Leserstimmen zu
Outliers - Gefährliche Bestimmung. Die Entscheidung

Kimberly McCreight

Die Outliers-Reihe (3)

(12)
(2)
(4)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Rezension zu "Outiers - Die Entscheidung" von Kimberley McCreight Eigentlich war diese Buchreihe für mich schon gestorben, war letztendlich wegen dem Cliffhänger doch neugierig wie es weitergehen wird. Naja, um ehrlich zu sein bin ich froh, dass diese Reihe jetzt einfach vorbei ist. Ich kann damit abschliessen und mich nicht weiter damit beschäftigen. Angefangen bei den Protagonisten, mit denen ich nach 3 Bänden immer nocht nicht klar gekommen bin: Ich konnte ihre Gedankengänge einfach überhaupt nicht nachvollziehen. Sie waren für mich keine Protagonisten, die mir im Gedächtnis bleiben werden. Ich fand die beiden einfach nicht symphatisch. Die Geschichte an sich war ganz in Ordnung. Ich fand es ein wenig besser als Band 2, jedoch immer noch nicht gut. Wenigstens der Schreibstil war gut, die Autorin weiss wie man Spannung aufbaut und den Leser fesselt. Auch dieses Mal kann ich nur 3 Sterne geben, da ich die Reihe einfach nicht mag und ich mit den Protagonisten Wylie und Jasper nicht warm werden konnte. 3/5 Sternen

Lesen Sie weiter

◇STORY◇ Nachdem Wylie dank Rachel aus der Haftanstalt auf Kaution entlassen wird, begibt sie sich dieses Mal zusammen mit ihrem Bruder auf den schweren Weg, der vor ihr liegt. Sie weiß nicht mehr wirklich, wem sie nun noch vertrauen kann und wem nicht, denn wenn selbst der Tot ihrer Mutter eine Lüge war, in die auch ihr Vater eingeweiht war? Wie kann sie da nicht an allem zweifeln. Und dann sind da noch all die Mädchen, die so zu sein scheinen wie sie. Wie könnte sie sie allein lassen? ◇COVER◇ Wirklich zauberhaft! es gefällt mich ziemlich gut und passt sich perfekt in die Trilogie ein. Das Cover lässt einigen Raum für Interpretation, denn an einigen Stellen wirkt es wie Rauche, an manchen wie Wasser und an anderen wie Feuer. Gefällt mir wirklich gut aber auch wie bei den anderen beiden Teilen fehlt mir der unmittelbare Bezug zur Story. ◇MEINE MEINUNG◇ Die Grundidee, die hinter der Trilogie steht, hat mich wirklich unglaublich fasziniert. Wirklich mal wieder etwas anderes und etwas neues. Die ersten beiden Bänden haben mir auch eigentlich ganz gut gefallen, wobei Band 1 im Nachhinein doch irgendwie sogar noch besser war als Band 2. Bei Band 3 dagegen, bin ich nicht wirklich sicher, was ich davon halten soll. Es macht alles eher ein verworrenen und undurchsichtigen Eindruck. Als hätte die Autorin tausende guter Ideen im Kopf. Ein komplexes Netz aus Verschwörungen, Intrigen und menschlichen Abgründen. Und doch fehlte ihr irgendwie die Möglichkeit, alles zu einem logischen großen Ganzen zusammenzufügen. Als wären die Maschen des Netzes einfach zu groß, dass es fast so scheint, als hätten sie keinen Zusammenhang mehr zueinander. Manche dingen wirkten einfach irgendwie falsch, fast deplatziert. Als würde die Autorin krampfhaft versuchen, politische Verschwörungen mit einer wissenschaftlichen Besonderheit zu kombinieren und das ganze mit einer ordentlichen Priese Feminismus verfeinern, denn Outliers können ja schließlich nur Mädchen bzw junge Frauen sein. Outliers - Die Entscheidung und ich sind nicht wirklich warm miteinander geworden. Es war mir einfach Stellenweise zu krampfig, zu gewollt, zu anstrengen. Und dann erst die Beschreibungen, wenn Wylie die Gefühle gespürt hat. Also nach dem dritten "Blitz. Knisternde. Weg." war ich gelinde gesagt mehr als genervt. Und irgendwie [nehmt es mir nicht übel] scheint ja kein einziger der Charaktere im Buch psychisch ganz rund zu laufen! Die eine hat eine Angstörung, der nächste einen zwanghaften Heldenkomplex, wieder ein anderer hat mehr als ausgeprägte Minderwertigkeitskomplexe usw usw usw... Versteht mich nicht falsch - ich möchte hier niemanden aufgrund einer psychischen Erkrankung verurteilen, denn dass sind ernsthafte Probleme, die einer speziellen Behandlung bedürfen. Ich lebe schließlich nicht hinterm Mond. Aber ein Buch, in dem jeder Charakter Probleme hat? Ich habe mal gegoogelt: anscheinend haben ca. 42 % der Bevölkerung psychische Probleme - das ist viel. Ich gestehe: mehr als ich dachte! ABER es sind eben nicht 100 %! Und auch nicht 80%! Naja gut belassen wir es dabei. Mich konnte der letzte und abschließende Teil der Trilogie leider nicht wirklich überzeugen.

