Leserstimmen zu
Sunset Beach - Liebe einen Sommer lang

Kira Licht

(9)
(13)
(2)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich liebe es...

Von: Jasmin

25.09.2019

"Sunset Beach" ist der erste Roman von Kira Licht, den ich gelesen habe und mit Sicherheit nicht der letzte. Durch ihren modernen und flüssigen Schreibstil habe ich mich schon nach nur wenigen Seiten wohl in der Geschichte gefühlt. Was ich immer wieder gern betone ist, ich liebe es, wenn ein Buch aus der Sicht von beiden geschrieben ist, so wie auch in diesem fall. So konnte ich Abby als auch Leo besser kennenlernen und vor allem besser nachvollziehen wie sie handeln und denken. Was mir auch sehr gut gefallen hat war, das die Kapitel eine angenehme Länge hatten. Dadurch bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Durch die wunderbare und Detaillierte Beschreibung des Settings und der Charaktere, hatte ich oft das Gefühl mittendrin dabei zu sein. Abby hat es durch ihre hilfsbereite, humorvolle und vor allem liebevolle Art geschafft, direkt einen Platz in meinem Herzen zu bekommen. Oft hatte ich das verlangen, sie einfach nur in den Arm zu nehmen. Bei Leo hatte ich so meine Anfangsschwierigkeiten, ich bin nicht direkt mit seiner distanzlosen Art zurechtgekommen. Was sich aber ziemlich schnell geändert hatte, nachdem ich erfahren hatte, welche Gründe hinter seinem verhalten stecken. Ich konnte ihn verstehen, fühlte oft mit ihm und habe ihn genauso in mein Herz geschlossen. Diese Geschichte rund um Abby und Leo, konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann ziehen. Es ist eine wundervolle Liebesgeschichte, mit wichtigen Themen, die sehr gut aufgegriffen wurden. Ein Zitat, das ich mir markiert habe, hinter dessen Zeilen man so viel mehr lesen kann: "Was hat sie, dass du wegen ihr alles durcheinander wirfst?" Ich springe in meinen Wagen und lasse den Motor an. Auf dem Hof sind noch die Reifenspuren von Bambis Wagen sichtbar. Alles in mir verkrampft sich schmerzhaft. Der Gedanke, dass ich sie verloren habe, greift nach meinem Herz wie eine Klaue aus Stacheldraht. "Leo?" "Ja?" "Was hat sie?" Ich muss schwer schlucken. "Alles, Ches." Brutal gebe ich Gas. "Alles."

Lesen Sie weiter

Passende zum Titel habe ich das Buch am Strand an der Ostsee gelesen. Besser als dort kann man in das Feeling des Buches nicht eintauchen. Den Sand zwischen den Zehen zu spüren aber gleichzeitig an den Kalifornischen Beach zu sein, besser geht es nicht. So war ich noch tiefer in der Geschichte. Die Protagonisten waren mir alle sehr sympathisch. An bestimmten Stellen musste ich mir auch die Tränen verkneifen, da es mir sehr nahe ging. Es passiert nicht wirklich sehr spannendes. Die Story war nichts neues aber das muss es nicht immer sein. Ich liebe solche Geschichten. Zum Ende hin wurde es etwas langatmig und zu viel hin und her aber es ging noch. Eine klare Leseempfehlung für eine schöne laue Sommernacht.

