Leserstimmen zu
Das geheime Leben der Violet Grant

Beatriz Williams

Die East-Coast-Reihe (2)

(10)
(7)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung Die lebensfrohe und mutige Vivian, hat das Upperclas-Leben satt und zieht in eine kleine Wohnung nach Manhatten um dort ihre Karriere beim Metropolitan zu machen. Als sie überraschend ein Paket erhält und es auf der Post abholen will, trifft sie Dr. Paul und ist sofort begeistert von ihm. Er trägt ihr Paket bis in Ihre Wohnung und es stellt sich heraus, das in dem Paket ein Koffer ihrer Goßtante Violet ist und es fängt eine aufregende Zeit für Vivian an. Was es mit dem Koffer auf sich hat und welche Rolle Dr. Paul hat müsst ihr selber heraus finden. Ich sag nur soviel, es lohnt sich absolut!!! Die Geschichte wird aus der Sicht von Vivian und Violet erzählt. Auf der einen Seite die lebensfrohe und mutige Vivian, die kein Blatt vor den Mund nimmt und so die Männerherzen erobert und auf der anderen Seite die junge unerfahrene Violet, die nach London reist um dort ihrer einzigen Leidenschaft der Physik nach zu gehen, bis sie Dr. Grant kennen lernt und ihr Leben eine ganz neue Wendung nimmt. Das Setting spielt einmal in London/Berlin um 1912 und einmal in Manhatten 1964. Beatriz Williams hat es geschafft mich in die Welt von Violet und Vivian eintauchen zu lassen und ich konnte mir die Gegend super vorstellen. Fazit Das Buch ist für mich ein absolutes MUSS, es hat mich total in seinen Bann gezogen. Immer wieder musste ich lachen über die Direktheit von Vivian und bibberte bei Violet mit ganzem Herzen mit. Es war für mich meine erste Familiengeschichte und ich weiß jetzt schon, dass ich von der Autorin noch weitere Bücher lesen möchte. Das Buch bekommt von mir volle 5 Punkte!!!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Die lebensfrohe und mutige Vivian, hat das Upperclas-Leben satt und zieht in eine kleine Wohnung nach Manhatten um dort ihre Karriere beim Metropolitan zu machen. Als sie überraschend ein Paket erhält und es auf der Post abholen will, trifft sie Dr. Paul und ist sofort begeistert von ihm. Er trägt ihr Paket bis in Ihre Wohnung und es stellt sich heraus, das in dem Paket ein Koffer ihrer Goßtante Violet ist und es fängt eine aufregende Zeit für Vivian an. Was es mit dem Koffer auf sich hat und welche Rolle Dr. Paul hat müsst ihr selber heraus finden. Ich sag nur soviel, es lohnt sich absolut!!! Die Geschichte wird aus der Sicht von Vivian und Violet erzählt. Auf der einen Seite die lebensfrohe und mutige Vivian, die kein Blatt vor den Mund nimmt und so die Männerherzen erobert und auf der anderen Seite die junge Violet, die nach London reist um dort ihrer einzigen Leidenschaft der Physik nach geht, bis sie von Dr. Grant kennen lernt und ihr Leben eine ganz neue Wendung nimmt. Das Setting spielt einmal in London/Berlin um 1912 und einmal in Manhatten 1964. Beatriz Williams hat es geschafft mich in die Welt von Violet und Vivian eintauchen zu lassen und ich konnte mir die Gegend super vorstellen. Fazit Das Buch ist für mich ein absolutes MUSS, es hat mich total in seinen Bann gezogen. Immer wieder musste ich lachen über die Direktheit von Vivian und bibberte bei Violet mit ganzem Herzen mit. Es war für mich meine erste Familiengeschichte und ich weiß jetzt schon, dass ich von der Autorin noch weitere Bücher lesen möchte. Das Buch bekommt von mir volle 5 Punkte!!!