VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (50)

Andreas Gruber: Todesreigen (Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez) (4)

Todesreigen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-48313-6

Erschienen: 21.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(26)
4 Sterne
(24)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Wieder grandios!

Von: eulenmatz liest Datum : 04.12.2017

https://eulenmatz-liest.com/

INHALT:
Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auszulöschen ...

MEINUNG:
Todesreigen ist der erste Teil der zweiten Romantrilogie um Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder. Ich habe schon die erste Trilogie förmlich verschlungen und war nach dem Ende des dritten Teils sehr gespannt auf den Verlauf von Todesreigen. An sich sind die Fälle in sich abgeschlossen und könnten theoretisch unabhängig voneinander gelesen werden, aber ich würde es nicht empfehlen, denn die Geschichten und Entwicklungen der beiden Ermittler entwickeln sich über die Reihe hinweg.

Wie immer hat mich die Geschichte sehr schnell in ihren Bann gezogen. Man sollte für die Bücher von Andreas Gruber auch immer genug Zeit einplanen, da man nicht mehr aufhören kann und will. Dieses Mal liegt der Fall sehr prekär, denn scheinbar sind ranghohe Kollegen des BKAs in den Fall verstrickt und wollen unter keinen Umständen, dass Sabine Nemez irgendwo gräbt und Dinge zu Tage befördert, die auf keinen Fall an die Öffentlichkeit gelangen dürfen. Sabine bringt sich damit auch selbst in Gefahr. Ich bin immer wieder überrascht, wie tough sie ist und wie viel sie weg steckten kann. Sneijder ist wie eh und je, obwohl ich finde, dass er Band für Band umgänglicher wird.

FAZIT:
Immer wieder bin fassungslos, wie Gruber sowas zu Papier bringen kann. Für mich schreibt Andreas Gruber die besten Thriller im deutschsprachigen Raum. Ich kann mich nur verneigen und auf den nächsten Band warten!

Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Spannend von Anfang bis Ende

Von: Tuffydrops Datum : 16.11.2017

Klappentext:
Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auzulöschen ...

Nachdem Ende des vorherigen Buches (Todesmärchen), war ich sehr neugierig darauf wie es denn nun weiter geht. Auch wenn dies der vierte Band der Reihe ist, sind die Fälle der einzelnen Bücher in sich geschlossen, aber ich würde es dennoch empfehlen sie der Reihe nach zu lesen, denn hier ist es nun schön zu sehen wieso, denn in Band 3 hat Maarten S. Sneijder etwas getan, weshalb er nun suspendiert wurde und was natürlich Auswirkungen auf Band 4 hat.


Zunächst einmal ist die Geschichte in zwei Zeitstränge aufgeteilt, die jeweils ein paar Tage auseinander liegen, sprich man ist in der Gegenwart und wechselt dann immer wieder in die Geschehnisse ein paar Tage zuvor. Erst am Ende verbinden sich beide Zeitstränge. Normalerweise habe ich bei solchen Zeitsprüngen immer ein paar Probleme wieder in die jeweilige Situation hinein zu finden, aber das war dieses mal absolut nicht der Fall. Durch den Zeitenwechsel und somit auch einem Perspektivwechsel, blieb es durchgehend spannend und das direkt von Anfang an. Der Spannungsbogen blieb die ganze Zeit weit oben, sodass man fleißig versucht hat, bis zum Schluss mitzurätseln.

Dieses Mal steht überwiegend Sabine Nemez im Vordergrund der Ermittlungen, da wie schon der Klappentext erzählt, Maarten S. Sneijder suspendiert wurde. Natürlich muss aber nicht komplett auf Maarten S. Sneijder verzichtet werden, da die beiden ein super Team ergeben, allerdings fand ich es sehr erfrischend die Ermittlungen aus Sabines Sicht zu verfolgen.

Andreas Gruber versteht definitiv sein Handwerk in Sachen Schreibstil, sowie Beschreibungen. Der Schreibstil ist flüssig und führt gut durch das Buch. Er verliert sich nicht in zeilenlangen Beschreibungen, sondern bringt alles genau auf den Punkt, sodass es für den Leser genau richtig ist.


Fazit:
Es war für mich wieder ein gelungener Thriller, der an manchen Stellen dann allerdings für mich ein wenig zu hervorsehbar war. Die Geschichte ist spannend und umfangreich, sodass es wieder zu einem sehr interessanten Fall geworden ist, der von Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder gelöst werden muss.

Solider Thriller

Von: Christian Datum : 16.11.2017

bieberbruda.blogspot.de/

Profiler Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez sind zurück! Im bereits vierten Thriller spinnt der Autor die Geschichte um den außergewöhnlichen Profiler fort und setzt dieses mal tief in der Vergangenheit Sneijders an.

Inhalt:
Als der Drogendealer „Hardy“ Thomas Hardkovsky nach rund 20 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird, nehmen plötzlich eine Reihe hochdotierter BKA-Beamten Selbstmord. Hardy wurde neben dem Drogenhandel vorgeworfen, dass er sein Haus samt Frau und Kinder verbrannt haben soll. Nach seiner Entlassung will er seine Unschuld beweisen und sticht damit offensichtlich in ein Wespennest...
Mittlerweile hat Sabine Nemez den Platz des entlassenen Maarten S. Sneijder eingenommen und wird mit den Ermittlung an den Selbstmorden betraut. Als die Spur zu Sneijder führt, zeigt dieser sich unkooperativ und rät ihr den Fall abzugeben. Welches düstere Geheimnis führt auch 20 Jahre später zum Suizid der Beamten? Welche Rolle spielt die "Gruppe Sechs"? Und wird Sabine die Machenschaften aufdecken, bevor sie auch zum Opfer wird?

Meine Meinung:
Der Thriller wird vor allem aus der Perspektive von Nemez und Hardy erzählt. Auch wenn Sneijder offiziell aus dem Dienst entlassen wurde, holen ihn dieses mal die Geister der Vergangenheit ein und er wird deshalb von Nemez zum Fall hinzugezogen. Ihre Ermittlung führen dieses mal in die eigenen Reihen, sodass sie sich unsicher sind, wem sie eigentlich vertrauen können.
Meine Erwartungen an "Todesreigen" waren insbesondere nach den beiden herausragenden Vorgängern "Todesurteil" und "Todesmärchen" sehr hoch. Und auch wenn der Thriller spannend und unterhaltsam ist, erreicht er nie die Qualität der anderen Fälle und ist für mich der schwächste Band der Reihe. Das liegt vor allem daran, dass der Bösewicht meiner Meinung nach zu schnell enttarnt werden kann und es trotz gewohnt außergewöhnlicher und auch blutiger Todesfälle zu einigen Längen im Buch kommt. Ein bisschen mehr Tempo hätten dem Buch durchaus gut getan! Ich hatte teilweise auch das Gefühl, dass der Autor die Geschichte durch weitere Erzählebenen oder Nebendarsteller unnötig komplex macht.
Im Großen und Ganzen ist Todesreigen ein durchaus lesenswerter Thriller, der aufgrund der wirklich starken Vorgänger aber deutlich hinter den Erwartungen zurück bleibt.

Fazit:
Auch wenn Todesreigen der schwächste Band der Reihe ist, bleibt es dennoch ein spannender Thriller voller Intrigen und düsterer Geheimnisse. Ich vergebe 4 Sterne.

Absolut fesselnd

Von: Daggi Datum : 05.11.2017

www.daggis-welt.de/

Die Protagonisten und ihre Geschichte
Wer Maarten S. Sneijder noch nicht kennt, dem empfehle ich das Interview mit Maarten S. Sneijder auf randomhouse.de. Wer sich dieses Interview zu Gemüte geführt hat, kann den niederländischen Profiler schon sehr gut einschätzen.

Er war polizeilicher Fallanalytiker, Entführungsspezialist und forensischer Kripopsychologe beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Außerdem war er Dozent an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs. Am Ende der ersten Trilogie hat er einen Mann erschossen, weswegen er vom Dienst suspendiert wurde.

Mit Marteen S. Sneijder hat Andreas Gruber einen Protagonisten geschaffen, der überall aneckt, der für mich aber einen großen Unterhaltungswert hat, nachdem ich mich nach dem zweiten Buch an ihn gewöhnt hatte.

Sabine Nemez war ursprünglich beim Kriminaldauerdienst in München und wurde nach ihrem ersten gemeinsamen Fall von Sneijder für eine Ausbildung zum BKA geholt. Zwischenzeitlich hatte sie die Ausbildung beendet und war vermutlich der einzige Mensch, dem man es zumuten konnte, an Sneijders Seite zu ermitteln. Nach Sneijder tödlichem Schuss hat sie einen Meineid geleistet und zu seinen Gunsten ausgesagt.

Nachdem mehrere Kollegen Selbstmord begangen haben, wendet sie sich an den suspendierten Sneijder, der sie jedoch abweist und sie davor warnt, in ein Wespennest zu stechen, wenn sie weiter ermittelt. Davon lässt Sabine Nemez sich aber nicht abhalten und gerät damit ins Fadenkreuz eines Mörders.



Meine Gedanken zum Buch
Nachdem ich „Todesmärchen“ beendet hatte, war ich enttäuscht darüber, dass damit die Trilogie um das Duo Sneijder – Nemez beendet war und um so erfreuter, als ich erfahren habe, dass Andreas Gruber die Reihe fortsetzen will.

Andreas Gruber greift in diesem Band auf viele „alte Bekannte“ zurück, daher empfehle ich zunächst zur ersten Trilogie zu greifen. Auch wenn jeder Fall in sich abgeschlossen ist, bauen die Beziehungen der Protagonisten und Nebenfiguren aufeinander auf.

Dieser Thriller konnte mich erneut von der ersten Seite an fesseln und hat sich zu einem Pageturner entwickelt hat. Marteen S. Sneijder nimmt durch seine Suspendierung eine etwas kleinere Rolle als bisher ein, doch Andreas Gruber zeigt am Ende dieses Thrillers auf, dass er konkrete Vorstellungen hat, wie es mit dem Duo Nemez – Sneijder weiter gehen soll. Mich hat er damit neugierig gemacht und ich freue mich bereits jetzt auf die Fortsetzung.

Eine meiner Lieblings-Reihen..

Von: Tipperin Datum : 29.10.2017

www.dietipperin.wordpress.com

Ein Mann begeht Selbstmord auf der Autobahn. 3 Trucker können mit einem mutigen Manöver verhindern, dass unschuldige Autofahrer sterben müssen –für den Selbstmörder, er arbeitete für das BKA,  kommt jedoch jede Hilfe zu spät und zuhause wird die Leiche seines kleinen Sohnes gefunden. Fast zeitgleich kommt die Schwester einer BKA – Beamtin in ihrem Haus um. Sabine Nemez soll den Tod des zweiten Opfers untersuchen und stößt mit Hilfe von Tina Martinelli bald auf die Verbindung zum ersten Toten. Sie wird schnell vom Fall abgezogen, denn sie ist der ominösen  „Gruppe 6“ zu dicht auf der Spur. Zunächst möchte Maarten S. (!) Sneijder nicht helfen, da er nach den Geschehnissen im letzten Band vom Dienst suspendiert ist. Aber dann ist Sabine Nemez in Gefahr. Und dann wäre da noch Hardy, der nach 20 Jahren im Knast auf einem persönlichen Rachefeldzug ist. Er ist äußerst verdächtig.

