Leserstimmen zu
Thoughtless

S.C. Stephens

Thoughtless-Reihe (1)

(74)
(59)
(46)
(2)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Erst einmal möchte ich mich ganz herzlich beim Bloggerportal und vor allem beim Goldmann-Verlag für dieses Buch bedanken! Ich habe mich sehr gefreut, dass ich es lesen und dazu eine Rezension schreiben konnte. Titel: Thoughtless (erstmals verführt) Autor: S. C. Stephens Seitenanzahl: 634 Seiten Genre: New Adult - Roman Preis: 9,99 Euro Inhalt: Keira gibt alles in Ohio auf, um mit ihrem Freund Denny nach Seattle zu ziehen. Angekommen wartet eine Überraschung auf sie: Der frühere Freund Kellan, bei dem die Beiden unterkommen, ist eine pure Versuchung für sie. Also was passiert, wenn Keiras Freund für eine Zeit lang wegen seiner Arbeit wegfährt und die Beiden alleine lässt? Cover: Es ist wundervoll. Auf dem Cover ist ein Paar zu sehen, welches kurz vor dem Küssen steht, was mich wiederum an die ersten Annäherungsversuche zwischen Keira und Kellan erinnert. Das Originalcover ist meiner Meinung nach trotzdem schöner → http://authorscstephens.com/thoughtless/ Charaktere: Jetzt kommen wir zu dem spannenden Teil. Ich fange erst einmal mit der Hauptperson an: Keira. Ich fand sie am Anfang ziemlich sympathisch und konnte mich mit ihr anfreunden. So oft konnte ich sie nachvollziehen, als sie zum Beispiel nicht mehr weiter nachfragen wollte, es aber dennoch tat – so etwas passiert mir häufig. Doch als die ersten Probleme anfingen, fand ich sie nur noch naiv und viel zu gutgläubig. Dieses Mädchen brachte so viele peinliche Momente mit sich, da wollte ich einfach nur noch verschwinden. Am Ende des Buches, wo ich wirklich dachte, dass sie jede zwanzig Seiten immerzu weinte, entwickelte ich eine Hass-Liebe zu diesem Charakter. Sie ist ein schöner Mensch, klug und weiß manchmal nicht, was sie will – deswegen fand ich sie ja so interessant. Aber dann wurde sie einfach nur noch anstrengend. Auch hat sich manchmal nur nach ihrer Selbstsucht gehandelt, was Kellan anging. Ich meine, sie war noch in einer Beziehung mit Denny, ließ sich derweil mit Kellan ein. Denny. Ich mochte ihn von Anfang an. Ein symphatischer und schöner Mann, welcher sich so sehr um seine Freundin sorgt, dass es mir das Herz zerreißt. Umso schlimmer fand ich die Fortsetzung der Geschichte/Handlung, da sie ihn zerstört. Ich frage mich manchmal immer noch, wie Keira an manchen Tagen nur so distanziert ihm gegenüber sein konnte (, nur weil sie so launisch war). Kellan. Dieser Mann ist einfach nur verdammt heiß. Zumindest wird er so im Buch beschrieben. Man erfährt nicht viel über ihn, was ja jeden typischen Bad-Boy sowieso interessant macht. Er ist so fürsorglich Keira gegenüber und wie er sich angenähert hat – aber dazu später mehr. Die Band. Ich fasse die drei Mitglieder unter einem Punkt zusammen. Matt schien mir sehr nett, obwohl ich ihn nur am Anfang des Buches und manchmal zwischendrin kennengelernt habe Evan ist ein schnuckeliger Schlagzeuger, den ich sofort mochte. Er kümmert sich sehr um Kellan und auch später um Keira und Evan ist einfach toll. Vor allem wie er mit Jenny, eine Freundin von Keira und Mitarbeiterin in der Bar, die ich übrigens auch mochte, umgeht. Griffin. Er ist ein sehr spezieller Charakter, aber genau deswegen fand ich ihn auch interessant. Umso mehr freue ich mich, dass die Autorin einen Sequel mit ihm als Hauptperson geschrieben hat (Ich werde mir das zulegen!). Die Charaktere waren sehr gut ausgedacht und ich musste einfach alle sofort ins Herz schließen, weil sie alle so unterschiedlich sind. Schreibstil: Ich kann dazu nichts sagen, denn ich fand ihn normal. Er war nichts außergewöhnliches, aber er war auch nicht schlecht. An manchen Stellen dachte ich mir, dass die Autorin einige Adjektive weglassen konnte, weil es dann doch im Nachhinein lächerlich klang. Ansonsten war er in Ordnung. Geschichte: Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich nur: Wow! Eine spannende Idee, aus der man mehr hätte machen können. Ich frage mich, wo ich anfangen soll. Denn ich habe leide viel zu bemängeln. Zu erst einmal finde ich es schlecht, dass die Männer auf Stereotypen und Geschlechterrollen basierend dargestellt werden. Hier einige Beispiele: 1. Die Hauptperson kann ihren Freund nicht „schön“ nennen und wird dabei rot, falls sie es tut, weil sie findet, dass man das zu einem Mann nicht sagen kann. 2. Es war typisch für Keira, dass die Männer eine Dekorationslose Wohnung haben und immer Sport gucken. „Typisch männlich.