Leserstimmen zu
Zeichnen lernen: Die schnelle Zeichenschule in 8 Schritten:Stillleben, Landschaften, Porträts Schritt für Schritt erklärt für Anfänger

Barrington Barber

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 7,99 [D] inkl. MwSt. | € 7,99 [A] | CHF 11,50* (* empf. VK-Preis)

All jene, in deren Köpfen es vor Kreativität nur so sprüht, es jedoch noch an der Umsetzungsmöglichkeit mangelt haben die Möglichkeit mit dem Buch „Zeichnen Lernen – Der Schnellkurs in 8 Schritten“ von Barrington Barber ihre künstlerische Ader in mehreren Schritten zu trainieren. Dieses Buch ist bereits vor vier Jahren durch den Bassermann Verlag in den Handel gebracht worden, ist jedoch zeitlos, sodass dieses mit Sicherheit auch noch in zehn Jahren den Nachwuchs-Talenten eine gute Hilfestellung sein wird. Auch wir haben vor einigen Tagen ein Exemplar dieses Buchs erhalten, sodass wir uns in die Kunst des Zeichnens regelrecht eingelesen haben um euch dieses und dessen Inhalt nun vorstellen zu können, sodass auch ihr euch ein Bild davon machen könnt, ob sich ein Kauf dieses Lehrmaterials in Sachen Kunst und Kreativität auch tatsächlich lohnt und dies zum gewünschten Erfolg führt. Vorweg ist zu sagen, dass sich dieses Buch vermutlich in erster Linie jene Menschen ansehen oder kaufen werden, die den Wunsch pflegen sich auf eigener Basis das Zeichnen beizubringen oder das bereits vorhandene künstlerische Talent noch weiter ausreifen zu lassen. Gleich auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass der Autor des Buches dieses nach Schwierigkeitsgrad angeordnet hat, was es für den Leser beziehungsweise Zeichen-Lehrling wesentlich einfacher macht. Wie man erkennen kann sind die in dem Buch befindlichen Illustrationen alle in Schwarz-Weiß gehalten, was darauf zurückzuführen ist, dass diese vermutlich mit einem Blei- oder Kohlestift angefertigt wurden. Diese sowie einen geeigneten Zeichenblock sollte man auf jeden Fall bei der Hand haben und Anfängern ist auf jeden Fall auch zu empfehlen, sich einen Radiergummi bereit zu legen. Begonnen wird mit einfachen Haushaltsgegenständen. Hier wird demonstriert wie man etwa eine Tasse, ein Glas oder sonstige Gegenstände im Haushalt gut in Szene setzen kann. Sofern man diese einige male geübt hat und sich erste Erfolge zeigen, ist man bereit für den nächsten Schritt, wo aus einzelnen Gegenständen erste Kulissen wie etwa ein gedeckter Küchentisch entstehen. Dies erfordert bereits viel Geschick und auch Geduld, denn gewiss ist solch eine Zeichnung vor allem zu Beginn nicht in fünf Minuten erledigt. Direkt danach widmet man sich den Innen- und Außenräumen und entwickelt ein Gespür dafür auch Landschaften wundervoll in Szene zu setzen. Gebäude, Landschaften und Straßenszenen werden mit viel Übung nach und nach immer besser und vor allem eins: zu einem wundervollen Kunstwerk mit welchem man sich unter anderem bereits positives Feedback von Freunden und Verwandten einholen kann, um die Motivation fürs Weitermachen nicht zu verlieren. Wo wir gerade bei Freunden und Verwandten wären, wird in diesem Buch auch gut dargestellt, welche Schritte man gehen sollte, wenn man vor hat Portraits von Menschen oder Tieren zu zeichnen. Die Königsklasse von all dem ist den Körper als ganzes in den Mittelpunkt zu stellen und wo könnte man dies besser als mit Aktmalerei. Hier könnte es privat jedoch vielleicht etwas schwierig werden ein freiwilliges Modell zu finden, sofern der eigene Partner abwinkt. Wie man hier also gut herauslesen kann durchwandert man beim Erlernen der Zeichenkunst mehrere Etappen, die je nach dem eigenen Level mal mehr und mal weniger Zeit und Geduld erfordern. Wichtig wie sonst überall auch ist, dass man den Willen und die Geduld hierfür nicht verliert und nicht gleich alles an den Nagel hängt, wenn die ersten paar Werke eins Kapitels noch nicht so gelingen wollen. Übung macht bekanntlich den Meister und selbst professionelle Künstler sind der Ansicht, dass ein jeder der möchte Zeichnen kann, sofern man sich dahinterklemmt und sich sehr umfassend damit befasst und die entsprechende Übung nicht ruhen lässt. Alles an sich gestaltet sich das Buch „Zeichnen Lernen“ recht übersichtlich und hat zahlreiche und sehr gut gestaltete Beispielsbilder, die regelrecht dazu einladen diese nachzuzeichnen. Alles in allem hat Barrington Barber tatsächlich unser Interesse geweckt, sodass dieses Buch mit Sicherheit auf langfristiger Sicht ein treuer Begleiter werden wird. Von uns erhält diese Veröffentlichung insgesamt neun unserer möglichen zehn Bewertungspunkte, sodass wir diesen Anfängern auf jeden Fall empfehlen können. ES WÄRE UNS EINE GROßE FREUDE, WENN IHR UNSERE NEUE FACEBOOK-SEITE facebook.com/socmagazin MIT EINEM "GEFÄLLT MIR" MARKIEREN WÜRDET.