Stil, Machart, Meinung

Wie immer schreibt Gruber für mich genau richtig. Nicht zu detailliert, nicht zu knapp, fluffig und spannend. Sneijder und Nemez sind, auch wenn einer von beiden suspendiert sind, ein tolles Duo. Da ist meine Meinung genau so, wie bei den 2 von mir zuvor rezensierten Bänden dieser Reihe und ich habe nichts auszusetzen.

Der Plot ist gut gemacht. Im Buch gibt es zwei Hauptstränge, einmal die Ermittlung von Sabine Nemez und dann die Geschehnisse aus Sicht von Hardy, der nach 20 Jahren im Gefängnis seine alten Kumpanen aufsucht, um aufzuklären wie seine Frau und seine Kinder ums Leben gekommen sind. So ist man beiden Seiten teilweise etwas voraus, andererseits rätselt man mit.

Als kleinen Kritikpunkt muss ich anmerken, dass etwas zu schnell klar ist wer gut und wer böse ist – auch wenn es bis zum Ende hin immer noch ein paar Wendungen gibt.  Ich finde es auch etwas dramatisch, wie viele Nebenfiguren mal eben dran glauben müssen (wenn auch gut gemacht..). Hier möchte ich jedoch nicht weiter spoilern.

Die Reihe

Todesreigen ist der 4. Band in der Reihe um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez beim BKA Wiesbaden. Ich hatte eher unwissend beim 2. Band angefangen und war gleich so angetan von der Reihe, dass ich dann natürlich unbedingt Band 3 und jetzt 4 lesen musste. Ich hatte beim Einstieg mit Band 2 keine Probleme, ich denke aber ab Band 3 und 4 bietet es sich schon an, Teil 1 und 2 gelesen zu haben. Grundsätzlich ist die Reihe ja auch einfach so gut, dass man da getrost chronologisch vorgehen kann, um auch mehr davon zu haben.

Fazit

Ich vergebe 4,5 Sterne, weil mir die 2 Bände davor ein kleines bisschen besser gefallen haben. Trotzdem ist diese Reihe unbedingt empfehlenswert und jeder Thriller-Fan wird seine Freude dran haben. Die Hauptpersonen aber auch Nebenpersonen sind sehr gut gezeichnet, der Plot ist gut und die Schreibe von Andreas Gruber mag ich sowieso sehr. Ich kann die Reihe und auch diesen Band aus der Reihe uneingeschränkt empfehlen und warte gespannt auf den nächsten Band.

Tolle Ermittler, geniale Reihe

Von: Tine_1980 Datum : 24.10.2017

https://nichtohnebuch.blogspot.com/2017/10/todesreigen.html

Als einige Kollegen vom BKA innerhalb kürzester Zeit Selbstmord begehen, wird Kommissarin und Ausbilderin Sabine Nemez, misstrauisch. Alles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung hin und Sabine Nemez versucht den suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder mit ins Boot zu holen, doch dieser rät ihr, die Finger von diesem Fall zu lassen. Doch sie versucht weiter den Fall zu lösen, bis sie auf einmal verschwindet und Sneijder doch selbst eingreift. Doch die ehemaligen Kollegen versuchen alles, um ihre Sünden der Vergangenheit zu vertuschen.

Dies ist der vierte Band der Reihe und nachdem ich den letzten schon verschlungen habe, wollte ich wissen, wie es mit Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder weitergeht.
Der Fall beginnt mit der Geisterfahrt von Rohrbeck, der nur durch die geistesgegenwärtigen LKW Fahrer aufgehalten werden kann. Schon hier fiebert man regelrecht mit, was genau passiert. Doch bei diesem Selbstmord bleibt es nicht und so wird Sabine Nemez auf den Fall Hagena angesetzt. Doch sie wird misstrauisch, warum sollten sich auf einmal BKA Ermittler selbst umbringen. So nehmen die Ermittlungen ihren Verlauf.
Die Handlung spielt in zwei Zeitsträngen und ab und an gibt es einen Rückblick zu dem vor vielen Jahren spielenden Fall, der zu diesem Racheakt führt. Es ist trotz der Zeitstränge keinerlei Problem, der Geschichte zu folgen. Die Geschichten kommen sich immer näher und fließen am Ende zusammen.
Der Weg dorthin ist spannend und gut durchdacht. Langeweile kommt hier garantiert nicht auf. Nein Andreas Gruber schafft es mühelos, den roten Faden vom Beginn bis zum Ende durchzuziehen.
Die beiden Hauptakteure Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder sind vorne kurz beschrieben, aber die meisten werden sie aus den vorherigen Fällen kennen. Sneijder ist ein ganz spezieller Mensch, der mir als Leser trotz seiner Unnahbarkeit, seiner Muffeligkeit und seiner äußerlichen Kälte ans Herz gewachsen ist. Sabine Nemez ist eine taffe Ermittlerin, die sich als Wadenbeißer in den Fall einbringt und nicht aufgibt, die wahren Umstände herauszufinden.
Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd zugleich. Es fiel mir sehr schwer, das Buch zur Seite zu legen. Trotz der 560 Seiten war das Buch schnell gelesen, dies liegt neben dem Schreibstil aber auch eindeutig an der gut ausgearbeiteten Geschichte.

Seid also gefasst auf einen weiteren tollen Thriller aus der Feder von Andreas Gruber, der immer für eine Überraschung gut ist und mich von Anfang an begeistern konnte. Spannung ist hier garantiert. Eindeutige Leseempfehlung!

Mehr als fünf absolut verdiente Sterne!!!

Von: Martina - Schmökerwelten Datum : 22.10.2017

https://www.facebook.com/Schmoekerwelten

Rezension und Fazit:
"Todesreigen" ist der vierte Band der Reihe um die Ermittler Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez, aber gleichzeitig auch der Auftakt einer weiteren Trilogie - und einer der besten Thriller, die ich bisher gelesen habe!
Ich kann es ja verdammt gut - das Pferd von hinten aufzäumen - , es ist nämlich mein erster Gruber, den ich gelesen habe. Aber auch ohne Vorkenntnisse war es problemlos zu lesen. Ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass mir wichtige Infos fehlen.
Der Einstieg ins Buch ist schon der Knaller und ich hatte ehrlich gesagt daran gezweifelt, ob Andreas Gruber diese Spannung bis zum Ende halten kann.
Und wie er konnte!!
Das Ermittlerduo konnte mich dabei vollkommen überzeugen. Maarten S. Sneijder: ein kauziger, sehr exzentrischer, kiffender, vor Sarkasmus strotzender Profiler, mit einer extrem hohen Aufklärungsrate. Ein Kotzbrocken, der bei den meisten seiner Kollegen nicht gerade beliebt ist. Der aber doch so einen gewissen Charme hat. Und dann seine unheimlich sympathische, taffe, pfiffige und sehr fähige Kollegin Sabine Nemez, die er selbst ausgebildet hat.
Dazu diese tolle, unheimlich spannende Story, die in zwei Zeitebenen erzählt wird und durch die Rückblicke in die Vergangenheit das damalige Geschehen für den Leser aufarbeitet.
Von Andreas Gruber perfekt umgesetzt - phantastische Charakterdarstellungen, ein großartiger, fesselnder Schreibstil und Spannung pur von Anfang bis Ende! Da hat wirklich alles gestimmt. "Todesreigen" ist ein Thriller, der mich zu hundert Prozent überzeugt hat, ebenso der Autor.

„Dein eigenes Hemd war dir immer schon näher als die Hose“

Von: Ginnykatze der schnurrende Krimi- und Bücherblog,ginnykatze der schnurrende Krimi- und Bücherblog Datum : 17.10.2017

https://www.facebook.com/kochbeata/

Nach zwanzig Jahren im Gefängnis Bützlow wird „Hardy“ Thomas Hardkovsky aus der Haft entlassen. Er hat seine Strafe abgesessen. Immer wieder hat der ehemalige BKA Beamte abgestritten, seine Familie getötet zu haben. Seine Karriere als Drogendealer lief prima, bis er in den Augen seiner einstigen Kollegen zu viel erreicht hatte. Dann passiert alles kurz hintereinander. Sein Drogenlabor wird zerstört, seine Drogen verbrannt und zu guter Letzt wird auch noch sein Wohnhaus abgefackelt. Im Haus befand sich noch seine Frau und seine zwei Kinder. Die Ermittlungen ergeben klar, dass nur Hardy selbst der Mörder seiner Familie gewesen sein konnte. Es gab einen Zeugen, der ihn gesehen hat.

Hardy will nun aufklären, was vor 20 Jahren wirklich passiert ist. Überall wo er hinkommt, stößt er auf Ablehnung und keiner glaubt ihm, dass er unschuldig im Gefängnis war.

Auch nach 20 Jahren arbeiten immer noch viele seiner ehemaligen Kollegen im BKA und als plötzlich mysteriöse Todes- und Selbstmordfälle gehäuft auftreten, wird Kommissarin Sabine Nemez mit der Aufklärung betraut. Was passiert hier? Die Spur der Verwüstung eilt Sabine immer voraus, ständig kommt sie zu spät und kann nichts mehr für die Kollegen tun. Sie springt über ihren Schatten und bittet ihren suspendierten Exkollegen und hervorragenden Profiler Maarten S. Sneiijder um Hilfe. Aber der bügelt sie ab und warnt sie, nicht an dem Fall zu arbeiten.

Sabine Nemez aber kann nicht anders, sie ermittelt trotzdem weiter und bringt sich selbst in tödliche Gefahr. Kann Sneijder sie noch retten oder ist sie das nächste Opfer dieses perfiden Katz- und Mausspiels, dessen Ausgang keiner zu erahnen vermag, denn der Mörder ist den Ermittlern immer einen Schritt voraus.

Fazit:

Der Autor Andreas Gruber schreibt hier einen Thriller, der mich sofort mitreißt. Die Ereignisse spielen in der Gegenwart und wir erfahren in kurzen Einblicken aus der Vergangenheit und aus der Sicht von Hardy selbst, wie sich das ganze damals und heute abgespielt hat.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und gut lesbar. Der Autor versteht es gut, den Leser an die Geschichte zu fesseln und so konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, bis ich die letzte Seite gelesen hatte.

Die Spannung hält sich die ganze Zeit über auf einem höheren Niveau. Manchmal war es mir ein wenig zu brutal geschildert. So genau brauch ich die Beschreibungen einer Tat nicht wirklich. Aber es floss jetzt nicht literweise Blut aus den Seiten.

Bei den Charakteren gefiel mir die muffige und düstere Art von Maarten S. Sneijder gut. Ich würde ihn jetzt nicht heiraten, aber durch seine Art gibt er dem ganzen einen Schuss Zweifel und Erkenntnis über seine Handlungsweisen auf. Alle Protagonisten werden sehr genau beschrieben und ich konnte mir ein klares Bild von ihnen machen.