Lesen Sie weiter

Meine persönliche Meinung Das Cover: Das Cover passt so unglaublich gut zu den beiden Vorgängerbänden, wobei mit hier das Türkies-Blau am besten gefallen hat. Im Fokus ist eine stark gereifte und starke Protagonistin, die zu allem entschlossen scheint. Wirkte Wylie auf den ersten beiden Covern noch verspielt und auch unsicher, so überzeugt sie hier mit Mut und Stärke. Der Inhalt: Zunächst gilt hier mein Dank dem Goldmann-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplares, welches aber meine Meinung in keiner Weise beeinflusst hat. Im zweiten Band gab es ja jede Menge Action und endete mit einem fiesen Cliffhanger, jedoch dieser Band hier schließt auch fast nahtlos an seinen Vorgänger an. Wylie ist aus dem Gefängnis draußen und zuhause bei ihrem Bruder Gideon. Von ihrem Vater jedoch fehlt jegliche Spur. Die beiden begeben sich nun auf die Suche nach ihrem Vater, jedoch gestaltet sich dies zunächst als sehr schwieriges Unterfangen, da sie es mit einem sehr schlauen und starken Gegner zu tun haben. Zudem ist Wylie immer noch auf der Suche nach Antworten, wer und vor allem warum die Mädchen mit besonderen Fähigkeiten verfolgt werden. Das Besondere an diesem Band ist, dass die Story abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Wylie, jedoch auch aus der Dritte-Person-Perspektive von Jasper und Riel geschildert wird. Anfangs fand ich das etwas verwirrend, jedoch gewöhnt man sich recht schnell an die Perspektivenwechsel. Die Protagonistin Wylie ist mit jedem Buch merklich mehr gereift und mutiger geworden. Ging sie mir mit ihrer Agoraphobie in Band Eins manchmal noch auf den Keks, so bewunderte ich in diesem Teil umso mehr ihre Stärke und ihre Entschlossenheit. Der Schreibstil der Autorin ist wie immer sehr flüssig. Die komplette Story ist von Anfang an sehr spannend und gut durchdacht. Es ergab sich für mich ein sehr spannender Mix aus Thriller, Jugendbuch gepaart mit Elementen aus Fantasy und auch Romance. Hier konnte dir Autorin mich vollends mit einer neuen Idee überzeugen und hat in mir eine treue Leserin gewonnen. Am Schluss des Buches war ich richtig traurig, dass es nun schon mit der Trilogie zu Ende geht. Jedoch war das Ende für mich auch durchaus zufriedenstellend, so dass ich das Buch mit einem weinenden und einem lachenden Auge schließen konnte. Mein Fazit: Mit Outliers ist der Autorin eine grandiose Trilogie gelungen, die in meinen Augen sogar Potential hat, verfilmt zu werden. Für mich war es ein ganz tolles Leseerlebnis, dem ich nur zu gerne 5 Büchersternchen gebe. Ich hoffe, in Zukunft noch mehr von der Autorin zu lesen.

Lesen Sie weiter

Im letzten Band findet die Trilogie einen gelungenen Abschluss. Wenn auch etwas überstürzt für meinen Geschmack.
Die Entwicklung von Wylie gefällt mir sehr gut, sie setzt sich mit ihrer Fähigkeit auseinander und lernt diese zu nutzen. Sie wächst an ihren Herausforderungen und wird zu einer starken Persönlichkeit.
Alles in allem war der dritte Band der schwächste. Einige Intrigen habe ich geahnt und so manche Szene war langatmig.
Roman für junge und junggebliebene Leser.
Sehr spannend, bedrückend und mitreißend.
Klare Leseempfehlung, meine Tochter (17) hat es auch verschlungen.
 Hintergrund ist erschreckend real und könnte genauso gerade irgendwo passieren...
 oder Zitat der Autorin " Dies hier ist eine erfundene Geschichte. Was ihr hier lest, ist nicht in Wirklichkeit passiert. Zumindest noch nicht."