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung... Für die kalte Jahreszeit habe ich nach einem Roman gesucht, der mich gemütlich durch lange Winterabende begleiten kann. Nach einiger Recherche bin ich dann auf dieses Buch gestoßen - Treffer! Zu spät habe ich bemerkt, dass es sich hierbei um den zweiten Teil einer Reihe von Beatriz Williams handelt. Ich habe das Buch trotzdem begonnen und ich muss sagen, das es - glücklicherweise - auch unabhängig vom zweiten Teil gelesen werden kann. Beatriz Williams verwebt zwei Zeitebenen in diesem Roman, welche jeweils aus der Sicht von Violet und Vivian geschildert werden. *********************************** Violet lebt in der Zeit, bevor der Erste Weltkrieg droht auszubrechen. Sie lebt für ihre wissenschaftlichen Forschungen und führt eine unglückliche Ehe mit einem viel älteren und verschrobenen Professor. Vivian lebt in den Siebzigerjahren als Journalistin in Manhattan. Gegen den Willen ihrer Familie, lässt sie den luxuriösen Lebensstil ihres Umfeldes hinter sich und beginnt eine Karriere als Journalistin. *********************************** Von Anfang an ist es mir sehr leicht gefallen, Zugang zu Vivians Gefühlen und Gedanken zu erlangen. Die Autorin schildert die Gedankenwelt der jungen Frau fröhlich und quirlig, was mir sehr zugesagt hat. Durch diese Protagonistin fand ich sehr schnell Zugang zu dieser Geschichte. So sehr mir die Protagonistin Vivian gefällt, so sehr hat mich Voilet enttäuscht. Sie steht im völligen Kontrast zu Vivian. Ihre Gefühle und Gedanken wurden zum Teil gefühlskalt und emotionslos beschrieben, was ich als sehr unsympathisch empfunden habe. Nichtsdestotrotz habe ich dieses historische "Feeling" sehr gerne miterlebt und konnte mich erstaunlich gut in diese Zwei unterschiedlichen Zeitebenen eindenken. Der historische Hintergrund ist sehr gut dargestellt und beleuchtet worden, sodass selbst der letzte Geschichtsmuffel verstehen würde, "was Sache ist". Die allgemeine, etwas bedrückende und düstere Stimmung, kam sehr gut zur Geltung und wirkte sehr authentisch. Der Schreibstil ist sehr flüssig und witzig geschrieben, sodass ich mich immer wieder über lustige Szenen freuen konnte. Das quirlige Wortspiel, das Beatriz Williams an den Tag legt, habe ich selten bei einem Buch erlebt und ebenfalls sehr genossen. Fazit... "Das geheime Leben der Violet Grant" ist ein interessanter, historisch angehauchter Roman, der humorvoll ist, ohne lächerlich zu wirken. Meiner Meinung nach ist dieses Buch für jeden. Es verfügt über lustige und spritzige Momente, aber auch mit bedrückenden und düsteren Passagen. Einziger Kritikpunkt - die Protagonistin Violet hat mir persönlich einfach nicht gelegen. Zu kalt waren mir ihr Gefühle, zu uninteressant ihre Gedankengänge.

