu beschäftigen gerne wahrgenommen. Neugierig startet man die erste CD und beginnt langsam sich zu fragen, wo es mit diesem Fall hingehen soll. Vielleicht gingen die Erwartungen eher in Richtung eines leicht humorvollen Lokalkrimis und man hat sich somit selbst ein Bein gestellt. Denn dieser Roman ist schon ein beinharter Krimi, dessen geschickte Verschachtelung sich erst spät erschließt. Dennoch ist dieser Beginn einer Reihe interessant. Und die Leserin/Hörerin nimmt sich fest vor, künftig im Vorfeld genauer hinzuschauen. Obwohl das Hörbuch von Richard Barenberg sehr einnehmend vorgetragen wird, entfaltet sich beim Hören kein rechter Bezug zu Handlung und zu den Personen. Erst nach und nach gewinnt die Handlung an Profil, so dass man schließlich doch neugierig wird, alle Zusammenhänge zu erkunden.

Lesen Sie weiter

Klapptext Die erfolgreiche Anwältin Rose Benninghoff liegt mit durchschnittener Kehle in ihrer Designerwohnung.Im Keller des Hauses kauert der vierzehnjährige Oliver Baptiste,sein Körper mit Blutergüssen übersät,seine Hände blutverschmiert.Er kann sich an nichts erinnern. In einem klirrend kalten Jahrhundertwinter nimmt der Münchner Hauptkommissar Waechter mit seinem Team die Jagd nach dem Mörder auf.Während Waechter Olivers verlorener Erinnerung auf der Spur ist,konzentrieren sich die Ermittlungen seines Kollegen Hannes Brandl vornehmlich auf Laurent Baptiste,den Vater des Jungen und Exfreund der Toten. Elli Schuster,das dritte Mitglied der Ermittlergruppe,hingegen widmet sich den Kollegen und der besten Freundin von Rose Benninghoff und muss schon bald verwundert feststellen:Niemand scheint um sie zu trauern. Denn keinem,der mit ihr zu tun hatte,ist es wohl jemal gelungen,hinter ihre kühle Fassade zu blicken. Schon bald verschwimmen die Grenzen zwischen Tätern und Opfer immer mehr,und die Ermittler stoßen auf ein altes Verbrechen,das nie gesühnt wurde,und das seine Schatten bis in die Gegenwart wirft. Meine Meinung Zu diesem Buch fällt es mir echt schwer eine Meinung zu bilden und zu schreiben. Weil ich echt nicht weiß, ob es wirklich ein Krimi sein soll, denn da bin ich ein wenig verwirrt. Zum einen haben mir beim lesen die Ermittlungen recht gut gefallen, zum anderen muss ich aber auch anmerken, das sich alles so schleppend gestaltet. Wie ein langgezogenes Kaugummi, zieht sich alles hin, was ich von einem Krimi nicht kenne. Den Anfang fand ich noch richtig Spannennend, weil es gleich mit einem Mord losgeht und man dann doch mit Rätseln möchte, wer es wohl gewesen sein könnte. Doch dann irgendwann, zur Mitte hin, hat das alles ziemlich nachgelassen, denn da hat sich dann doch vieles nur um das Privatleben von den Ermittlern gedreht. Was ich eigentlich nicht schlecht finde, da dieses Buch ein Debüt ist. Es gehört dann vielleicht ein wenig Privates von jeder Charaktere dazu, um sie besser kennen zu lernen. Aber hier wurde mir das alles ein wenig zu viel. Denn eigentlich sollte in einen Krimi sich ausschließlich sich um den Mord drehen und auch etwas Spannung wäre nicht so schlecht gewesen. Wie schon oben erwähnt hat sich alles nur so dahingezogen, so das ich das Buch fast schon an die Seite gelegt hätte. Doch ich gebe nicht so schnell auf und boxe mich da durch. Also habe ich bis zum Ende mit mir weiter gekämpft. Die einzelnen Charakteren fand ich trotzdem alle gut beschrieben,jeder hat so sein eigenes Päckchen im leben zu tragen.Was dann auch gut rüber gebracht wurde. Leider konnte mich dieses Buch nicht überzeugen,obwohl ich das Ende doch recht spannend fand, war alles andere für mich nur in die Länge gezogen. Ich weiß noch nicht, ob ich den 2 Teil lesen werde, aber eigentlich bekommt von mir jeder eine zweite Chance deshalb denke ich, ich werde auch das nächste Buch lesen.