Lesen Sie weiter

Inhalt/Klappentext: Unter der Sonne Kaliforniens Das wohlgeordnete Leben der 17-jährigen Abby, bestehend aus Schule, Freunden und kleineren Aushilfsjobs in der Filmproduktionsfirma ihrer Eltern, gerät aus dem Gleichgewicht, als der verschlossene Leo neu an ihre Highschool kommt. Ständig bringt er sie auf die Palme und seine leuchtend blauen Augen gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf. Als die beiden ein gemeinsames Schulprojekt aufgebrummt bekommen, überrascht Leo Abby auf ganzer Linie ... Schreibstil: Kira Licht Schreibstil ist sehr wortgewand und flüssig zu lesen. Sie beschreibt Kaliforien sehr bildgetreu. Sie hat Liebesszenen mit viel Leidenschaft und Gefühl beschrieben das ich Gänsehaut bekam. Meinung: SUNSET BEACH war mein erster Roman von Kira Licht. Ich bin einfach nur begeistert von den Buch, obwohl die es keine weltbewegende neue Geschichte war, hat sie mit den bessonderen Charakter,den Setting und den behandele Themen ein wunderschönes Sommerbuch geschaffen. Ich durfte Abby und Leo durch ihren Alltag in Kaliforien in der Highschool begleiten. Abby, Leo und ihre Freunde haben mich auf typische Highschool Partys mitgenommen oder wir haben gemeinsam am Strand gechillt. Wir begleiten Abby, ein intelligenten, hübschen aber sturköpfigen Teenager bei ihren Schultag wo sie auf den neuen charmanten, gutaussehenden und lustigen Leo trifft. Der erste Streit ist zwischen ihnen vorprogrammiert.Wir lernen die Freunde von Abby kennen,Tucker und Silver. Sie haben alle ihre Probleme im Teeangeralter. Wir lernen Leo an seinen ersten Schultag und seine Schwester kennen. Alle haben verschiedene Probleme in Teenageralter und wir begleiten sie alle dabei sie zu lösen. Ich habe Leo Schwester Al mitgefiebert. Ich habe das hin und her zwischen Leo und Abby gerne verfolgt. Ich habe mitgefiebert, gelacht und geweint. Es werden verschiedene Themen behandelt von Trauer, Depression, Essstörung, Eifersucht. Wir erfahren wie wichtig es ist über Probleme und Wünsche zu reden. Fazit: Eine heiße und gefühlvolle Sommergeschichte mit den wichtigen Aspekt wie Teeanger ihre Probleme lösen. Daa Buch bekommt von 4,5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Von Kira Licht hatte ich bereits „Gold & Schatten“ gelesen. Da ich so begeistert von diesem Buch war, konnte ich nicht umhin auch ihre anderen Bücher zu lesen. „Sunset Beach“ hat ein ansprechendes, sommerliches Cover und auch der Klappentext lädt zum gemütlichen schmökern ein. Kiras Schreibstil ist auch hier leicht zu lesen, flüssig und humorvoll. Allerdings kam „Sunset Beach“, vom Gesamtpaket, nicht an „Gold & Schatten“ ran. Ich kam ein bisschen schwer in das Buch rein, da ich nicht genau wusste, was ich von Abby und Leo halten soll. Allerdings hat sich das recht schnell wieder gelegt und die beiden wurden mir richtig sympathisch. Abbey hat es nicht leicht, da ihre Eltern schon einen festen Plan für ihre Leben haben, sie soll in die Filmproduktionsfirma ihrer Eltern einsteigen. Das gefällt ihr allerdings gar nicht. Durch ihre Lieblingssendung „Bones“ möchte Abby forensische Anthropologin werden und tut alles dafür um einen Studienplatz zu bekommen. Sie ist immer pünktlich, macht ihre Hausaufgaben und ist beliebt. Doch als sie gezwungen ist an einem Schulprojekt mit, dem verschlossenen Leo, zu arbeiten gerät ihre kleine Welt aus den Fugen. In „Sunset Beach“ geht es nicht nur um die Liebesgeschichte, sondern auch um das Erwachsen werden, Zukunftsträume, Verantwortung und auch ernsteren Themen wie Trauer und Druck von den Eltern. Mir hat die Beziehung bzw die Entwicklung zwischen Abby und Leo, auch wenn mich das hin und her manchmal gestört hat, gut gefallen. Gerade Leos Spitznamen für Abby fand ich so süß. Kira Licht hat es geschafft, eine süße Liebesgeschichte mit anspruchsvollen Themen für den Sommer zuschreiben. Von mir auf jeden Fall eine Empfehlung