“ 3. Hier werde ich etwas zitieren: „Du scheinst ihm viel zu bedeuten“ Vielleicht war das ein bisschen dick aufgetragen, und ein Mann hätte es nicht so ausgedrückt. (…) (Doch, vielleicht schon.) Dann fand ich es unrealistisch, dass nachdem etwas sehr großes passiert war, Kellan und Keira so getan hatten, als wäre nichts passiert und es nichts Schlimmes war. Als wäre dies alles nur ein (dummes) Spiel. (S.244) S.439ff Kellan spricht die gesamte Zeit davon, dass er sie will. Ich verbinde seine Aussage mit dem Körperlichen. Als wäre sie einfach nur ein Lustobjekt für ihn. „Ich wollte dich nur noch mehr(...). Ich will dich so sehr“ Dann sagt sie: “Ich will bei dir sein, Kellan und zu dir gehören. Ich gehöre dir doch längst“ Das ist so, als würde sie sich für ihn als Objekt zählen und er zählt sie als Objekt. Ich mag diese Vorstellung einfach nicht. Das wird einfach romantisiert dargestellt, als es eigentlich ist. Obwohl es das ist, was Keira zu der Zeit wollte und sie sah auch nicht mehr in dieser Beziehung. Auch die Zwickmühle Keiras fand ich nach und nach nicht mehr spannend. Irgendwann war das einfach nur noch ein wirres hin und her. !Folgendes könnten manche als Spoiler auffassen!Um ehrlich zu sein konnte ich es nicht nachvollziehen, da sie immer noch mit Denny zusammen war und sich dennoch Kellan näherte, was nicht gerecht gegenüber Denny war. Dann fand ich das Ende viel zu lang. Auch der vorhersehbare Twist, der am Ende passiert, konnte zumindest so geschrieben werden, dass es ansatzweise realistisch wäre. Und was danach passiert, ist auch so etwas typisches und wäre nicht passiert, wenn man diesen Twist realistisch verfasst hätte. Manche Dialoge waren zum Teil so lächerlich – ich konnte die manchmal nicht ernst nehmen. Als zum Beispiel Kellan Keira seine Vergangenheit anvertraut, hat sie ihn nach jedem Satz geküsst. Das ging mir ziemlich auf die Nerven. Worüber ich aber dann nur noch lachen musste, war: (…), und ich wollte ihn schon wieder küssen, aber er zog den Kopf zurück (…). An seiner Stelle hätte ich dann auch genug von ihr. Ich hatte das Gefühl, sie hätte ihn die ganze Zeit nicht ausreden lassen. So ging es mir zum Teil auch bei ernsten Themen, wo ich einfach nur über die Konversationen gelacht habe, weil sie so absurd waren. Oder auch: Sie hasste ihn, während sie ihre Hände unter sein T-Shirt schob, um seinen unglaublich tollen, muskulösen Körper zu fühlen? Manche Stellen waren auch so unlustig, obwohl die Hauptperson zum Beispiel darüber gelacht hatte Das einzige, was ich wirklich gut fand, waren die Sexszenen, als ein großer Streit kam und die einzelnen Annäherungsversuche von Keira und Kellan. Ich darf bloß nicht die ganzen Fremdscham-Szenen vergessen, denn die dürfen nie fehlen. Am meisten gefielen mir die Konzerte, die die Band gab und dass sich die Autorin auch dafür spezielle Texte herausgeschrieben hatte! !Achtung, Spoiler! Ich finde, die Autorin hätte es bei einem Einzelband belassen sollen. Man hätte so viel mehr aus dieser Idee machen, 100 Seiten wegkürzen können und ich hätte es viel, viel besser gefunden, wäre (Ich sage es noch einmal, Achtung Spoiler) Denny erst einmal nicht zurück gekehrt und hätten Keira und Kellan nicht sofort miteinander geschlafen, sondern sich noch romantischer und lustvoller angenähert. Fazit und Sternenvergabe Obwohl das Buch an manchen Stellen lächerlich und langweilig war und sich sehr hingezogen hatte, musste ich einfach weiterlesen. Die Kommentare „Sie werden nicht aufhören können zu lesen“ etc. stimmen wirklich. Bei mir lag es nur daran, dass ich wissen wollte, ob es dort noch mehr Szenen waren, über die ich mich hätte lustig machen können. Nichtsdestotrotz hatte sich die Autorin sehr viel Mühe gegeben, die Idee an sich war toll und auch die Charaktere fand ich gut gelungen, weswegen ich drei von fünf Sternen vergebe. Dummerweise freue ich mich auf den zweiten Band, weil ich doch gerne wissen will, was sich die Autorin einfallen lassen hat! (Das alles trifft nur auf die Geschichte zu. Ich behaupte nicht, dass die Autorin auch so denkt! Auch ist dies nur meine Meinung; Es gibt sehr viele, welche dieses Buch sehr mögen.)