Ein Thriller der interessant und spannend ist und somit von mir 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung bekommt.




Ein wirklich spannender Thriller von Anfang bis Ende

Von: Melanie aus Salzgitter Datum : 17.10.2017

tayachanlovesalisu.blogspot.de/

Das Cover gefällt mir wirklich verdammt gut. Es hat mich von Anfang an angesprochen und ich hätte es wohl sogar in die Hand genommen, wenn ich mich im Laden umgesehen hätte. Das dunkle Cover, die beiden Vögel und die mit reingebastelte Schrift für mich einfach ein sehr gelungenes Cover.

Wir begleiten in diesem Buch hauptsächlich die Ermittlungen von Sabine Nemez zu einem Fall, der im Laufe der Zeit einige Fragen aufwirft. Aber auf der anderen Seite begleiten wir auch einen ehemaligen Häftling, der ebenfalls etwas aufklären möchte, weil er offenbar zu unrecht über 20 Jahre im Gefängnis gesessen hat.

Selbstmorde, Tode von Menschen und alles hat irgendwie einen großen Zusammenhang, den Sabine Nemez mit der Hilfe ihrer Kollegin versucht zu lösen und zu kombinieren. Sie hoffen sehr auf die Hilfe des suspendierten Maarten S. Sneijder, doch dieser blockt immer und immer wieder ab. Warnt die beiden Frauen auch immer wieder, die Finger von diesem Fall zu lassen.
Doch lange kann Sneijder sich nicht raushalten, denn seine Kollegin und ehemalige Partnerin ist scheinbar in Gefahr und so fängt auch er mehr an, der Sache auf den Grund zu gehen.

Von der ersten Seite bis zur letzten hat es Andreas Gruber geschafft eine Spannung aufrecht zu erhalten. ICh musste einfach weiterlesen, weil ich erfahren wollte, wie es weitergeht, wer der Täter ist, auch wenn ich doch recht früh eine Vermutung hatte, die sich dann auch bestätigt hat, war der Weg zu dieser Lösung doch wirklich sehr interessant.
Ein Thriller, der so genannt werden darf und der seine 4 Schmetterlinge mehr als verdient hat.

Spannende und blutige Fortsetzung

Von: Pink Anemone Datum : 10.10.2017

www.pinkanemoneblog.wordpress.com

Dies ist der 4. Teil der Maarten S.(!) Sneijder & Sabine Nemez-Reihe und meiner Meinung nach der erste Teil, der nicht unabhängig von den anderen Teilen gelesen werden kann/sollte. Um in den vollen Genuß dieses Thrillers zu kommen und diesen vollauf auskosten zu können, sollte man zumindest den vorherigen Teil "Todesmärchen" gelesen haben. Hier sterben nämlich BKA-Führungskräfte, die schon mehrmals in den vorherigen Teilen ihren Auftritt hatten, und deren Angehörige wie die Fliegen.

Alles beginnt damit, dass einer von ihnen als Geisterfahrer auf der Autobahn Selbstmord begeht, nachdem sein 5-jähriger Sohn von einem Einbrecher erschossen wurde. Sabine Nemez, Ermittlerin in der Mordgruppe, bekommt von höchster Stelle den Auftrag diesen sog. Selbstmord aufzuklären. Auch ihr wird schnell klar, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht und mehr dahinter stecken muss. Noch während sie in den Ermittlungen zu diesem Fall steckt, passiert es wieder - ein angeblicher Selbstmord. Doch anstatt sie weiter ermitteln zu lassen, wird sie plötzlich von diesen Fällen abgezogen. Doch Nemez hat sich schon zu sehr in diesen Fall verbissen und sie denkt nicht daran NICHT in diesem Wespennest weiterzustochern. Ihre einzige Chance jetzt noch an Informationen zu kommen ist Maarten S. Sneijder - ihr ehemaliger Ausbildner. Dieser wurde jedoch nach ihrem letzten Falls suspendiert und scheint im Traum nicht daran zu denken ihr zu helfen. Im Gegenteil, selbst er rät ihr die Finger davon zu lassen. Dadurch noch mehr angestachelt ermittelt Nemez auf eigene Faust und gerät dadurch selbst in das Fadenkreuz des BKA-Killers.

Bei Andreas Gruber geht es schon auf den ersten Seiten los und legt somit ein ziemliches Tempo und Spannung vor, welche auch gehalten werden wollen. Dies schafft er mühelos, denn man jagt von einem Mord und Selbstmord zum Nächsten. Dabei erhält man auch Einblicke in die Sicht des Tatverdächtigen und der Täter scheint immer einen Schritt voraus zu sein. Es wird einem zwar schnell klar wer dahintersteckt, doch dies schmälert die Spannung keineswegs, denn bei einem Thriller von Andreas Gruber steckt immer viel mehr dahinter als es zunächst scheint.

Der Schreibstil wie gewohnt flüssig, der Plot fesselnd und die Charakterzeichnungen authentisch. Vor allem der kiffende und misanthropische Profiler Maarten S. Sneijder hat unter Thriller- und Andreas Gruber-Kennern schon so etwas wie einen Kultstatus erreicht. Die Dialogführungen lassen einem nicht nur einmal schmunzeln und lockern den Thriller zwischendurch immer wieder auf.

Fazit:
Eine gelungene Fortsetzung der Maarten S. Sneijder & Sabine Nemez-Reihe im typischen Gruber-Style. Spannend von der ersten Seite an und mit einem Profiler, der alles andere als 08/15 ist.
Muss man gelesen haben und daher gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung. Ich hoffe, dass Andreas Gruber schon am 5. Teil arbeitet, denn ich will mehr!

© Pink Anemone

Mein erster Maarten S. Sneijder, bestimmt nicht mein letzter

Von: Nini Datum : 21.09.2017

ninis-kleine-fluchten.blogspot.com

"Todesreigen" ist der dritte Fall für Maarten S. Sneijder. Für mich allerdings war es die erste Begegnung mit dem skurrilen Ermittler und überhaupt das erste Buch von Andreas Gruber, das ich gelesen habe.

Um es direkt vorweg zu nehmen: Fängt man mit einem vierten Teil an, besteht die Gefahr, dass man hinterher drei Bücher mehr auf der Wunschliste hat. So jedenfalls erging es mir.

Das Buch startet direkt spannend mit einem Geisterfahrer auf der Autobahn, dem sich drei LKW-Fahrer entgegenstellen. Dann wird übergeleitet zu unserer eigentlichen weiblichen Hauptprotagonistin Sabine Nemez. Diese macht von anfang an einen sympathischen und intelligenten Eindruck, der sich im Verlauf der Handlung festigt.

Natürlich war ich neugierig auf den sagenumwobenen Maarten S. Sneijder und die Charakterisierungen seiner Kollegen in den ersten Kapiteln haben dies nur befeuert - dann war er da: mein erster Kontakt mit Herrn Sneijder. Ich bin ihm und seinem schwierigen, besserwisserischen, pedantischen, unsozialen Charakter von Anfang an verfallen!

Doch die Protagonisten sind nicht das einzige, was den Leser in "Todesreigen" beeindruckt: Die Handlung ist spannend und intelligent, unterschiedliche Perspektiven sorgen nicht nur für Abwechslung, sondern auch dafür, dass der Leser weitreichend informiert ist, auch wenn sich oft hinterher herausstellt, dass er doch noch soviel weiß, wie er denkt.
Der Lesefluss ist sehr gut, durch die unterschiedlichen Handlungsstränge kommt keine Langeweile auf und die Spannung steigt im Verlauf noch weiter an, bis es für die Ermittler lebensgefährlich ist.

"Todesreigen" ist ein Thriller, der mich absolut überzeugt, mitgerissen und unterhalten hat. Ich werde die Bekanntschaft mit Maarten S. Sneijder auf jeden Fall vertiefen.

Die Schuld der Vergangenheit

Von: Patno Datum : 20.09.2017

www.nichtohnebuch.blogspot.de

Andreas Gruber stand seit langem auf meiner "Muss-ich-unbedingt-lesen-Liste" Endlich war der Zeitpunkt gekommen und "Todesreigen" fand den Weg zu mir. Der Thriller ist im August 2017 bei Goldmann erschienen.

Alles beginnt mit einem echt gruseligen Autobahn-Szenario. Ein Falschfahrer wird gemeldet und drei mutige TruckfahrerIn wollen ihn stoppen, um andere Verkehrsteilnehmer vor Schlimmerem zu bewahren. Ein fulminanter Start und ich war mittendrin.

Eine Reihe mysteriöser Selbstmorde von BKA-Beamten stellt Kommissarin Sabine Nemez vor ein Rätsel, zumal es zuvor in den Familien einige merkwürdige Todesfälle gab.
Ausgerechnet jetzt ist Sabines Lehrmeister, Profiler Maarten S. Sneijder immer noch vom Dienst suspendiert. Als ihn Sabine dennoch um Hilfe bittet, warnt er sie inständig, sich aus diesem Fall rauszuhalten und versagt ihr zunächst die Zusammenarbeit.
Als Sabine jedoch plötzlich spurlos verschwindet, greift Sneijder ein. Doch ihm gegenüber steht nicht nur ein hasserfüllter Mörder, sondern auch mächtige Männer, die die alten Geschichten der Vergangenheit nun endgültig unter den Tisch kehren wollen.

Dieser Maarten S. Sneijder ist schon ein schräger Vogel, ein echter Unsympath, aber ein brillanter Profiler. Er macht es einem nicht wirklich leicht, ihn zu mögen. Aber wer genau hineinliest, entdeckt hinter der harten Schale die eine oder andere weiche Stelle. Mir hat seine unnahbare Coolness gefallen.
Sabine Nemez ist durch Sneijders Lehre gegangen und hat ihn offensichtlich beeindrucken können. Ja, er mag sie, da bin ich sicher, auch wenn es ihm schwerfällt, es zu zeigen.
Zusammen sind die beiden jedenfalls ein interessantes Ermittlerteam und ihr verbaler Schlagabtauch hatte etwas Unterhaltsames.
Schnell wurde mir klar, dass Andreas Gruber die Kunst des Schreibens perfekt beherrscht. Er versteht es, Spannung aufzubauen, eigenwillige Charaktere zu erschaffen und Handlungsstränge in unterschiedlichen Zeitebenen zu integrieren. Geschickt verbindet er diese am Ende zu einem schlüssigen Ganzen.
Damit hatte mich also Herr Gruber schnell auf seiner Seite und nach zwei Abenden lagen die 570 Seiten hinter mir.
Vielleicht war das eine oder andere Ereignis ein wenig vorhersehbar, aber das hat mich persönlich überhaupt nicht gestört, denn das Szenario war einfach gut inszeniert. Außerdem sind auch ein paar Überraschungen in der Handlung versteckt.