Lesen Sie weiter

Zur Hörbuchfassung Inhalt Die erfolgreiche Anwältin Benninghoff wird mit durchgeschnittener Kehle in ihrer Münchner Mietwohnung gefunden. Im Keller entdeckt die Kripo einen vierzehnjährigen Jungen mit blutverschmierten Händen und jeder Menge Kratzern und blauen Flecken, der sich aber an nichts erinnern kann. Wie sich herausstellt, ist der Vater des Jungen ein einflußreicher Unternehmer, der dem Ermittlerteam um Hauptkommissar Waechter viele Steine in den Weg legt ... Meinung Die Geschichte spielt in einem frostigen, tiefverscheiten München. Auch die Themen sind düster: neben Mord geht es um Kindesmißbrauch. Im Gegensatz zu vielen anderen Krimis gibt es in »Kellerkind« keinen einzelgängerischen Ermittler, der den Fall durch Scharfsinn löst. Wir erleben ein Team und erfahren eine Menge über ihr Privatleben. Der altgediente Kommissar Waechter hat ein Problem damit, Dinge wegzuwerfen, der energische Hannes wollte eigentlich Jurist werden und lebt vegan, Elli ist etwas stabiler gebaut, aber trotzdem flink (Spitzname Rennsemmel) und nicht auf den Mund gefallen. Schließlich gibt es noch einen Kollegen, den alle nur »Hüter des Schweigens« nennen. Alle Personen fand ich sehr überzeugend geschildert. Auch die Ermittlungsarbeit scheint mir realistisch beschrieben. Keine Action am laufenden Band, sondern eine Menge nervtötender Routinekram. Trotz aller Düsternis habe ich bei vielen Stellen schmunzeln müssen. Gott sei Dank, kann ich nur sagen. Solche Passagen müssen einfach sein, um Luft zu holen. Vorgesetzte und Anwälte bekommen ihr Fett ab. Laut gelacht habe ich bei der Szene, als Waechter seinem ausgehungerten Kollegen Hannes Kekse anbietet. Als der überzeugte Veganer den fünften Keks verschlungen hat, fragt er »Ist das etwa Milchschokolade?« und bekommt als Antwort »Freilich, von sadistischen Massentierhaltern den Kühen bei lebendigem Leib aus dem Körper gepresst!« (nicht wörtlich wiedergegeben; als Hörbuchkonsument ist es etwas mühsam, die Stelle wiederzufinden) Von Richard Barenberg hatte ich bisher noch nichts gehört. In seinen Vorlesestil musste ich mich erst eine Weile einhören. Dann hat es mir gefallen. Den bayerischen, knurrigen Tonfall von Kommissar Waechter fand ich großartig (ist das im Buch in Dialekt geschrieben?), ebenso die kurze hessische Einlage bei einem Zeugen (wenn ich mich recht erinnere). Nicht zu vergessen die französisch angehauchten Passagen. Fazit Ein spannender, realistisch geschriebener Krimi mit sympathischen, menschlichen Ermittlern. Habe mir gleich den zweite Roman »Moorfeuer« (mit dem gleichen Team) heruntergeladen ;-)