Lesen Sie weiter

Das Buch in drei Worten? Dreiecksbeziehung, Vertrauen, Emotionschaos. Das Cover? Die Gestaltung des Buchs hatte mich zunächst ziemlich angesprochen. Schöne Farben, eine helle Gestaltung und ein, für einen erotisch angehauchten Roman, passendes Cover. Die unausweichliche Kussszene ist hier schön repräsentiert. Die Handlung/Das Setting? Mit der Protagonistin Kiera kam ich von Anfang an leider nicht gut zurecht. Kiera und ihr Freund Denny ziehen gemeinsam vom einen Ende Amerikas zum anderen. Dort ziehen sie bei Dennys besten Kumpel ein und gründen eine Wohngemeinschaft. Es kommt zu einigen Entwicklungen, die Kenner der erotischen Frauenromane vermutlich vorhersehen können, den anderen will ich aber nichts verraten. Allerdings wurde das Buch dadurch nicht langweilig. Besonders der Plot kam mir sehr realistisch vor. Lediglich Kiera hat mir den Spaß am Lesen stellenweise geraubt. Der Schreibstil? Der Schreibstil war sehr angenehm. Ich kam gut im Buch voran, sieht man von Stellen ab, an denen ich Kiera nicht verstehen wollte. Es werden detailliert genug die Umgebung, Gedanken und Gefühle der Figuren erläutert oder nachvollzogen. Auch die Wortwahl hat mir gut gefallen. Stellenweise war es für den rebellischen Rockstar-Charakter Kellans sogar ein wenig zu zahm, aber gefallen hat mir der Schreibstil auf jeden Fall. Die Figuren? Kiera hat mich Nerven gekostet. Ich habe noch nie eine Protagonistin gehabt, mit der ich so auf Kriegsfuß stand. Zunächst dachte ich, sie sei einfach die typische junge Frau, die selbst nicht weiß wie hübsch sie ist und sich selbst im Schatten ihrer wunderhübschen Schwester zurückstehen sieht. Dabei ist sie aber eigentlich total hübsch. Nein, Kiera war zusätzlich auch noch ziemlich verunsichert und klammerte sich enorm an ihren Freund Denny, der, natürlich, unglaublich hübsch ist. Hübsch, nicht attraktiv. Das wird noch wichtig werden. Kiera stammt aus einem überbehüteten Elternhaus und kann Denny nicht mal für 12 Stunden verschmerzen. Gegen Ende macht sie dann eine kleine Wandlung durch, die ich sehr wünschenswert fand. Ihre Taten bereut sie fast das ganze Buch hindurch, ohne wirklich etwas zu ändern. Deswegen gefiel mir ihre erwachsenere Sicht am Ende des Buchs wesentlich besser. Denny hingegen ist ein wahrer Goldschatz. Außer einer Situation am Ende des Buchs gefiel er mir durchweg ziemlich gut. Klug, selbstbewusst, super freundlich und herzensgut. Und auch Kellan, Dennys bester Freund, konnte mich begeistern. Allerdings nicht, weil er als unglaublich gutaussehend beschrieben wurde, sondern weil sein abwechslungsreicher Charakter mir gefallen hatte. Er hat seine Fehler, seine emotionale Seite lernt man allerdings auch kennen. Und die hat mir wirklich gut gefallen. Er war für mich die eigentliche Hauptfigur. Auch Jenny, Anna und einige von Kellans Bandkollegen konnten mich auch durchaus von sich begeistern. Positives? Mir hat der Plot gefallen, weil er nicht realitätsfern ist. Auch die Nebenfiguren konnten mich begeistern. Zudem haben es die beiden Jungs ziemlich rausgerissen, was Kiera durcheinander gebracht hat. Gut fand ich auch, dass Kiera die Konsequenzen für ihr Handeln tragen musste, schließlich bleibt kaum eine schlechte Entscheidung im Leben je ungesühnt. Auch der Schreibstil konnte mich von sich überzeugen. Weder Plot noch Sprache waren realitätsfern oder abgehoben, auch, wenn ein “Rockstar” als WG-Mitbewohner natürlich schon was Besonderes ist. Negatives? Ich