Lesen Sie weiter

Netter Schmöker

Von: Ritja

03.07.2016

Durch einen geheimnisvollen Koffer wird ein langgehütetes Familiengeheimnis aufgedeckt. Vivian, die diesen Koffer erhalten hat, wirbelt dabei jede Menge Staub auf und nicht jeder aus der Familie möchte sie dabei unterstützen. Gern hätte man Violet Grant weiterhin totgeschwiegen und aus der Familie verbannt. Aber warum? Genau dieser Frage geht Vivian hartnäckig nach. Der Anfang der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Eine freche Vivian und eine interessante Violet, die im Wechsel aus ihrer jeweiligen Perspektive die Geschichte erzählen. Der Schreibstil von der Autorin ist gut und leicht zu lesen, so dass man durch die Seiten gleitet. Jedoch wird die Geschichte, je weiter sie voranschreitet, immer zäher und unglaubwürdiger. Ich verlor etwas den Bezug zu den Figuren. Für mich passte das Verhalten von Vivian nicht zu der Zeit, in der sie lebte – 60er Jahre. Auch die Liebesgeschichte von ihr und ihrem Dr. Paul war mir zu dominant und hat dadurch die Suche nach Violet etwas verdrängt. Auch Violet Geschichte/Leben wird sehr von ihrem Eheleben und dem Sex mit den Männern (Ehemann/Liebhaber) beeinflusst. Ihre Forschung und ihr Kampf um Anerkennung und Freiheit als Frau wird etwas vernachlässigt, was ich schade fand. Generell war die Geschichte sehr „liebeslastig“ und weniger geheimnisvoll und überraschend. Ich hatte mir etwas mehr Geschichte und weniger Liebesgeschichte erhofft. Insgesamt ist es trotzdem ein netter Schmöker mit zwei großen Lieben in verschiedenen Zeiten, einem Geheimnis und etwas Abenteuer.

Lesen Sie weiter

INHALT: Manhattan 1964: Vivian Schuyler bekommt einen mysteriösen Koffer zugestellt. Die junge Journalistin wittert eine Story, obwohl ihre Familie streng dagegen ist. Berlin 1914: Violet erträgt ihre Ehe mit dem Gelehrten Walther Grant nur, um selbst forschen zu können. Doch die Irrungen und Wirrungen, hervorgerufen durch den Beginn des Ersten Weltkrieges und das Eintreffen eines Fremden, werfen ihren tristen Alltag über den Haufen. Beide Frauen sind miteinander verbunden..... FAZIT: Ich habe das Buch schon eine geraume Zeit hier liegen. Es wurde mir wärmstens empfohlen und ich wollte es wirklich lesen, aber nach einer Familiengeschichte war mir einfach nicht der Sinn.....ABER das Buch ist nicht einfach eine Familiengeschichte! Es beinhaltet noch vieles, vieles mehr! Warum hab ich es nicht schon früher gelesen! Liebe, Hass, Mord und Totschlag, Sex und Crime. Vivians Charme ist unbeschreiblich. Sie plaudert ihre Geschichte mit diversen Einschüben und Anekdoten so dahin. Der Leser hat das Gefühl mit einer Freundin beim Kaffee zu sitzen. Sie hatte mich bereits nach den ersten Seiten vereinnahmt. Vivians Charakter beinhaltet den Drang nach Selbständigkeit und Unabhängigkeit, was in ihrer Zeit noch nicht gern gesehen wird. Es ist die Zeit des Umbruchs und der Emanzipation. Sie möchte zwar geliebt werden, sieht aber die Suche nach dem einen Mann nicht mehr als den Sinn des Lebens an. Dies führt zu witzigen Dialogen mit ihrer Tante Julie und auch mit ihrer Freundin Gogo, die noch nicht so fortschrittlich ist. Dieses Streben nach Unabhängigkeit hat auch Violet. Nur ist dies zu ihrer Zeit kaum möglich, so dass sie sich an Walter bindet, um beruflich frei zu sein. Der mysteriöse Koffer, den Vivian erhält, gehört Violet. Nur was hat es damit auf sich? Kapitelweise erfährt der Leser von beiden Frauen. Von da an hat die Geschichte der beiden Frauen eine faszinierende Mischung aus Physik, Geschichte und Journalismus. Da ich während des Abiturs Physik und Geschichte als Leistungskurse hatte, fand ich diese Mischung sehr gelungen und ist mir auch literarischen in der Form noch nicht begegnet. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Was es mit Violet und Vivian auf sich hat, muss man selbst herausfinden: volle Punktzahl. http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2015/09/beatriz-williams-das-geheime-leben-der.html

Lesen Sie weiter

starke Frauen

Von: S.D.