Alles in allem hat mir mein erster "Gruber" so gut gefallen, dass ich nun auch die drei vorangegangenen Fälle lesen möchte.
"Todesreigen" ist ein komplexer, klassischer Thriller mit einer abgeschlossenen Handlung. Dennoch würde ich empfehlen, zuvor "Todesfrist", "Todesurteil" und "Todesmärchen" zu lesen.
Wer Thriller mag, kommt an Andreas Gruber nicht vorbei!

Toller 4. Teil einer außergewöhnlichen Reihe

Von: nessisbookchoice Datum : 17.09.2017

nessisbookchoice.wordpress.com

Titel: "Todesreigen" (4. Teil der Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez Reihe)
Autor: Andreas Gruber
Erscheinungsdatum: 21. August 2017
Seitenanzahl: 576 Seiten
Genre: Thriller
Preis: Taschenbuch 9,99€
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN: 978-3-442-48313-6
Klappentext:
"Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auzulöschen ..."
(Quelle)

Hier kannst Du "Todesreigen" kaufen.

Weitere meiner Rezensionen zu Gruber's Büchern:

"Todesfrist"

"Todesurteil"

"Todesmärchen"



Vielen herzlichen Dank an den Goldmann Verlag und die randomhouse Verlagsgruppe, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!
Ich habe mich sehr gefreut. :)



Cover und Klappentext

Da ich mittlerweile auch zu einem Cover-Fanatiker geworden bin, muss ich kurz meckern.
Das Cover sticht mit dem Kontrast vom schwarzen Hintergrund und den gelben Vögeln ziemlich aus der Reihe hervor und gliedert sich nicht so schön ein.
Schon bei Teil 3 empfand ich den geänderten Coverstil als störend in der Optik.

Außerdem kann ich mir die Auswahl der Covergestaltung auch nicht unbedingt erklären, denn das Buch bietet keine Verbindung zum Vogel.

Der Titel war mir auch nicht sofort schlüssig.
Der erste Teil des Titels passt hingegen sehr gut zur Reihe, den zweiten empfand ich eher als unpassend.
Abgesehen davon, dass mir das Wort "Reigen" rein gar nichts sagte, kann ich nach einer Googlesuche nur vermuten, was es damit auf sich hat. Durch die eigene Interpretation kann man bestimmte Bezüge zu dem Inhalt herstellen.

Der Klappentext ist spannend geschrieben, verrät allerdings in Teilen bereits die erste Hälfte des Buchs.



Figuren

Zu den Protagonisten, Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder, brauche ich eigentlich kaum mehr was sagen. Wer die ersten 3 Teile gelesen hat, wird die beiden bereits sehr gut selbst einschätzen können.

Ich persönlich bin nie zu 100% mit Nemez warm geworden, was sich jedoch pro Buch steigert.
In jedem Band lernt man mehr über die beiden Figuren und sie sind sehr tiefsinnig und charakterstark dargestellt.

Sie sind einem einfach sympathisch, weil sie ihre Ecken und Kanten haben und eben nicht perfekt und klischeehaft sind.

Sneijder schon gar nicht. In diesem Buch hat er einen geringeren Part, dessen Grund man im dritten Band erfährt.
Dennoch tritt er in bekannter alter 'Manier' auf und ist der übliche, beliebte Kotzbrocken.

Dieses Buch wimmelt gerade zu von alten Bekannten aus den vorherigen Bänden.
Gruber greift einige auf, die man bereits gut kennengelernt hat und mit deren Namen man sofort etwas anfangen kann.
Ich bin ein großer Fan von rekurrenten Figuren, weshalb ich das Aufgreifen hier besonders gut fand!

Allerdings lernt man natürlich auch neue Charaktere kennen, die mir ebenfalls zunehmend sympathischer wurden. Man konnte im Laufe des Buches ihre Hintergründe verstehen und entwickelte eine Verbindung zu ihnen.



Schreibstil und Inhalt

Wie seit Anbeginn der Reihe ist der Schreibstil absolut flüssig und angenehm zu lesen.

Zunächst war ich jedoch etwas verwirrt, da man bereits zu Anfang mit einer Vielzahl an Personen überhäuft wird. Einige kennt man, einige lernt man kennen.
Dieses Gewirr wird jedoch schnell deutlicher und verdichtet sich.

Gruber schreibt diesmal in verschiedenen Perspektiven. Wir begleiten Sabine bei ihrer Suche nach der Wahrheit, Tina bei ihren Ermittlungen, Sneijder bei seinen privaten Machenschaften, einem Mann, den wir neu kennenlernen, bei seinem Leben nach dem Knast und noch einiges mehr.
So erfährt man einen riesigen Rundumblick über das ganze Geschehen und erhält vielerlei Einblicke.

Dieses Buch weist einen etwas anderen Stil als seine Vorgänger auf.
Bisher hatten wir es mit einem starken und sturen Ermittler-Duo zu tun, das sich an die Fersen von Serienmördern heftet und deren Taten aufklärt.

Doch diesmal haben wir es mit einem etwas anderen Fall zu tun:

Sneijder taucht diesmal weniger auf, als bisher, einige bekannte namenhafte Polizisten sterben unter mysteriösen Umständen und Nemez versucht zuerst auf eigene Kappe die Verbrechen aufzuklären.
Dabei stößt sie auf ungeklärte Dinge in der Vergangenheit aller und begibt sich damit in Gefahr.

Andreas Gruber hat sich mit "Todesreigen" in eine etwas andere Richtung verleiten lassen, die jedoch genauso gelungen und packend ist, wie Teil 1-3.

Der Spannungsbogen wird immer konstant oben gehalten, denn es kommen immer mehr Hinweise ans Licht, was das Kramen in der Vergangenheit noch interessanter macht.

Man merkt schnell, dass man auf ein ziemlich komplexes Konstrukt zwischen Figuren, Handlungen und der Zeit stoßen wird.
Es ist ein Auf und Ab von Vertuschungen, Intrigen und Verbrechen, die eine schussgeladene Portion Action ins Buch einbringen.

Vermutlich musste ich deswegen zwischendurch pausieren, um das Gelesene zu verarbeiten. Am Inhalt und Schreibstil lag es in keinem Fall.

Ich habe bereits einige Rezensionen zu diesem Buch gelesen und ich muss nochmals zugeben, dass Sneijder natürlich in diesem Buch weniger Anteil hat, als sonst.
Dennoch erscheint es mir nicht so, als hätte Gruber keine Ideen mehr gehabt oder als wäre Sneijder einfach vergessen worden.
Für mich war es ein kluger und realistischer Schachzug, der basierend auf dem letzten Teil absolut Sinn ergibt.

Kleinere Teile der Auflösung hatte ich in der Theorie erahnt, das gesamte Ende und die darin zutage kommenden Personen, hatte ich allerdings nicht im Kopf.
Sicherlich hätte man dazu noch einige Hinweise mehr streuen und es etwas interessanter gestalten können, allerdings ist es für mich trotzdem ein gelungenes Ende eines großartigen Buchs!



Fazit

Andreas Gruber konnte schon viele Menschen mit seiner "Todes-"Reihe begeistern und hat auch mich in seinen Bann gezogen!

Während mir Teil 1 gut gefiel, "Todesurteil" für mich jedoch etwas schwächer ausfiel und der dritte Teil ein absoluter Oberhammer war, bei dem vollständig jeder Nerv bei mir getroffen wurde, haben wir mit "Todesreigen" einen weiteren genialen Thriller eines wunderbaren Autoren geliefert bekommen.

Ich durfte ein Buch lesen, welches mit durchgehend rasanter Handlung besticht und bis zur letzten Seite und darüber hinaus spannend bleibt!
Ein Thriller, in dem auch ein gewisse Touch an Humor zu finden ist, der einen schmunzeln lässt.

Am Ende stellte ich bereits Vermutungen über den Inhalt des nächsten Bandes an, der in der Danksagung des Autors bereits bestätigt wird und bei mir große Vorfreude geweckt hat.

Ich kann die Bücher von Andreas Gruber nur jedem Thriller-Fan ans Herz legen, der Wert auf Spannung, Raffinesse und kantige Charaktere legt.

Von mir bekommt auch "Todesreigen", wie sein Vorgänger, 5/5 Sternchen! :)



Todesreigen

Von: Manuela Hahn Datum : 15.09.2017

lesenswertesausdembuecherhaus.blogspot.de/

Inhalt:
Die BKA Ermittlerin Sabine Nemez wird misstrauisch als mehrere Kollegen kurz hintereinander Selbstmord begehen und damit nicht genug, Angehörige der Beamten sterben durch vermeintliche Unfälle oder durch erweiterten Suizid. Sabine Nemez bittet ihren früheren Chef den eigenwilligen Profiler Maarten S. Sneijder um Informationen, doch der verweigert ihr die Zusammenarbeit, sie soll die Finger von den Fällen lassen und auch ihre Vorgesetzten behindern die Ermittlungen. Natürlich kommt es, wie es kommen muss, Sabines Neugier ist geweckt und sie ermittelt auf eigene Faust und muss schon bald erkennen, dass die Antworten weit in der Vergangenheit liegen. Und was hat Thomas Hardy Hardkowsky, mit allem zu tun, der EX-BKA und
EX-Drogendealer, wird zur Zeit der Selbstmorde aus dem Gefängnis entlassen und sinnt auf Rache.

Meine Meinung: Ich kannte Maarten S.Sneijder schon aus einem früheren Buch *Todesmärchen*, das den Abschluss einer Trilogie bildete. So fiel es mir relativ leicht die Hauptcharaktere einzuschätzen. Ich habe allerdings nicht wirklich damit gerechnet, Sneijder wieder zutreffen, schließlich wurde er vom Dienst suspendiert. Sabine ist also zunächst auf sich allein gestellt, während Sneijder den Unnahbaren gibt (ich mochte ihn schon früher nicht, aber darauf ist seine Rolle auch nicht angelegt, er ist arrogant aber genial).
Schnell wurde mir klar, das die BKA Beamten allesamt Dreck am Stecken hatten, es stellte sich mir nur die Frage, was so schlimm war, das sie keinen anderen Ausweg sahen, als in den Tod zu gehen. So konnte ich nur gemeinsam mit Sabine, Hinweisen nachgehen und Spuren folgen.
In einem zweiten Handlungsstrang begleitet der Leser, Thomas Hardkowsky, genannt Hardy, der nach seiner Haftentlassung die wahren Schuldigen am Tod seiner Familie finden will. Immer wieder gibt es Rückblicke, manchmal liest man von Ereignissen die wenige Tage zurückliegen, manchmal von 20 Jahre alten Ereignissen. Andreas Gruber präsentiert seinen Lesern ein recht kompliziertes Puzzle, dessen Teile sich erst nach und nach zu einem logischen Gesamtbild zusammenfügen.

Meiner Meinung nach kann man Todesreigen auch lesen, wenn man die Vorgängerbände nicht kennt, aber warum sollte man sich dieses Vergnügen entgehen lassen.
Todesreigen bekommt von mir eine Leseempfehlung.

Spannende Fortsetzung der Ermittlerreihe

Von: Mrslaw Datum : 11.09.2017

https://herzensbuecher.blog/

Inhalt:
Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auszulöschen ...