finde Kieras unmoralisches Verhalten nicht toll. Es ist nicht schlimm, sich in jemand anderen zu verlieben, allerdings sollte man zum anderen ehrlich sein. Und genau das konnte sie nicht. Sie war zu unsicher, und ihr hin und her hat mich einfach enorm gestört. Ich verstehe es, dass eine solche Entscheidung schwer ist, und die Autorin hat diesen inneren Konflikt gut getroffen. Aber all das hätte gestrafft und gekürzt werden können. Kiera hat sich unnötig aufgehalten und sich in meinen Augen nicht richtig verhalten. Dass sie am Ende die Konsequenzen zu tragen hatte, finde ich gut, auch, wenn mir der Ausbruch am Ende so gar nicht gefallen hat. Dennys Reaktion ist irgendwo verständlich, aber auch vollkommen übertrieben. Generell neigen die Figuren ein wenig dazu, von einem Extrem ins andere zu pendeln. Ein wenig mehr Balance wäre hier wünschenswert gewesen. Empfehlung? Das Buch ist nicht schlecht, keineswegs. Aber ich konnte einfach nicht mit Kiera klarkommen. Der Schreibstil und auch der Plot hätten mich überzeugen können, wäre Kiera ein wenig selbstsicherer und fairer gewesen. Gegen Ende kam ich dann tatsächlich besser mit Kiera klar – seit dem Zeitpunkt, als sie ihre Taten nicht nur realisiert hatte, sondern auch dazu stand, feige gewesen zu sein. Ab da kam ich wesentlich besser mit ihr klar. Daher würde ich einen Blick in Band 2 riskieren, um zu erfahren, ob sich Kiera wirklich verändert hat. Immerhin kam sie mir nach Band 1 ein wenig erwachsener vor. Ich danke dem Goldmann Verlag herzlich für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu „Thoughtless – erstmals verführt“.

Lesen Sie weiter

Inhalt In diesem dicken Wälzer mit immerhin 600 Seiten geht es um Kiera und Denny, die zusammen nach Seattle zu Dennys Freund Kellan ziehen. Kellan ist Mitglied einer Boyband und alle Mädchen stehen auf ihn. Und er lässt es sich auch nicht nehmen, Sex mit ihnen zu haben. Als Denny aber für ein Praktikum längere Zeit weggeht, kommen auch Kiera und Kellan sich näher und er ist auf einmal ganz anders. Für wen wird Kiera sich entscheiden? Für Denny, mit dem sie schon seit 2 Jahren zusammen ist oder für den Frauenheld Kellan? Über die Autorin Thoughtless ist der Debütroman von S.C. Stephens. Und das ist eigentlich auch schon alles, was man über die Autorin erfährt. Reihenfolge der Bücher 1. Thoughtless 2. Effortless 3. Careless (in der englischen Ausgabe Reckless) außerdem noch nicht auf Deutsch erschienen Thoughtful (aus Kellans Sicht) Untamed (Griffins Geschichte) weitere Bücher neben der Geschichte um Kiera und Kellan Conversion Bloodlines (Conversion 2) 'Til Death (Conversion 3) Collision Course Meine Meinung Besonders interessant finde ich Kieras Charakter, sie kommt störrisch und naiv daher, und daher kann ich mich gut mit ihr identifizieren. Was mich aber an ihrem Charakter stört ist, dass sie Denny wirklich betrügt und es noch nicht einmal wagt, es ihm hinterher zu erzählen und sie sogar noch weiterhin mit ihm zusammen ist. Diese absoluten Heimlichkeiten finde ich etwas zu übertrieben und ich hätte es so nicht erwartet. In dem Moment habe ich mich sehr über Kiera aufgeregt. Insgesamt hat diese Geschichte große Ähnlichkeiten mit der After-Reihe, ausgenommen, dass Kiera etwas weniger naiv ist als Tessa. Ich lese zwar zur Zeit am zweiten Teil der Reihe, dennoch bin ich nicht wirklich überzeugt von den Büchern. Ich denke, dass dritte werde ich wohl nicht mehr lesen, da mich das Zweite bisher wenig überzeugt.