Lesen Sie weiter

Nachdem ich in diesem Jahr bereits den Folgeband von “Kellerkind”, nämlich “Moorfeuer” , rezensiert habe, wollte ich natürlich auch noch den hochgelobten Debüt-Roman von Nicole Neubauer lesen. Habe mich für die Hörbuchfassung entschieden und muss mich beim Sprecher Richard Barenberg bedanken. Es schafft es tatsächlich, dass man beim Laufen nicht umgehend einschläft, indem er versucht, den Hauptcharakteren eine eigene Stimme zu verleihen und in dem er gelegentlich den bayrischen Dialekt bemüht und so für Abwechslung sorgt. An der Leseleistung gibt es nichts zu meckern, Daumen hoch. Der Klappentext verspricht “eiskalte Spannung!”. Die gibt`s tatsächlich für 2 Minuten. Als in den ersten Sätzen des Buches eine junge Mutter ihr Baby füttern will und auf einmal von oben durch die Decke des Zimmers das Blut von Rose Benninghoff auf den Tisch tropft, da läuft es einem eiskalt den Rücken runter. Das war`s dann aber auch schon. Der Rest ist – ich kann es wirklich nicht anders sagen – furchtbare Langeweile, Stagnation, keine Dynamik, nicht vorhandener Spannungsbogen, Null Entwicklung. Es gibt die Klappentext erwähnte Tote, die so unspektakulär ist, dass sie keinen Ansatzpunkt für Ermittlungen bietet. Es gibt den im Keller gefundenen Oliver und seinen Vater, die als Randgeschichte in immer gleich ablaufenden polizeilichen Vernehmungen zwar ein völlig gestörtes Vater-Sohn-Verhältnis offenbaren, ansonsten aber rein gar nichts zur Lösung des Falles beitragen. Besonders das immer wieder gleiche Geschwätz von Olivers Vater nervt unendlich. Primär geht es in diesem Buch um die einzelnen Personen im Team von Hauptkommissar Wächter und ihre privaten Probleme. Teilweise hat man das Gefühl, die Geschichte um Hannes und die Tochter aus erster Ehe wäre der Hauptplot. Einerseits ist es verständlich, dass die Autorin ihre für eine Buch-Reihe angedachten Protagonisten umfassend einführt, andererseits hat man bei diesem Umfang allerdings nicht das Gefühl, einen Krimi zu lesen. Seitenweise gibt es sowas wie überhaupt keine Handlung, fallmäßig treten die Ermittler auf der Stelle oder laufen im Kreis, bis wieder ein nichts bringendes Gespräch mit Oliver und/oder Vater folgt. Ein sinnloser Nebenplot, der für die Auflösung des Falles letztendlich auch noch völlig irrelevant ist, komplettiert das Ganze. Der Täter, den man schlichtweg aus dem Mangel anderer Personen ableiten kann, ist nicht überraschend, das Motiv …nun ja…und sollte der “Hüter des Schweigens” in einem dritten Buch von Nicole Neubauer auftauchen, werde ich es garantiert nicht lesen. Die Figur ist einfach nur albern und nicht nur unglaubwürdig, sondern schlichtweg nicht vorstellbar. Schlussendlich bleiben viele Fragen offen, u.a. auch die um das gestörte Verhältnis von Oliver und seinem Vater. Immerhin: es war ein Debüt-Roman und Nicole Neubauer hat sich mit dem zweiten Band “Moorfeuer” eklatant gesteigert. Dort gefiel mir sehr, wie sie das Wächter-Team charakterisiert und ihm einen privaten Anteil widmet. Allerdings passend und ausgewogen und nicht so wie im ersten Band, bei dem ich eher das Gefühl hatte, in einem Psychogramm für polizeiliche Ermittler zu lesen. “Moorfeuer” hingegen ist ein handwerklich solider, unterhaltsamer, ganz klassischer Krimi, in dem sich Nicole Neubauer m.E. auch sprachlich gesteigert hat. Ich hake deshalb “Kellerkind” einfach ab und nehme es als Basis, von der aus sie gestartet ist und von der ausgehend sie sich auch positiv entwickelt hat. (Bei vielen Autoren läuft das genau andersherum 😉 Fazit: OHNE den “Hüter des Schweigens” würde ich den nächsten Teil um das Wächter-Team als leichte, unterhaltsame Krimi-Lektüre sicher auch lesen. “Kellerkind” möchte ich persönlich allerdings nicht weiter empfehlen.