Meine Meinung:
Ich habe der Veröffentlichung der Fortsetzung schon lange entgegengefiebert und Buch sofort nach Veröffentlichung gekauft und verschlungen.

Erwartungsgemäß ist auch der aktuelle Band von der ersten bis zur letzten Seite spannend!
Der (leicht) neurotische und verschrobene Profiler Maarten S. Sneijder ist mir im Laufe der vorherigen Bücher immer sympathischer geworden – auch deshalb habe ich mich besonders auf diese Fortsetzung gefreut. Durch seine Suspendierung arbeiten Sabine Nemez und er zwar nicht mehr offiziell im Team, aber schlussendlich doch wieder gemeinsam an diesem kniffligen, neuen Fall der das BKA direkt betrifft.

Zum Inhalt möchte ich hier nicht mehr als in der Inhaltsangabe vermerkt sagen, um nichts vorweg zu nehmen. Es geht zwar in Todesreigen nicht so blutig zu wie in den vorherigen Bänden, die Story ist aber genauso packend und spannend wie man es von der Reihe gewohnt ist. Wer die ersten 3 Bände gelesen hat, der wird auch dieses Buch lieben!

Die Handlung spielt in zwei Zeitebenen, durch diesen Zeitenwechsel erfährt der Leser Hintergrundinformationen und wird immer tiefer in das Geschehen reingezogen.

Interessant ist auch, dass ein paar neue Charaktere auftauchen, die wir bei einer Fortsetzung bestimmt wieder sehen werden.

Fazit:
Erwartungsgemäß spannend und unterhaltsam – ich hoffe sehr, dass Herr Gruber bald einen 5. Teil schreibt

Das Eichkätzchen ist erwachsen

Von: Wolfgang Brandner Datum : 10.09.2017

www.buecherkaffee.de

ACHUNG: DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER


Erinnern wir uns: Der Vorgängerband "Todesmärchen" endete mit einem nicht im Affekt durchgeführten Mord von Maarten S. Sneijder. Eine der drängendsten Motivationen, den neuen Roman von Andreas Gruber dem Buchhändler seines Vertrauens also geradezu aus den Händen zu reißen, ist also die Neugier um das weitere Schicksal des exzentrischen Profilers. Sollte dies nicht der Fall sein, wird dies womöglich daran liegen, daß die Figur dem Leser noch nicht bekannt ist - die Lektüre der ersten drei Bände ist also dringend zu empfehlen.

In seinem Nachwort bezeichnet der Autor den vorliegenden Roman als "Auftakt einer neuen Trilogie". Unter diesem Gesichtspunkt ist er wohl auch zu verstehen, wenn er sich in einem entscheidenden Punkt von seinen drei Vorgängern abhebt. Um ein weiteres Mal das Gedächtnis der Leser von Andreas Gruber zu strapazieren, sowohl in "Todesfrist", als auch in "Todesurteil" und "Todesmärchen" stellte der jeweilige Serienmörder seine Taten unter ein verbindendes Motto, ein brachialpädagogisches Kinderbuch, Szenen aus einem italienischen Werk der Weltliteratur, eine Märchensammlung. In jedem dieser Romane sind die Ermittler mit einer Form diabolischer Kreativität konfrontiert, die dem Täter an Persönlichkeit verleihen, ihn berechenbar scheinen läßt.

Auch in Grubers neuem Thriller liegt den gewaltsamen Todesfällen ein - zunächst klarerweise verborgenes - verbindendes Element zugrunde, gibt es einen Plan, der penibel abgearbeitet wird. An die Stelle der Kreativität tritt jedoch diesmal die Effizienz: Der Täter will nicht Gleiches mit (symbolisch) Gleichem vergelten, keine Geschichte erzählen, an der Leser und Ermittler teilnehmen, sondern schlicht und einfach erlittenes Unrecht vergelten. Der Roman bedient sich des dankbaren Themas der "Sünden der Vergangenheit", der Gegenspieler von Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder wirkt auf den ersten Blick wie eine moderne Variante des Grafs von Monte Christo. Das Augenmerk des Täters liegt weniger auf der Inszenierung der einzelnen Morde und mehr auf dem Ergebnis. Als Konsequenz bieten sich für den Leser weniger Momente fasziniert-angewiderten Staunens wie etwa ein Mordopfer mit Litern von Schreibtinte im Körper oder eine Nachstellung des Märchens von der Prinzessin auf der Erbse.

Andreas Gruber versteht es jedoch, seine Leser routiniert - ohne auch nur Spuren von Amtsmüdigkeit erkennen zu lassen - in einen bis zur letzten Seite anhaltenden Zustand des Tunnelblicks zu versetzen. Sein Markenzeichen ist dabei der immer weiter verfeinerte Instinkt für Informationsdosierung, also welcher Teil des Gesamtbildes zu welchem Zeitpunkt preisgegegeben wird, so daß dieses angespannt zu erahnen, niemals jedoch gänzlich zu erkennen ist.

Ein weiterer Aspekt, der "Todesreigen" von seinen drei Vorgängern abhebt (und seine Rolle als erster Teil einer neuen Serie unterstreicht) ist die Hauptfigur Sabine Nemez, deren lange Lehrjahre unter der strengen Ägide von Maarten S. Sneijder nun abgeschlossen sind. Endgültig hat sie sich als seine Partnerin auf Augenhöhe etabliert, in Sneijders Worten: "Sie sind nicht mehr das kleine Eichkätzchen von früher. Sie sind eine Wildkatze geworden, die Krallen zeigt." (S. 265)
Auch dem Leser gegenüber scheint der unnahbare Fallanalytiker immer weiter seine selbstgewählte Deckung zu verlassen, seine ursprünglich verletzenden Kanten sind abgeschliffen. Gleichzeitig bemühen sich die ihn flankierenden Figuren, weiter zu seiner Legendenbildung beizutragen, indem sie mit niederländischem Akzent seine Lehrsätze oder seine irritierende Angewohnheit, dem Gesprächspartner exakt drei Sätze zuzugestehen, parodieren.

Wenn Maarten S. Sneijder auch zu einer sympathischen Karikatur seiner selbst überzeichnet wird, rechtzeitig zum Showdown verstummen die Witze auf seine Kosten wieder. Mit einem aufgelassenen, verfallenen Hallenbad wählt der Autor für die letzten Szenen einen Ort, an dem das ursprünglich laut hallende Vergnügen in schaurige Stille verkehrt wurde, an dem jeder Schatten schaudern läßt.


Persönliches Fazit

Weniger originell als die übrigen Teile der Reihe, aber bewährt nervenzerreißend spannend mit konsequent weiterentwickelten Hauptfiguren, so verfliegen die Seiten im neuen Roman des österreichischen Autors.

Ein Thriller mit Hochspannung

Von: Magicsunset aus 18551 Lohme Datum : 07.09.2017

https://www.facebook.com/magicsunset.de/posts/1939904652927247

„Von dem Wagen konnte nicht mehr viel übrig sein – ein verzogenes Gebilde aus Metall, Kunststoff, brennendem Benzin und etwas, das aussah wie ein menschlicher Körper.“

Dieser und eine Reihe von weiteren Selbstmorden von langjährigen Ermittlern des BKA, dazu zeitgleich eigenartige Todesfälle von engen Familienmitgliedern dieser Personen, bringen die beiden jungen Ermittlerinnen Sabine Nemez und Tina Martinelli zum Nachdenken. Zwischen diesen Todesfällen muss es einen Zusammenhang geben, nur welchen? Sabine und Tina stoßen trotz einer Mauer von Schweigen und Behinderungen ihrer Ermittlung auf allen Ebenen auf Zusammenhänge zu Vorfällen, die nunmehr zwanzig Jahre zurück liegen.
Auch der Name des vom Dienst suspendierten Maarten S. Sneijder taucht in diesem Zusammenhang auf und Sabine bittet ihn um Hilfe. Sein einziger Rat ist, diesen Fall sofort ruhen zu lassen, was seine Sabine Nemez natürlich keinesfalls tun wird. Erst als Sabine verschwindet, greift Maarten S. Sneijder ein. Wird er Sabine finden und vor allem, gelingt es ihm, diese Mordserie zu stoppen?

Maarten S. Sneijder, der niederländische Profiler beim BKA Wiesbaden, Status suspendiert, aber nicht untätig, ist zurück mit einem gefährlichen Fall, in dem alle und alles hinterfragt werden muss und die Ermittlerin Sabine Nemez, während der Ausbildung Maarten S. Sneijders begabteste Schülerin, braucht seine Hilfe, um Zusammenhänge erkennen zu können, die tief in der Vergangenheit liegen, wo sie nach Meinung vieler Beteiligter auch bleiben sollten.
Sabine Nemez wird als engagierte, fähige Ermittlerin beschrieben, die sich durch Widerstände nicht aufhalten lässt. Sie ist durch die vergangenen Fälle erfahrener und eigenständig geworden, jedoch unterlaufen auch ihr noch Fehler, welche logisch und verständlich sind und so bleibt auch die Handlung logisch und realistisch.

Dieser neue Thriller besticht durch die gekonnte Kombination zwischen Taten und Situationen in der Vergangenheit, jeweils im Kontext mit den aktuellen Vorfällen. Die Handlung in der Jetztzeit spielt sich während weniger Tage ab, was dieses Buch zu einem neuen Pageturner macht, wie man es von Andreas Gruber erwartet. Der Autor enttäuscht auch diesmal nicht, im Gegenteil, dieser erste Band der zweiten Trilogie um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez lässt, was Spannung und Handlungsfluss betrifft, keinen Leserwunsch offen.

Ein Buch für alle Freunde von Fällen mit speziellen Ermittlern mit Ecken und Kanten, nachvollziehbaren Handlungen und Charakteren. Auch wenn man bisher kein Buch von Andreas Gruber bzw. von diesem Ermittlungsteam gelesen hat, findet man sofort in die Handlung, da es ein paar kurze, erklärende Rückblenden zum letzten Fall gibt.

Klasse Thriller, temporeich mit vielen Überraschungen

Von: Biggi Friedrichs Datum : 07.09.2017

vergessenebuecher.blogspot.de/

Auch der 4. Band der Reihe um den Profiler Maarten S. Sneijder hat es wieder in sich. Von der ersten Seite an hat Andreas Gruber auf Spannung und Tempo gesetzt, so dass das Buch kaum aus der Hand zu legen ist.

Sabine Nemez ermittelt in einer Selbstmordreihe von Kollegen aus dem BKA. Die Kollegen haben nicht nur scheinbar Selbstmord begangen, Familienmitglieder von ihnen wurden zuvor ermordet. Zusammen mit ihrer Kollegin Tina beginnt Sabine zu ermitteln. Doch von Kollegen werden ihnen Steine in den Weg gelegt und Maarten S. Sneijder, der vom Dienst suspendiert wurde, ist auch nicht sehr kooperativ. Er ist der übliche Kotzbrocken. Er kommt erst in die Gänge, als Sabine verschwindet.