Lesen Sie weiter

Inhalt In diesem dicken Wälzer mit immerhin 600 Seiten geht es um Kiera und Denny, die zusammen nach Seattle zu Dennys Freund Kellan ziehen. Kellan ist Mitglied einer Boyband und alle Mädchen stehen auf ihn. Und er lässt es sich auch nicht nehmen, Sex mit ihnen zu haben. Als Denny aber für ein Praktikum längere Zeit weggeht, kommen auch Kiera und Kellan sich näher und er ist auf einmal ganz anders. Für wen wird Kiera sich entscheiden? Für Denny, mit dem sie schon seit 2 Jahren zusammen ist oder für den Frauenheld Kellan? Über die Autorin Thoughtless ist der Debütroman von S.C. Stephens. Und das ist eigentlich auch schon alles, was man über die Autorin erfährt. Reihenfolge der Bücher 1. Thoughtless 2. Effortless 3. Careless (in der englischen Ausgabe Reckless) außerdem noch nicht auf Deutsch erschienen Thoughtful (aus Kellans Sicht) Untamed (Griffins Geschichte) weitere Bücher neben der Geschichte um Kiera und Kellan Conversion Bloodlines (Conversion 2) 'Til Death (Conversion 3) Collision Course Meine Meinung Besonders interessant finde ich Kieras Charakter, sie kommt störrisch und naiv daher, und daher kann ich mich gut mit ihr identifizieren. Was mich aber an ihrem Charakter stört ist, dass sie Denny wirklich betrügt und es noch nicht einmal wagt, es ihm hinterher zu erzählen und sie sogar noch weiterhin mit ihm zusammen ist. Diese absoluten Heimlichkeiten finde ich etwas zu übertrieben und ich hätte es so nicht erwartet. In dem Moment habe ich mich sehr über Kiera aufgeregt. Insgesamt hat diese Geschichte große Ähnlichkeiten mit der After-Reihe, ausgenommen, dass Kiera etwas weniger naiv ist als Tessa. Ich lese zwar zur Zeit am zweiten Teil der Reihe, dennoch bin ich nicht wirklich überzeugt von den Büchern. Ich denke, dass dritte werde ich wohl nicht mehr lesen, da mich das Zweite bisher wenig überzeugt.