26.08.2015

"Das geheime Leben der Violet Grant" von Autorin Beatriz Williams führt den Leser mitten hinein in die wissenschaftliche Elite Berlins kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges. Es ist ein hochkaratig besetzter Kreis von Wissenschaftlern der sich hier trifft und mitten unter ihnen ist die fiktive Figur der Violet Grant geborene Schuyler, verheiratet mit Dr. Grant, aber auch selber renommierte Physikerin. Ihre Existenz wird in der Familie Schuyler todgeschwiegen, denn seit Ausbruch des ersten Weltkrieges ist sie verschwunden, zeitgleich mit ihrem Liebhaber und nachdem ihr Ehemann ermordet aufgefunden wurde. Es hält sich seitdem hartnäckig das Gerücht, dass sie für seinen Tod verantwortlich ist und Abwesende können sich nicht wehren. Nachdem ihre Großnichte Vivian zufällig in den Besitz ihres Koffers gerät macht sie sich zur Aufgabe endlich Licht in diese Geschichte zu bringen und fängt auf eigene Faust an zu recherchieren. Stück für Stück nähert sie sich so den Ereignissen in Berlin 1914 und stellt dabei fest das sie ihrer Verwandten gar nicht so unähnlich ist. Beide Frauen haben sich für ihre Freiheit eingesetzt und dabei auch die Missbilligung ihrer Familie in Kauf genommen. Neben ihrer beruflichen Emanzipation hat sich Vivian dabei auch noch mit ihrem Liebesleben auseinander zu setzen, denn zeitgleich mit dem Koffer trat auch noch ihr eigener Dr. in ihr Leben. Es stellt sich hier also die Frage ob dies ebenso tragisch enden wird wie bei Violet. Beide weibliche Hauptfiguren sind sehr skurrile Figuren und besonders gefallen haben mir ihre Ecken und Kanten und bei Vivian ihre direkte Sprache. Erzählt wird hier auf zwei Zeitebenen und so direkt Anteil genommen an den Leben von Violet und Vivian. Die Perspektiven sind dabei klar getrennt und mir war auch vom Ton her immer klar, wer hier gerade Erzähler ist. Sowohl Vivians "kein Blatt vor den Mund nehmen" als auch Violets wissenschaftliche Arbeit und romantischen Abenteuer haben mir gut gefallen. Im Mittelteil traten für mich kleine Längen auf, doch zum Ende hin wurde es wieder interessant und ich habe die Geschichte gerne bis zum Ende verfolgt. Empfehlen kann ich "Das geheime Leben der Violet Grant" daher an alle Leser, die sich für starke Frauencharaktere und Bücher mit mehreren Erzählebenen interessieren.

Lesen Sie weiter

Was ein Buch! Es ist ja wirklich eher selten, dass mich ein Buch wirklich von der ersten Seite an komplett in seinen Bann zieht! Meist muss man ein paar Seiten lesen um "rein" zu kommen... Aber hier war es von Anfang an wie ein Sog! WOW! Die Geschichte ist zwischen Vivian und Violet per Kapitel aufgeteilt. und wird dadurch eigentlich noch spannender! Ich hatte wirklich Mühe das Buch mal zur Seite zu legen und bin nur so durch die Zeiten, die Geschichte und die 534 Seiten geflogen :-) Die Charaktere sind klasse ausgearbeitet und erscheinen einem wirklich real. Und auch die Geschichte an für sich, hätte sich so abspielen können! Die Spannung wurde bis zur letzten Seite aufrecht erhalten und ich kann mich an eine einzige "Länge" erinnern! Und DAS will was heißen, oder? Ja ihr merkt schon, ich bin wirklich von den Socken und werde mir den ersten Roman von Beatriz Williams auf JEDEN Fall noch zu Gemüte führen :-) Und wenn ich ehrlich bin, zappel ich jetzt schon vor Aufregung *grins* Dieses Buch kann ich komplett empfehlen und tue dies hiermit auch und vergebe 7 von 5 Sterne :-)