Erzählt wird über verschiedene Handlungsstränge. In einem begleiten wir die Ermittlungen von Tina und Sabine, ein weiterer Handlungsstrang erzählt von einem Ereignis 20 Jahre zuvor, das wohl der Schlüssel ist, zu den Morden und scheinbaren Selbstmorden. Dann gibt es noch Hardy, der 20 Jahre lang im Gefängnis gesessen hat, für eine Tat, die er bestreitet begangen zu haben. Er will aufklären, wer hinter allem steckt.

Ich mag die Charaktere, die Andreas Gruber entworfen hat, Sabine Nemez, die sich in die Fälle verbeisst und auch an einem Fall dran bleibt, wenn ihr der Fall entzogen wird. Ihre toughe Kollegin Tina und natürlich Maarten S. Sneijder, dieser Sonderling, der für herrliche Dialoge sorgt.

Spannungs- und tempomäßig gibt es hier nichts zu meckern. Andreas Gruber hat in diesen kniffligen Fall einige überraschende Wendungen eingebaut und sorgt für ein großartiges Finale an einem passenden, etwas düsteren Ort.

Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder sind ein Kult-Ermittlungsteam und ich freue mich auf weitere, verzwickte, superspannende Fälle. Diese Reihe kann ich euch uneingeschränkt empfehlen.

Anregende Unterhaltung mit etwas zu viel Offensichtlichkeit

Von: Michael Lehmann-Pape Datum : 04.09.2017

www.rezensions-seite.de

Da meint es einer ernst. Mit seiner „Rache“.

Nicht nur, dass nacheinander gestandene Beamte, die alle ehemals der “Gruppe 6“ des BKA angehörte, auf mehr oder weniger grausame Art und Weise den Tod finden, nein, genau diesen Männern und Frauen wurde zuvor ein enges, nahestehendes Familienmitglied genommen. Wobei der Täter weder vor Ehefrauen noch vor Kindern zurückschreckt.

Zudem verbindet die Gruppe der Beamten ein Geheimnis, dass allen so schützenswert erscheint, dass sämtliche Ermittlungen in den verschiedenen Fällen in dem Augenblick energisch behindert werden, wo sie der „Gruppe 6“ zu nahekommen könnten.

Sei es Sabine Nemez, Musterschülerin von Maarten S. Sneijder (aktuell vom Dienst suspendiert), sei es deren enge Kollegin Tina Martinelli. Beiden droht, der Fall entzogen zu werden.

Was vielleicht das geringere Übel darstellt, vertraut man Sneijders Worten, der auf seine bärbeißige und misanthropische Art und Weise beide Frauen warnt. Und dann doch, wider Willen, eingreifen muss. Weil man eben nicht auf ihn hört. Was er selbst zu verantworten hat, denn er hat ja genau die notwendige, aber auch gefährliche Hartnäckigkeit zumindest in Sabine Nemez hineingepflanzt und gehegt und gepflegt.

Schon der Prolog zeigt dabei auf, dass Gruber weiterhin rasant und spannend zu erzählen versteht. Mit der Einfügung einer zweiten Erzähllinie um „Hardy“, frisch aus dem Gefängnis entlassen und getrieben von dem Willen, damalige Ereignisse dringend noch klären zu müssen, erweitert Gruber dabei geschickt die Perspektive für den Leser um eine leicht zeitlich versetzte Handlung und Rückblicke in die fernere Vergangenheit.

Wobei gerade in dieser Erzähllinie doch im Lauf der Ereignisse zu offenkundig Spuren gelegt werden, was das Motiv hinter den Taten sein könnten. Auch wenn die ein oder andere Wendung in die Ereignisse kommen wird, zumindest dem Anschein nach ist dem Leser zu früh klar, in welche Kreise das „Komplott“ reicht und wer wohl verantwortlich sein wird. Allerdings, ein wenig offen bleiben sollte man schon für die ein oder andere neue Information und Wendung zum Ende der Lektüre hin.

Vorangetrieben und ergänzt wird die Handlung dabei zudem durch die differenziert agierenden und gezeichneten Figuren, die sich nicht nur in der immer wieder erfrischenden Härte und Unfreundlichkeit Sneijders seinen Mitmenschen gegenüber erschöpft. Sowohl die vermeintlich „rechtschaffene Seite“ der BKA Beamten als auch die „Connection“ früher Jahre um Hardy herum, wie auch die beiden weiblichen Ermittlerinnen, die irgendwann „hinter den Kulissen“ agieren müssen, strahlen Plastizität und Lebendigkeit aus.

Besonders gelungen sind dabei die „taube Nora“ mit ihrer aufrechten Art und, ein Glücksgriff, „Krzysztof“, den Sneijder in Ermangelung anderer Optionen als „Assistenten“ an seine Seite holt (eher zieht). Ob Boxring oder Swimmingpool, da kommen ganz eigene Verhörmethoden ins Spiel, die mit Härte, aber auch lakonischem Humor dem Buch gut zu Gesicht stehen.

Das Sneijder dabei menschliche Regungen zeigt und um einen „alten Feind“ mehr zu trauern versteht als um „unzuverlässige Freunde“, dabei aber immer ganz flüssig alles um sich herum zur Weißglut bringt (Herrgott, wie kann man bloß so stur sein“ ist da noch das Mindeste), sorgt immer wieder für eine gut gesetzte Würze an Dialogen in den Abläufen.

Bis hin zum „Romeo“, in dem Sneijder sich (in allen Ehren natürlich) zu entspannen pflegt (was kein billiges Bordell ist, keineswegs. Zumindest nicht billig).

Alles in allem flüssig und mit Tempo erzählt, insgesamt aber eher nur leidlich spannend, dafür mit anregenden und gut ausgestalteten Figuren versehen.

Ein toller, spannender und unterhaltsamer Thriller mit wunderbaren Charakteren.

Von: MoneP Datum : 03.09.2017

rezensionenmitherz.blogspot.de/

Dies ist das erste Buch das ich überhaupt von Andreas Gruber gelesen habe. Und auch, wenn es nicht der erste Fall von Maarten S. Sneijder ist, kann man dieses Buch sehr gut lesen, wenn man die Vorgänger nicht kennt. Allerdings würde es sich sicherlich lohnen. Das behaupte ich nun einfach, nachdem ich Toodesreigen gelesen habe. Wer weiß, ob ich irgendwann noch die ganze Reihe besitze. Weshalb empfehle ich blind irgendwelche Bücher? Ganz einfach: Allein der Charaktere wegen. Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez sind unverbesserlich. Man muss sie einfach lieben, auch wenn jeder einzelne der beiden einen zur Weißglut bringt. Sabine sogar noch mehr als Maarten. Maarten ist, wie er ist und das offensichtlich und ohne Rücksicht auf Verluste. Und doch merkt man das er Sympathien entwickeln kann. Natürlich würde er das niemals zugeben. Das wäre ja viel zu gefühlvoll. Aber ich liebe seine Art. Ich habe selber so einen in meinem Bekanntenkreis. Man möchte ihn manchmal schlagen, aber irgendwie liebt man ihn ja doch so, wie er ist. Seine Herangehensweise ist allerdings etwas anderes. Es ist ihm ganz egal wie, Hauptsache er bekommt, was er will. Das kann auch mal gesetzwidrig sein. Sabine Nemez hingegen möchte gerne pinibel auf die Vorgehensweise achten. Schritt für Schritt. Was muss sie als erstes tun, wenn als erstes verständigen und was sollte sie erst danach tun. Sie ist manchmal so korrekt das man auch sie schlagen möchte, weil sie einmal einfach nach ihrem Gefühl gehen sollte. Aber auch sie ist so eine Sympathiebombe. Man muss sie einfach mögen.

In diesem spannenden Fall aber mochte ich noch jemanden, für den ich sogar noch mehr Sympathien hegte, als für Sabine Nemez. Hardy Hardkovski. Er wurde nach 20 Jahren Haft entlassen. Er soll seine Frau und die Zwillinge getötet haben. Er behauptet, er war es nicht und will herausfinden wer es wirklich war.
Alles spricht gegen ihn. Kann man ihm glauben oder ist er einfach nur verrückt geworden? Wer würde es nicht, wenn er aus versehen seine Frau und seine Kinder tötet? Aber was ist, wenn er recht hat und es jemand anders war. Wie kann er herausfinden, wer es war und wie? Wer wird ihm nach 20 Jahren helfen, geschweige denn glauben? Für mich war klar, wenn es wirklich so ist das er unschuldig im Gefängnis saß, weil jemand anderer seine Familie tötete, dann gönne ich ihm seine Rache.

Bis zum Schluss dieses Buches war ich mir nie wirklich sicher, wem man vertrauen konnte und wem nicht. Sind die, die die „Guten“ sein sollten überhaupt die Guten? Und sind die „Schlechten“ immer schlecht? Oder haben sie sogar recht? Aber was ist, wenn das Gesetz diesmal auf der falschen Seite ist? Wie kann man das beweisen? Ich glaube hier war die wichtigste Frage wirklich, wem man trauen konnte. Doch selbst ich als Leser war mir nie so wirklich sicher. Ich selber habe versucht herauszufinden, wer denn der oder die bösen sind. Natürlich gab es offensichtliche „Böse“, aber was war mit denen im Hintergrund? Und wenn doch so viele Kollegen sterben, wegen einer Sache, wieso gesteht man dann nicht einfach? Will man wirklich in Kauf nehmen, dass man selber die Erde von unten sieht? Auch jetzt nach dem Lesen frage ich mich diese Dinge. Als der Autor dann nach und nach anfing für mich alles verständlich aufzuklären, war ich fasziniert von den Autoren.

Wie bekommen Autoren es immer wieder hin, es am Schluss so logisch erscheinen zu lassen, obwohl sie mich über 300 oder 400 Seiten rätseln lassen, ohne das es für mich 100%ig klar ist. Also Polizist sollte ich schon mal nicht werden. Besser ist das für die unschuldigen. Oder ich stecke einfach alle ins Gefängnis, die mich komisch anschauen.

Der einzig einfache Tag war gestern - Sneijder-

Von: Anni_Book Datum : 03.09.2017

annisbookworld.blogspot.de/

Todesreigen war von Anfang bis Ende spannend und nervenaufreibend! Schon ab der ersten Seite war ich wieder in der Geschichte, rund um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez, drin. Gleich zu Anfang merkt man wieder, was für ein liebenswerter "Kotzbrocken" Sneijder ist und wie unfassbar stark und mutig Sabine in den letzten Bänden geworden ist.

Der Schreibstil von Andreas Gruber ist absolut fesselnd und flüssig geschrieben, sodass man sofort in der Geschichte abtauchen kann. Dieses Buch war ein stetiges auf und ab von Gefühlen und Ereignissen und hatte so viele OH MEIN GOTT Momente, dass ich sie gar nicht alle zählen konnte.
Mit diesem Werdegang des Buch und diesem Ende hätte ich im Leben nicht gerechnet.

Es ist der vierte Band der Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez Reihe und man sollte die Bücher in der Chronologischen Reihenfolge lesen, denn sonst nimmt man sich die Spannung zu den vorherigen Bänden.