Lesen Sie weiter

"Thoughtless: Erstmals verführt" ist der erste Band der Trilogie Serie: Thoughtless von S. C. Stephens. Wobei man nicht mehr von einer Trilogie sprechen darf. Im November erscheint der 4 Teil der Serie. Dieser diesmal aus Kellans Sicht geschrieben. Es fällt mir nicht leicht das Buch zu bewerten, da ich gespaltener Meinung bin. Die Geschichte an sich fand ich toll. An einigen Stellen etwas zu lang, aber vom Schreibstil und der Idee gefiel sie mir. Die Charaktere dagegen nur teilweise. Keira ist eine schwierige Persönlichkeit. Sie selber weiss nicht was sie will und wie sie mit ihren zwiespältigen Gefühlen umgehen soll. Auf der einen Seite liebt sie Denny über alles, auf der anderen Seite will sie aber Kellan. Hier merkt man das die Protagonistin noch sehr jung ist und ihre Emotionen schlecht kontrollieren kann. Sie weint sehr viel. Dieses weinen und ewige Jammern liess sie sehr unreif da stehen, es passte nicht zur Erotisch angehauchten Geschichte. Auch sind die anderen Figuren nur mässig ausgearbeitet. Man lernt sie nur oberflächlich kennen. Viele Geheimnisse liegen in der Luft. Wobei ich mir vorstellen kann das einige davon im laufe der nächsten Bände gelüftet werden. Keira durchlebt ein absolute Gefühlschaos. Sie weiss nicht was sie will. Am liebsten alles. Da sie sich nicht entscheiden kann begeht sie Fehler. Die Autorin erzählt uns wie Keira sich hin und her gerissen fühlt. Wie sie Gefühle für zwei Männer empfindet. Das Problem dabei, das ist die ganze Handlung. Es geschieht nicht wirklich viel. Der Leser erlebt den Tag mit Keira, mit ihren Schuldgefühlen und ihren Ängsten. Ich habe mir erhofft das diese Affäre, diese Sprunghaftigkeit mir als Leser Spannung und Leidenschaft bietet. Dem ist leider nicht so. Ich war ehr verwirrt über Keiras verhalten und gelangweilt, da sich alles wiederholte und sehr in die länge zog. Mit ca. 640 Seiten ist Thoughtless keine kurze Lektüre, da sind die vielen Wiederholungen unangenehm und es wird zu einer langatmigen Angelegenheit. Die anfängliche Dreiecksbeziehung war reizvoll und interessant zu lesen. Aus Freundschaft wurde Leidenschaft. Eine Geschichte über Lügen, Betrügen, Schuldgefühle und Stimmungsschwankungen. Kann es da am Ende einen Sieger geben? Es war eine durchaus interessante Geschichte. Der flüssige und blumige Schreibstil von S.C. Stephen liessen mich das Buch zügig lesen. Für mich eine schöne Lektüre für den Zeitvertreib. Es gibt eine eigene Infoseite zur Trilogie. Ein Blick lohnt sich! Schaut euch auch die Leseprobe auf der Verlagsseite an. === Bücher dieser Reihe === Band 1 - Erstmal verführt Band 2 - Einfach verliebt Band 3 - Ewig verbunden Zusatzband - Du gehörst zu mir (erscheint am 15 November 2015)

Lesen Sie weiter

Erst zum Ende hin überzeugend

Von: eintausendbuecher

26.09.2015

Geschafft! Nach Wochen des Lesens, Weglegens und wieder Lesens, habe ich Thoughtless beendet! In den letzten 200 Seiten hat es mich dann gepackt, auch wenn ich mit einigen Situationen wirklich nicht klar komme. *****Spoiler***** Der Wutausbruch von Denny ging ja mal gar nicht! Das passt absolut nicht zu seinem Charakter, an der Stelle hätte ich das Buch am liebsten wieder weggelegt. Dass er kurz nach der Trennung gleich wieder eine Freundin hat, finde ich auch furchtbar und total unsensibel. Ein Fan von Kiera bin ich auch nicht wirklich. Wie kann sie diesen beiden Männern so weh tun? Eigentlich hat sie keinen von beiden verdient - so hart es klingt. Von Kellan bin ich allerdings hellauf begeistert! Da hat Stephens einen Charakter geschaffen, der wirklich tiefgründig ist, absolutes Lob dafür. Was in den nächsten beiden Teilen passieren soll, kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Das Ende ist ganz schön so und da sind eigentlich keine weiteren Teile notwendig. Aber ich lasse mich trotzdem gern überraschen wie es weitergeht 😊👍