Lesen Sie weiter

Auf dieses Buch bin ich wieder durch Blog dein Buch aufmerksam geworden und wenn ich erzähle, warum ich das Buch interessant fand, dann werdet ihr sicher schmunzeln. Viola ist ja so ähnlich wie Violet und so dachte ich, dieses Buch muss einfach interessant sein. Und das Cover tut ein Übriges, um mich von dem Buch zu überzeugen. Dieses Buch war auch ein Buch, in welches ich mich nicht erst einlesen musste, von der ersten Seite hat es mich in seinen Bann gezogen, der Schreibstil ist locker und flüssig und das Buch lässt sich sehr gut lesen. Selbst die in Ich-Form geschriebenen Passagen von Vivian waren flüssig zu lesen. Eigentlich mag ich Erzählungen in Ich-Form nicht so recht und häufig meide ich solche Bücher, hier war es jedoch anders. Vivian hat eine unnachahmliche, sympathische Art, man muss sie einfach mögen. Ihre Geschichte beginnt damit, dass sie sonnabends, eine gute Stunde, bevor die Post schließt, feststellt, dass sie ja eine Benachrichtigung für ein Paket erhalten hat. Und natürlich brennt sie vor Neugier und setzt alles daran, das Paket noch vor Ladenschluss zu erhalten. Und damit nimmt die Geschichte ihren herrlichen Lauf. Im Postamt trifft sie Dr. Paul, ein doppeltes Glück, denn zu einen ist er ihr behilflich das Riesenpaket nach Hause zu tragen und zum anderen hat es zwischen den beiden gefunkt. Das Paket entpuppt sich als ein alter Koffer, das Paket wurde Vivian von ihrer Mutter weitergeleitet. Der Koffer birgt ein Geheimnis und Vivian stellt fest, dass sie Anfang des 20. Jahrhunderts eine Großtante hatte, die es ähnlich gemacht hat wie sie: Nämlich mit der Familientradition zu brechen und ihr eigenes Leben zu leben. Die Geschichte ist zweigeteilt, zum einen Vivians Erfahrungen, erzählt in Ich-Form und zum anderen das Leben der Violet, in der 3. Person erzählt. Es ist unheimlich spannend, beide Geschichten zu lesen und darauf zu warten, ob sie sich irgendwann begegnen. Was sie am Ende dann auch wirklich tun. Vivian möchte natürlich mehr über ihre geheimnisvolle Großtante erfahren und beginnt zu ermitteln. Dabei kommt es ihr zugute, dass sie bei einem großen Verlag arbeitet, irgendwann darf sie dann auch das Archiv des Verlages nutzen und kommt so mehr und mehr hinter das Geheimnis der Violet. Eine, nein zwei Liebesgeschichten dürfen in dem Buch auch nicht fehlen. Sie sind - für mich - das gewisse Etwas des Buches. Wobei die Geschichte der Vivian für mich etwas vorhersehbar war. Ganz im Gegensatz dazu die Liebesgeschichte der Violet, diese nahm ein für mich unerwartetes Ende. Mehr möchte ich dazu nicht verraten, denn dann ist ja die ganze Spannung des Buches weg. Auch für dieses Buch kann ich eine ganz klare Kaufempfehlung abgeben. Ich freue mich noch immer, dass ich für dieses Buch ausgewählt worden bin und werde es ganz sicher noch einmal lesen und dabei ein wenig mehr auf die Feinheiten achten. Das Buch war so interessant, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte, ich musste unbedingt wissen, wie es weitergeht und so habe ich es verschlungen und dabei hin und wieder zu flüchtig gelesen. Das Buch ist im Verlag blanvalet erschienen. Es hat insgesamt 576 Seiten (O-Ton mein Sohn: Wenn das Leben geheim ist, warum können die so ein dickes Buch darüber schreiben?) und kostet 14,99 EUR. Das Buch ist mit der ISBN 978-3-7645-0544-8 bestellbar

Lesen Sie weiter