Lesen Sie weiter

Heute habe ich Band 3 der "Outliers"-Reihe aus dem @goldmann_verlag beendet. Es handelt sich dabei um eine Fantasy-Trilogie. Da Band 1 und 2 mit einem fiesen Cliffhänger endeten, war ich sehr auf Band 3 gespannt. Man kommt direkt in die Handlung wieder rein und findet sich gut in der Story zurecht, wobei sich ein paar Kleinigkeiten geändert haben. Dieses Mal erfährt man nicht nur von Wylies Erzählperspektive, sondern auch aus Jaspers und Riels. Dabei wird bei Wylie aus der Ich-Perspektive erzählt und die anderen zwei aus der Erzähler-Perspektive. Das fand ich irgendwie total spannend, da ich so eine Mischung der Perspektiven in Büchern eher selten sehe. Dabei ist mir Wylie inzwischen ans Herz gewachsen, sowie ein paar Nebencharaktere. Am Anfang von Band 1 fand ich sie nämlich ein wenig zu sensibel, allerdings macht sie im Laufe der Geschichte viele Entwicklungen durch. Auch der Schreibstil war wieder klasse, mir gefällt Kimberly McKreights Stil seit dem ersten Band schon, da er etwas lockeres und spannendes zugleich hat. Man kommt also gut mit dem Lesen voran🤗 Das einzige, was mich aus dem Lesefluss gerissen hat, sind die Mails und Nachrichten, die an manchen Kapitelenden vorkamen. Die Story ist wie in den vorherigen Bändern toll und mit ein paar Wendungen versehen, die ich nicht kommen sah. Auch offene Fragen wurden mit dem letzten Band geklärt, was für mich ein gutes Ende einer Triologie ausmacht. Daher 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Finale

Von: Emma´s Bookhouse

25.03.2019

Outliers - Kimberly McCreight Band 3 - Die Entscheidung Verlag: Goldmann Taschenbuch: 13,00 € Ebook: 9,99 € ISBN: 978-3-442-20566-0 Erscheinungsdatum: 18. Februar 2019 Genre: Jugendbuch / Fantasy / Thriller Seiten: 352 Alter: 14 – 17 Jahre Inhalt: Die sensible Wylie kann der Internierungsanstalt, in der Mädchen wie sie wegen ihrer besonderen Fähigkeit festgehalten werden, entkommen. Sosehr sie auch die dramatischen Ereignisse vergessen will – sie wird erst wirklich in Sicherheit sein, wenn sie herausgefunden hat, wer sie jagt und warum. Mit ihrem Freund Jasper begibt sich Wylie auf die gefährliche Suche nach der Wahrheit. Dabei wird sie vor eine harte Entscheidung gestellt: Ihre Bestimmung könnte den Tod bedeuten – doch sie ist auch der Schlüssel zur Rettung. Nur Wylie kann die anderen Mädchen vor einem schrecklichen Schicksal bewahren … Mein Fazit: Zum Cover: Das Cover passt perfekt zu den beiden ersten Bänden, diesmal ist es in Blau gehalten. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, nur es sieht toll aus und gefällt mir sehr gut. Zum Buch: Das Abenteuer von Wylie geht weiter und wenn man denkt, jetzt kann es nur einfacher werden, den muss ich leider enttäuschen. Ihre Aufgaben die sie zu bewältigen hat, sind alles andere als einfach. Ich muss hier aufpassen was ich schreie ohne euch zu spoilern, aber ich kann euch sagen, nachdem ich ja bei Band 1 echt etwas enttäuscht war, weil der Klappentext etwas ganz anderes versprach, als letztendlich kam, ging ich an die anderen beiden Bänden voller Spannung heran. Ich wurde auch nicht enttäuscht, denn auch Band 3 ist sehr spannend und einige offene Fragen die ich hatte wurden beantwortet. Der Schreibstil gefällt mir mittlerweile richtig gut und ich bin auch ein wenig traurig, dass es vorbei ist. Ich hab Wylie ja nun eine Weile begleitet auf ihren weg, ich habe mit gefiebert und mitgelitten. Manches Mal hätte ich ihr gern geholfen, aber nun ja, ging ja nicht. Hier wechseln die Erzählperspektiven zwischen Wylie in der Ich – Form und Jesper oder Riel, wo wir die Geschichte in der dritten Person lesen, was mich aber nicht störte. Wylie und auch einige andere Charaktere lernen wir noch ein wenig besser kennen und andere wiederum überraschten mich. Bei einigen war mir klar wie sie sich entwickeln, das hatte ich irgendwie im Gefühl, aber im großen und ganzen, fand ich alle sehr gut geschrieben und herausgearbeitet. Was soll ich hier noch groß schreiben? Ich empfehle die Geschichte jedem, der gerne Jugendthriller liest, denn der Fantasyanteil ist hier doch in meinen Augen sehr gering. Eine Reihe die mir recht gut gefallen hat, nachdem ich den ersten Schock überwunden hatte. Ich gebe hier 4 von 5 Sternen und bedanke mich beim Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.