Ich bin absolut begeistert von diesem Buch und hoffe, dass es irgendwann einen 5. Band geben wird, - denn ich möchte nicht, dass Sneijder und Nemez mich schon verlassen!

Grandios!

Von: Mella Datum : 28.08.2017

book-angel.blogspot.de/

Klappentext/Inhalt:

Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auzulöschen ...

Meine Meinung:

Der dritte Band hat ja wirklich fies geendet und ich war unglaublich gespannt, was der Autor hier zaubern wird. Natürlich hatte ich meine Erwartungen und diese wurden mehr als erfüllt.
Es tragen sich mysteriöse Selbstmorde zu und diese betreffen einige Leute beim BKA. Sabine Nemez wird an einen der Tatorte geschickt und merkt schnell, dass hier etwas nicht stimmt. Mit ihrer Kollegin Martinelli kommt sie einer Tragödie, die sich vor gut 20 Jahren ereignet hat, auf die Schliche. Maarten ist derzeit suspendiert und will mit allem nichts zu tun haben aber letztendlich wird er noch eine wichtige Rolle in dem Fall spielen.
Sabine Nemez merkt schnell, dass hinter den Suiziden mehr dahintersteckt. Sie begibt sich auf Spurensuche und gräbt dabei Dinge aus, die lieber im Verborgenen blieben. Sie scheut keinen Weg und wird alles dafür tun, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Dabei begibt sie sich immer wieder in Gefahr und muss auch einiges durchstehen. Sie ist unglaublich taff aber auch selbstsicher und lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bekommen.
Ich habe mich so sehr auf dieses Buch gefreut und was soll ich sagen, es war so unglaublich toll. Der Fall hat eine solche Komplexität und Tragweite, die kann man sich gar nicht vorstellen. Es war großartig die Ermittlungen von Sabine Nemez mitzuverfolgen und auch welche Rolle Maarten S. Sneijder dabei spielt. Es gab so viele aufregende Momente, bei denen ich wirklich den Atem angehalten habe und nur dachte, oh nein, nein, nein, dies darf jetzt nicht passieren. Die Geschichte war sehr nervenaufreibend aber auch spannend, gut durchdacht und vieles mehr. Die ganzen Geschehnisse konnte ich wie einen Kinofilm in meinem Kopf ablaufen lassen, so unglaublich gut ist es verfasst. Für mich ein wahres Meisterwerk.

Fazit:

Mit diesem Buch hat sich der Autor meiner Meinung noch mehr übertroffen als mit den vorherigen Teilen der Reihe. Dieser Fall hat eine solche Tragweite und Komplexität, dies ist unfassbar. Es passieren Dinge mit denen man absolut nicht rechnet, fiebert mit den Charakteren mit und hofft einfach, dass irgendwie doch noch alles gut werden wird. Für mich ein großartiges Buch und eine absolute Leseempfehlung!

Bewertung:

Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 5/5
Gesamtpaket: 5/5

5 von 5 Sterne

Herrlich!

Von: Margarita P. Datum : 24.08.2017

Ich habe sehnsüchtig auf dieses Buch gewartet. Die letzten drei Bücher haben mich gepackt, das Buch Todesreigen hat mich nicht enttäuscht! Bin zwar nur bis zur hälfte durch,die Leseprobe, das Lesen nach dem Buchkauf, einfach genial.
Ich bin gespannt, wie sie, Andreas Gruber, diesen Teil zu Ende gebracht haben.
Ihr Schreibtstil ist spannend, man versteht die Handlung und man möchte einfach nicht aufhören zu lesen.

Danke für diese spannende Buchreihe mit Sneijder und für Herrn Pulaski!

Mir freundlichen Grüßen
Margarita P.

Wieder großartig!

Von: Martinas Buchwelten Datum : 23.08.2017

martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

Mehr als ein halbes Jahr habe ich bereits auf den vierten Band der Reihe rund um Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez hingefiebert und als das Buch am Freitag eingetroffen ist, habe ich es sofort ausgepackt und am Wochenende verschlungen. Besonders interessiert hat mich, welche Lösung der Autor nach dem Ende von "Todesmärchen" gefunden hat, damit es in "Todesreigen" weitergeht, wie es sich der Leser wünscht. Ja, das klingt jetzt etwas kryptisch, aber wer alle Bände gelesen hat, weiß was ich meine. Und der Autor hat "den Übergang" wirklich hervorragend gelöst - meine Hochachtung! Wie nicht anders zu erwarten, war auch dieser neue Gruber wieder unglaublich gut!

Sabine Nemez, die durch Sneijders Suspendierung ohne Partner ankommt, wird in diesem vierten Band zur Hauptprotagonistin. Zu ihrem Job in der Mordkommission erhält sie noch zusätzliche Unterrichtsstunden an der Akademie. Neben den Ausfall von Sneijder soll sie noch kurzfristig die Module ihrer Kollegin Anna Hagena übernehmen und lehren. Von Langeweile kann Nemez also nicht sprechen, als sich Präsident Hess persönlich bei ihr meldet und ihr einen neuen Fall übergibt. Dabei handelt es sich nicht einmal um Mord, sondern um den angeblichen Selbstmord von Anna Hagena's Schwester Katharina. Doch es bleibt nicht bei diesem einen Selbstmord von Familienangehörigen aus BKA-Kreisen. Mit Hilfe von Tina Martinelli, die einen weiteren angeblichen Freitod untersucht, versucht Sabine den gemeinsamen roten Faden zu diesen Fällen zu finden. Doch vor ihr herrscht eine Mauer des Schweigens und auch Sneijder rät ihr die Finger davon zu lassen. Was haben einige ihrer Kollegen zu verbergen? Gibt es wirklich Feinde in den eigenen Reihen? Als Sabine bei ihren Nachforschungen auf eine Tragödie von vor 20 Jahren stößt, verschwindet sie kurz darauf spurlos und die Machenschaften ihrer Kollegen scheinen vom Tisch zu sein....

Andreas Gruber ist seinem Konzept treu geblieben und hat einen sehr raffinierten und komplexen Thriller geschrieben, der einem kaum Luft holen lässt. Der Spannungsbogen ist von Anfang an sehr hoch und bleibt konstant bis zum rasanten und temporeichen Finale! Die 576 Seiten habe ich in eineinhalb Tagen ausgelesen! Jedoch geht es in diesem vierten Band etwas weniger brutal zu, als in seinen letzten Büchern. Dafür ist das Ende des Thrillers ziemlich actionreich geworden. Kurz habe ich dabei überlegt, ob es nicht doch etwas zu übertrieben ist, aber es passt...schließlich bekämpfen sich hier BKA-Spezialisten...

Die gewohnten Charaktere sind dem Leser bereits ans Herz gewachsen und man lässt sich die kleinen Sticheleien zwischen Sneijder und Nemez auf der Zunge zergehen. Maarten S. Sneijder zeigt seine gewohnte "Liebenswürdigkeit" und Exzentrik, aber er vermittelt Sabine auch, dass nicht alles schwarz-weiß ist, sondern es selbst bei der Polizei Grauzonen gibt. Von einigen Figuren müssen wir uns diesmal verabschieden. Dafür wartet Gruber ganz am Ende mit einer interessanten Neuigkeit auf, die das Warten auf den nächsten Band wieder um einiges länger werden lässt.....

Schreibstil:
Der rasante Schreibstil des Autoren lässt einem kaum zu Atem kommen. Andreas Gruber hat wieder viele Dialoge eingebaut und hat auch nicht auf den gewohnten Humor vergessen.
Der Thriller ist in fünf Teile aufgeteilt und hat wie gewohnt zwei Handlungsstränge, die alle beide in der Zeit zwischen dem 26. Mai und dem 1. Juni spielen. Einer davon ist der Zeit vorgesetzt und verrät so dem Leser mehr und mehr von den Hintergründen. Zum Ende hin gibt es auch einige wenige Rückblenden in die Vergangenheit, cirka 20 Jahre zuvor. Das Datum steht jeweils über den einzelnen Kapiteln.

Fazit:
Auch der vierte Band der Reihe hat mich wieder vollkommen in den Bann gezogen. Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

Spannend und unterhaltsam - ein richtiger Gruber!

Von: Ashleys Thrillerkabinett Datum : 23.08.2017

ashleysthrillerkabinett.wordpress.com

Der vierte Teil der Reihe startet schon mit einem Prolog, der dem Leser die Haare zu Berge steigen lässt. Denn hier wird uns ein wahrer Alptraum geschildert, der Geisterfahrer auf der Autobahn! Kaum hatte ich den Prolog gelesen, war ich gefesselt und Herr Gruber hatte meine volle Aufmerksamkeit ��

So alptraumhaft, wie das Buch startet, so spannend geht es die ganze Geschichte über weiter. Ich kann nicht sagen, dass zu nur einer Minute Langeweile aufgekommen ist. Der Leser wird von Herrn Gruber durch die Story geführt und mit lauter kleinen Geheimnissen und Aufdeckungen bei der Stange gehalten, sodass man einfach weiterlesen muss!

Die Haupthandlung wird in 2 Handlungssträngen, die zu Anfang noch in 2 verschiedenen Zeitzonen laufen, erzählt. Einmal in der Ermittlung von Sabine und Tina in der Gegenwart und dann erhalten wir noch Einblick in das Leben des Thomas „Hardy“ Hardkovsky nach seiner Haftentlassung, ein paar Tage zuvor.

Anfangs habe ich, trotz Zeitangaben der Kapitel, gar nicht wirklich wahrgenommen, dass das Ganze leicht zeitversetzt geschieht. Was von mir aber eher positiv gewertet wird, weil ich einfach so in der Geschichte versunken bin ��

Neben der Hauptstory bekommen wir auch noch Einblicke in die Vergangenheit von Hardy, wodurch dieser Charakter an Tiefe gewinnt und der Leser Empathie entwickeln kann. Neben dem rohen Klotz der gerade aus dem Knast entlassen wurde, bekommen wir hier eine Seite von Hardy gezeigt, die so erstmal gar nicht zu ihm passen mag und den Leser zum Nachdenken motiviert. Was ist passiert, dass Hardy sich so gewandelt hat? Je mehr die Geschichte voranschreitet, desto mehr versteht der Leser dann.

Für mich ist dieser Teil allein schon ein Highlight aus nur einem Grund – und der heißt: Krzystof! Lieber Herr Gruber, vielen vielen lieben Dank für diesen grandiosen neueingeführten Charakter! ❤ Krzystof ist polnischer Exsoldat und Hardys ehemaliger „Mann fürs Grobe“ und jetzt bekennender Gläubiger auf seine ganz spezielle Art! Dieser Typ hat mich sehr oft zum Lachen gebracht, besonders als Team mit Sneijder! �� Einfach nur herrlich die Beiden! ❤

Besonders das Ende hält nochmal richtigen Nervenkitzel für uns parat. Denn hier kommt der Feind quasi aus den eigenen Reihen und ist um so gefährlicher! Auch wenn es hier mal nicht um den psychotischen Serienmörder geht, hat mich die Story wirklich begeistert. Denn dieses Thema wirkt auf mich einfach realer und greifbarer!