Lesen Sie weiter

Zuerst gehe ich auf die Gestaltung des Covers ein, die ich sehr passend zum Thema finde. Ich fand es anfangs etwas schade, dass das Buch kein Hardcover ist sondern ein broschiertes Exemplar, da ich dies wahrscheinlich für so ein Sachbuch als praktischer empfunden hätte. Die Farben auf dem Cover sind sehr schlicht in einem rostbraun und sonst einem schwarz-grauen Ton. Die Seiten im Buch sind alle schwarz-weiß und alle Illustrationen sind ohne Farbe abgedruckt. Schon ganz am Anfang fand ich es toll, dass der Künstler viele kleine Skizzen im Buch abgedruckt hat, die sehr ästhetisch und raffiniert gezeichnet sind. So hat man einen guten Überblick über alle Schwierigkeitsstufen und man kann selbst entscheiden, was man jetzt zeichnen möchte. Ich persönlich bin eine relativ erfahrene Künstlerin und konnte mich schon durch mehrere Kapitel 'durchmogeln', da ich das nötige Vorwissen schon besitze. Gerade die letzten Kapitel, also zum Beispiel Aktzeichnen, fand ich super interessant, weil ich sowas noch nie gezeichnet habe. Negativ am Buch finde ich, dass mir manchmal zu wenig Schritte vorhanden waren, um die Geschehnisse zu verfolgen. So ist man als Anfänger schnell überfordert und dann verliert man schneller die Motivation. Das ist mir ganz am Anfang aufgefallen, als ich schon die ersten Seiten gelesen habe. Was auch ganz schön gewesen wäre, wäre eine Auswahl an Stiften, die man am besten zum Zeichnen benutzt. Soll man jetzt einen Bleistift, einen Kohlstift oder Wachsmalstift benutzen? Und wenn man einen Bleistift benutzt, welche Härte sollte dieser haben? Ich kann da zum Schattieren nur einen sehr weichen empfehlen. Dafür, dass dies aber nur ein Schnellkurs ist, bekommt man sehr viele kompakte Informationen, die gut rübergebracht worden sind. Außerdem finde ich den Preis des Buches sehr überzeugend, denn 7,99 € für ein Kunstbuch ist sehr wenig Geld, also stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis hier vollkommen. Fazit: Ich finde es gut, dass das Buch ein Schnellkurs für Anfänger, wie auch Fortgeschrittene ist. Sowohl Leute, die Grundlagen erlernen, als auch Künstler, die ihre Technik verbessern möchten, werden viel mit dem Buch anfangen können. Insgesamt 4/5 Sterne.

Lesen Sie weiter