Lesen Sie weiter

Wow. Was für ein geniales Ende. Ein mehr als gelungener Abschluss einer überraschend guten Reihe. Wie auch bereits in Band 1 und 2 legt die Autorin hier wieder eine Schippe voller Action und Spannung drauf. Man ist hier fast durchgehend im Adrenalinrausch ohne wirkliche Verschaufpausen. Immer wieder stockte mir der Atem mein Herz raste und ich war so in der Geschichte, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Hier kommt eins zum anderen und so bleibt der Spannungsbogen durchgehend weit oben und man selbst kaum eine Pause. Die Geschichte ist nicht vorhersehbar und man wird hier wirklich des öfteren überrascht. Die Geschichte ist wirklich gut durchdacht und absolut logisch aufgebaut und wie die einzelnen Handlungsstränge am Ende zusammenfinden ist absolut genial! Hier klärt sich alles auf und vieles ergibt nun auf einmal Sinn. Was ich noch genial fand, war die Entwicklung der Charaktere. Man merkt von Buch zu Buch eine Entwicklung, was ich absolut bewunderswert finde. Hier herrschte kein Stillstand sondern den Umständen entsprechend entwickelte gerade Wylie autenthisch weiter. Sie habe ich immer mehr ins Herz geschlossen und habe jede Gefühlslage mit ihr durchgemacht. Hier hat die Autorin wirklich tolle Charaktere erschaffen, die einen das Gefühl geben lebendig zu sein, was sie einen einfach absolut nah bringt. Aber auch Jasper. Ich liebe ihn einfach total. Er hat so viel schlimmes durchgemacht, was ihn auch geprägt hat, aber er ist nicht der typische Bad Boy Arsch. Ich hab ihn total ins Herz geschlossen. Das Ende war GRANDIOS. Für mich ein wahnsinns Abschluss dieser überraschend genialen Reihe - die ich einfach nur empfehlen kann. Ich bin traurig, dass es schon vorbei ist. Hier hatte man von Nervenkitzel, Action, Thrill, Fantasyelementen über autenthische Charaktere und eine Achterbahnfahrt der Gefühle wirklich alles stimmig vereint. Die überraschenden Handlungsstränge und Wendungen gaben den besonderen Kick.

Lesen Sie weiter

Meinung: Ich weiß nicht, was ich mir erhofft hatte aber ich wurde keinesfalls vom Finale enttäuscht auch wenn ich fast hoffe, das es doch irgendwann noch einen Teil geben wird. Grün wäre eine tolle Coverfarbe. Wie dem auch sei, diese Buchreihe und eben auch dieser letzte Teil werden viel zu wenig beachtet und ich verspreche, dass es nicht bereit werden wird, dies zu tun. Diese Bücher sind irre gut. Im letzten Teil wurden tatsächlich nach und nach alle Fragen aufgeklärt, und wie sie das wurden. Ich habe mit dem Gesicht zwischen den Seiten geklebt um ja nichts zu verpassen und dann hat die Autorin auch noch total mit dem Leser gespielt. Es gab nämlich mehrere Perspektiven und während der eine Charakter schon wusste von wem die Gefahr ausging war ein anderer völlig ahnungslos und tappte blindlings in die Falle und ich als Leser fühlte mich wie bei einem Horrorfilm in dem man die Figuren anschreit nicht in das dunkle Haus zu gehen. Nur das das hier um einiges intelligenter war und Kimberly McCreight einen fantastischen Job mit dieser Geschichte gemacht hat in meinen Augen. Die Figuren waren ziemlich interessant. Whiley und Jasper kannte ich ja schon ziemlich gut, doch kamen auch hier wieder einige Details ans Licht, die sie noch enger miteinander und mit mir verband, ich habe ihnen tatsächlich mein Herz geöffnet und so sehr mit ihnen mitgefiebert. Die Gegenspieler, auf die wäre ich vielleicht gekommen, aber es wurden immer wieder falsche Fährten gelegt die den Leser in eine andere Richtung lenkten und am Ende war ich völlig überrascht von dieser Wendung. Was die Forschungsarbeit um die Outliers und alles damit Verbundene betrifft bin ich komplett von den Socken, das war gleichzeitig interessant und spannend. Nicht interessant wie etwas,was man lernt sondern auf eine ganz besonders eindringliche Weise. Dieses Buch wird mir definitiv nicht mehr aus dem Kopf gehen. Am liebsten möchte ich allen diese Reihe in die Hand drücken, denn diese Bücher sind gut, so verdammt gut und müssen unbedingt gelesen werden. Etwas so spannendes und gleichzeitig rasantes kombiniert mit krassen Wendungen und absolut tollen Charakteren, die nicht immer perfekt sind liest man nicht jeden Tag.

Lesen Sie weiter