Lesen Sie weiter

In 80 Wörtern durch das Buch: Seit zwei Jahren ist die schüchterne Kiera in einer glücklichen Beziehung mit Denny. So überlegt sie nicht lange, als er ein Jobangebot in Seattle bekommt, und zieht mit ihm in die neue Stadt. Bei Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, mieten sie ein Zimmer. Er ist der lokale Rockstar, Herzensbrecher und sieht verboten gut aus. Als Dennys Job ihn länger aus Seattle wegführt, kommt die einsame Kiera, die sich inzwischen in der Stammkneipe von Kellans Band etwas dazuverdient, ihrem neuen Mitbewohner näher. Zur Autorin: S.C. Stephens lebt mit ihren zwei Kindern im wunderschönen Pazifischen Nordwesten Amerikas. Mit ihrem Debut "Thoughtless" feierte sie in ihrem Heimatland einen sensationellen Bestsellererfolg und eroberte auch mit den Folgebänden der Trilogie die Leserherzen im Sturm. Cover: Ich finde das Cover sehr passend, aber man hätte sich wirklich mal was schöneres überlegen können, auch wenn das Buch aus dem YA Genre kommt. Meine Meinung: Ich mochte die After Reihe ja nicht besonders und war gespannt, ob diese Reihe besser werden würde... Die Geschichte ist zwar sehr typisch, aber schön erzählt und super flüssig zu lesen. Der Schreibstil hat mich dazugebracht Stunden zu lesen und diese vielen Seiten waren viel schneller gelesen als ich erwartet hatte. Die Atmosphäre des Buches war fesselnd und bewegend und die männlichen Protagonisten konnten mich auch wirklich beide begeistern. Auch all die anderen Charaktere wuchsen mir ans Herz und ich mochte sie alle.... Außer Kiera! Kiera war absolut unerträglich und die Geschichte wird leider nur aus ihrer Sicht erzählt. Am Anfang war sie schüchtern damit kam ich noch klar, obwohl es mich auch da schon ziemlich genervt hat und ich es ein bisschen zuuuu schüchtern fand. Aber dann fängt sie an jeden zu belügen, kann sich nicht entscheiden und betrügt so viele Menschen und heult trotzdem immer nur und badet in Selbstmitleid. Sie trifft eine Entscheidung, aber dann schwups entscheidet sie sich 2 Seiten später für genau das Gegenteil! Sie tut den Menschen um sich herum weh, aber will sich trotzdem nicht entscheiden, obwohl sie rumheult wie sehr ihr diese Menschen leid tun und das sie alles tun will für diese Menschen.... Kiera hat mich so wütend gemacht, dass ich wegen ihr das Buch fast abgebrochen hätte. Leider wurde das Ganze aus ihrer Sicht erzählt, denn das hat mir die Geschichte komplett versaut. Außerdem wirkte es an vielen Stellen gestreckt und man hätte auch gut auf 200 Seiten verzichten können. Die Band-Elemente fand ich echt toll und auch die Stammkneipe der Band hat dem Ganzen eine tolle Atmosphäre gegeben. Der Showdown war ein bisschen zu dramatisch, aber ansonsten mochte ich das Ende. Fazit: Ein typisches YA Buch, dessen Folgebände ich aber nicht lesen werde. Denn ich bin sehr zufrieden mit dem Ende und habe keine Lust noch mehr von Kiera zu lesen.