Lesen Sie weiter

Kellerkind

Von: Manuela Hahn

24.02.2016

Es ist kalt in München als die Leiche einer Anwältin in ihrer Wohnung gefunden wird und es ist kalt in der Familie des 14jährigen Oliver, der im Keller der Toten aufgegriffen wird, verstört und blutverschmiert und wie sich bald herausstellt übersät mit Blutergüssen. Kommissar Waechter und sein Team stehen vor der schwierigen Aufgabe ihn zum Reden zu bringen doch können sie nicht wirklich zu dem Kind durchdringen und der Vater des Jungen ein einflussreicher Unternehmer, tut alles was in seiner Macht steht um die Ermittlungen zu torpedieren. Lange steht das Team und damit auch der Leser vor einer Mauer aus Schweigen, niemand schien die Tote wirklich zu kennen oder gar zu mögen und da auch niemand wirklich die Wahrheit sagen kann oder will kommen die Ermittlungen nicht wirklich voran. Und das ist auch der Punkt an dem ich sagen muss, da wäre weniger mehr gewesen, weniger *mauern*, weniger* ich sag da nix zu*, weniger *ich weiß von nichts und was ich weiß sage ich nicht* das hat sich über die Länge des Romans schon ein bisschen sehr gezogen. Wären nicht die wirklich interessanten Ermittler gewesen, die auch alle ihr Päckchen zu tragen haben, wie im Laufe der Story an Licht kommt, die dieses Manko dann doch wettmachen und das sich am Ende alles logisch und nachvollziehbar zusammenfindet. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen, die Story ist interessant und für ein Debüt wirklich ausgefeilt. Mit zunehmendem Unbehagen liest man vom Schicksal der Protagonisten und damit auch vom Mordmotiv, mehr mag ich nicht verraten nur soviel: Ich gebe gerne eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Es ist kalt in München als die Leiche einer Anwältin in ihrer Wohnung gefunden wird und es ist kalt in der Familie des 14jährigen Oliver, der im Keller der Toten aufgegriffen wird, verstört und blutverschmiert und wie sich bald herausstellt übersät mit Blutergüssen. Kommissar Waechter und sein Team stehen vor der schwierigen Aufgabe ihn zum Reden zu bringen doch können sie nicht wirklich zu dem Kind durchdringen und der Vater des Jungen ein einflussreicher Unternehmer, tut alles was in seiner Macht steht um die Ermittlungen zu torpedieren. Lange steht das Team und damit auch der Leser vor einer Mauer aus Schweigen, niemand schien die Tote wirklich zu kennen oder gar zu mögen und da auch niemand wirklich die Wahrheit sagen kann oder will kommen die Ermittlungen nicht wirklich voran. Und das ist auch der Punkt an dem ich sagen muss, da wäre weniger mehr gewesen, weniger *mauern*, weniger* ich sag da nix zu*, weniger *ich weiß von nichts und was ich weiß sage ich nicht* das hat sich über die Länge des Romans schon ein bisschen sehr gezogen. Wären nicht die wirklich interessanten Ermittler gewesen, die auch alle ihr Päckchen zu tragen haben, wie im Laufe der Story an Licht kommt, die dieses Manko dann doch wettmachen und das sich am Ende alles logisch und nachvollziehbar zusammenfindet. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu lesen, die Story ist interessant und für ein Debüt wirklich ausgefeilt. Mit zunehmendem Unbehagen liest man vom Schicksal der Protagonisten und damit auch vom Mordmotiv, mehr mag ich nicht verraten nur soviel: Ich gebe gerne eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter