Leserstimmen zu
Engelskalt

Samuel Bjørk

Ein Fall für Kommissar Munch (1)

(80)
(44)
(16)
(1)
(1)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Eigentlich bin ich durch das Cover zu dem zweiten Buch auf die Buchreihe aufmerksam geworden. Nun hatte ich das Glück ein Rezensionsexemplar des ersten Teiles zu bekommen und lese diesen daher natürlich zuerst. Mir gefällt das Cover sehr gut. Die rote, eingenäht aussehende, Schrift ist auffällig und fällt direkt ins Auge. Die Kirche im Hintergrund passt gut zum Inhalt des Buches. Im Inneren des Klappcovers ist eine norwegische Hütte, genauso stellt man sich die Häuschen dort vor. Hauptprotagonist Holger Munch war mir direkt sympathisch. Er sieht sich selbst als netten Kerl und als Nerd und das bestätigt auch der Verlauf des Buches. Seine Kollegin Mia Krüger ist eine gebrochene junge Frau, die über den Tod ihrer Zwillingsschwester vor 10 Jahren nie hinweggekommen ist. Sie hat sich in ihr Häuschen auf eine Insel zurückgezogen um ihren Selbstmord zu planen, aber dann kommt alles anders. Denn als ein totes Mädchen im Wald gefunden wird braucht Holger Munch Hilfe und er hofft, diese bei Mia zu finden. Denn Mia hat Fähigkeiten, die weit über die anderer Ermittler hinausgehen. Sie erkennt Kleinigkeiten und Zusammenhänge, die sonst niemand entdeckt. Munch stellt ein Ermittlerteam zusammen um Jagd auf den Mörder zu machen. Sie müssen sich beeilen, denn das kleine Mädchen ist nach Mias Meinung nicht das letzte Opfer. Das Buch beginnt erst mal recht spannend, verliert dann aber direkt an Spannung. Es wird erst mal sehr viel über die Ermittler und deren Leben erzählt, was alles sehr in die Länge gezogen wird. Die vielen kurzen Kapitel bringen zwar etwas Abwechslung rein, es hat aber etwas gedauert, bis mich das Buch gefesselt hat. Die Geschichte an sich fand ich wirklich gut, aber man hätte es meiner Meinung nach etwas kompakter halten können. Wäre die Geschichte etwas kürzer, auf die spannenden und wichtigen Momente reduziert, wäre das ein viel besseres Buch, denn die Handlung und die Idee der Geschichte finde ich wirklich super. Den Schreibstil fand ich meistens auch sehr gut, aber vor allem an Anfang gab es sehr viele kurze Sätze mit sehr vielen Kommas, das brachte mich beim Lesen schon etwas ins Stocken. Vielleicht gab es die vielen Kommas aber auch nur wegen der Übersetzung. Später viel es mir nicht mehr so auf, entweder war es besser oder ich hatte mich einfach daran gewöhnt. Fazit: Die Geschichte fand ich zwar sehr gut, aber es hat sich teilweise sehr gezogen. Daher ziehe ich bei meiner Bewertung ein bisschen was ab. Aber wer gerne Krimis und Thriller liest, macht mit diesem Buch auf jeden Fall nichts falsch. Der zweite Band liegt schon bereit und ich werde ihn auf jeden Fall bald lesen.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte: Ein Spaziergänger macht eine schreckliche Entdeckung: ein kleines Mädchen in einem seltsamen Kleid hängt tot an einem Baum, um ihren Hals trägt sie eine Botschaft, auf ihrem Rücken eine Schultasche. Was will der Mörder damit ausdrücken? Das müssen Kommissar Holger Munch und sein Team herausfinden … und das wird zu einer extrem schweren und obendrein gefährlichen Aufgabe. Die Hinweise deuten immer mehr auf einen persönlichen Bezug zu Holger hin, was die Sache noch verzwickter macht. Eine große Hilfe bei den Ermittlungen ist Mia Krüger: eine junge Polizistin mit bewegter Vergangenheit, die leider gerade eine schwere Phase durchmacht … Meine Meinung: Anfangs lernen wir die beiden Hauptermittler Holger Munch und vor allem seine (Ex-)Kollegin Mia Krüger näher kennen. Mia hat den Tod ihrer Zwillingsschwester niemals verkraftet und befindet sich gerade in einer sehr depressiven Phase. Doch Holger braucht sie, denn Mias Fähigkeiten könnten die entscheidenden Hinweise liefern in einem Fall, in dem es um zwei tote kleine Mädchen geht. Die beiden Ermittler waren mir gleich sympathisch, genau wie praktisch der ganze Rest des ungewöhnlichen Teams. Obgleich vor allem Mia und Holger auch einiges an privaten Problemen mit sich herumschleppen, wirken sie nie verbittert. Es macht einfach Spaß, sie und ihre Kollegen bei der Arbeit zu begleiten. Kluge, engagierte Leute, die sich immer aufeinander verlassen können. Keine Intrigen oder Sticheleien, naja, abgesehen natürlich vom Umgang mit einem unangenehmen Vorgesetzten. Die Ermittlungen wirken auch recht glaubwürdig, es ist alles prima nachvollziehbar und nicht übertrieben, wie es oft in Thrillern der Fall ist. An Spannung fehlt es trotzdem an keiner Stelle. Das liegt auch daran, dass man einige der involvierten Personen schnell ins Leserherz schließt und deshalb noch mehr mit ihnen mitfiebert. Durch den flüssig lesbaren und sehr lebendigen Schreibstil mit vielen Dialogen fliegen die Seiten nur so dahin. Die Story fesselt, einige Überraschungen und Wendungen sorgen zusätzlich für beste Unterhaltung. Mir hat der Auftakt zur neuen Reihe super gefallen und ich freue mich schon sehr auf Nachschub. Das Ende des Buches lässt noch einige Fragen offen. Nicht zum Fall an sich, denn der wurde stimmig aufgelöst, aber im Privatleben der Ermittler liegt noch einiges im Argen. Die Kombination zwischen Kriminalfall und Nebenschauplätzen ist dem Autor übrigens bestens gelungen, denn alles wirkt wie aus einem Guss, nichts erscheint überflüssig oder unpassend – einfach toll geschrieben! Fazit: Genialer Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht! Ein tolles Team, über das ich unbedingt noch mehr lesen will! Thrillerunterhaltung vom Feinsten: spannend, emotional und super durchdacht!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Im Wald wird ein kleines Mädchen, welches schon fast puppenhaft als Schulmädchen gekleidet ist, tot aufgefunden. Um den Hals hängt dem Mädchen ein Schild mit der Aufschrift: Ich reise alleine. Auch weitere Kinder verschwinden ohne jede Spur. Der Ermittler Holger Munch steht vor einem großen Rätsel, welches er nicht alleine lösen kann. Zur Hilfe holt er sich eine Ermittlerin namens Mia Krüger, welcher Dinge auffallen, die andere oft übersehen. Eigentlich hatte sie sich auf eine Insel zurückgezogen um Selbstmord zu begehen, doch auf den Fotos des toten Mädchens entdeckt sie ein Detail, das auf einen Serienmörder hinweist. Somit beschließt sie mit am Fall zu arbeiten und gemeinsam probieren sie den Fall zu lösen. Es gibt in dem Buch aber auch noch weitere Handlungsstränge, wie beispielsweise eine seltsame Kirchengruppe im Wald, welche schon fast sektenartig wirkt. Meinung: Das Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert und war unglaublich spannend! Schon allein durch den tollen Schreibstil wurde man sofort gefesselt. Die Personen wirken sehr authentisch und man bekommt wirklich einen guten Gesamteindruck. Außerdem werden die Personen nach und nach eingeführt, so ist man an keiner Stelle überfordert und kann der Handlung gut folgen. Das Buch ist sehr komplex durch die vielen Handlungsstränge, die meiner Meinung nach aber nicht verwirrend sind, sondern das Buch einfach noch spannender machen. Am Ende fügen sich die Handlungsstränge auch zu etwas gemeinsamen, auch wenn dennoch Fragen offen bleiben. Ich wurde am Ende sehr überrascht, da das Ende sehr unerwartet kam und ich mit etwas ganz anderem gerechnet hätte. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen. Spannung garantiert!

Lesen Sie weiter

Die Spannung wird über die ganze Zeit gehalten, ich bin fasziniert von dieser Dichte und tiefe der Geschichte. Nicht für jeden dürfte es ein Hörbuch sein, denn das Thema "Kind" in dem Zusammenhang mit Mord ist schon harter Tobak. Trotzdem sag ich, als Thrillerfan, ein überaus großartiges Hörspiel mit Qualität. Gerade, für jemanden der Psychothriller a la Scandinavia liebt, ist hier an der richtigen Stelle. Man könnte es als Einstiegsdroge betrachten, wenn es nicht ein Einzelband wäre. Dietmar Wunder als Synchronsprecher zu hören ist ganz große klasse. Er setzt Akzente und springt regelrecht in die Charakteren hinein. Bekannt wurde Herr Wunder übrigens. als Stimme von Daniel Craig, aber er hat weitaus mehr gemacht. Ich, für mich, werde mir auf jeden Fall den Namen Samuel Bjørk merken...

Lesen Sie weiter

Seit vielen Tagen begleitet mich dieser Thriller in Hörbuchform, der mir freundlicherweise vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt wurde und aus dem Random House Verlag stammt, auf meinen Autofahrten. Anfänglich verwirrten mich die vielen Personen und ich hatte Sorge, dass ich dem Inhalt nicht folgen könnte, doch dies erwies sich als Irrtum und ich genieße diesen norwegischen Thriller Stunde um Stunde. Ich liebe skandinavische Autoren und Samuel Bjork reiht sich wunderbar ein in die Riege, die Hjorth&Rosenfeldt eröffnet haben. Die Geschichte ist spannend ohne überhastet zu sein. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, was nicht nur an den reinen Worten liegt sondern an dem Sprecher Dietmar Wunder. Es ist ein absoluter Genuss diesem Mann zuzuhören. Was er mit seiner Stimme veranstaltet, mit welcher Ruhe, Liebe und Leidenschaft er sich der Textvorlage widmet, ist enorm. Jeder Charakter bekommt seine eigene Stimmfarbe. Er setzt gekonnt Pausen und nimmt mich so gefangen, als würde ich das Buch selbst lesen. Das gefällt mir außerordentlich gut, denn man muss lesen können, wenn man sich einem so umfangreichen Thriller widmet. Dieses Hörbuch ist uneingeschränkt zu empfehlen. Ich bin sehr angetan, weswegen ich es all jenen ans Herz legen möchte, die zum einem Thriller, Krimis, skandinavische Autoren und gut gelesene Hörbücher mögen.

Lesen Sie weiter

Ein wahrlich meisterhafter Thriller! Gelungene Story, toll entwickelte Charakter und soviel menschliche Abgründe - hier kann man das Buch einfach nicht zur Seite legen! Lesenswert für alle Thrillerfans!

Lesen Sie weiter

Anfangs dachte ich, ich werde die knapp 13 Stunden nicht durchhalten. Die Handlung startete zäh und schleppend und sehr düster. Erst ab den 15. Track begann die Geschichte interessant zu werden und so langsam kam ich mit den einzelnen Charakteren zurecht. Erst einmal in Fahrt wurde die Geschichte jedoch immer besser und spannender. Mia Krüger findet einen Weg aus ihrem Tief und Holger Munch ist auch als Kommissar recht gut gelungen. Viele Charaktere werden sehr gut beschrieben und der Sprecher schafft es mit seiner Stimme die Figuren bildlich werden zu lassen. Die Morde (Kinder) und die Umstände in denen sie leb(t)en sind beklemmend und sorgen für eine Gänsehaut. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die Samuel Bjørk am Ende zusammen laufen lässt. Die Sprünge zwischen den Handlungen waren nicht immer rund und gelungen. Immer wieder werden recht brutale und auch traurige Szenen eingefügt, die nichts für schwache Nerven sind. Manchmal verlor sich der Autor und hatte etwas Mühe wieder zu seiner Geschichte zurückzukehren. Das Ende war recht schnell und eine Szene jagte die Nächste. Ich fand es etwas zu schnell und zu reißerisch, aber für ein Debüt ist es ein guter Start.

Lesen Sie weiter

Ich habe dieses Hörbuch im Auto gehört, während der Arbeit. Die Lesestimme von Dietmar Wunder ist sehr angenehm. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, es ging langsam los, die Protagonisten wurden vorgestellt und der Leser/Hörer wird verwirrt, was ich bei anderen Thrillern auch schon klasse fand. Ich konnte nicht aufhören zuzuhören :) Fand es total klasse und hoffe schon bald neues von Samuel Bjork lesen oder hören zu können.

Lesen Sie weiter