Lesen Sie weiter

// Worum es geht // Kiera ist seit zwei Jahren mit Denny zusammen und schwebt auf Wolke 7. Ohne groß nachzudenken folgt sie ihm daher nach Seattle, als er dort einen begehrten Praktikumsplatz ergattert. Dennys Freund aus Kindertagen, Kellan Kyle, hat zufällig ein Zimmer frei und lässt die beiden bei sich wohnen. Er ist gutaussehend, frech, der gefeierte Rockstar einer Band und ein absoluter Frauenheld. Als Denny beruflich für längere Zeit aus Seattle weg ist, kommen sich Kiera und Kellan immer näher. Aus der anfänglichen Freundschaft entwickelt sich jedoch etwas, das weder Kiera noch Kellan kontrollieren können… // Was ich davon halte // Auf "Thoughtless - Erstmals verführt" von S. C. Stephens bin ich durch diverse Blogs aufmerksam geworden und habe es spontan beim Bloggerportal von Randomhouse angefragt. Der Klappentext hat mich angesprochen und etwas locker leichtes für zwischendurch ist immer gut. Daher möchte ich mich herzlich bei Randomhouse und dem Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Wir alle kennen diese Bücher, in denen es um eine junge Frau geht, die sich plötzlich einem verboten gutaussehendem Kerl stellen muss und, wie kann es anders sein, große Schwierigkeiten hat ihm zu widerstehen. In Thoughtless - Erstmals verführt ist diese junge Frau Keira. Sie ist gewissenhaft, liebenswürdig, schüchtern und schwer verliebt in ihren Freund Denny. Als dieser eine Praktikumsstelle in Seattle annimmt zögert sie keine Sekunde. Sie beschließt ihn zu begleiten und ihr Studium dort zu beenden. Sie liebt Denny so sehr, dass sie ihre Familie verlässt und mit ihm zu Kellan Kyle zieht, welcher Dennys Freund aus Kindertagen ist. Schon als sich Keira und Kellan kennen lernen spürt man als Leser, dass sich eine Spannung aufbaut. Kellan ist gut gebaut, hat ein tolles Gesicht, wunderbare Haare und eine atemberaubende Stimme. Sein Charme lässt alle Herzen höher schlagen und trotz Denny fühlt sich Kiera immer mehr zu ihm hingezogen. Und als dieser dann die Stadt für einen Job verlässt wird schnell klar, dass die Versuchung nach und nach immer größer wird. Kiera ist zu Beginn der Geschichte eine sehr liebenswürdige junge Frau, die für einen Mann ihr ganzes Leben umkrempelt. Doch im Verlauf des Buches wird immer deutlicher, dass Kiera nicht nur unfassbar naiv und schüchtern ist, sondern auch eine recht wankelmütige Person, die sich absolut nicht entscheiden kann. Kellan ist von Anfang an ein interessanter Charakter. Er ist nett, liebenswürdig aber natürlich auch sehr verführerisch. Er weiß, wie er auf Frauen wirkt und nutzt sein Aussehen und seine Art aus, um etliche Eroberungen für sich zu gewinnen. Die Autorin stellt ihn so wunderbar dar, dass ich schon nach wenigen Sekunden ein perfektes Bild von ihm im Kopf hatte und ich Kiera in jedem Fall verstehen konnte. Wer kann einem solchen Mann schon widerstehen? Denny hingegen ist gutaussehend, zielstrebig, intelligent und ehrgeizig. Er ist nett, freundlich, zuvorkommend und möchte es allen recht machen. Gleichzeitig will er aber auch erfolgreich sein und dafür würde er so einiges tun. Einzig Kiera ist ihm wichtiger und das kann man sofort spüren. Trotzdem hat er nicht den reiz, den man bei Kellan spürt. Denny kann Sicherheit bieten, doch Kellan hält Abenteuer und Leidenschaft bereit. Ungefähr ab der Hälfte des Buches habe ich jedoch große Schwierigkeiten mit Kiera bekommen. Sie kann sich nicht entscheiden und das was sie tut, wirkt auf mich wenig erwachsen. Ich hatte irgendwann das Gefühl, dass sie selbst gar nicht weiß was sie überhaupt tut und in keinster Weise darüber nachdenkt was ihre Worte und Taten bei anderen Menschen auslösen. Auch die Betonung der Autorin, dass Kiera immer und immer wieder errötet hat mich irgendwann genervt. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass es eine Person auf dieser Welt gibt die so oft und so schnell rot wird. Das Ende hat mich ein klein wenig mit einem Stirnrunzeln zurückgelassen, denn ich fand den Ausgang des Buches etwas zu gewollt. Alles verläuft irgendwie so glatt und schnell, dass man kaum Zeit dazu hat sich damit zu beschäftigen. Allerdings kann das Ende, so wie es ist, sehr gut auch als Einzelband akzeptiert werden. Den zweiten Teil muss man also nicht zwangsweise hinterher lesen, was ich ganz gut finde. Trotzdem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Ich mochte die Charaktere die meiste Zeit sehr gerne und die Handlung an sich hat mich auf Trab gehalten. Ich habe mitgefiebert, gelacht, zwar nicht geweint aber mich in jedem Fall aufgeregt. Die Dreieckskonstellation fand ich sehr gut gelungen und das hin und her hat mich dieses Mal überhaupt nicht gestört. Auch die Kulisse zwischen College und Bar fand ich gut gewählt. Der locker leichte Schreibstil von S. C. Stephens hat mich dann letztlich dazu gebracht, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. // Fazit // Die Handlung des Buches, die Kulisse und die Charaktere haben mir im großen und ganzen super gefallen. Der Schreibstil war wunderbar leicht und daher konnte ich das Buch immer nur schwer aus der Hand legen. Einzig mit Kiera hatte ich so meine Probleme. Trotzdem bin ich gespannt darauf, wie es im zweiten Teil weitergehen wird und vor allem freue ich mich auf Band 4, der die Geschichte aus der Sicht von Kellan Kyle erzählt. 3 / 5 Sterne.

Lesen Sie weiter