Lesen Sie weiter

Abby ist fast 17 Jahre alt und in der Abschlussklasse der Highschool. In ihrer Freizeit trifft sie sich mit Freunden am Strand zum Sufen, arbeitet aushilfsweise in der Filmproduktionsfirma ihrer Eltern und engagiert sich gerne Ehrenamtlich in sozialen Projekten für ihre Collegebewerbung. Jeder mag ihre offene und liebenswerte Art. Der 17 Jährige Leo musste gerade gegen seinen Willen von New Haven nach Montecito umziehen, da seine Mutter wieder geheiratet hat. Das ist allerdings nicht das einzige, was seine Zwillingsschwester Allegra und ihm schwer auf dem Herzen liegt. Einen wirklich schlechten Start haben Abby und Leo, der frisch von der Ostküste nach Kalifornien gezogen ist, am ersten Schultag nach den Sommerferien, als Leo in letzter Sekunde Abby den Parkplatz vor der Nase weg schnappt. Seine blöden Sprüche machen es auch nicht besser und prallen an Abby einfach ab. Zu blöd nur, dass die beiden zusammen als Team für ein großes Schulprojekt eingeteilt werden. Trotz offensichtlichem Interesse an Abby treibt ein Missverständnisse Leo wieder von ihr weg und das macht Abby mehr aus, als es eigentlich sollte. Was ist nur mit Leo los? Auch Abbys Freunde warnen sie vor dem mysteriösen Typen, denn irgendwas hat er zu verbergen. Und auch Abby ist nicht ganz ehrlich zu ihren Freunden ihrer Familie und Schlussendlich auch nicht zu Leo. Das Buch ist Kapitelweise aus der Sicht von Abby und Leo geschrieben, so hat man immer direkt Einblick in die Gefühlswelt der beiden. Der Schreibstil von Kira Licht ist einfach so wortwitzig und passt perfekt zum Alter der Protagonisten. Zudem lässt er sich super flüssig lesen. Das Cover des Buches ist wunderschön auf den Titel des Buches abgestimmt. Das Setting ist im sommerlichen Kalifornien angesetzt und durch die detaillierte Beschreibung der Autorin hat man wirklich das Gefühl dabei zu sein. Alle Protagonisten sind auf ihre Art sympathisch und die Probleme wirken dem Teenageralter absolut gerecht, wie z.B. Erwachsenwerden und Zukunftsplanung . Fazit: Sunset Beach ist ein 100 % iges Wohlfühlbuch für den Sommer. Ich liebe ja solche Wohlfühlbücher für den Herbst und Winter und habe dieses Jahr das erste mal eines für den Sommer gelesen. Dieses Buch ist einfach perfekt, wenn man selber Flip Flops an den Füßen trägt. Wer kennt noch diese tollen Teeniefilme aus den 1990 er Jahren? Ich habe „ Eine wie Keine“ und „10 Dinge die ich an dir hasse“ so geliebt und gucke diese Filme immer noch sehr gerne. Sie waren einfach Teil meiner Teenagerzeit. Was ich damit sagen will: Sunset Beach hat mich genau an diese Filme erinnert da der Aufbau der Handlungsstränge ähnlich ist. Einfach perfekt ist dazu noch Kira Lichts Schreibstil: Wortwitzig und mit vielen schlagfertigen Dialogen geladen musste ich so oft laut lachen. Ein super großes Lob möchte ich hier zudem an die Autorin für die einfach so gefühlvoll, einfühlsam und wirklich perfekt beschriebene Szene des „ersten Mals“ aussprechen. Genau so sollte man "es" erleben! Mit über 500 Seiten fällt das Buch ein bisschen aus dem Rahmen der üblichen Lektüren in diesem Genre und man muss sich auch im Klaren darüber sein, dass es sich hier um eine Teenie Sommerlektüre handelt. Wer solche Bücher genau so sehr mag wie ich, dem garantiere ich ein witziges, gefühlvolles und sommerliches Lesevergnügen.