Trotz des ganzen Lobes habe ich jedoch auch eine kleine Kritik. So langsam muss ich diese Reihe ja schon als Heimatliteratur bezeichnen, da sie an Orten wie Wiesbaden und, speziell in diesem Teil, dem Langener Waldsee spielt, die ich wie meine Westentasche kenne. Und für jemanden, der seine gesamten Kindheitssommer dort verbracht hat und auch jetzt noch hin und wieder mal zum Schwimmen hinfährt, der weiß, dass hier mit Herrn Gruber etwas die Phantasie durchgegangen ist :-/ Daher wirkte diese Szenerie auf mich etwas befremdlich und störend ��

Todesreigen erhält von mir 4,5 Sterne, da es durchweg spannend und unterhaltsam gewesen ist. Teilweise gab es richtige Schockmomente, mit denen ich so einfach nicht gerechnet hätte. Auch, dass hier erstmal wieder vieles nicht so ist, wie es zu sein scheint, macht die Sache interessant und lässt den Leser miträtseln. Ich kann schon kaum den nächsten Teil erwarten! ❤

Spannung bis zum Morgengrauen

Von: Harakiri Datum : 20.08.2017

harakirisleseecke.jimdo.com/

Nemez und Sneijder sind zurück. Und wie! Das Buch beginnt gleich mit einem Paukenschlag und verliert bis zum Ende nicht an Spannung. Man mag es kaum aus den Händen legen. Leider hat mich die Müdigkeit dann gestern doch noch übermannt und ich musste bis heute bis zur Auflösung warten.
Sabine Nemez ist auf der Suche nach den Hintergründen einer Selbstmordserie im BKA. Doch wo ansetzen, wenn doch alle schweigen? Mit viel Geduld und ein klein wenig Unterstützung ihres Mentors Marten S. Sneijder gelingt es ihr langsam, sich ein Bild zu machen. Doch dann kommt sie einem der Täter zu nahe – und begibt sich in Lebensgefahr.
Gut, man weiß, dass die Protagonisten in solchen Büchern nicht sterben, aber das hindert einen nicht, dennoch mit ihnen mitzubibbern und die Luft anzuhalten. Und dieses Mal ist es wirklich wieder knapp. Grubers Charaktere habe ich mittlerweile lieb gewonnen. Auch Marten S. Sneijder, auch wenn der oft wie ein Kotzbrocken agiert. Aber seine schnoddrige Art ist oftmals auch zum Schmunzeln. Wenn ich auch mit so einem Kollegen nicht arbeiten könnte.
Der Fall scheint ziemlich unlösbar und doch gelingt es Sabine, einen losen Faden zu finden und die Hintergründe langsam aufzudröseln. Gleichzeitig läuft ein Handlungsstrang im Hintergrund, der ein paar Tage vor den Ereignissen stattfindet und noch mehr verrät, vor allem die Zusammenhänge. So muss nicht am Ende (was ja eh immer unglaubwürdig wirkt) der Täter noch alles gestehen, bevor er sein letztes Opfer tötet. Etwas überrascht hat mich das Ende, denn erst quasi auf der allerletzten Seite wird noch ein weiterer Aspekt aufgelöst. Es bleibt also spannend!

Fazit: Gruber hat mit Nemez und Schneijder ein tolles Team geschaffen und er verspricht weitere Thriller mit den beiden, worauf ich mich jetzt schon sehr freue.

Super Spannend

Von: Nicole H. Datum : 20.08.2017

Wir haben alle Geschichten von Sneijder und Nemez gelesen und finden sie super und spannend. Wir hoffen es wird weiter gehen. Können es kaum erwarten.

Wie immer grandios!

Von: Daniel Allertseder | WeLoveBooks Datum : 17.08.2017

welobo.com/

Hier nun mal eine richtige Rezension, und nicht irgendwelche Vorab-Bewertungen, wie man sie hier sieht!

Andreas Gruber kann es einfach – er hat es so zahlreich gezeigt: Bei »Racheherbst«, »Todesmärchen«, »Todesfrist« - all diese Bücher, und freilich noch mehr, haben mich vollkommen überzeugt, und selbst die Dicke hat mich bei seinem neuen Thriller »Todesreigen« nicht abgeschreckt: Der fulminante neue Roman von Thriller-Kring Andreas Gruber!

Zuallererst war ich sehr froh, dass das beste Ermittlerduo, bestehend aus Sabine Nemez und Maarten S. Sneijder (bitte das S. nicht vergessen!), wieder zurück ist. Doch leider ist Maarten suspendiert, und Sabine muss, zusammen mit Tina, alleine einen Mord einer Kollegin aufdecken, denn die Kollegen sterben zurzeit irgendwie wie die Fliegen. Gruber hat Neugier geweckt, hat neugierig gemacht, was da los ist, und dieser sehr dramatische Selbstmord im Prolog hat bereits am Anfang gepackt und überzeugt! Über die kompletten 570 Seiten hält Gruber die Spannung, hat einen raffiniert konstruierten Thriller auf den Markt gebracht; Gruber ist wie ein Gütesiegel, wenn man ein neues Buch von ihm in der Hand hält, weiß man, hinter der Hülle befindet sich eine Explosion, ein Feuerwerk, ein Katz-und-Maus-Spiel, und ein Ermittlerduo, welches mich immer wieder zum Lachen bringt.
Über die Charaktere brauchen wir nicht mehr reden: Toll, authentisch, schlagfertig, gewiefte Dialoge – großes Lob an Gruber für diese faszinierenden Figuren! Die Fülle der handelnden Personen ist keineswegs zu viel – man sollte nur aufpassen, dass man die Verbindungen versteht und diese sich auch fortwährend merken kann, denn es wird verstrickt und geht sehr tief in die Vergangenheit der Figuren!
Die Handlung im Zusammenhang mit der Spannung war grandios! Jedes Kapitel barg authentische und sehr interessante Ermittlungsarbeit, jedes Kapitel war ein weiterer Schritt in die Ungewissheit – wir hatten sogar kaum Zeit für Privates oder Sentimentales, so verrückt ging es zu! Andreas Gruber hat fantastische Spannungselemente miteingebaut, tolle Plot-Twists und Cliffhanger - »Todesreigen« war mal wieder eine großartige Kombination aus tollen Charakteren, Spannung, Logik und Witz. Auf Andreas Gruber ist halt einfach Verlass!

Was soll man noch großartig sagen? Jedes Buch von Andreas Gruber begeistert mich, und »Todesreigen« war wiedermal eine fantastische, sehr spannende und intelligente Lektüre! Bravo, Herr Gruber!

Volle Punktzahl

Von: Gertraud Datum : 15.08.2017

Ich hab alle Bücher gelesen und danke an Andreas Gruber, dass er so schnell schreibt.
Aber ich versteh einfach nicht warum Ihn keiner 5 Sterne gegeben hat.
Von mir auf alle Fälle alle.

Gänsehaut - es gibt nen 4. Teil.....

Von: Doreen Datum : 24.07.2017

Am Wochenende haben wir den für uns letzten Teil der Trilogie verschlungen und wir waren deprimiert. Nun ist es vorbei mit der schönen Zeit des Hörens und Maarten S. Snejder muß uns verlassen. .....
Das kann Andreas Gruber doch nicht machen, uns alleine lassen, die spannende Geschichte mit Witz und geradezu magischem Stoff einfach so aufhören zu lassen.
Als ich heute googelte, was es noch von Andreas Gruber gibt, war es geradezu ein Freudenschrei! Es geht weiter mit Maarten S. Sneijder. Die Welt ist gerettet und unsere langen Abende auch.
Wir liebten es und werden es weiterhin lieben, den Sprecher zu hören und die Geschichte auf uns wirken zu lassen. Danke, Herr Gruber schon jetzt in Vorfreude!
Bis jetzt dachten wir immer, richtige Gänsehaut-Thriller gäbe es nur von amerikanischen Schriftstellern. Weit gefehlt, sehr gute Recherche, man fühlt sich irgendwie ZU HAUSE angekommen.
Danke.

Lesen war nie wirklich meins, aber Andreas Gruber hat es geschafft mich zum Lesen zu bewegen.

Von: Patrick Schaaf Datum : 17.07.2017

Ich finde diese Reihe einfach nur genial. Und Freue mich riesig auf "Todesreigen".

Grubers Schreibweise ist einfach nur Atemberaubend. Ich habe bis jetzt die 3 Bücher aus dieser Reihe gelesen und das Buch "Rachesommer". Ich konnte nie wirklich aufhören zu lesen.

Wenn man einmal angefangen hat ein Buch von Andreas Gruber zu lesen. Kann man nicht mehr aufhören. Das Buch "Todesfrist" war das erste richtige Buch das ich gelesen habe mit 400+ Seiten. Und nach "Todesfrist" musste ich die anderen Teile lesen. Da gab es keinen Ausweg mehr.

Vielen Dank für Ihre tollen Bücher. Durch Sie Herr Gruber habe ich Angefangen zu lesen und ich danke Ihnen vielmals dafür. Ich hoffe es kommen noch weitere.
Patrick Schaaf

Einfach nur mega Hammer !!

Von: Julia Datum : 11.07.2017

Die Reihe ist einfach unglaublich! Ich freue mich schon auf den neuen Teil und der wird wahrscheinlich auch wie die anderen Teile in 2 Tagen verschlungen sein!

Super gute Arbeit und ich hoffe auf weitere Bände!

Kann´s kaum erwarten

Von: Isa Datum : 12.06.2017

Ich kann es kaum noch erwarten, nachdem ich per Zufall auf das erste Buch der Reihe gestoßen bin, habe ich mich in Windeseile durch die spannenden Geschichten von Nemez und Marteen S.Sneijder gehört... Nun warte ich schon seit Ankündigung der Fortsetzung und versuche mich mit weiteren Autoren bzw. Reihen bei Laune zu halten, aber keines fesselt mich so wie dieses!!! Alleine das ist ja eine anzuerkennende Leistung, so etwas in einem Leser auszulösen.

Zeit wird es :)

Von: Pildner Dominik Datum : 03.06.2017

Endlicht kommt das vierte Buch dieser Reihe mit Sneijder & Nemez !!!
Kann es kaum erwarten !!!!

Aber auch alle anderen Bücher sind ein absolutes Highlight !!!!


Absolut empfehlenswert!

Von: Kristina Datum : 21.05.2017

Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung von Sneijder & Nemez !!! Vielen Dank.

Absolut empfehlenswert!

Fesselnde Thrillerreihe

Von: Marc Datum : 26.04.2017

Ich bin gespannt auf das neuste Werk von Ihnen, Andreas Gruber.
Per Zufall bin ich darauf gestossen und wahnsinnig begeistert.
Meinerseits habe ich bisher noch nie ein so gutes Buch gelesen, wobei man so gefesselt wird und stets sehr real und in naher Verbundenheit zu den spannenden Ereignissen steht.

Absolut empfehlenswert!