Lesen Sie weiter

Leo und seine Barbie. Wieder kann Kira mich mit ihrem Schreibstil voll überzeugen, sie schreibt locker, leicht, richtig lustig und wie immer gut. Im Grunde von Anfang an klar, worauf es hinaus laufen würde, aber dennoch war die Geschichte spannend und sehr schön eigentlich gefällt mir kein YA aber durch Kiras Art zu Schreiben und ihre witzigen und starken Protas hatte ich viel Spaß mit dem Buch. Vor allem da Abby nicht das typische unterwürfige Mädchen ist, sondern einem großspurigen Typen Paroli bieten kann. Das war eine willkommene Abwechslung. Sie behandelt Themen die fast jeden Jugendlichen im Abschlussjahr begleiten: Aufbruchsstimmung, Lebensplanung, Angst vor der Veränderung, die „was nun“ Frage, Druck von den Eltern und alles verpackt in eine unterhaltsame Lovestory. Auch die Nebencharaktere haben mir sehr gefallen, besonders Allegra und Dr. Bob haben es mir angetan. Aber auch Leo wuchs mir im Laufe des Buchs ans Herz. Ein perfektes Buch für den Sommer.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Das Cover und auch der Klappentext schreien ja gerade so nach Sommer, Sonne und Strand. Das Buch habe ich ohne jegliche Erwartungen begonnen und ich muss sagen, dass ich dann mehr als überrascht von dieser Geschichte war. Anfangs habe ich etwas gebraucht, um mit der Protagonistin Abby warm zu werden, aber dann war sie mir schnell sympathisch. Leo ist nicht nur ein super attraktiver, sondern auch ein sehr interessanter Charakter, den man nicht sofort durchschauen konnte. Außerdem war seine Familienkonstellation nicht auf Anhieb ersichtlich, wodurch auch immer einige Geheimnisse in der Luft schwebten. Besonders gefallen hat mir die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten Abby und Leo, denn sie sind sich in einigen Punkten ähnlich, aber in anderen doch so verschieden. Dadurch war auch immer eine gewissen Spannung vorhanden, die mich sogar ein bisschen an Tessa und Hardin erinnert hat. Insgesamt war es eine Mischung aus Liebe, Geheimnissen, Spannung und Humor. Also ein perfektes Buch, das ich nur empfehlen kann! Auch den Schreibstil der Autorin fand ich super angenehm, wodurch ich nur so durch die Seiten geflogen bin.

Lesen Sie weiter

Sunset Beach

Von: Denise_H

18.07.2019

Inhalt Unter der Sonne Kaliforniens Das wohlgeordnete Leben der 17-jährigen Abby, bestehend aus Schule, Freunden und kleineren Aushilfsjobs in der Filmproduktionsfirma ihrer Eltern, gerät aus dem Gleichgewicht, als der verschlossene Leo neu an ihre Highschool kommt. Ständig bringt er sie auf die Palme und seine leuchtend blauen Augen gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf. Als die beiden ein gemeinsames Schulprojekt aufgebrummt bekommen, überrascht Leo Abby auf ganzer Linie ... Meine Meinung Sommer, Sonne, Strand und eine interessante Liebesgeschichte. Diese Aspekte kommen mir zuerst in den Sinn, wenn ich mir dieses Cover ansehe und dabei den Klappentext von Sunset Beach durchlese. Die Frage ist nun nur noch, ob das Buch auch wirklich das bieten konnte, was ich anfangs erwartet habe. Ich muss ehrlich gestehen, dass mich die Geschichte trotz mehreren negativen Aspekten sehr schnell packen konnte. Aber fangen wir erst einmal von vorne an. Mit einem lockeren und guten Schreibstil hat das Buch auf jeden Fall vielversprechend angefangen. Die Charaktere sind gut umschrieben und auch das Setting am Strand hat mich richtig in sommerliche Stimmung gebracht. Wo liegt dann das Problem? Am Plot und an die Charaktere, denn leider ist Sunset Beach ein RIESEN Klischee. Das Mädchen, dass vom grossen und starken Jungen bekräftigt werden muss, denn ohne ihn könnte sie ihre Träume wohl nie verwirklichen. Die zufälligen Fehlpässe seinerseits (riesen Arschloch) müssen vergeben werden, denn der Badboy ist ja eigentlich soo süss und nett, er kann gar nichts dafür, denn niemand versteht ihn. Er ist nur so weil es Zuhause momentan so schwierig ist. Dann den grossen Krach gegen Ende der Geschichte, weil die Wahrheit die eine der beiden verheimlicht hat nun endlich ans Licht kommt und zum Schluss noch die grosse Versöhnung. Wo habe ich das wohl schon einmal gelesen? Fazit Trotz dem eigentlich guten Schreibstil und der Tatsache, dass ich das Buch sehr schnell gelesen hatte, konnte ich einfach nicht über diese ganzen Klischees hinwegsehen. Mit der Zeit habe ich dann die Charaktere doch noch etwas lieb gewonnen, doch leider fand ich dann das Ende wieder viel zu kurz und blieb mit einigen offenen Fragen zurück. Die Meinungen zu dieser Geschichte scheinen sehr unterschiedlich zu sein, doch für mich war Sunset Beach leider eine Enttäuschung.

Lesen Sie weiter